Kontakt: Bastian Kopp

Autor Thema: Gibt es Amadeo noch?  (Gelesen 2107 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Gibt es Amadeo noch?
« am: 21. Februar 2007, 17:10:27 »
GKs erster Schallplattenverlag war die Amadeo Österreichische Schallplatten Ges.m.b.H. in Wien die wohl bis Anfang der 70er so hieß und dann zur Universal Music-Marketing, Wien wurde und auch sich 1998 veröffentlicht hat. Ab da finde ich keine Spuren mehr. Weiß jemand ob der Verlag noch existiert.
« Letzte Änderung: 21. Februar 2007, 23:28:07 von guntram »
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline whoknows

  • Mitglied
  • Beiträge: 1911
  • Bluntschlis: 0
Re: Gibt es Amadeo noch?
« Antwort #1 am: 21. Februar 2007, 23:11:49 »
Meines Wissens schon ewig nicht mehr - er ging dann zu Preiser.

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Gibt es Amadeo noch?
« Antwort #2 am: 21. Februar 2007, 23:31:29 »
Kleine Korrektur, bei Harmona 3D kamen die ersten Platten raus, dann Amadeo. Aber grundsätzlich, gibt es Amadeo noch bzw. einen Nachfolger, wenn ja wie ist die Adresse?
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Alexander

  • Mitglied
  • Beiträge: 633
  • Bluntschlis: 0
Re: Gibt es Amadeo noch?
« Antwort #3 am: 22. Februar 2007, 13:26:09 »
Ich habe Anfang der 80er bei der Polygram in Wien als Ferialpraktikant gearbeitet. In diesem Haus waren Polydor / Deutsche Grammophon, Phonogram / Philips und Amadeo untergebracht. Möglicherweise ist die Amadeo von der Universal "geschluckt" worden. Mag sein, die Tonbänder u.a. vom Bronner und vom Heinz Conrads (an die kann ich mich noch erinnern), die ich damals in der Hand gehabt habe (jeder Titel musste für die Computereingabe auf Papier erfasst werden), gibt es noch irgendwo in einem Universal-Archiv ...
„Die Kunst ist eben keine hübsche Zuwaage – sie ist die Nabelschnur, die uns mit dem Göttlichen verbindet, sie garantiert unser Mensch-Sein.“ (Nikolaus Harnoncourt)