Georg Kreisler Forum
Georg Kreisler Forum

Kontakt: Bastian Kopp

Fernseh-, Radio-Termine

Nase · 254 · 65191

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline h-j-urmel

  • Mitglied
    • Beiträge: 173
    • Bluntschlis: 5
Guten Abend Burkhard!

Es ist durchaus vorstellbar, das Ehepaar Kreisler/Küppers liegt im gemeinsamen Ehebett und kurz bevor die Nachttischlampe ausgeknipst werden soll fällt Topsy ein: "Du Georg, bei der Szene des Telefonats mit dem Theater würde ich gerne das neue Kleid tragen. Kam heute per Post. Es ist so leuchtend blau mit gelben Blümchen und dann der gestickte weiße Kragen. Wie gemacht für Dein Stück Heute Abend Lola Blau. Später in Amerika passt der rote Faltenrock besser zu der allgemeinen Situation. Nun, Georg stimmt dem komplett zu, erwähnt noch, sie könne die Kleider lange Zeit tragen, sie würde das Stück ja mindestens über 1000 mal spielen und viel Geld damit verdienen. Auch wenn er längst tot sei und sie sich dann nicht zu alt fühle eine Debütantin zu spielen, wäre das ebenfalls möglich. Sie müsse ja nicht mit der Mode gehen. Das Stück spiele stets in der selben Zeit, egal, wann es aufgeführt werden sollte. Topsy ist glücklich und zufrieden und meint, schön, dass sie nun einen wichtigen Beitrag zum Stück geleistet habe.  Das würde sie ihm (Georg) nie vergessen." So könnte es sich zugetragen haben oder hattest Du es anders gemeint? Georg Kreisler könnte noch erwänt haben, dass  sie (Topsy) bis 60 Jahre nach seinem Ableben keinerlei Veränderungen an dem Stück vornehmen dürfe, denn er sei der alleinige Urheber und das wäre so gesetzlich geregelt! Bei Brecht darf man auch noch nicht an seine Stücke rangehen. - So der so ähnlich! -

Beste Grüße h-j-urmel


Offline h-j-urmel

  • Mitglied
    • Beiträge: 173
    • Bluntschlis: 5
1. Musik für einen Gast

Die Logik zum Empfang des schweizer Rundfunks ist bei mir bisher nicht angekommen. Über Satelitt ist der Empfang in Deutschland gesperrt.  Zum Glück probierte ich es über das Internet. Man höre und staune, mittels Internet hatte ich Zugriff auf SRF 2 Kultur und diese Sendung von 1964 war sogar nachträglich abrufbar.  Die Freude ist groß, wobei der Inhalt der Gespräche nicht dramatisch neue Erkenntnisse brachte. Es ist eine angenehme Unterhaltung zu hören. Wenn man die Äußerungen mit späteren Ansichten vergleicht, sind einige Korrekturen erkennbar. Leider kommen die Gespräche zu kurz. Es wird viel Musik gespielt, die sich Georg Kreisler wünschen durfte. Diese Auswahl der Musikwünsche ist für mich ebenfalls interessant. Das Schlußgespräch ist dann recht lustig. Da kommt Topsy Küppers kurz dazu und man kann erleben, wie zärtlich Topsy Küppers und Georg Kreisler miteinander umgehen. Die beiden Künstler hatten auch eine recht gute Zeit miteinander.

2. Gedanken - Die Sendung zum 90. Geburtstag


Anders, als die Ankündigung von OE 1 erwarten ließ, gab es keinerlei Angiffe von Topsy Küppers gegen Georg Kreisler. Georg Kreisler wurde nur kurz, so nebenbei erwähnt. Dafür bekamen andere Personen ihr Fett weg. Topsy Küppers meinte in etwa so, dass die Kröte raus muss, wenn sie im Hals steckt.

3. Presse

Es gibt in der Austria-Presse anläßig des Geburtstages etliche Berichte zu und über Topsy Küppers.


Offline Burkhard Ihme

  • Global Moderator
  • *****
    • Beiträge: 983
    • Bluntschlis: 5
  • www.burkhard-ihme.de
Georg Kreisler könnte noch erwänt haben, dass  sie (Topsy) bis 60 Jahre nach seinem Ableben keinerlei Veränderungen an dem Stück vornehmen dürfe, denn er sei der alleinige Urheber und das wäre so gesetzlich geregelt! Bei Brecht darf man auch noch nicht an seine Stücke rangehen. - So der so ähnlich! -
Letzteres hat der Kreiser wahrscheinlich nicht erwähnt. Und die Vorschläge der Küppers könnten durchaus auch die Texte betroffen haben. Ändert rechtlich nichts, würde aber erklären, warum sie sich als Mitautorin fühlt.


Offline h-j-urmel

  • Mitglied
    • Beiträge: 173
    • Bluntschlis: 5
Wir wissen es beide nicht, wie es war und werden es sicher niemals erfahren. Genau genommen nicht mehr bedeutend. Topsy Küppers hat für mich als "Persönlichkeit"eh keine Gewichtung mehr, dafür sind ihre Auftritte in den letzten Jahren zu abstoßend. Da ich mich für Leben und Arbeit von Georg Kreisler interessiere und Topsy Küppers nun mal viele seiner Lieder sang, führt an ihr halt kein Weg vorbei.

Bezüglich "gemeinsamer Erarbeitung von Texten oder Ähnlichem" kann ich mir keinen Autor vorstellen, sei es für Theaterstücke oder Geschichten oder Romane oder Lieder, der auch nur eine einzige Zeile von einer anderen Person schreiben ließ. Für mich undenkbar. Ein Autor hat seine Geschichte, seine Handlung, die Personen vor Augen und wird dazu seine Texte schreiben.  Erst recht, wenn er zu den ganz großen gezählt werden kann, wie Georg Kreisler.