Georg Kreisler Forum

Diskussionen => Allgemeines => Thema gestartet von: Sandra am 23. März 2005, 01:38:10

Titel: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 23. März 2005, 01:38:10
Die Sauna in Kreuzberg ist wie Kreuzberg selbst: etwas versifft, ziemlich altmodisch, aber mit supernetten heissen Aufgüssen und herb-freundlich-humorvollen Leuten darin.

Es gbit nicht wirklich einen Grund, warum ich das hier schreibe. Aber irgendwem wollte ich es mitteilen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. März 2005, 01:59:14
Die Sauna in Bad Camberg ist so ähnlich. Das Kneipbecken dort sollte man lieber nicht betreten. Urgh! Die Aufgüsse gehen so halbwegs. Die Leute waren dort meistens nett, manchmal musste man sich dort aber auch Tratschereien anhören, die mich langweilten. Ich muss mir jetzt in Köln mal endlich eine Sauna suchen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. März 2005, 02:06:35
Noch eine sinnlose, die ich jetzt loswerden muss, weil es mich ärgert:
Man schickt eine Mail mit einem Spiel 'rum. Okay, nicht jeder will sowas machen. Kann ich verstehen, und vor allem respektiere ich es. Aber ich hätte nicht gedacht, dass man mit sowas so viel Agression auslösen kann. Wo haben die Leute denn überhaupt so viele Agressionen her? Warum lassen sie die an mir aus, weil ich eine Mail verschicke, die ich von der Idee her gut finde, denn würde jeder dieses Spiel spielen, kämen wir alle zu Geld. Es geht nur um eine Umverteilung, und vier Euro hat man schon mal verloren, sinnlos versoffen oder verraucht... Ich weiß nicht, warum mir da so viel Aggression entgegen springt. Ich hab's einfach mal ausprobiert, um rauszufinden, wie viele Leute es gibt, die das auch tun. Und ich hab niemanden gezwungen, das auszuprobieren. Basti hofft, dass ich kein Idiot bin, Christian schreibt sowas wie: "Solche Mails können eine Beziehung belasten." Welche Beziehung überhaupt? Und Sandra schreibt - völlig unaggressiv: Tu's nicht. - Das war die schönste Antwort von jemandem, der nicht mitmachen will, die ich gekriegt habe. Ansonsten wurde ich fast beleidigt. Mir hat eine Freundin die Mail geschickt, die ähnlich denkt wie ich: Man kann's ja mal probieren. Und dann muss man sich dafür, dass man so denkt und dass man's ausprobiert, von Leuten, die man mag, gleich beleidigen lassen? Versteh ich nicht. Vielleicht ist das Spiel sinnlos, vielleicht ist es das auch nicht. Und genau das wollte ich mal testen. Dann sind eben vier Euro weg.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 23. März 2005, 10:38:53
Naja, Andrea, nur geht es nicht um ein Spiel, sondern um eine Betrügerei, (pyramidenspiel) die schon irre viele Menschen ziemlich in den Ruin gezogen hat, immerhin ist Deine Version die Light-Variante. Trotzdem: je mehr Leute sich bei sowas immer wieder  ködern lassen, desto mehr gibt es diese "Spiele" in immer grösseren Varianten. Du schmeisst also nicht nur Dein Geld zum Fenster raus, sondern unterstützt mit Deinem Mitmachen auch, dass es sowas weiter gibt.

Vielleicht ist es irgendwie (hinkend aber doch) vergleichbar mit dem Tragen von pelzmänteln: Jeder kann es tun, es ist Privatsache, doch unterstützt man damit (vor allem, wenn man jacken mit pelzkrägen und so trägt)  eine Industrie, die Tier- und damit Menschenfeindlich ist. Und ausserdem errregt man die Gemüter.


Und ich finde es sonderbar, dass die Sauna in Bad Camberg auch ein Spiegel vom Stadtteil Kreuzberg ist. ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. März 2005, 10:49:01
Die Sauna in Bad Camberg gehört zum Kurhaus. Die haben dort in diesem Kurhaus eine teure Kneipe oder ein Restaurant und betreiben so nebenher die Sauna. Und so sieht's da drinn auch aus. In der Klinik selbst ist die Sauna kaputt. Sie wird noch renoviert.
Okay, ich mach so ein Spiel nie wieder. Aber muss ich mich für sowas gleich beschimpfen lassen?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Choirgirl am 23. März 2005, 15:13:43
Meine Freundin hat ihre Mailadresse geändert, weil sie ständig irgendeinen Scheiß von ihrer Cousine geschickt bekommen hat (vermeindlich lustige mp3s, Cartoons Spiele usw.). Sowas kann schon nerven. Auch weil die Übertragung z. T. ziemlich lange dauert.
Aber das du auf dieses Spiel reingefallen bist, Andrera, finde ich auch verwunderlich. Früher gab's das auch im großen Stil mit 4000 Mark (meine Eltern wurden angesprochen, ob sie da mitmachen wollen, was sie natürlich abgelehnt haben).  
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. März 2005, 15:30:13
Da ist aber schon ein Unterschied, ob es sich um 4 Euro oder um 4.000 Mark handelt. Sorry, aber das steht für mich in keinem Verhältnis. Und wieso "reingefallen"? Ich hab's ausprobiert. Mehr nicht. Da fällt man nirgends rein. Ich mach's einfach deshalb nie wieder, weil ich auf die Kommentare anderer nicht scharf bin, die sich wegen sowas aufregen und weil ich sowas auch nur EINMAL und nicht öfter ausprobieren muss. Einmal ist doch okay.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 23. März 2005, 16:32:40
Naja, ich bin mir da nciht so sicher. Ich finde schon, dass Du reingefallen bist, eben WEIL Du es ausprobiert hast.
Jemand verdient mit Deiner neugier und gutgläubigkeit ziemlcih viel Geld, und zwar jemand, dem Du es freiwillig - kenntest Du ihn/sie - nicht zukommen liessest. Manche Dinge muss man nicht ausprobieren - sonst ist man reingefallen. Du hast Dich davon locken lassen, dass es nur 4 Euro sind. Was glaubst du, wieviele genauso denken wie Du, und das ausprobieren. Und schon ist einer reich, und die anderen sind reingefallen.


Als nächstes schreibt Dir einer von den zahllosen afrikanern, griechen oder sonstigen angeblichen Erben eines riesen-vermögens, nur leider muss man erst was zahlen, bis man rankommt.
Oder du sendest diese Kettenbriefe zur Rückenmarkspende weiter. Und dann ist es nur ein kleiner Schritt bis Du dich über die Katzen im Glas aufregst.  ;D

Klar, einmal kann jeder einen Fehler machen. Aber wenn du jetzt sagst, Du machst es nur wegen der Kommentare Deiner Freunde nicht  mehr, dann hast du auch nix gelernt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 23. März 2005, 16:34:31
Neue sinnlose Mitteilung:
die Frau Hawelka ist gestorben.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 23. März 2005, 17:47:56
Echt? Wer ist Frau Hawelka? Die vom Kaffeehaus?

Das ist aber ein schöner neuer thread - das gefällt mir sehr. Gleich mein erster Beitrag: Mein Vater war gerade hier und hat mir meine frisch geschnittene Demo-DVD gebracht. Außerdem hat er seinen Job als Vorstand eines Turnvereins geschmissen und mir die ganze Geschichte erzählt.

@Andrea: Ich hab' die Mail ja auch von Dir gekriegt. Das mit dem Beschimpfen verstehe ich allerdings auch nicht. Ich hab' Dir ja nichts geantwortet dazu, weil ich nach etwa der Häfte des Textes dachte "aha Pyramidenspiel" und außerdem hat mich dann der Text genervt, da habe ich's dann nicht mehr weiter gelesen und gelöscht.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. März 2005, 19:49:23
@Sandra
Die alte Rückenmarkspendenmail lief jahrelang bei RTL 'rum. Die hat immer und immer wieder jemand gekriegt und verschickt. Nein, auf sowas falle ich nicht rein. Auch nicht auf die Afrikaner... Mich hat das nur gereizt, weil ich wissen wollte, WIE viele Leute tatsächlich 4,-- Euro an andere Leute überweisen. Sonst bin ich ja auch nicht scharf auf Kettenmails. Die Diskussion hatten wir hier ja schon mal.
Der Vergleich mit den Pelzmänteln hinkt auch irgendwie. Zudem kann nicht einer reich werden und die anderen arm bleiben, weil man ja seine E-Mail-Adresse an die unterste Stelle hängen und die oberste E-Mail-Adresse nach der Zahlung streichen sollte. Also eben ein Pyramidenspiel. Ich finde es allerdings mittlerweilen müßig, sich darüber auszutauschen. Basti spricht immer noch nicht mit mir (er hofft immer noch, dass ich kein Idiot bin ;-))... Bin ich einer? So ein Quatsch. Ehrlich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 23. März 2005, 21:07:08
Zu Hawelka:

Gefunden auf www.diepresse.com :

Nachruf:
Bis zuletzt im Hawelka
(Die Presse) 24.03.2005
Josefine Hawelka, die strengste Kaffeehaus-Chefin und bekannteste Buchtel-Köchin Wiens, starb.

Am vergangenen Samstag ar beitete sie noch, am Diens tag starb sie an einem Herzversagen: Josefine Hawelka, Chefin des legendärsten Kaffeehauses in Wien. Rund 60 Jahre ist sie mit ihrem Mann Leopold in ihrem Café gestanden.

Während ihr Mann noch bis vor kurzem die Tagesschicht hatte, übernahm sie die Leitung am Abend. Mit freundlicher Wiener Kaffeehaus-Strenge wies sie Neuankömmlingen Plätze zu und servierte nur zu später Stunde ihre Buchteln, für die sie auch in Reiseführern berühmt war.

Seine großen Zeiten hatte das Hawelka in den 60er und 70er Jahren als Ort der Wiener Künstler-Szene. Die Vertreter des Fantastischen Realismus um Rudolf Hausner gingen ebenso ein und aus wie die Schriftsteller H. C. Artmann, Friedrich Achleitner und Gerhard Rühm, die Schauspieler Helmut Qualtinger und Oskar Werner oder der Dirigent Nikolaus Harnoncourt.

Schon zuvor hatten Schriftsteller wie Friedrich Torberg, Heimito von Doderer, Hilde Spiel und Hans Weigel das Hawelka als zweites Wohnzimmer entdeckt.

Dank Georg Danzer, der in seinem weichen Ohrwurm "Jö schau" fragt, was "ein Nackerter" im Hawelka mache, wurde das Café endgültig zur Wien-Attraktion. (Die Antwort lautet übrigens: Aktionismus.)

Josefine Hawelka war am 12. Oktober 1913 in Kirchdorf an der Krems (Oberösterreich) als Tochter eines Fleischhauers geboren. Mit 16 Jahren zog sie nach Wien, dort arbeitete sie als Kellnerin und traf ihren zukünftigen Mann Leopold. 1936, am Tag nach ihrer Hochzeit, eröffnete das Ehepaar das (auch längst legendäre) "Café Alt Wien" in der Bäckerstraße. Drei Jahre später übersiedelten die Hawelkas wegen Pacht-Erhöhung in die Dorotheergasse, wo sie im ehemaligen "Ludwig" das "Café Hawelka" gründeten. Enkel Amir steht als Nachfolger des Ehepaars fest. Die Beerdigung Josefine Hawelkas findet in privatem Kreis statt, mit Stammgästen wird eine Seelenmesse gefeiert werden. no

www. hawelka.at  
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 23. März 2005, 21:54:40
An anderer Stelle habe ich schon mal drauf hingewiesen: Der Heise-Verlag betreibt eine Webseite, die sehr gut und sauber recherchiert über gefakede und betrügerische Mails aufklärt: http://www.hoax-info.de
Ich habe das Spiel auch schon mal mitgemacht, damals ging es aber noch per Post und es ging nicht um Geld, sondern um Schokolade. Aber warum man sich über so ein paar ASCII Zeichen so aufregen muß, verstehe ich auch nicht. JEDER Computer hat eine [Entf] bzw. [Del] Taste und ein Druck darauf genügt - schwupps - ist die Ach-So-Nervige Mail im Daten-Nirvana.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 23. März 2005, 23:39:59
Zitat
Basti spricht immer noch nicht mit mir (er hofft immer noch, dass ich kein Idiot bin )... Bin ich einer? So ein Quatsch. Ehrlich.

Also: Ich war den ganzen tag unterwegs, und hab dir gestern und heute geschrieben. Also verstehe ich das nicht warum du das schreibst. In meiner mail hab ich geschrieben: "Ich hoffe, du bist kein Idiot", weil ich gedacht hab, ich könnte dich noch davon abhalten, Geld auf einem paypal- Konto zu hinterlegen. Ich hab nach zwei Sätzen kapiert, was es für eine Masche ist, und nach einem überflogenen kilometer dieser mail aufgehört zu lesen, weil sie derart strunzblöd war, dass ich es nicht mehr ausgehalten hab. Und weil ich dich zügig davon abbhalten wollte. Dabei ist mir entgangen, dass du dich tatsächlich schon in die Liste eingetragen hattest. Also leider nix mit verhindern.

Ausserdem will ich keine 33kb- großen mails in meinem Postkasten haben, wenn nix drin steht. Und ich finde es auch nicht sonderlich respektabel seine Freunde mit diesem Zeug zu überschwemmen. Wenn jeder der mitmacht, wie vorgeschlagen, vierzig mails an andere verschickt (logischerweise an Freunde und Bekannte), und diese jeweils wieder vierzig, dann versteht man, wieso die Postkästen überquellen, wieso es mittlerweile anti- Spam- Konferenzen gibt, usw...

Und ich bin nicht bereit, das einfach kommentarlos hinzunehmen, a la "löschen und weg". Wenn mir ein Fremder so etwas schickt, dann werde ich mir sicher nicht die Mühe machen, ihm langwierig zu antworten. Aber wenn ich von Bekannten oder Freunden zugespammt werde, dann fühle ICH mich missachtet, und muss es sagen. Weil ich den anderen ernst nehme, und weil ich es umgekehrt auch erwarte. Und wenn ich sehe, dass da jemand auf eine idiotische Masche reinfällt, will ich ihn/sie davon abhalten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 24. März 2005, 01:41:18
Ja, ich bin zwar nciht GANZ so kompromisslos, aber im Grunde gebe ich Basti recht: mich nervt die Spamflut, und gerade von Freunden ist es noch nerviger.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 24. März 2005, 01:23:27
Ich bin auch nicht ganz so "streng": Ich lösche halt ganz viel nach wenigen Sätzen, wenn's mich nervt. Weiter schicke ich so gut wie nie was (neulich habe ich mal eine einzige Ausnahme gemacht, weil ich mir so sehr etwas gewünscht habe - sorry Basti  :-*). Ich überlege schon, wie gestresst oder beschäftigt wohl diejenigen sind, die dann meine weiter geschickte Mail bekommen würden. Und meistens denke ich dann schon sofort "ach nee, das möchte ich nicht, dass da einer meiner Freunde so einen Müll lesen muss". Ich berücksichtige schon, ob der Inhalt der Mail den anderen überhaupt interessiert oder ob ich schon ahne, dass die Mail demjenigen nur Zeit klaut.

Zum neuen thread direkt eine sinnlose Mitteilung:

Ich freue mich. Einfach so. Mir geht es wieder gut trotz Zahnproblemen und Freundinstreß. Mein Ofen ist gerade herunter gebrannt, und meine topics für meine neue Programmidee sind fast fertig. Und Sonntag ist Ostern, und es gibt kleine Geschenke, und ich sitze dann im Schnee auf den hohen Bergen. Ach wie schön  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 24. März 2005, 05:57:20
Okay, dass man jemanden von so einem Ketten-Ding abhalten will, versteh ich. mir hat nur die Form nicht gefallen. Diese überhebliche Weise: "Ich hoffe, dass du kein Idiot bist". Ich hab mir dabei gedacht: Wenn du, Basti, von einer Kettenmail abhängig machst, ob ich ein Idiot bin oder nicht, dann weiß ich auch nicht. Auch die Antwort danach fand ich heftig. Aber gut. Das kann man ja mal machen. Prinzipiell halte ich es wie Bassmeister: Es gibt eine Entfern-Taste. Und wenn ich bedenke, wie viele V*iagra-Spams usw. ich dauernd kriege, von irgendwelchen Deppen, die ich nicht kenne, dann ist das schon was anderes als wenn mir jemand so ein Spiel oder Pyramidenspiel schickt. Dann kann ICH entscheiden: Probier ich's aus oder nicht. Und wenn jemand das nicht macht und die Entfern-Taste drückt, dann ist das sein Recht. Hätte ich jetzt Unsummen von Geld irgendwo eingesetzt, dann könnte ich euch verstehen. Dann wäre es mir auch wichtig, dass Ihr mir sagt: "Tu das nicht." Aber so blöd bin ich doch gar nicht. ;-) Das Spiel, das Dagmar meinte, das hat sie auch von mir bekommen - du auch, Basti -, weil ich gedacht hab, vielleicht hilft's, dass man sich was wünscht. Das war dieses chinesische Horoskop. Ich frage mich halt nur, warum du so aggressiv auf solche Dinge reagierst.  Viel agressiver als z.B. auf Paintball oder so. Ich erschieß keinen, ich erschieß keinen in einem Spiel, ich hab nur aufgrund meiner eigenen Entscheidung 4,-- Euro an ein Payball-Konto geschickt und eine Mail weiter geschickt, von der jeder selber entscheiden kann, ob er damit was anfängt oder nicht. Ich werde es nicht mehr tun. Es war vielleicht leichtsinnig. Vielleicht ist das auch wirklich strafbar. Ich kann das nicht beurteilen, und ich mache mir auch nicht die Mühe, soundsoviele Links durchzugucken und das Spiel auf dessen Strafbarkeit zu überprüfen.
Ich glaube übrigens nicht, dass der Respekt, den man vor einem Menschen hat, davon abhängt, ob man eine Kettenmail weitergeschickt hat. Ich glaube, Respekt vor jemandem oder Achtung vor jemandem drückt sich auf eine andere Weise aus, nicht durch eine banale Kettenmail. Hätte ich jetzt - weiß nicht - dauernd Kettenmails verschickt, dann könnte ich deine Aggression verstehen, Basti. Ich hab schon lange keine mehr verschickt, und innerhalb der letzten Woche (in Worten) zwei. Warum haben die dich so aufgeregt, dass du mir so aggressiv geantwortet hast?
IDas waren echt meine letzten Kettenmails, die ich verschickt habe, denn die sind es wirklich nicht wert, jemanden glauben zu machen, dass ich ihn missachte oder nicht respektiere.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 24. März 2005, 08:42:40
Aber ich kann nicht entscheiden, ob ich einen solchen Unsinn BEKOMME. In diesem Fall hättest du das entscheiden können, nicht irgendein Depp von irgendwoher, sondern eine Freundin. Und du hast dich dazu entschieden sie mir zu schicken... Und ich hab dir schon nach dem chinesischen Horoskop geschrieben, dass ich sowas nicht bekommen will. Darf mich das kein bisschen ärgern, wenn ich dann einen noch längeren Unsinn von dir bekomme?

Ich sehe mich gar nicht agressiv. Ich hätte auch schreiben können: "Sei kein Depp, tus nicht." oder "Ich hoffe, du bist nicht so bled und überweist 4 Euro." Wär das auch agressiv? Gut dann stört dich das Wort "Idiot".. aber ich dachte, ich könnte dich WARNEN. Und warnen tue ich nunmal nicht leise. Und ich dachte, ich halte dich von einer Idiotie ab, aber gut... Ich sehe nur, dass du dich über den einen Begriff aufregst, aber nicht darüber, dass du Geld verpuffst und kiloweisen Unsinn unter Bekannten herumschickst. Auch noch mit deiner eigenen Homepage als Referenz untendran und deiner email, damit später auch Unbekannte erfahren, wer alles unterschrieben hat... Und ich finde das eben deppat, bled, meschugge, unbedacht, wasauchimmer... Ich hoffe (schon wieder) dass niemand diese Mail weiterschickt. Und das hoffe ich FÜR DICH.

Ausserdem liest es sich auch nicht gerade aufklärerisch, wenn du schreibst:
Zitat
Vielleicht ist das auch wirklich strafbar. Ich kann das nicht beurteilen, und ich mache mir auch nicht die Mühe, soundsoviele Links durchzugucken
ICH mache mir eben die Mühe, dir einen Link zu schicken, und es darf einen schon ärgern, wenn du selbst so unkritisch mit den Kettenmails umgehst, und von anderen erwartest, dass sie still bleiben. Du KANNST es beurteilen, wenn du dich nicht selbst davon abhältst etwas nachzuschlagen. Wenn du sagst, du könntest es nicht, weil du soundsoviele Links durgucken musst... Sorry, aber du kannst Seitenweise Sinnloses durchlesen, wieso geht das denn nicht bei Sinvollem?

Na gut, denken wir mal umgekehrt: Wenn du meine mail zu heftig fandst, auch dann gibt es eben diesen Löschknopf und weg ist sie.  ;) Gilt auch für meine mail. Mir ist sie nicht besonders wichtig und das Thema zieht mich auch nicht so in seinen Bann. Also für meinen Teil kann ich gerne über andere Dinge diskutieren...
"Sei's drum" (auch ein unsinniger Satz) Ich halte dich nicht für einen Idioten. Drum ärgere ich mich ja.
Und es tut mir noch nicht leid, dass ich mich darüber ärgere.
Lieben Gruß in die Runde. Ich muss jetzt weg.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 24. März 2005, 11:48:24
Der thread scheint echt der richtige zu sein. Euer Disput ist offenbar sinnlos. ;D

Hier noch was sinnloses:

Die Wiener Zoologin Angela Stöger-Horwath entdeckte im Zoo von Basel einen Afrikanischen Elefanten, der einige Jahre mit Indischen Elefantendamen verbracht hat. Das Besondere daran: Er "spricht" jetzt wie sie, verwendet Lautäußerungen, die seiner Art völlig fremd sind.

Ebenso ungewöhnlich der Fall eines Elefanten aus Kenia, wie nun das internationale Forscherteam um Stöger-Horwath und Joyce H. Pool vom Amboseli Trust for Elephants berichtet: Dem Dickhäuter ist offenbar recht häufig das Fahrgeräusch von Lkws zu Ohren gekommen, weswegen er jetzt auch wie ein Lkw klingt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 24. März 2005, 12:58:11
Zitat:
Na gut, denken wir mal umgekehrt: Wenn du meine mail zu heftig fandst, auch dann gibt es eben diesen Löschknopf und weg ist sie.
Das ist für mich was anderes, ob jemand eine Kettenmail verschickt, die er nicht persönlich geschrieben hat (mag man davon halten, was man will - von der Mail, mein ich) oder ob mir jemand persönlich schreibt. Hättest du mich in einer Kettenmail Idiot geschimpft oder gehofft, ich wär keiner oder was weiß ich auch immer, wär's mir wurscht. Dann wüsste ich, das hat irgendwer geschrieben, den ich nicht kenne. Meine Freundin, die mir die Kettenmail geschickt hat, respektiert mich übrigens sehr, und ich fühle mich nicht durch die Kettenmail von ihr respektlos behandelt. Ich kann entscheiden, ob ich dieses Ding bearbeite oder nicht, das irgendwer "erfunden" hat. Und würde mir jemand, den ich kenne, eine Kettenmail schicken, die ich nicht gut fände, würde ich höchstens antworten: Oh, die kenn ich schon, wenn ich sie kenne, das ist ein Fake, oder sonst eben die Entfern-Taste drücken. Ich würde mir aber in keinem Moment denken, der oder die ist blöd oder ein Idiot oder mir sonstwas seltsames Denken, weil ich diesen Menschen auf irgendeine Weise kenne. Die banale Kettenmail würde ich gar nicht so empfinden, als käme sie von der Person, die sie geschickt hat. Diese Person kann ja nicht wissen, ob ich sie haben will oder nicht. Schreibst du mir eine Mail, die keine Kettenmail ist, dann nehme ich das, was du mit deinen Händen schreibst, schon ernst genug, um mir zu überlegen: Was will er denn jetzt überhaupt damit bezwecken. Klar, irgendwann - so wie heute Morgen - denke ich mir dann: Scheiß drauf - auf die aggressiven Mails - und lösche sie. Aber dabei weiß ich dann schon noch, was du mir geschrieben hast.  
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 24. März 2005, 13:41:03
Zitat
Die Wiener Zoologin Angela Stöger-Horwath entdeckte im Zoo von Basel einen Afrikanischen Elefanten, der einige Jahre mit Indischen Elefantendamen verbracht hat. Das Besondere daran: Er "spricht" jetzt wie sie, verwendet Lautäußerungen, die seiner Art völlig fremd sind.

Na, für IHN wars ja offenbar recht sinnvoll. Dashatternundavon... Der arme Hund. Das macht mir Angst, Sandra.  ;)

He, auf den zweiten Blick finde ich DAS viel lustiger: "Die Wiener Zoologin Angela Stöger-Horwath entdeckte im Zoo von Basel einen Afrikanischen Elefanten..." Das nenn ich hoch- investigativ! Eine safarische Glanzleistung, hehe.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 24. März 2005, 17:02:05
Aber dass er die Lkw als Briederlain empfindet, und ihre sprache lernt, find ich auch schön.

Der tod von der Frau Hawelka stand sogar im Tagesspiegel. Das nenne ich Prominenz.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 25. März 2005, 01:16:24
Deutschland exportiert 309 Millionen Eier in die Niederlande und 140 Millionen in die Schweiz. Und Hongkong ist der drittgrösste Importeur von deutschen Eiern (138 Millionen). Das soll daran liegen, dass in Hongkong der Platz für Hühnerställe rar ist.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 25. März 2005, 02:02:02
Hm, das erinnert mich alles an das Buch, das mir eine Freundin zum Geburtstag geschenkt hat:

Schotts Sammelsurium
(https://www.georgkreisler.net/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fwww.zdf.de%2FZDFde%2Fimg%2F23%2F0%2C1886%2C2413143%2C00.jpg&hash=65c371ec3efa5a7308a148cf3888c36cd623d9ea)
Das Handbuch des nutzlosen Wissens. Also, wer zum Beispiel wissen möchte, auf welche Art burmesische Könige ums Leben gekommen sind, dem sei dieses Büchlein empfohlen. Mich amüsiert es seit einiger Zeit. Es ist wunderbar wahllos und trotzdem akribisch zusammengewuselt, dass es auf keinem Klo fehlen darf.
Hier eine Reze vom Spiegel: http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0,1518,320379,00.html
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 25. März 2005, 10:14:38
Ja, das ist total bekannt. Besser noch finde ich das "Lexicon des unnützen Wissens" - ein Freund von mir hat es. Es gbit ein paar solcher Bücher, und alle sind sie ziemlcih fein.

Ich habe eine Untersuchung im Fernsehen gesehen, da haben sie behauptet, dass 70% aller vorgefärbten eier schon fast gesundheitsschädlich alt sind.

Und eine Umfrage, da wusste keiner, woher das Wort Ostern kommt, und warum Hasen und Eier. Aber alle hatten sie Hasen und Eier gekauft. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 25. März 2005, 12:38:47
Na wenn die Eier erst mal in die Läden kommen, haben sie vorher schon in Lastwagen gelegen... Urgh!
Irgendwie hat diese Ostern-Schenkerei was Nettes, aber so unbedingt braucht man das doch auch nicht wirklich. Oder?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 07. Juni 2005, 16:14:15
Ich war vorhin beim Waschsalon. Auf dem Weg dorthin muss ich immer an mc donalds vorbei. Diesmal glotzte mir von drinnen aus durchs Fenster Sky Dumont entgegen; die Arme aufgestützt, und kaute versonnen an einem Burger herum...- wie sinnlos

Der dachte bestimmt: "Jetzt stehe ich da bei mc donalds, stütze gerade meine Arme auf und kaue versonnen an meinem Burger herum... Und da geht draußen der Basti vorbei; mit einer großen Tasche auf dem Rücken- wie sinnvoll!"
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 07. Juni 2005, 23:34:23
Also, den Basti kenne ich -- aber wer ist Sky Dumont? Muss man den kennen? (was für'n dussliger Name)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 08. Juni 2005, 07:15:32
Basti bekommt vom Papst höchstpersönlich den tollen Ausblick vom Balkon des Petersdomes über den Petersplatz gezeigt. Auf den Petersplatz fragt ein Amerikaner seinen Freund, während er auf den Balkon deutet: "Who is who?" Antwort: "The left is Bastian, the other i don´t know!"
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 08. Juni 2005, 09:59:55
Every morning when I brush my teeth glotzing in the mirror I have to state the same fact:

"One of these guys really reminds me of Basti.
The others don't."


Ya don't know Sky Dumont, Sandy? Well, lucky you! Let's see if I can change that: http://www.rowohlt.de/sixcms/detail.php?id=7088&sv%5Blast_name%5D=D*&_strip=504
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 08. Juni 2005, 10:25:51
Ah. ein Fernsehfeschak. Jaja, schon zu meinen seligen Zeiten des Hotel Paradies sagte mir der Herr Rademann (der Serienmacher): Es gibt keine gutaussehenden Männer ab 40. Man muss jeden nehmen, der kommt, egal wie gut oder schlecht er spielt.
Ich hab den Herrn Dumont sogar mal gesehen, im Fernsehen. G*tt ist der schlecht. Ein Gesicht, egal was er spielen soll.


@ Guntram: ich schätze mal, Du meinst: who ist who. (hat aber gedauert, bis ich's begriffen habe.) Wie schön, dass ich nciht die Einzige bin, die Wegstaben verbuchselt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 08. Juni 2005, 11:54:34
 :-[ :-[ :-[ :-[ :-[ :-[ :-X
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dorian am 08. Juni 2005, 17:14:08
da muss ich mich Guntram mal anschliessen  :-[
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 08. Juni 2005, 17:48:45
Wieso Du? Versteh ich nicht. Ausserdem: tippfehler passieren. BITTE. :-[ ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 08. Juni 2005, 18:49:49
Und ich korrigiere sie nicht! Jeder ist seiner Fehler Schmidt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 08. Juni 2005, 21:38:35
Ich gebe es zu, ich habe es korrigiert. Aber nur ausnahmesweise, weil es sinnentstellend war.

Für alle Anderen:

Korrekt ist "Who is who", vorher hatte ich "How is how" getippppt. Was kein Tippfehler war sondern eine geistige Fehlleistung (Schreiben ohne Nachzudenken und dann auch noch englisch).                        ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dorian am 08. Juni 2005, 23:28:06
Nein, ich meinte nicht den Tippfehler. Ich war irgendwie in einem anderen falschen Film. Is' wurscht. Vergeßt's einfach.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 09. Juni 2005, 01:01:12
Zitat
Schreiben ohne Nachzudenken ;)


Irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass Du hier absolut richtig bist. Bitte! :-[ ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 09. Juni 2005, 06:25:31
 :-*
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 09. Juni 2005, 10:36:23
Ha! Heute gefunden:
Ich zeig' dir…
Am 10. und 11. Juni finden nun in Altaussee die "Ersten Österreichischen Nasenmeisterschaften" statt. Teilnahmeberechtigt ist grundsätzlich jeder, der einen Riechkolben besitzt. Voraussetzung ist allerdings ist eine Mindestlänge von fünf Zentimetern bei Männern und von vier Zentimetern bei Frauen; die Breite ist mit mindestens 40 Millimetern vorgegeben.
     
 … die lange NaseEingeteilt ist die Meisterschaft in vier Klassen: Kinder, Jugend, Damen und Herren. Die "Zinken" werden vom tiefsten Punkt der Nasenwurzel bis zur Nasenspitze gemessen, die Breite an den äußersten Punkten der Nasenflügel. Der Gewinner des Spaßwettbewerbs darf sich mit dem Titel "Supernase Österreichs" schmücken.



Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 09. Juni 2005, 10:52:15
Na bitte. Ob wir unsere Nase frisieren, ordentlich aufmotzen und dorthin schicken...?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 09. Juni 2005, 11:43:24
meinst du auch ja diesen casus?  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 09. Juni 2005, 12:01:13
äh. Pardon, wie meinen?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 09. Juni 2005, 16:22:14
sicherlich ist es nicht richtig die bezeichnung casus zu verwenden. allerdings gefällt mir die umschreibung so besser.^^
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 09. Juni 2005, 21:10:30
Ja, den meine ich wohl auch. :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 10. Juni 2005, 14:30:17
die geschichte wie der floh seine unbedeutende rolle bekam und die gesellschaftliche ausgrenzung nahm ihren lauf:

auf der lauer auf der mauer sitzt ein kleiner floh.
er saß ganz klein für sich allein und einsam sowieso
da kam der mächtge basti gen wand
ein zaubrer den man kaum gekannt

die zwei diskutierten als darauf
der floh war froh und basti wohlauf
bis das gespräch zu entgleiten schien
der floh nahm dieses so nicht hin

und sagte dann: "ich zeige dir
die größte Nas' in mei'm Revier"
was lernt man heut aus diesem klacks?
sag nie was schlechtes über FLO!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 10. Juni 2005, 14:50:52
hehe. cool!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 10. Juni 2005, 14:53:15
danke.... wozu so kleine doppeldeutigkeiten manchmal gut sein können  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 10. Juni 2005, 15:46:51
Kennt ihr den Song "de neus" von Herman? Wahrscheinlich nein. Hier die (wie immer schlechte) Übersetzung:

Wir sehen an der Nasenspitze
Vieles einem Menschen an
Wer kennt nicht die alten Witze
Was die Nase sagt beim Mann
Wer Pech hat, kann sie sich auch brechen
Nicht sehr standhaft ist ihr Bein
Und man kann auch durch sie sprechen
Das klingt dann besonders fein

Oh Nase, Erbteil so kühn und edel
Du ragst als Zentralorgan
Vorn heraus aus unserem Schädel
Mächtig oder filigran
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Sandra am 23. Juni 2005, 12:36:49
Die Italiener haben's schwer.
vordergründig irgendwie lustig, was die Leute für probleme haben - aber wenn man darüber nachdenkt: Was für ein überheblicher Trottel:

Die Äußerung von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi, er habe der finnischen Staatspräsidentin Tarja Halonen mit allen seinen "Playboy-Fertigkeiten" die EU-Lebensmittelbehörde (EFSA) abgeschwatzt, haben ein Nachspiel.
Helsinki bestellte am Mittwoch Italiens Botschafter ein, um sich über Berlusconi zu beschweren - ein Zeichen von schärfstem diplomatischem Protest. Neben seinen Playboy-Späßchen hatte Berlusconi in einem Aufwasch auch gleich alle Finnen brüskiert.

Der Anlass, bei dem Berlusconi nun wieder seinen "Humor" bewies, war die Eröffnung der EU-Lebensmittelbehörde im italienischen Parma. Italien und Finnland hatten jahrelang darüber gestritten, in welchem der beiden Länder die neue EU-Behörde angesiedelt werden soll.

"Wenn man etwas anstrebt, muss man alle verfügbaren Waffen einsetzen, und so frischte ich alle meine Playboy-Fertigkeiten auf und versprach der Präsidentin eine Serie zarter Angebote", erklärte Berlusconi wörtlich bei der Eröffnung der Behörde am Dienstag.

Außerdem gab Berlusconi vor sichtlich peinlich berührten EU-Honoratioren zu verstehen, die Installation einer Lebensmittelbehörde in Finnland wäre nichts anderes als lächerlich gewesen. Schließlich ernähre sich das Volk dort von "marinierten Rentieren".
"Ich bin in Finnland gewesen und habe die finnische Kost ertragen müssen, also bin ich bestimmt befähigt, Vergleiche anzustellen", fuhr Berlusconi fort und machte auch gleich den anwesenden EU-Kommissionspräsidenten Jose Manuel Durao Barroso zum "Verbündeten":
Auch Barroso werde sicher lieber Parmesan und Schinken und Wurst aus Parma verkosten als "geräuchertes finnisches Rentier" und "geräucherte finnische Heringe", so Berlusconi. Barroso soll dem Vernehmen nach betreten geschwiegen haben.

Schon vor zwei Jahren hatte Berlusconi in seinem Werben für Parma als Standort der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit vor der EU offiziell erklärt: "Die Finnen wissen doch gar nicht, was Prosciutto ist." Damals sahen die Finnen noch darüber hinweg.

Nun jedoch ist den Finnen die Geduld gerissen. Nach dem "Gespräch" mit Italiens Botschafter betrachte man die Angelegenheit aber als erledigt, teilte das finnische Außenamt mit. Italiens Opposition beklagte hingegen die fortgesetzten Blamagen durch Berlusconi.
Quelle: orf.at


Wenn man so einen rassistischen eitlen Geck in Europa an führender Stelle hat, dann noch einen alten Mann der sich nur noch um Machterhalt sorgt, bald vermutlich eine Frau, die Gats toll findet und der Wirtschaftslobby den Mund redet - und einen Blair, der nicht weiss ob er jetzt rechts oder links ist. Und dann noch einen Chef von det Janze, der vor lauter Harmoniesucht ein Wendehals ist, der in heiklen Situationen lieber garnichts macht..... wie sollen wir da je eine vernünftige Kraft werden?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 17. Oktober 2005, 23:02:16
Ich habe persönlich eine sinnlose Mitteilung zu machen:
Ich bin dieses Jahr schon zum vierten Mal beschissen worden. Jedesmal kam es von oben und ich konnte nichts dagegen machen. Gestern bin ich die Rheinuferpromendade entlanggeschritten und zack- direkt aufs Hemd. Ich habe nicht gesehen wer es war, aber er muss ein gutes Auge gehabt haben.

Es sieht verdächtig nach einem Rekordjahr aus... Ich halte euch auf dem Laufenden, wenn die Serie anhält.
Gruß
Basti
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 17. Oktober 2005, 23:42:27
Sei froh. Ich habe einen lieben Freund, der hatte das problem, dass er fast ein Jahr lang überall auf tote Tauben gestossen ist. Einfach so. Sie waren überall, auf seinem Fensterbrett, er stolperte im Park über sie, er hat sogar mal eine Frau gesehen, die versuchte, eine tote Taube zu füttern. ich hab es erlebt. ich bin auch mit ihm mal auf der Strasse gegangen, und er schrie plötzlich: DA! SCHON WIEDER!!... Und da lag wieder irgendwo eine. Er wurde richtig panisch. Und dann, nach eben fast einem Jahr, - er hatte schon richtig Verfolgungswahn - hörte es plötzlich wieder auf.
Sehr sonderbar.




Achso. Ich hab eine schöne Mitteilung: Ich habe soooooooooooo viele Feuerzeuge. Ein Freund (ein SEHR GUTER, und vor allem einer, der mitdenkt!) hat mir eine Grosspackung geschenkt. Ist das nciht eine nette idee?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 18. Oktober 2005, 00:01:46
Wow, was für eine sehr sehr süße Idee!

Ich habe auch eine schöne Mitteilung: Ich habe eine totaaal coole Popcornmaschine geschenkt bekommen, ein echtes Designerteil, die pufft ohne Ende Popcorn raus - auch von jemandem, der mir sehr sehr nah ist! Ihr müsstet das Teil echt sehen: Es ist knallgrün und ein bisschen rosa und in der Mitte ist eine Glühbirne die leuchtet - das Ganze ist eine supercoole Lampe. Oben schmeisst Du den Mais rein (den hat auch ein superlieber Freund besorgt!!) und dann wartest Du ca. 12 Minuten und dann pufft es Popcorn. Das ist so lustig!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 18. Oktober 2005, 02:06:46
Damit kann man dann wenigstens auch salzige Popcorn herstellen. Eine gute Idee! Hier gibt's sonst nur welche mit Karamell oder so. Urgh!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 18. Oktober 2005, 10:40:05
Ich wusste garnicht, dass es sowas für den Hausgebrauch gibt. Ich kenn das nur, dass man das in der Pfanne macht, mit einem Sieb drüber, dass nix raushüpft, oder eben die  Riesigen Maschinen in den Kinos. Coole Idee. Und Popcorn macht nicht so dick. Das ist bei Dir ja immer eine Gefahr. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 18. Oktober 2005, 21:36:46
Ich finde Feuerzeuge immer auf der Straße. Fast wie mit den toten Tauben.
Ich hatte mal einen Freund, der fand fast alles, was man sich so denken konnte.
Sagte ich zu den "Du, ich brauche einen Parabolspiegel" - zwei Tage später schleppte der mir so´n Ding an. 20 m (gebrauchtes) Telefonkabel - kein Problem. Und so weiter. Der Mann fand einfach alles. In Abrißhäusern, beim Ausmisten, überall..
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 18. Oktober 2005, 22:15:06
Cool! Gib' mir mal seine Adresse ;-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 18. Oktober 2005, 23:10:33
Cool, Beziehungen sind offenbar alles. Wenn ich Popcorn brauche, fahr ich nach Bonn. Wenn ich ein Feuerzeug brauche, kenne ich jemanden der jemanden kennt, der Feuerzeuge einfach so verschenkt. Und wenn ich einen Parabolspiegel brauche, melde ich mich in Leipzig. ja, und wenn ich tote Tauben brauche reicht es eigentlich wenn ich hierbleibe.

Btw, Bassmeister: Vor zig Jahren bin ich ausgerechnet in Leipzig das erste mal beschissen worden. Kein Witz! Ich kam mit einem Freund von einer Polenreise zurück und wir mussten morgens um vier oder so in Leipzig umsteigen. Weil wir ziemlich lange auf den Anschlusszug warten mussten, setzten wir uns in diesem Riesenbahnhof hin und warteten. Plötzlich machte es dreimal "plitsch", und meine Gitarre, Marians Seesack und meine Tasche waren zielsicher vollgekackt. Als wir hochschauten saßen über uns genau drei Tauben auf einem Stahlträger und taten so als hätten sie nichts damit zu tun. Wie im Zeichentrickfilm.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 23. Oktober 2005, 20:04:53
Zitat
Cool! Gib' mir mal seine Adresse ;-)

Geht nicht. Der Mann hat sich leider das Leben genommen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 23. Oktober 2005, 22:05:12
 :o Ach Du grüne Neune! Kanntest Du ihn gut?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 23. Oktober 2005, 22:17:28
Dein Kollege aus deiner Combo? Von ihm hattest du ja in einem anderen Thread schon geschrieben.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 24. Oktober 2005, 00:29:41
Hat wohl keinen Sinn im Leben gefunden. (sorry 'bout that - musste jetzt sein)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 24. Oktober 2005, 11:29:51
Ja, das war der Kollege.
Ohne Familie sah er keinen Lebenssinn und an dem Abend vorher ist seine Familie auseinander gebrochen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 24. Oktober 2005, 11:54:21
Am Abend vorher??  Na, das nenn ich ungeduldig. Bled.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 17. November 2005, 15:46:29
Eine weitere sinnlose Mitteilung, die niemanden interessieren dürfte:

Der Winter beginnt.
Schon als ich heute morgen bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt in die Schule fuhr (Ja, da bin ich hart. Bei Wind und Wetter und Kälte und Eis), wurde mir der Winter erstmals wieder schmerzlich bewusst.
Ich bog von dem betonierten Weg vor meiner Haustür auf eine asphaltierte Hauptstraße und *krach*, lag ich auf der Nase und schlitterte, mit meinem Fahrrad händchenhaltend, auf der Gegenseite ein paar Meter auf der Straße entlang.

*autsch*

Wenn da ein Auto entgegen gekommen wäre, wär ich jetzt Matsch! Insofern... Vorsicht der Winter ist da! (Danach schneite es dann auch gleich noch ein paar Stunden um sofort wieder zu tauen und die Straßén für morgen früh schön einzunässen, auf dass ich wiedermal morgen früh ohne großen Widerstand seitens der Straße in die Schule fahren,  pardon, RUTSCHEN kann.

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 17. November 2005, 17:05:00
mach mir doch keine angst....

ich will am samstag mit dem kleineren bock in den schwarzwald - und der hat noch sommerreifen *grml*
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 17. November 2005, 17:53:42
Na, ich hab g*ttseidank schon winterreifen, sonst wäre die Heimfahrt nach Berlin in Gefahr. Aber hier in wien hat's auch schon brrrr-temperaturen. Vor allem ein Sturm herrscht, der die Hunde wegbläst...
Naja, mir is wurscht, ich bin fast nur innen....
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 17. November 2005, 22:37:30
Naja, du wirst ja nicht grad mit dem Fahrrad von Wien heim fahren,  ;) mi 4 Rädern is man sicherer als mit zweien.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 18. November 2005, 00:15:29
Mit vier Sommerreifen im Schnee nicht unbedingt :-/

Aber das Schlimmste, das ich je erlebt habe: Beim Autostoppen bin ich mit einem Sattelschlepper gefahren, der hatte Flüssigkeit geladen. Und sommerreifen. Und es war Schneesturm. Schon mit Winterreifen sind alle geschlittert. Und der ist doppelt geschlittert, weil das Wasser jede Bewegung ein bisschen später mitgemacht hat. DAS war echt ein Horrortrip.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 16. Januar 2006, 12:36:24
Wir haben einen Geist im Forum. Ist mir gerade aufgefallen. Etliche Threads wurden von NIEMANDEM eröffnet. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 16. Januar 2006, 15:42:55
Aber geschrieben hat der Geist noch nix. Er spricht nur durch seine wenigen Medien zu uns... ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 16. Januar 2006, 16:52:34
Vielleicht doch, aber man sieht es nicht....
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 16. Januar 2006, 16:53:45
kaum
 ;D ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 16. Januar 2006, 16:55:13
eben.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 16. Januar 2006, 17:03:23
Mir fällt da eine sinnlose Mitteilung ein. Bzw ein sinnloser Selbstmord:
Erinnert euch, dass vor ein paar Jahren ein paar Mitglieder einer Weltuntergangssekte die Koffer gepackt, sich in Betten gelegt und kollektiv Selbstmord begangen hatten, weil sie dachten, dass der Komet Hale Bopp (oder wars der Halley'sche?) sie zum Sirius mitnehmen würde?

Mein Vater (Nat.-Wiss) ging damals zum Bücherregal, zog ein Astronomiebuch heraus und brütete über den "Flugbahnen"... Nach einer Zeit fing er lautstark an zu lachen: "Die Hornochsen haben den falschen Kometen genommen!!"
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Has Been am 16. Januar 2006, 21:58:44
Donnerstag 12. Januar 2006, 15:07 Uhr
Fluoreszierende Schweine leuchten im Dunkeln grün

Taipeh (AFP) - Taiwanische Forscher haben nach eigenen Angaben drei fluoreszierende Schweine gezüchtet, die im Dunkeln grün leuchten. Dafür sei in den Zellkern eines Schweineembryos ein fluoreszierendes Protein injiziert worden, das aus Quallen gewonnen worden sei, erklärte am Donnerstag Wu Shinn Chih von der Nationalen Universität Taiwans, der das Forscherteam leitete. Den Wissenschaftlern sei ein "wichtiger Fortschritt" bei der Stammzellforschung gelungen, weil Schweine gemeinhin zu den Tieren zählten, die dem Menschen besonders nahe seien, sagte Wu. Anlass zur Sorge bestehe nicht: Die grünen Schweine könnten nicht mit wilden Artgenossen gekreuzt werden, um möglicherweise "Frankenstein-Schweine" zu züchten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 17. Januar 2006, 00:23:35
Ach Du meine Güte! Da weiss ich nicht, ob ich lachen oder besser weinen soll!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 17. Januar 2006, 01:32:21
Ooch...
"Fluoreszier' doch eine met,
stell disch niddeso aan..."

Ist bestimmt ganz praktisch, z.B. wenn so ein Schwein nachts mal was lesen will.
Oder für dich, wenn die Birne im Backofen kaputt ist...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 17. Januar 2006, 15:43:52
Na, für meine beiden Ratten wär's hier im dusteren Kreuzberg ganz nützlich ;-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 17. Januar 2006, 15:55:28
Da wärs doch eher gut, wenn DU leuchten tätst. Also, ich hab letzte Nacht versucht zu fluoreszieren, und das Ergebnis war enttäuschend.

Bin fast ein bisschen neidisch...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dorian am 17. Januar 2006, 17:26:31
Kein Schwein strahlt mich an.
Keine Sau illuminiert sich für mich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Has Been am 17. Januar 2006, 20:57:19
Welches Lamperl hätten'S denn gern?
 
:-X
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 19. Januar 2006, 06:49:58
... und dann fragte die Bedienung: "In welcher Farbe soll ihr Schnitzel leuchten?" ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 23. Januar 2006, 02:50:40
Abstruse Anemonen,
bekloppte Bananen,
circensische Chirurgen,
demaskierte Datteln,
eklektische Eremiten,
fertige Fatalisten,
gamsige Gartenschläuche,
hassende Hosenträger,
irrlichternde Inbrunst,
jodelnde Joghurtbecher,
kaleidoskopartige Kabinette,
langsame Latrinen,
müde Morsezeichen,
nonverbale Natriumbomben,
obsolete Oscarpreisträger,
persönliches Paneuropa,
quälende Quallen,
rasende Reißwölfe,
säumige Salmonellen,
treibende Tastenakrobaten,
unverschämte Urinproben,
vertrottelte Verbindungen (sic),
weinerliche Wertpapiere,
xenophobe Xylophone,
ypsilonlastige Ybbser,
zentrale Zerrbilder
abstruser Anemonen ...

(Soviel zum Thema was jemand macht, der eine Stunde überbrücken muss, bis der Nachtbus kommt ...)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Suse am 23. Januar 2006, 09:25:53
Bekommt man nicht auch hübsche Leuchteffekte hin, indem man Schweineteile, wie z.B. ein Schnitzel, einfach lang genug unsachgemäß lagert?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 23. Januar 2006, 09:59:14
nicht nur optische Reize  :)
sondern auch olfaktorisch und wenn du magst auch für den gustatus :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 24. Januar 2006, 17:02:24
Zitat
ypsilonlastige Ybbser,
das bringt mich zur Frage: Wo ist eigentlich Nase? (Flo)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 24. Januar 2006, 19:05:32
im Zweifel würde ich mal Eichgraben sagen?  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 24. Januar 2006, 21:36:30
Flo geht's gut, denke ich. Er ist fleißig und schreibt u.a. geniale Lieder (kI)  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 27. Januar 2006, 15:24:27
dann erwarte ich aber auch, dass sie mal gesungen werden  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 27. Januar 2006, 20:58:07
Gemach Gemach - sooo schnell geht das alles leider nicht. Eine ganze CD mit neuen Liedern machen, ist sehr sehr aufwendig. Früher oder später wird sie aber fertig - hoffe ich jedenfalls.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 02. Februar 2006, 22:35:48
Für Basti:
(gefunden: orf.online)
Zitat
Besoffene Vögel flogen gegen Glasscheiben
Nach dem Tod von 40 Singvögeln in Wien liegt nun der pathologische Befund vor. Das Ergebnis: Die Seidenschwänze waren allesamt betrunken und prallten offenbar deshalb gegen Glasscheiben.  
 Charakteristisch für den Seidenschwanz ist die auffällige Federhaube.    

"Die waren alle besoffen", sagte eine Sprecherin der für das Wiener Veterinäramt zuständigen Stadträtin Sonja Wehsely (SPÖ). Doch damit nicht genug, die Tiere hatten sogar schon vergrößerte Lebern: "Sie wiesen Merkmale von chronischen Alkoholikern auf."

Die Vögel starben an Genickbruch, nachdem sie gegen die Glasscheiben geflogen waren.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Katinka Koschka am 04. Februar 2006, 11:49:30
Oha...wo haben die Piepmätze sich da wohl einen angeschlöbert?? Die dachten sich wohl, wenn Menschen "vögeln" dann können Vögel auch "menscheln" ;)
Ein Glück, dass besoffen fliegen unter Menschen verboten ist... :o ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 04. Februar 2006, 12:08:19
Die mochten irgendwelche Kirschen, die noch so rumlagen, hab ich gelesen, und diese Kirschen waren schon vergoren, weil eben rumliegend und so...
Ist übrigens gar nicht so unüblich, bei Tieren, es gibt etliche, bei denen bekannt ist, dass sie bewusst vergorenes obst essen, um sich anzutritscheln. (nettes Wort, nicht?)

Und Koala-Bären essen Eukalyptus, der in gröberen Mengen auch törnt - und dann hängen sie verkehrt rum in den Bäumen und gucken sich stoned die Welt an. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Katinka Koschka am 05. Februar 2006, 19:53:53
Stimmt, da gibt es ja z.B. diese Szenen in "Die Lustige Welt der Tiere" wo in der Wüste die ganzen Viecher vergorene Früchte futtern...und am nächsten Tag prompt schwer verkatert sind, was allerdings beim Affen am meisten menschelt.... ;D
Eine besoffene Giraffe ist aber schon der langen Beine wegen sehr skuril...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 06. Februar 2006, 07:30:56
http://www.n-tv.de/630045.html

Das mit den Seidenschwänzen war der Traum eines jeden Alkis. Alk-Produktion im eigenen Magen :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 23. Februar 2006, 11:10:10
Beim Tokio-Hotel - Konzert in Freiburg gestern abend kollabierten vor und während der Vorstellung 140 Zuschauer, die Kreislerzusammenbrüche erlitten.

Also dass Tokio Hotel schlecht ist wusste ich schon immer, aber dass sie SO schlecht sind, Kreislaufzusammenbrüche zu stande zu bekommen, das hätte selbst ich nicht vermutet.

An dieser Stelle Gruß an Maexl (kI)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 23. Februar 2006, 11:19:08
Kreislerzusammenbrüche  :o
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 23. Februar 2006, 12:23:16
Zitat
Kreislerzusammenbrüche  :o
hab ich auch immer.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 23. Februar 2006, 12:24:28
 ;D Das sollte "Kreislaufzusammenbrüche" heißen.  ;D  ;D  ;D

- Ich lieg grad unterm Tisch -
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 23. Februar 2006, 12:46:54
Wenn ich beim tippen unter dem Tisch liegen würde, könnte ich auch nichts richtig schreiben. So sind es zumindest 90%. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. Februar 2006, 16:46:12
Unglaublich. ;D ;D ;D Ein Wort, das wir ungeniert weiterverbreiten könnten. Ich leg mich dazu, Eric. Ich pack's ja gar nicht... Schöner freudscher.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 23. Februar 2006, 18:57:35
Vor allem: so alt. ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 23. Februar 2006, 20:50:23
Die Kreislerstörungen? ;D Na du musst es ja wissen. ;-) :-*
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 23. Februar 2006, 23:11:19
-störungen, -schwankungen, -zusammenbrüche...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 24. Februar 2006, 05:56:11
Hi, Basti,
Du erinnerst Dich noch an des Stoiba- Zsiddaat- habs gefunden:

” Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München mit zehn Minuten ohne daß Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen am am Hauptbahnhof in München, starten Sie ihren Flug - zehn Minuten schauen Sie sich mal die großen Flughäfen an, wenn Sie in Heathrow in London oder sonstwo meine s Charles de Gaulle in äh Frankreich oder in äh in in äh in äh Rom wenn Sie sich mal die Entfernungen ansehen, wenn Sie Frankfurt sich ansehen, dann werden Sie feststellen, daß zehn Minuten Sie jederzeit locker in Frankfurt brauchen um ihr Gate zu finden - Wenn Sie vom Flug- äh vom Hauptbahnhof starten Sie steigen in den Hauptbahnhof ein, Sie fahren mit dem Transrapid in zehn Minuten an den Flughafen in an den Flughafen Franz-Josef Strauß dann starten Sie praktisch hier am Hauptbahnhof in München - das bedeutet natürlich daß der Hauptbahnhof im Grunde genommen näher an Bayern an die bayerischen Städte heranwächst weil das ja klar ist, weil aus dem Hauptbahnhof viele Linien aus Bayern zusammenlaufen. “
Ede Stoiber

Und als bekiffter Rasta:
http://www.pingipung.de/So,%20jetzt%20ham%20wa%20dan%20Punkt.mp3
   ;D
Sehr nett auch der Frustiertenländlertechnomix:
http://www.bayern.gruene-partei.de/cms/aktuell/dokbin/98/98465.stoiber_remix_ich_akzeptiere_es_nicht.mp3
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: angel am 24. Februar 2006, 06:39:22
Ah, ich verstehe: die Weiberfastnacht ist heute vorbei und jetzt ist bis zum Ende des Oktoberfestes wieder Männerkarneval oder -fasching; in Bayern mit @mud als Haupt-Büttenredner  ;D

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 24. Februar 2006, 06:56:14
Die Weiberfaselnacht wird- so Gott es nicht doch noch mal endlich will, fürchte ich- niiieee vorbei gehen :-X :-/  Doch von Äinschiiii hab ich noch nix gefunden. Hab aber auch noch nicht rumgegoogelt... Naja, als Physiker hat sie ihr Mäulchen wohl besser unter Kontrolle...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 24. Februar 2006, 07:03:16
Hab doch was Angies gefunden; ist aber nicht sooo lustig:
http://www.n-joy.de/container/ndr_style_file_default/0,2300,OID1617774_REF2172,00.mp3
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: angel am 24. Februar 2006, 07:09:42
Den hab' ich hier schon vor der Wahl gepostet... oder war das in einem anderen Forum?  ::)
Okay, in Preußen steht Angie an der Spitze der Spaßgesellschaft !

Was machen wir jetzt? Remis?  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 24. Februar 2006, 07:20:43
Remis, Preußen? Um welchen Einsatz gings? Ich hab nix gesetzt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 24. Februar 2006, 07:48:34
Ich glaub, dieser O-Ton ist 'ne Angie-Kopie. Die Stoiber-Nummer kannte ich schon. Die hat mir mein kumpel Guido schon vor Monaten weitergeleitet. Allerdings kannte ich nur eine Version, und er ist es auch wirklich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 07. März 2006, 22:37:17
Sinnlose Mitteilung: Immer wieder verschreiben sich Menschen beim Wort "nicht". Also ich bekomm es fast nie hin, es nciht falsch zu schreiben. Es ist doch seltsam... Warum ? Warum immer der selbe Fehler beim selben Wort ? Das bereitet mir eben ernsthaft Kopfzerbrechen.  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 07. März 2006, 22:45:43
These 1. Du hast dcih daran gewöhnt, es falcsh zu shcreiben und kriegst den Arshc nciht hoch, es dir rcihtig beizubringen.

Tehse 2. Deine linke Hand ist shcneller als deine rehcte, drum wartet dein "c" nciht bis es drankommt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 08. März 2006, 00:29:12
[highlight]Linkshänder aller Länder vereinigt Ecuh[/highlight] ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 08. März 2006, 00:32:55
 ;D

Jjja, mmmacht das mmmall...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 22. März 2006, 20:17:59
Als ich heute Sprechen übte, wollte ich erstmal anfangen, das Alphabet aufzusagen. Und das ging so:

a-b-c-d-e-f-g-a-h-c

- HOPPLA -
Das war dann wohl die Musiker-Fassung  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: angel am 22. März 2006, 20:32:26
Und wer auf's Latinum hinarbeitet, wird "do re mi fa so la ti ..." buchstabulieren... :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 23. März 2006, 03:17:11
Und die Beatles: Ob la di ob la da...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dorian am 23. März 2006, 14:23:19
Zitat
a-b-c-d-e-f-g-a-h-c
Das war dann wohl die Musiker-Fassung  ;)

Nicht wenn Du international arbeiten willst ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 27. März 2006, 08:54:26
Ich habe keinen besseren Platz gefunden, denn witzig ist es eigentlich nicht, aber Realsatire vom Feinsten.

http://www.tagessau.de/in/lobby/mit/ungewollt-ganz-makaber-eon/
Titel: Geburtstag
Beitrag von: Zyankalifreund am 03. April 2006, 21:31:55
Hey, mir ist eben aufgefallen, dass ich vor 6 Tagen Geburtstag hier im Forum hatte ! *törröh*  ;D
Bin jetzt ein Jahr alt, ich hoffe man merkt meinen Postings diese Jungfräulichkeit nicht so an ;-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 03. April 2006, 23:30:56
Woran sieht man das, wann man das erste Mal da war?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 04. April 2006, 00:49:20
Das hat man einfach im Gefühl. 8-)


Also ich fühl mich, als wäre ich schon 863 Tage hier.(https://www.georgkreisler.net/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fwww.world-of-smilies.com%2Fhtml%2Fimages%2Fsmilies%2Fkrank%2Fkruecken.gif&hash=9f34e869e130e4159bad1a1ed7070a91652f73b2)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 04. April 2006, 06:57:16
Und du hattes deinen 2222sten Beitrag
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 18. Mai 2006, 16:50:10
In der Heidelberger Altstadt habe ich eine "Bluntschlistraße" entdeckt... Was war ein Bluntschli doch gleich ?  :-?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 18. Mai 2006, 19:48:24
Ein unbeschreibliches Ding von Herrn Wachtel, wenn ich mich recht erinnere...  ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 18. Mai 2006, 19:55:02
Falsch. Ein Physiker !  :P
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 19. Mai 2006, 02:42:38
Nee, war das nicht einfach ein kleiner Knopf???

Sandra???
Guntram???
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 19. Mai 2006, 03:48:21
http://www.georgkreisler.net/cgi-bin/yabb/YaBB.cgi?num=1058553766
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 19. Mai 2006, 07:15:03
Nein, der Knopf liegt neben dem Bluntschli zusammen mit der Birne.

Alles weitere bei einem Glasl Wein  ;)


http://de.wikipedia.org/wiki/Bluntschli
Sucht euch einen aus. Sicher ist die Heidelberger werden nicht Kreislers Bluntschli gemeint habe ... oder vielleicht doch? 8-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 19. Mai 2006, 09:41:35
Und Kreisler nicht den der Heidelberger.  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 20. Mai 2006, 02:02:53
Zitat
Nein, der Knopf liegt neben dem Bluntschli zusammen mit der Birne. Alles weitere bei einem Glasl Wein

Ach ja richtig! Das lag daneben. Und was ist nun mit dem Wein? :)? Wann??? Wo??? :-*
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Katinka Koschka am 21. Mai 2006, 21:33:42
Wäre die Frage ob die Bluntschlistraße die Knopfstraße, den Birnenweg und die Stiftallee kreuzt ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 29. Mai 2006, 21:18:29
Langsam bekomme ich angst vor meiner eigenen Courage... Hatte vorhin Fahrschule (THEORIE) und da fragte der Hr. Böhm ne "Kollegin", weil sie ihn schonmal auf Praxis angesprochen hatte, ob sie nciht lieber schon morgen statt nächste Woche Freitag mit Praxisstunden anfangen könne.
Sie voller Angst: "Neeeeein !!!".
Ich: "Na Herr Böhm, dann geben' S mir den Termin" - ruck zuck - bumm peng gebongt für morgen 16 Uhr erste Praxisstunde... Dass es so schnell geht hätt' ich nie gedacht - ab ins kalte Wasser.

Hab schon bissel Muffensausen oder besser gesagt "Respekt" so ein Stahl-Blechdingens in der Gegend rumzukutschieren, aber schön wirds bestimmt.  :)

Basti, hattest du nciht erst Fahrschule gemacht ? Oder auch so: Wie verlief eure erste Fahrstunde ? Wurdet ihr schon auf die Menschheit losgelassen ?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 29. Mai 2006, 21:22:17
na klar... aber mach dir einfach keine gedanken darüber -  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 29. Mai 2006, 23:25:23
Ich bin schon ganz lange mit der Vespa herumgedüst vor der Fahrschule - das war extrem hilfreich, weil ich einfach nicht Auto UND Verkehr frisch kennengelernt habe... Ist denn viel Verkehr bei Euch?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 29. Mai 2006, 23:36:37
Erste Fahrstunde von Basti:

Wir trafen uns an der Fahrschule, gingen zum Auto und setzten uns rein.

Dann fuhr ich los.

Ja, so geht die Geschichte von meiner ersten Fahrstunde. Man fährt halt los, wie alle anderen Autofahrer auch losfahren. In meinem Fall sind wir direkt in die Berliner Allee eingebogen- drei Spuren in beide Richtungen. Das hat mich auch verblüfft, aber es lief alles glatt. Der Fahrlehrer hat ja eh die Macht über die Karre, und du kannst nichts kaputtmachen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 30. Mai 2006, 00:12:50
eben - was soll schon passieren?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 30. Mai 2006, 10:13:18
@Bastian:
Klingt ja wie eine Hohler-Geschichte, so vom Typ "Drei Riesen im Parkhaus"".
Länge, Stil, passt.

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 30. Mai 2006, 10:53:21
Trotzdem würde ich versuchen, die Strasse nicht allzusehr zu bevölkern, wenn Basti losgelassen wird  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 30. Mai 2006, 11:02:19
Kann man halten wie man will. Ich entvölkere sie bei Bedarf sowieso wieder.

Stimmt! "Die Riesen im Parkhaus"- die hatte ich völlig vergessen.

Die Riesen im Parkhaus
aus dem Buch "Ein eigenartiger Tag" (1979)

Drei Riesen gingen einmal in ein Parkhaus.
"Ich gehe ins Parterre", sagte der erste.
"Ich in den ersten Stock", sagte der zweite.
"Ich in den zweiten", sagte der dritte.
Dann nahm jeder eine schwere Eisenstange, ging in seinen Stock und zertrümmerte alle Autos, die dort abgestellt waren. Nachher trafen sie sich am Ausgang, gingen zusammen fort und kamen nie wieder.


Das nenne ich Spannungsbogen!! Achtung, ich versuchs im Gegenzug mal mit einer Pointe, mal schauen obs klappt:

So ist das eben mit Traditionen: hört man zuviel Matter, wird man hohler. Ich hingegen habe sehr viel Hohler gehört...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 30. Mai 2006, 17:31:42
Autofahren macht Spaß !!!  ;D
Bin eben wieder zurück und es war SUUUUPER. Nirgends angeeckt, nicht einmal verreckt... Mein Gott ist Autofahren toll ! Ich musste alles selbst machen, volles Programm. Sind hier auf dem Parkplatz losgerollt und direkt in den Straßenverkehr gegangen, über die Dörfer gegondelt... volles Programm. Schalten, Kuppeln, Lenken, Blinken, ALLES und zurück in Döbeln haben wir dann schön eingeparkt... Das ist was Tolles. (Ja, sorry dass ich mich wiederhole)  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 30. Mai 2006, 18:13:37
 [smiley=thumbup.gif]
Gratuliere, Döbelns Gondoliere!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 30. Mai 2006, 18:25:46
Erstaunlicher Weise waren die Straßen ziemlich leer. Scheint sich also schon rumgesprochen zu haben, dass der kleine Verkehrsgenosse Beyer unterwegs ist  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 30. Mai 2006, 18:35:17
Ach?
Bei mir waren die Straßen voll. Alle Düsseldorfer standen applaudierend auf den Trottoirs und bewarfen mich mit Rosen. Aber das muss ja nicht überall so sein...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 30. Mai 2006, 18:46:23
 :P Angeber
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 30. Mai 2006, 20:15:22
Zitat
Ach?
Bei mir waren die Straßen voll. Alle Düsseldorfer standen applaudierend auf den Trottoirs und bewarfen mich mit Rosen. Aber das muss ja nicht überall so sein...

Weil die Stadtobersten dem Handke das Geld für den Heine Preis verweigern?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 31. Mai 2006, 00:19:54
Zitat:
Der Fahrlehrer hat ja eh die
Macht über die Karre, und du kannst nichts kaputtmachen.
Hat der Fahrlehrer vor dem Beifahrersitz denn noch ein Zweitequipment, oder wie kann er eingreifen?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 31. Mai 2006, 01:44:54
die pedalerie hat er parallel... die wird mechanisch übergeleitet - also wenn du nicht gerade mit dem fuß unter dem kupplungspedal und der bremse gewährleistest, dass sich die kraft überträgt und deinen beifahrer daran hinderst die handbremse zu ziehen, kann der fahrlehrer jederzeit bremsen, gas geben und kuppeln; nur um zu steuern muss er dir ins lenkrad greifen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 31. Mai 2006, 02:02:36
Zitat Eric: Ich musste alles selbst machen, volles Programm. Sind hier auf dem Parkplatz losgerollt und direkt in den Straßenverkehr gegangen, über die Dörfer gegondelt... volles Programm. Schalten, Kuppeln, Lenken, Blinken, ALLES und zurück
Ja, ja , volle Begeisterung. Ist wie mit dem Sex- und irgendwann gehts einem in Fleisch und Blut über. Gut ists, wenn die Begeisterung bleibt: Freude am Fahren... :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alex am 31. Mai 2006, 02:07:06
Gott sei Dank gibt es in D´dorf doch noch denkende Menschen, welche differenzieren können! >:( Somit wird unser eifriger OB hoffendlich auf die Schnauze fallen. >:(
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 31. Mai 2006, 14:24:27
 [smiley=old_huh.gif] Kannitverstan.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 06. Juni 2006, 20:19:15
Hatte mal wieder eine Fahrstunde... durch strömenden Regen über die Dörfer, 80% der Straßen "Achtung, Gefahr durch kaputte Straßen"... solche Huckelpisten... nee du. Das hat echt keinen Spaß gemacht und heut' hab ichs geschafft aus Blödheit das Ding abzuwürgen. Beim Anhalten nicht ausgekuppelt - da war er aus.
Naja, morgen auf ein Neues - Stadtfahrt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Katinka Koschka am 11. Juni 2006, 22:19:41
Als jemand der im Winter Autofahren gelernt hat kann ich nur sagen, je räudiger die Strassenverhältnisse desto mehr lernst du! Wenn du in der Lage bist auf einer üblen Buckelpiste bei Gegenverkehr die Nerven zu behalten und genau zu wissen wie breit dein Auto ist, dann ist das schon die halbe Miete! :)
Stell dir vor, du hast bei der Fahrschule immer schön Wetter, hast deine Flebben und plötzlich gerätst du in ein Sauwetter vom Saftigsten...da sei lieber froh, dass du das unter professioneller Begleitung durchgehen kannst. Weiterhin viel Erfolg :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 12. Juni 2006, 01:37:50
Stimmt. Ich bin drei Tage nach der Prüfung zur Hauptverkehrszeit durch NY gefahren - und eine woche später in Malta, da herrscht Linksverkehr, und die Strassen sind eng und so steil, dass man statt Fusswegen Treppen gebaut hat. Danach konnte ich fahren.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 12. Juni 2006, 15:43:10
In argem Kontrast dazu bin ich heute 'ne Stunde durch Döbeln gekurvt bei SONNENSCHEIN. So Stadtverkehr ist selbst in Döbeln unter Umständen ganz schön hart. Heute zum Beispiel... Kaum wird's bissel wärmer fahren alle in der Gegend rum als hätten sie nie eine Fahrschule besucht... Abbiegen ohne Blinken, ohne zu schauen, zu schnell... Sommer ist also auch "Extrembedingung", weil der Fahrstil der geliebten Mitmenschen meist agressiver ist.  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 12. Juni 2006, 22:16:08
Zitat
Abbiegen ohne Blinken, ohne zu schauen, zu schnell... Sommer ist also auch "Extrembedingung", weil der Fahrstil der geliebten Mitmenschen meist agressiver ist.  ;)

wirst du dir auch noch angewöhnen...
Titel: Fahrschule
Beitrag von: Franz08 am 16. Juni 2006, 19:20:38
Hallo Eric,

ich hoffe, Deine Fahrschul-Erlebnisse sind weiterhin nicht allzu frustrierend. Ich selber hab' vor vieeeeelen Jahren im Winter den Führerschein in Graz gemacht (also große Stadt) und durfte dann auch sofort nach Bestehen der Fahrprüfung bei tiefwinterlichen Verhältnissen mit dem Wagen meines Vaters fahren (also in der obersteirischen Bergwelt). Ein bisschen schnell war ich in einer Kurve dran, aber der weiche Schnee hat mich wie in einer Bobbahn abgefangen und wieder auf den rechten Weg gebracht. Mein Vater hat aber kein Wort gesagt. Was umso erstaunlicher war, wenn man erlebt hat, wie absolut unmöglich er als Beifahrer meiner Schwester war. Seitdem glaub' ich auch, dass an der Geschlechter-Ungleichbehandlung etwas dran sein könnte.

Nun ja, mittlerweile bin ich schon sehr viel unterwegs gewesen und - dreimal auf Holz geklopft - es ist noch nichts Schlimmeres passiert. Was alles passieren könnte und was man machen sollte und was nicht, zeigt dieser schöne Beitrag: http://www.infonegocio.com/xeron/bruno/yesno.html
("Tell me how you drive and I'll tell you, what kind of an idiot you are.")

Mit besten Autofahrergrüßen,
Franz
Titel: Fahrschule
Beitrag von: Zyankalifreund am 16. Juni 2006, 20:15:04
Ja Franzerl, nein ich bin nicht frustriert. Im Gegenteil: Die Hälfte der Fahrstunden sind vorbei und überaus erfolgreich verlaufen - mich bringt nichts mehr aus der Ruhe, alles läuft wie am Schnürchen - sogar das Einparken. Theorieprüfung wird in knapp 2 Wochen sein, Praxis vielleicht in 3,5 Wochen.
Es geht schnell, es geht gut, der Fahrlehrer ist mit mir zufrieden und ich mit meinem Fahrlehrer. (Der ist SUPER toll. GENIALER Mensch).

Beste (Bald)autofahrergrüße zurück.  ;)
Eric.
Titel: Frage an die Kreisler-ExpertInnen
Beitrag von: Franz08 am 17. Juni 2006, 11:52:01
Liebe Kreisler-Expertinnen,
Liebe Kreisler-Experten,

wie ich heute morgen unter der Dusche stehe, ist mir Folgendes passiert und ich bitte Euch um Rat:

Lauthals höre ich meine bessere Hälfte singen:
"Allein wie eine Mutterseele..."

Aha, denk' ich mir, ich muss auch wieder mal ins Forum sehen. Ganz langsam sickert's aber doch und ich werde nachdenklich. Na denn, aus der Dusche gestiegen, ein Handtuch geschnappt und meine Freundin gefragt:
"Sollen wir jetzt Revolution machen oder soll ich einfach öfter Staub saugen?"

"Nein, Revolution brauchen wir keine, wir hätten eh keine Zeit dafür. Selbst am Wochenende arbeiten wir schon..."

Jetzt frag' ich in die ExpertInnen-Runde:
Was hat das zu bedeuten?
Was soll ich tun?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 17. Juni 2006, 12:59:14
Für  jemand, der Graz als "grosse Stadt" bezeichnet, wäre es doch schon Revolution einfach mal NICHT nach dem Handtuch zu greifen....  :P ;D ;D ;D---
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 19. Juni 2006, 00:30:24
 ;D ;D ;D
*kicher* und *lachmichkaputt*
 ;D :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 19. Juni 2006, 10:54:50
Jaja, das hat man(n) nun davon, wenn man sich vertrauensvoll an die ExpertInnen wendet: Spott und Hohn  :'(

Aber gleich mal zum Wesentlichen: Für österreichische Verhältnisse ist Graz eine große Stadt - die zweitgrößte nämlich (mit etwa 250.000 Einwohnern) und vieeeeel spannender als Düsselsdorf, nur mal so zum Vergleich  :P

Auf die Idee mit dem Handtuch hätte ich auch kommen können und dann formuliert: "Na denn, aus der Dusche gestiegen, meine Freundin geschnappt und mein Handtuch gefragt:..." Jetzt frag' ich mich nur, ob's mir damit grundsätzlich besser ginge  ::)

Es wird zwar niemanden interessieren - dafür gibt's die "sinnlosen Mitteilungen schließlich" -, aber wir haben einen schönen Sonntag verbracht mit Wohnungsputz (und ja, ich habe auch Staub gesaugt), Eis essen, Spaziergang in der europäischen Mittelstadt, Kino & so weiter...

Kreisler gab's keinen mehr dieses Wochenende. Frage an die Doktorinnen und Doktoren:
Ist das jetzt auch wieder schlecht?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 19. Juni 2006, 12:15:15
Nö - aber ob Graz tatsächlich interessanter ist als düdo? Frag mal die Dildo...äääh...Düdos. ;D

die interessantesten Grazer haben sich von dort (ähnlich wie viele Schweizer aus der Schweiz) geschlichen, andere sind nur wegen des Leidens an und von Graz "was" geworden. Aber- ich muss zugeben: das ist bei sehr sehr vielen Städten so. Und Graz ist definitiv ein hübsches Städtlein, gar keine Frage.

Ich finde immer nur: "die zweitgrösste Stadt Österreichs" Irgendwie irreführend. Wien hat so 1,2 Mille, und Graz wie Du sagst, etwas mehr als ein 6tel von Kreuzberg/Berlin (800.000). Es gibt in Österreich kaum Städte. Eine, um genau zu sein. Und die ist bekanntlich doppelt so gross wie der zentralfriedhof aber nur halb so lustig. ;)

Aber: gräm Dich nicht, wie heisst's so schön: "it's not the size of the ship, it's the motion in the ocean" 8-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 19. Juni 2006, 12:28:21
... ich dachte doppelt so tot ... :-*
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 19. Juni 2006, 20:06:18
nönö - det stimmt schon so, wie ick et Dir saje. 8-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 20. Juni 2006, 11:28:32
Hallo Wienerinnen,
Hallo Wiener,

ich find' die Stadt ja auch super (war gestern erst wieder dort). Vor allem ist man(n) in zwei Stunden in Graz  ;D

Schmäh ohne: Natürlich ist die Wienerstadt die einzige "Weltstadt" in Österreich und ich bin auch etwa ein Mal die Woche dort, weil natürlich viele Kunden und Kooperations- und Projekt-Partner in Wien sind. Von den "ausgewanderten" Freunden und Freundinnen nicht zu reden. So ist es halt. Wien ist zwar für Österreich unverhältnismäßig groß, aber Graz ist auch nicht so klein, wie es manchmal gemacht wird. Vor allem das (nicht nur geistige) "Hinterland" (Triest, die dalmatinische Küste, der Balkan) ist nicht zu verachten. In drei Stunden sind wir am Meer...

Übrigens finde ich Wien auch spannender als München (da war ich beruflich und auch mal privat öfter) oder gar Frankfurt, das ich wiederum nur beruflich etwas besser kenne. Was Berlin betrifft, da könnte ich (leider) nur als Tourist mitreden, aber das ist eine andere Liga. Hamburg würd' mich als Medienmenschen natürlich schwerstens näher interessieren. Und wenn ich's mir aussuchen könnt', ginge ich vielleicht überhaupt für ein paar Jährchen nach Chicago - das ist eine Traumstadt...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 20. Juni 2006, 15:16:02
San Francisco. Da ist das Wetter auch noch nett. 8-) Wär jedenfalls mein Traum.
Und bezüglich Triest: ich sag immer schon, wir sollten's von den Italienern zurückfordern. Könnten es ja gegen Kärnten eintauschen. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 20. Juni 2006, 15:21:45
San Francisco - Kalifornien!!!

Da könnt ihr Österreicher euch ja wie zu Hause fühlen  ;D ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 20. Juni 2006, 18:30:01
@whoknows: Immer ist es ja auch nicht kalt und windig in Chicago! Das Wetter ist fast wie in der Obersteiermark (vielleicht mag ich Chicago deshalb so gern *g*) - und dann gibt's noch einen großen See, unendliche Gegend bis Kanada, die faszinierendste Hochhaus-Kultur, die sich denken lässt, Rippchen bis zum Abwinken, und und und. Ach, ich werd' schon wieder sentimental...  :'(

Triest sollten wir tatsächlich gegen Kärnten tauschen - allerdings möchte ich dabei meine Freundin gern behalten, die kommt nämlich aus Kärnten. Zumindest sollten die Kärntnerinnen im Rest Österreichs nicht zum Ausländerkontingent zählen - soferne das auch umgekehrt nicht der Fall ist  ;D

@Guntram: Jo, wia Östareicha füh'n uns in Kalifooornien sicha daham - souwiasou! Unsa Arnould zagst denan jo, wias geht... (https://www.georgkreisler.net/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fwww.smilies-world.de%2Fsmilies%2Fsmilies_Picture%2Fsport%2F15.gif&hash=268480a2c36599fe2c8a43196313756f00e5b088)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 21. Juni 2006, 06:47:09
Wann wird Kalifornien eigentlich österreichiesches Bundesland? Oder muß Austria zuerst die Todesstraße einführen?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 21. Juni 2006, 10:32:33
is mir wurscht. Ich bin - wie übrigens GK auch - Amerikanerin. :P ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 21. Juni 2006, 10:37:23
Wurscht gibts beim Metzger. Grüße an George Doubelju
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 27. Juni 2006, 13:22:34
(Ich kläre nicht, was sinnlos ist
und reime, sei es auch nur Mist.
Die Hitze mag beflügelnd sein,
ich trage das hier einfach ein.)

Dem Klinsi-Wahn entrinnen?
Der Fußball-Hysterie?
Fürs Leben was gewinnen?
Hier hab ich was für Sie:

Kein Raustreter und Reinsteiger,
statt Ballgefühl Text-top.
Mein Bastian heißt nicht Schweinsteiger,
mein Bastian, der heißt Kopp.

Den Bastian kennt zwar keiner,
weil er sich gern versteckt,
bis irgendwann dann einer
ihn schließlich doch entdeckt.

Selbstkritisch bis zum Letzten
schreibt er stilistisch fein.
Was Sprachspiele zerfetzten,
fiel andren niemals ein.

PS: Wem so was (Zitat folgt) einfällt, der "hat´s" ...

Zitat Bastian 21.6.2006:

"Zieht man von Falco Mozart ab, und multipliziert das Ergebnis mit ACDC, hört man 0,6 Ramstein.
 
Addiert man zu Drafi Deutscher Leonard Cohen, und dividiert das Ergebnis durch Brel, bleibt nicht viel mehr übrig als zwei John Denver. Das Resultat ändert sich übrigens nicht, wenn man Tocotronic hinzuzählt, bzw. abzieht- es bleibt das selbe Ergebnis.
 
Die Gleichung: "Hans Albers dividiert durch Sportfreunde Stiller " ist nicht definiert."
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 27. Juni 2006, 20:05:11
du hast ja so recht, Alex
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 27. Juni 2006, 20:40:26
Genial, Alexander. Du hast es aber auch...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 27. Juni 2006, 23:52:54
Zitat
Oder muß Austria zuerst die Todesstraße einführen?

Das lese ich leider jetzt erst so "richtig". Klingt cool.
Kärntner Strasse ist bei weitem nicht so ein guter Name. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 28. Juni 2006, 00:04:03
Zitat:
[highlight]is mir wurscht. Ich bin - wie übrigens GK auch - Amerikanerin.[/highlight]
Also DAS irritiert mich: GK ist Amerikanerin - ich dachte Amerikaner. Brauche ich eine neue Brille? Was / Wen habe ich sonst noch falsch gesehen? oh oh oh !!
 ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::) ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 28. Juni 2006, 00:30:39
Ich bin auch für die Todesstraße in Wien. ;D Jetzt müssen wir nur noch überlegen, wen wir dort gern wohnen lassen würden: Jörg Heider z.B.?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 28. Juni 2006, 07:36:02
Da hat mein Unterbewußtsein zugeschlagen - ich sollte aufpassen das es nicht noch mehr die Herrschaft übernimmt. Vielleicht entwickle ich eine multiple Persönlichkeit.  :P



@michael
Gk ist ein ER und whoknows eine SIE. Also ist der Satz meinen bescheidenen Deutschkenntnissen nach richtig auch wenn es auf GK bezogen falsch erscheint.

Bei den Geschlechtern in der deutschen Grammatik gibts so und so einiges gegen das fundamentalistische Feministinnen ankämpfen.

Ein nettes Beispiel ist, wenn auf einem Bild 100 Frauen z. B. Lehrerinnen heißt es "Auf dem Bild sind 100 Lehrerinnen." ist nur ein Mann dabei sagt man "Auf dem Bild sind 100 Lehrer." Die Forderung war so lange von Lehrerinnen zu sprechen bis die Frauen wirklich in der Minderheit sind.

Solche Beispiele für die Dominanz des Maskulinen in der Sprache gibt es unzählige. ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 28. Juni 2006, 10:09:50
Das ist die Bindestrich die was meine Satz richtig macht. 8-)

Im Ernst: ich konnte mich mit diesem Binnen-I nie richtig anfreunden. Ich frage mich immer, warum man diese Worte nicht einfach geschlechtsneutral machen kann - etwa mit einem Binnen -s:
Lehrers, Ärztes, Angestelltes, Funktionärs etc - klänge für mich nicht so schlimm, als einfach die eine Geschlechtsspezifische Endung der anderen überzustülpen.
Aber wie so oft in meinem traurigen Leben: Die Menschheit will auf meine persönliche Genialität einfach nciht eingehen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 29. Juni 2006, 00:58:39
Im Ö-R Fernsehen musste in jedem Schriftstück und in jedem popeligen Brief, allemale in offiziellen Unterlagen, darauf achten, dass das große "I" überall vorhandern ist. Da kommen dann so Stilblüten heraus, wie z.B. "Die CutterInnen werden gebeten Ihren ChefInnen/s mitzuteilen, dass..." Schreibst Du das nicht so, gibt es sofortigen Ärger!

Ich habe es nicht damit, und ich finde es auch albern und mühsam obendrein. Klar schafft Sprache Bewußtsein und umgekehrt - das ist eine Binse, ehrlich gesagt. Wenn man so einen Zirkus mit "Innen" und /s/nen/e und was weiss ich auf sich nimmt, kann man eben auch genauso gut eine Veränderung der Sprache in neutrale neue Worte auf sich nehmen, wie meine Vorrednerin ( :-*)  ja auch schon vorschlug.

Mir ist das total wurscht. Ich habe null Problem damit, wenn irgendwo die maskuline Form statt der femininen steht, OBWOHL 7 Frauen und 4 Männer auf dem Bild zu sehen sind. Ich finde es eher lästig und etwas albern, wenn da so nickelig auf "Innen" und en/s bestanden wird. DARAN macht sich nun Ungleichbehandlung nicht ernsthaft fest!! Das sind echt andere Themen, die Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern manifestieren:

Sozialisationsbedingungen, die immer noch so sind, dass Jungens zu kleinen Rambos werden und Mädchen lieb und brav bleiben, wie ich das in der Schule meiner Kinder erlebe. Die Jungs, die so sozialisiert werden, reissen eben später diskriminierende Frauenwitze und freuen sich darüber, dass es auch ein paar Weibchen gibt, die - ebenso sozialisiert - dann darüber ablachen.

Arbeitsbedingungen, die so sind, dass - allein aufgrund nachgewiesener sogenannter "Clon-Effekte" - Männer in Spitzenpositionen immer wieder auch neue junge Männer nachrekrutieren statt ebenso qualifizierte Frauen auszuwählen. Man bleibt unter sich.

Frauen, die sich zurück ziehen auf ihre "Weibchen-Position", weil sie es nicht anders gelernt haben und obendrein sehen, dass anders und polarisierend agierende Frauen Dauerstress haben. Die dann in dieser äußerst bequemen Position verbleiben mit "ich kann dies nicht" und "ich kann das nicht" und "wer ist denn jetzt hier zuständig für mich?"

Ich könnte noch sehr viel mehr aufzählen - an den "I's" leigt es weiss Gott so gut wie gar nicht!!

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 29. Juni 2006, 10:23:53
Zitat
Ich finde es eher lästig und etwas albern, wenn da so nickelig auf "Innen" und en/s bestanden wird. DARAN macht sich nun Ungleichbehandlung nicht ernsthaft fest!! Das sind echt andere Themen, die Ungleichbehandlung zwischen den Geschlechtern manifestieren:

Jein. Natürlich sind Deine Beispiele richtig, und natürlich macht sich Ungleichbehandlung massiv auf anderen Wegen bemerkbar.
Aber die Sprache ist ein unterbewusster Rückhalt für diese Art Denken - hilft auch, dass die Ungleichbehandlung oft garnicht gemerkt wird.

Wir regen uns zu Recht auf, wenn jemand herabwürdigende Begriffe für Ausländer, Juden oder andere Minderheiten verwendet, weil die Sprache dazu beiträgt, dass diese Menschen versächlicht werden. Das ist aber in der Gleichbehandlung der Geschlechter nicht anders. Wenn wir es einfach so selbstverständlich gewohnt sind, dass nur die klassischen Frauenberufe auch weibliche (oft sogar NUR weibliche!) Bezeichnungen haben, dann kriegen wir auch schwerer mit, dass das eigentlich sonderbar ist, dass da nur Männer aufsteigen.
Insofern muss ich dann sogar gegen meinen Geschmack zumindest zur Zeit noch dem Innen das Wort reden - denn wenn man von Chefinnen spricht, dann fällt einem auf, dass da sowieso nur eine einzige Frau unter lauter Männer ist - und das scheint einem dann komisch.
Aber Ziel wäre natürlich, dass all diese Dinge einfach völlig geschlechtsneutral sind - so dass man einfach nicht erkennen kann ob man jetzt Herr oder Frau Klempners angerufen hat.
Titel: Mann/Frau-Schreibweise
Beitrag von: Franz08 am 30. Juni 2006, 11:52:46
Ich bin auch der Meinung, dass die Sprache das Bewusstsein prägt. Eine Binse, zweifellos. So ist mir zum Beispiel ein Satz in einem Leserbrief einer der großen Atozeitungen Deutschlands (auto motor sport, Heft 14/2006, S. 104) aufgefallen, den ich so in einem Massenblatt schon lange nicht mehr gelesen habe. Es geht darum, dass die Autos heutzutage zwar immer länger werden, man im Inneren aber trotzdem immer weniger Platz hat und auch das Einsteigen durch die schräg stehenden Frontscheiben erschwert wird. Der Leser schließt seinen Brief mit einem bildhaften Vergleich:
Zitat
[...] Dagegen sind ein Mercedes 190 von 1961 oder ein Audi 100 von 1968 Raumwunder, in welche man auch noch einsteigen kann, wenn man nicht über die Gelenkigkeit eines Negers verfügt, der in sein Erdloch flüchten will.
Es machte die Sache nicht besser, wäre von der "Gelenkigkeit einer Negerin" die Rede; das Richtige im Falschen machte das Falsche nicht richtiger.
Bezeichnend ist eben der letzte Teil des Satzes mit dem Erdloch. Sprache prägt (fast hätte ich geschrieben naturgemäß) das Bewusstsein auch abseits des Genderings.

Solche Leserbriefe haben die Redaktionen immer schon erreicht. Allerdings werden solche Sätze von den Redaktionen nomalerweise redigiert. Ich glaube auch gar nicht, dass hier ein Rassist schreibt, sondern ein gedankenloser Mensch aus einer anderen Generation. Der Leserbriefschreiber wollte in erster Linie aussagen, dass die heutigen Autos engen, höhlengleichen Löchern gleichen, die man nur mit größter Gelenkigkeit entern kann. Mit der missglückten Negerhöhlen-Metapher sind aber gleich ganz andere Bilder im Kopf entstanden und mitgeliefert worden.

"Ohne Klarheit in der Sprache ist der Mensch ein Gartenzwerg" (Sven Regener/Element of Crime)

Die Gedankenlosigkeit ist enorm, auch unter den Journalisten selbst. Heute kann man in der KLEINEN ZEITUNG (30. Juni 2006, WM-Beilage, Seite 3) als Text der Deutschen Hymne (der Text der Hymne Argentiniens ist ebenfalls abgedruckt) "zum Mitsingen" lesen:
Zitat
Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt,
wenn es stets zu Schutz und
Trutze brüderlich zusammen hält. Von der Maas bis an
die Memel, von der Etsch bis an den Belt. Deutschland,
Deutschland über alles, über
alles in der Welt.
Das ist das Niveau der Sportreporter. Ich stell' mir das bildlich vor, wie die Redaktion der "links-katholischen" Kleinen Zeitung heute um 17 Uhr "Deutschland, Deutschland über alles, über alles in der Welt..." anstimmt.

Das, was whoknows zur "Versächlichung" geschrieben hat, versteh' ich übrigens nicht ganz:
Zitat
Ich frage mich immer, warum man diese Worte nicht einfach geschlechtsneutral machen kann - etwa mit einem Binnen -s: Lehrers, Ärztes, Angestelltes, Funktionärs etc - klänge für mich nicht so schlimm, als einfach die eine Geschlechtsspezifische Endung der anderen überzustülpen.

Was bringt es mir, Lehrers zu schreiben? Die Frage ist doch, ist das dann der Lehrers oder die Lehrers?

Die einzige Möglichkeit wäre, dem Ganzen den neutralen Artikel DAS Lehrer zu geben. Aber halt: Lehrer geht natürlich nicht, also doch: DAS Lehrers, DAS Arzts, DAS Angestelltes, DAS Funktionärs, DAS Räubers, DAS Installateurs. Richtig spannend wird's nun im zweiten Fall: DES Arztses (oder Arzts'?), DES Lehrerses oder Lehrers'...

Ich sag' mal, wenn die Sprache so abstrakt und weit weg vom Alltagsgebrauch auftritt, wird sie unbrauchbar. Da ist mir das Binnen-I oder einfach die ausschließliche Verwendung der weiblichen Form als "mitmeinende" (die Männer sind automatisch mitgemeint) in der geschriebenen Sprache lieber. Und in der gesprochenen Sprache wechselt man/frau einfach: einmal sagt man Zuhörerinnen und einmal Zuhörer und einmal Zuhörerinnen & Zuhörer oder frau sagt eben nur Zuhörerinnen. Und wenn man feig ist, sagt man einfach Publikum.

Mit Sprache drücken wir immer unsere "Bilder im Kopf" aus und diese sind selten neutral. Auch US-amerikanische Kinder denken bei teacher an den oder die und nicht an ein das.
Wenn ich will, dass es künftig mehr Chefinnen geben soll, muss ich eben öfter Chefinnen sagen und schreiben, auch wenn ich Chefs "mitmeine".

Sprache wird ebenso von der Realität bestimmt wie sie die Realität verändert.

Ich denke, je konkreter wir uns auf die Realität beziehen, desto einsichtiger:

Den Begriff Neger sollten wir v.a. deshalb nicht verwenden, weil ihn die so Bezeichneten selbst ablehnen. Einerseits erinnert sie der Begriff an die Sklavenzeit und die folgende Unterdrückung in den USA; andererseits wurde der Begriff in Europa (schon vor der NS-Zeit) auch für das Klischeebild des "edlen Wilden" verwendet, der zwar intellektuell weniger begabt ist, dafür aber eher instinkt- und naturbezogen handelt.

Ich sag' zu meiner Schwester auch nicht ständig Arschloch, selbst wenn ich weiß, dass sie weiß, dass ich's nur liebevoll (und damit die guten Seiten mit) meine.

Also möchte ich meinen Kreis mit Gedanken zur Fußball-WM schließen: Nicht die Freude der Fans und die gute Stimmung im ganzen Land, nicht das Fahnenschwenken und das Hymnensingen (der 3. Strophe selbstverständlich) macht mich stutzig, sondern die Inhalte dessen, was immer öfter geschrieben steht. Gedankenlosigkeiten vorerst, natürlich, aus denen aber eine neue Realität werden könnte...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 30. Juni 2006, 13:39:58
Ich gebe dir ja im Grossen und Ganzen Recht - Hier aber nicht[ quote]Mit Sprache drücken wir immer unsere "Bilder im Kopf" aus und diese sind selten neutral. Auch US-amerikanische Kinder denken bei teacher an den oder die und nicht an ein das.  
[/quote]

Das the ist geschlechtsneutral, wie unser das. Ebenso the doctor etc. Im Englischen ist man das einfach gewöhnt, da werden praktisch alle Berufe, ja sowieso fast (!)  alles geschlechtsneutral angegeben - ausser umgangssprachlich, da werden Autos und Waffen (bezeichnenderweise) als weiblich bezeichnet.
Im Deutschen klingt das natürlich ungewohnt.
Das heisst aber, dass man, wenn man englisch denkt (wie ich hin und wieder tue- bin ja zweisprachig aufgewachsen und denke immer in der Sprache, in der ich gerade lese: lese ich ein englisches Buch, denke ich eher in englisch), nicht automatisch an das geschlecht denkt. Man denkt mehr an die Tätigkeit, wenn man doctor, teacher,patient, sagt - gerade mal bei plumber denkt man eher männlich - man denkt eher an das, was man einfach mehrheitlich sieht. Wenn man nur weibliche Lehrer hat, wird man eher weiblich denken, und umgekehrt - irgendwie ist das nicht so im Vordergrund. Schwer zu erklären, weil ja andere Sprachen auch andere 'Denkmuster mit sich bringen, die man dann schwer übersetzen kann.

In der Zeit ist ja gerade eine Serie über das "Mann-sein", und heute las ich einen interessanten Ansatz über die Unterschiede der gleichberechtigung in muslimischen und europäischen Ländern - und was das zur folge hat. Witzig vor allem auch die Beschreibung von Bushs Eiern.  ;Dhttp://www.zeit.de/2006/27/Krieger
Jedenfalls:lesenswerter Artikel, finde ich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 30. Juni 2006, 13:41:01
Übrigens, @ Andrea: gerade die Zeit hat einen ganzen Stapel Artikel auch zum Hören auf der Seite.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 01. Juli 2006, 14:58:31
Hallo whoknows,

das ist wirklich ein schönes Beispiel dafür, dass die Sprache das Denken grundsätzlich verändert.
Als "Nicht-Native" hab' ich diese Analogie einfach gezogen, weil ich mich falsch erinnert habe. Vor etwas mehr als einem Jahr sprach ich in Chicago mit einer Medien-Expertin auch über dieses Thema. Sie sagte, dass sie bei doctor eher an Frauen denkt, weil ihre Mutter Ärztin ist, und weil die Geschlechter eben nicht so stark "gedanklich festgelegt" sind wie bei uns.

Und irgendwie hat dann sowohl meine Sprache als auch mein Mann-Sein zugeschlagen und ich hab' aus der Erinnerung heraus einen unpassenden Schluss gezogen. QED...

Und was die Krieger betrifft: Dirk Baecker hat in Analogie zur postheroischen Gesellschaft den schönen Begriff des postheroischen Managements für all die partizipativen, systemischen und netzwerkbezogenen Ansätze geprägt. Aber das ist wieder eine andere Geschichte...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 01. Juli 2006, 20:03:30
Kurzes PS zu meinem letzten Beitrag:
Ich meinte das gar nicht so bierernst, ich fand es nur lustig, diese Doppelfehldeutigkeit auf den ersten Blick.  Und Smiliys üben musste ich auch noch...

Aber:  Dahinter öffnet sich ja ein Wust an ernsten Fakten, zu diesem "-in" in der deutschen Sprache.

PS zum PS: Das "Binnen-I": NIEMALS!  Oft bemühe ich mich zu einer möglichst neutralen Sprache (Satzumbau, "mensch" statt "man"), aber ein binnen-I: njet! Wie soll  mensch das lesen? Ein Text mit binnen--i, und die Vorleserin muss es ersetzen durch irgendeine andere Formulierung.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 01. Juli 2006, 20:32:05
Eine Zeitlang setzte sich auch das "entmannte" man/frau durch ...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 02. Juli 2006, 03:23:33
Die Pistole ist ja auch im Deutschen weiblich. Aber trotzdem find ich das krass, dass im Englischen Waffen und Autos weiblich sind.
Früher, als dieser Blödsinn aufkam, dass im Wetterbericht Tiefs und Hochs Namen kriegen, waren anfangs die Tiefs immer weiblich benannt, bis aus irgendwelchen Gründen das wechselte. Ich glaube, das wechselt jetzt jedes Jahr. Oder? Na jedenfalls ist das für mich immer noch Blödsinn, dass ein Tief und ein Hoch einen Namen kriegt. Wer hat sich bloß diesen Schwachsinn einfallen lassen?
Und danke für den Link.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 02. Juli 2006, 10:32:14
Wirbelstürme werden auch traditionell nach Frauen benannt. Oder wurden? Aber ich weiss auch nicht warum. Vielleicht hat einfach irgendwer angefangen, weil Nummern zu prosaisch schienen, und jetzt isses Tradition?


Ich finde es auch interessant, dass meines Wissens nach AUSSCHLIESSLICH in der deutschen Sprache der Mond männlich und die Sonne weiblich ist - keine Ahnung, warum....In den Sprachen, die ich kenne ist es entweder umgekehrt, oder beide sind sächlich.

Das mit den Waffen ist aber nicht "korrektes Englisch" sondern das hängt mit dem Sprecher zusammen. Alles, was jemand so als "sein Ding" betrachtet, wird dann weiblich gesprochen. Auch das Motorrad - von dessen Besitzer. Das hängt also mehr damit zusammen, was der Mann für eine Beziehung zu dem Objekt hat - macht es nicht weniger krass, allerdings. ::)
Titel: Re: Mann/Frau-Schreibweise
Beitrag von: immernochsaurier am 03. Juli 2006, 23:01:36
Zitat
Zitat1 [...] die Gelenkigkeit eines Negers verfügt, der in sein Erdloch flüchten will.

Das Heft mit dem Leserbrief hab ich auch, in meinem steht drin:

Zitat
[...] über die Gelenkigkeit eines Nagers verfügt, der in sein Erdloch [...]

Honi soit qui mal y pense  :o
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 04. Juli 2006, 09:54:01
 ;D ;D ;D

Aber mir passiert das auch manchmal, dass ich statt Monatsbänden Monatsbinden lese oder so...

da gibt's einen schönen Witz zum thema: Sagt der eine zum anderen: "Stell Dir vor, was mir peinliches passiert ist: ich will ein Kinoticket kaufen, und die Verkäuferin was so hübsch, und da habe ich mich versprochen und statt 'ein Ticket bitte' habe ich gesagt 'Ein ficket bitte' - das war ja soo peinlich!!"
Sagt der andere " das ist doch nciht peinlich, MIR ist was peinliches passiert. Ich will beim Frühstück zu meiner Frau sagen 'Schatz, reich mir bitte mal den Zucker' und ich verspreche mich und sage 'Du Schlampe hast mir mein ganzes Leben versaut'"
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Franz08 am 05. Juli 2006, 09:23:24
Hallo Leute,

bevor ich mich nun selbst vor Scham verkrieche  :-[ und mich bei den Redakteuren von "auto motor sport" entschuldige, kann ich nur sagen, dass Saurier Recht hat: Der NAger war gemeint im von mir inkriminierten Leserbrief!

Tja, man wird nicht jünger, und ich hoffe sehr, dass ich doch nicht so bin, wie ich offensichtlich manchmal denke...  :o ;D

Franz
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: immernochsaurier am 05. Juli 2006, 10:24:56
Da wäre jetzt nur noch die Frage:
wie sieht das Binnen-I in diesem neuen Zusammenhang aus? Sprechen wir dann auch von NagerInnen? Oder doch einfach von Nager-Weibchen? Und kann/sollte das auf ChefInnen transponiert werden?
 :-?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 05. Juli 2006, 11:51:15
Konsequent wäre auch Krankenbruder statt Krankenpfleger und bei Mannequin Mannequer oder eher Frauequin statt männliches Model oder besser Model und Modeler    ;D ;D

Gut ist aber auch "Frau Amtsrat" oder ähnliche Titel bei denen sich einige Behördenchef weigerten Amtsrätin als offizielle Bezeichnung zuzulassen.

Und dann gab es noch einen streibare Dame die darauf bestand mit Dame und nicht mit Frau angesprochen zu werden weil Frau das Gegenteil von Mann ist und Dame das von Herr.

Man sieht das m/w in der dt. Sprache hat schon einige nette Stilblüten getrieben. Nebenbei das große "I" mitten im Wort tut mir persönlich in den Augen weh. Es ist eine Faulenzererfindung von Verkürzungsfetischisten. Dann schon besser "-innen".
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 05. Juli 2006, 13:39:18
Und die französischen Kellnerinnen heissen dann Garconniere?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Brainsaw am 09. September 2006, 01:47:36
Mark Twain über die deutsche Sprache!
(Alt? Mir doch schnurzpiepegal!  :P )
Aber jetzt verstehe ich, warum Deutsch so schwer sein soll!^^

http://www.alvit.de/vf/de/mark-twain-die-schreckliche-deutsche-sprache.php
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 09. September 2006, 22:16:00
Ich bin gestern in die Politik gegangen und Mitglied einer freiheitlich liberalen deutschen Partei geworden. Nun misch' ich mit statt nur zu meckern - macht euch auf was gefasst  8-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 09. September 2006, 22:53:45
 :o :o :o Eric! Das steht unter "sinnlose Mitteilungen"!
War das der eine freud'sche Fehlleistung oder realistische Einschätzung????  ::) ::) ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 09. September 2006, 23:15:59
Hihi, das ist nur hier gelandet, weil ich nicht damit rechne, dass es a) jemanden interessiert und b) euer Leben großartig verändern wird, geschweige denn c) zu Kreisler und damit dem eigentlichen Thema das Forums beiträgt. Hoch- und tiefpunkt wär' auch nix, das werd' ich erst nach paar Monaten / JAhren wissen, ob's Hoch- oder Tiefpunkt ist. Ich bin sehr gespannt.  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 10. September 2006, 00:56:01
 ::) Hui - da bin ich aber auch mal gespannt, was Du so in Zukunft berichten wirst! Ich finde es gut, dass Du Dich politisch engagierst, weil mich allzu oft allzu viel Gejammere und Gemeckere und Stammtischparolen und Wohnzimmerpolitik nerven. Ich denke oft: "Leute dann tut doch was, wenn alles sooooo schrecklich für Euch ist." Also deshalb: "Eric for president"  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 10. September 2006, 05:16:46
Klingt für mich jetzt mal ein Bissel "gefährlich" freiheitlich liberal. Aber grundsätzlich find ich das gut., dass du in die Politik gehst, eric, und es ist keine sinnlose Mitteilung für mich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 10. September 2006, 08:04:26
Keine Sorge. Andrea. Die FDP ist nicht gefährlich  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 10. September 2006, 22:31:00
Nicht gefährlich, die F.D.P. ..... (aber die haben ja seit weiniger Zeit keine Pünktchen mehr), darüber könnte mensch ja diskutieren.

Aber Andreas "Sorgen" kann ich verstehen: Hat sie nicht einen österrreichischen Background?
Wir waren jetzt im Sommer "a Wochen" (richtig?) in Tirol, und dortselbst waren die Wahlkampfergüsse einer angeblichen freiheitlichen Partei zu erblicken.

Danach ist dieses Wort verbrannt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 10. September 2006, 23:03:37
Nein, die Pünktchen haben sie verloren ! Und mit der FPÖ haben sie auch nix zu tun   ::)

Zitat
Nicht gefährlich, die F.D.P. ..... (aber die haben ja seit weiniger Zeit keine Pünktchen mehr), darüber könnte mensch ja diskutieren.

Na dann diskutiere mal  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 11. September 2006, 21:02:19
War da nicht mal was mit antisemitischen Äusserungen? Ich bin bei denen SEHR skeptisch.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 11. September 2006, 22:02:20
Nein, nicht dass ich wüsste. Die FDP ist sehr um Toleranz bemüht, antisemitische Äußerungen passen überhaupt nicht zu denen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 11. September 2006, 23:27:47
Doch, da war was.
Vor ein paar Jahren eine Wahlkampfbroschüre von Möllemann, deren Inhalt unterschwellig nach alten antisemitischen Strickmustern aufgebaut war.

Details: Gedächtnisgoogle nötig....

Herr Möllemann hat sich im Verlauf der Affäre das Leben genommen (Fallschirmsprung).

So blieb alle Verantwortung bei dieser einen Person.
Ob da wirklich keine anderen beteiligt waren?

Die Rest-FDP ist unbeschadet aus der Affäre rausgekommen., heute redet niemand mehr über dieses Flugblatt.


Die Fdp der 60/70-iger Jahre war übrigens wirklich anerkennenswert, damals haben sie wirklich FÜR Bürgerrechte gekämpft. Heute: *******


Nicht zu vergessen: Die FDP hat zwei Quellen in ihrer Geschichte: Mensch denkt bei FDP zuerst an Bürgerechte, Toleranz, Freiheit (wenn mensch die alte FDP kennt), aber es gibt ja auch die alte Strömung der National-Liberalen, die in der FDP aufgegangen ist.

Gb es in den 50-igern nicht den einen oder anderen Fall mit "Altlasten" aus der Vorzeit??
War vor meiner Zeit, daher erinnere ich mich nicht soooo gut.

Skepsis ist also auf jeden Fall angebracht, auch wenn einzelne Personen durchaus sympathisch sind.
Ein Guido W. ist mir rein persönlich sympathisch, aber Macht für diese neo-wirtschaftsliberalen: Besser niemals. [Insider-Info: Guido W. ist, wie man in donaldistischen Kreisen anerkennt, schon ein reiner Fuchsismus]
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 11. September 2006, 23:30:46
@Eric:
Interessantes Bildchen unter Deinem Namen. Von der 0,0 träumen viele....
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 12. September 2006, 08:51:28
Mir ist der Westerwelle zutiefst unsympathisch. Wirkt auf mich wie ein eitler und selbstsüchtiger Geck, und was er sagt ist Zynismus pur - der denkt NIE an die Schwächeren in der Gesellschaft. Lebt Neocon im Schlechtesten Sinne - so scheint es jedenfalls mir. Ich habe den Eindruck, die leben ausschliesslich davon, dass sie Menschen ködern, die leichtgläubig sind, und dass da nix an Weltanschauung dabei ist.
Und diese Möllemann-Geschichte, die hat damals der Herr Westerwelle nicht verurteilt, die haben ganz offen am rechten Rand gefischt und tun es noch. Westerwelle hat dann halbherzig nach Möllemanns Tod was gesagt, weil er die Macht nicht verlieren wollte.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 12. September 2006, 15:52:15
Also folgendes schreibt die Wikipedia dazu:

Zitat
„Ich fürchte, dass kaum jemand den Antisemiten, die es in Deutschland leider gibt und die wir bekämpfen müssen, mehr Zulauf verschafft hat als Herr Scharon und in Deutschland ein Herr Friedman mit seiner intoleranten und gehässigen Art, überheblich. Das geht so nicht, man muss in Deutschland Kritik an der Politik Scharons üben dürfen, ohne in diese Ecke geschoben zu werden.“

Zunächst einmal ist diese Äußerung Möllemanns ganz klar GEGEN die Antisemiten gerichtet. Nun müsste man wissen, wie sich der Herr Friedmann verhalten hat und wie Scharon. Man hört oft genug wie die Menschen reden und viele vertreten die Meinung, dass "es langsam ja mal genug sein müsse, mit den Reparationen und die Juden ja einen enormen Gewinn daran hätten und deswegen nicht genug bekommen könnten". Diese Einstellung mag zwar falsch sein, herrscht aber in großen Teilen die Bevölkerung vor, sollte also Friedmann tatsächlich unvorteilhaft aufgetreten sein, so wird sich das nur verstärkt und Antisemiten wirklich Zulauf verschafft haben - dann wäre es eine doch sehr sachliche Feststellung Möllemanns gewesen.

Nun weiß ich allerdings nicht (das war "vor meiner Zeit"  ;) ), inwiefern dies der Fall war. Deswegen kann ich nicht beurteilen, ob Mölles Angriff auf Friedmann und auch Scharon, gerechtfertigt war. Außerdem spielt es ja noch eine Rolle, WIE er es gesagt hat - das ist nicht unwesentlich.

Nun gut, bin ja mal gespannt, wie meine Erfahrungen im Ortsverband sein werden. Vielleicht kann ich es ja irgendwann einmal bestätigen, dass die FDP am "rechten Rand fischt", bisher ist mir das aber noch nicht aufgefallen.
Wo es mir hingegen wirklich auffiel war bei den Reden Edmund Stoibers, welcher regelmäßig den Eindruck eines Antisemiten in seinen Reden erweckt. Dies mag an der Art seiner Vorträge liegen, aber wohl auch zu seiner, wie er es nennt: "Verschärften Einwanderungspolitik".

Auf jeden Fall bin ich gespannt, was die Zukunft bringt.  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dorian am 12. September 2006, 18:26:37
Mittlerweile ist aber dieser Spruch von Möllemann DER Standard-Rechtfertigungsspruch der Antisemiten geworden. Kommt gleich hinter "Einige meiner besten Freunde..." oder sogar schon davor.
"Man darf heute ja nicht mehr Israel kritisieren ohne als antisemitisch zu gelten" ....Ich weiss nicht wie oft ich diesen Spruch alleine in den letzten Wochen gehört oder gelesen habe. Wenn ich für jedes mal eine Euro bekäme, bräuchte ich fast nicht mehr arbeiten.
Man hört auch immer öfter Abwandlungen wie "Sag das nicht so laut, sonst kommt der Zentralrat". oder auch "...sonst kommt der Friedmann." So was scheint wieder salonfähig in Deutschland zu werden. Das macht mir Sorgen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 12. September 2006, 18:39:28
Ja das begegnete mir heute auch: "Mein Vater ist gar kein Antisemit, einer seiner besten Freunde ist ein Jude und einer der größten Nazijäger überhaupt." Das ist nicht lustig, sowas.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 12. September 2006, 20:16:55
Zitat
Zunächst einmal ist diese Äußerung Möllemanns ganz klar GEGEN die Antisemiten gerichtet. Nun müsste man wissen, wie sich der Herr Friedmann verhalten hat und wie Scharon.

Nein. Das ist eine klar Antisemitische Äusserung. Es lastet einem Menschen seine Volks- und/oder Religionsgruppe an. Oder wie wäre es, wenn ich sagte: Die Merkel ist dafür verantwortlich, dass so viele Menschen sich gegen die Christen richten. Das funktioniert sogar mit 'Bush.
Du fällst da in eine Falle, Eric.
Ich kann in keinem Falle einem Menschen anlasten, dass andere Menschen rassistisch gegen eine Gruppe agieren - ganz egal, wie verbohrt und mies der einzelne Mensch ist. Ein katholischer Möder kann nie Antikatholizismus "erklären" oder gar entschuldigen. Wieso aber "führt" ein jüdischer Mörder sofort zu mehr Antisemitismus? Es IST so - die Menschen denken so. Aber wenn man das ZULÄSST, erklärt oder auch nur für "selbstverständlich" hält, denkt man Antisemitisch (in diesemFall) genauso falsch ist es - und DAS sagen ja die Politiker gerne - die Selbstmordattentate als "Grund" für wütenden Anti-Islamismus zu nennen.
Diese Zitat zeigt klar die Perfidie des Arguments. Weil er kurz sagt, dass man den Antisemitismus bekämpfen müsse, nimmt er sich das Recht heraus, einen Menschen per se für intolerant, gehässig und überheblich zu erklären - übrigens Merkmale, die man immer schon als "jüdisch" gesehen hat. UND ihnen dann en passent zuzusprechen, dass SIE Schuld seien am Antisemitismus. Der Jude ist selbst schuld. Verhielte er sich wohl, sagte er nicht seine Meinung und agierte er nicht so, als hätte er ein Recht darauf, sein Recht zu bekommen, dann wären wir ja auch nicht gegen ihn. DAS steht da dahinter.
Schweig, sei brav und still und höflich, fall nicht auf - und schon gar nicht (im Falle Scharons) kämpfe für das Recht auf Frieden in Deinem Land - dann sind wir auch nett zu Dir.

Zitat
sollte also Friedmann tatsächlich unvorteilhaft aufgetreten sein, so wird sich das nur verstärkt und Antisemiten wirklich Zulauf verschafft haben

Erinnert frappant an die Argumente, dass Frauen wenn sie Minirock tragen, selbst schuld sind, wenn sie vergewaltigt werden.
Es ist untragbar, das Sympathie/Antipathie einem Menschen gegenüber zu einem Urteil über die Gruppe führen DARF. Auch WENN jemand eine Frau vergewaltigt, weil sie in ihrem Minirock so hübsch war, ist es trotzdem niemals der Fehler der Frau - und wer das aber andeutet, entlastet damit den Täter. Es ist EGAL ob Herr Friedmann polarisiert. Ja, er polarisiert. Das darf aber nur dazu führen, dass man ihn mag oder nicht mag. Wenn man als "lässliche Sünde" oder als "unangenehme Gegebenheit" darstellt, dass andere Menschen das Opfer dafür schuldig sprechen, dass es Opfer ist, macht sich mitschuldig.

Eric - lass Dich nicht einlullen!!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 12. September 2006, 20:27:53
Schon wieder so einer verzwickte G'schicht... Wo fängt Antisemitismus an, wo Ausgrenzung ? Welche Fehler darf man (bzw. ein Politiker) sich in seinen Formulierungen und Äußerungen erlauben... Das was MIR persönlich Sorgen macht ist, dass man sobald man mit sensiblen Themen umgeht SOFORT einen Stempel aufgedrückt bekommt, da kann man sich noch so sehr verbiegen - führt dazu, dass keiner so sensible Themen mehr ansprechen will und das ist auch nicht richtig... Wieso muss man nur immer ettikettieren, allem einen Namen geben, schubladisieren ?
Eine Sekunde mal nicht gut überlegt was man sagen soll, mal eine falsche Formulierung und schon bekommt man den Stempel "Du, Mölle bist Antisemit ! Pfui, schäm dich !". Ich will ihn gar nicht verteidigen, kann ich auch gar nicht da ich nicht hundertprozentig drinnenstecke, was da wirklich abging. Zumindest ist es in letzter Zeit extrem wie schnell man sich (vor allem als Politiker natürlich) die Zunge verbrennen kann... Kein Wunder, dass sich keiner mehr traut Kritik zu üben oder ansatzweise sensible Themen zu diskutieren - man hat viel zu viel Angst, sich selbst dadurch ins Abseits zu katapultieren...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 13. September 2006, 00:24:13
Also:

ich habe die damaligen geschehnisse noch einigermaßen im gedächnis - also vor unserer zeit war es nicht, eric.
möllemann hat damals wohl vornehmlich in nrw eine wahlkampfbroschüre drucken und verteilen lassen, die definitiv am rechten rand geschöpft hat. eben jenes zitat zu sharon und friedman. friedman war damals (und wird es peu à peu wieder) ein sehr polarisierender polittalkmoderator. er hatte eine sehr persönliche art der gesprächsführung, die mir nicht so liegt, die aber doch manchmal auch zu interessanten aussagen geführt hat. so hat er politiker oft unterbrochen, fragen wiederholt und hatte doch einen sehr agressiven diskussionsstil. als herauskam, dass er kokainkonsument war überschlug sich die häme bei einigen schier, da friedman in diskussionen oft genug moralische werte vertreten hatte (parallelen zur aktuellen grass-diskussion sind, was das rauschen im blätterwald angeht vielleicht gar nicht so unangebracht). jedenfalls war er die talkshow los. möllemann, der sich mit der fdp damals sowieso in einer unglaubwürdigen 18%-Wahltaktik verrannt hatte stolperte dann übrigens gar nicht über die äußerungen seiner broschüre sondern über deren winige finanzierung. die hatte er offenbar selbst in die wege geleitet, vorbei an den parteikassen, was eine kleine parteispendenaffäre auslöste. er behauptete, dass die 6 stellige €-summe (wenn ich mich recht erinnere) allein von ihm und einigen freunden aufgebracht wurde. das strafverfahren wurde nach seinem tod allerdings logischerweise eingestellt.
dass die csu regelmäßig am rechten rand fischt ist ja wohl nicht wirklich etwas neues... all die reden auf den vertriebenentreffen (wobei der bund der vertriebenen scheinbar proleme dabei hat die geschichte der altnazis in den eigenen reihen zu erforschen) usw. auch schon vor stoiber (da bekanntlich strauß und tochter) - da pflegt er nur alte traditionen. und beckstein versuchte schily auch schon häufig rechts zu überholen. seehofer wurde beinah abgesägt und glos braucht jetzt eine vernünftige pr-kampagne.

was die fdp atm angeht so geht es mir ähnlich wie euch... ich verstehe nicht, wieso sie als die treibende oppositionskraft gesehen wird. westerwelle ist nicht mehr so eine prägnante führungskraft wie die verdientermaßen großen liberalen der 70er jahre - er hatte nicht einmal die politische courage möllemann zu korrigieren. und was ihre politik angeht so halten sie ihren stammwählern nur die probleme vom hals. sobald ein liberaler (!) z.B. egon bahr mal etwas gegen die sonderstellung von apothekern, juristen usw. sagt hagelt es gleich kritik aus der partei. nicht mit dem verbraucherschutz vereinbar oder so ein käse. purer lobbyismus. und das von einer partei, die noch von sich glaubt liberal zu sein. die grünen vertreten die bürgerrechtlichen interessen derzeit besser und glaubhafter. also stürzt sich die fdp auf das neokonservative lager. sprich: steuern für unternehmen runter damit sie sie ganz vielleicht wieder mal in deutschland zahlen, kündigungsschutz lockern damit irgendwann einmal mehr ausbildungsplätze geschaffen werden, privatisierung, so wenig staat wie möglich - globalisierung pur. so viel zu ihrem "verbraucherschutz".
sorry für meine polemik - aber warum bist du gerade bei der fdp gelandet? das interessiert mich jetzt wirklich. und bitte nicht, weil sie die derzeitige regierung so schön zu kritisieren weiss. denn wer nicht regieren muss ist auch für nichts verantwortlich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 13. September 2006, 00:32:53
Eric. Glaubst Du wirklich, ein Politiker überlegt sich nciht SEHR genau, was er sagt? Da ist nix, aber auch wirklich garnix unüberlegt. Das wäre mal das Eine. Das Andere wäre: Ein lauterer Mensch kommt nicht auf den Gedanken, die Aussagen eines Menschen für eine Haltung einer ganzen - damit null zu tun habenden! - Gruppe gegenüber verantwortlich zu machen.

Aber - ich brauch nicht lange reden. Ich war schon mal in der Politik. Und du wirst sehr sehr schnell merken, dass das nicht so ganz das Richtige für Dich ist, davon bin ich überzeugt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 07:03:09
Zitat
also vor unserer zeit war es nicht, eric.

Vor meiner Zeit heiß: Damals hab ich mich einfach a) nicht groß für Politik interessiert, b) nicht soooo rasend viel von verstanden.
@Whoknows: Wir werden sehen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 13. September 2006, 10:46:58
Zitat
nicht soooo rasend viel von Politik verstanden.

*Kicher* das hat sich offenbar noch nicht wirklich geändert. ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 13. September 2006, 11:01:14
Ich bin sogar Katholik! Ist auch so etwas wie die FDP, nur älter und umgekehrt. Ich bin dort seit 31 Jahren Mitglied, verstehe nicht sonderlich viel davon, und stehe doch in der Kartei. Ich sollte eigentlich mal austreten, aber ich vergesse immer, dass ich ja noch drin bin...

Mein Vorsitzender fährt gerade in Deutschland herum. Normalerweise lebt er in Italien, und lässt den lieben Gott einen guten Mann sein. Der ist bestimmt auch in der FDP.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 13. September 2006, 12:37:59
Ach, ein Kathole.
Prima, dann kannst du mir bestimmt sagen, ob es im Vatikan -da lebt Dein Vorsitzender- freie, geheime, gleiche Wahlen gibt.
Wie heisst eigentlich der/die amtierende Präsident / Präsidentin(?) dort?
Welche Parteien sind dort im Parlament....
Da es Vatikan-Euros gibt, erfüllt der Vaikan ja die Mindest-Standards (z.Bsp. Gleichberechtigung, Chancengleichheit) eines europäischen, demokratischen Landes. Bei der Türkei wird ja vorab auch genauestens geprüft.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 13. September 2006, 14:01:54
Ich glaube du verwechselt da was. Euro-Währung heißt nicht gleich EU Mitglied.

Der Vatikan ist nicht in der EU! Genau wie Monaco oder San Marino. Alle drei haben zwar den Euro das hängt aber mit ihrer währungs-/finanzpolitschen Verbandelung mit Italien bzw. Frankreich zusammen und vermutlich ihrem Minieinfluß bei der EZB. Andorra hat z. B. bisher nicht das Recht eigenen Euros zu prägen obwohl früher dort auch France und Pesete offizielles Zahlungsmittel war und es keine eigenen Währung gab.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 14:21:19
Zitat
*Kicher* das hat sich offenbar noch nicht wirklich geändert.  

Pah ! Sag bloß !?!? Na was meinst du was für raaaaaaasende Fortschritte ich mache, dank FDP-Mitgliedschaft  :P

Und zum Thema "Durchdachte Politikeraussagen": Ich kann mir absolut nicht vorstellen, dass die es SO genau nehmen - immer und überall. Es sind auch bloß Menschen und die haben einen extremen Terminkalender, da werden Reden sicher auch recht fix vorbereitet und da können Fehler reinkommen - nur wer nichts macht macht auch keine Fehler. Ihrer Verantwortung, keine machen zu dürfen, müssen sie sich natürlich absolut klar sein und wenn Mölle da dann alles noch drucken lässt, dann gibt es keine Frage - dann war es tatsächlich geplant und exakt seine Meinung - muss aber nicht immer so ein, wenn ein Politiker mal was von sich gibt, was zunächst für Empörung sorgt - auch so reden die ja viel Stuss.

Auf jeden Fall sehe ich aber einen weiteren Aspekt, der für die deutsche Politik hemmend ist, das ist der Wahlkampf und die Zerteilung des Bundestages in Regierende und Opposition. In der Rolle der Opposition muss (!?) man sich mehr oder weniger gedrängt sehen, immer genau das Gegenteil von dem zu sagen, was die Regierenden sich so einfallen lassen - ungeachtet dessen, ob das nicht vielleicht sogar ganz klug ist, was sie von sich geben. Da liegt dann der Hund begraben: Politiker konzentrieren sich nicht mehr drauf, gute Politik zu machen, sondern sie konzentrieren sich nur darauf, dass die Bürger ihnen aus der Hand fressen, sie die Politik der Regierung behindern können und letzten Endes Stimmen bekommen, Inhalte an sich zählen nicht - hauptsache sie sind anders als die momentan starken Parteien. Das kann nicht gut sein, ist auf der anderen Seite aber eben leider so wie es nunmal ist.  :-?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bill am 13. September 2006, 15:44:51
Sorry für die Einmischung von außen, aber da dies ja ein Georg-Kreisler-Forum ist, würde mich schon mal interessieren, wie man eigentlich gleichzeitig mit Kreisler und Westerwelle sympathisieren kann?  :o
Das liegt irgendwie jenseits meiner Vorstellungskraft.
Ein Song wie "Meine Freiheit, deine Freiheit" bringt doch sehr präzise auf den Punkt, wofür diese "Liberalen" stehen - und was GK davon hält.
Wer sowohl die Kritik als auch ihren Gegenstand liebt, muss eines von beiden missverstanden haben.
Was heißt "liebt"? Ein Politiker hat keine Liebe.
Und man braucht sich ja nur mal anzuhören, wie GK in "Der Kanzler lacht" (CD "Fürchten wir das Beste", 1997) z.B. den Namen "Wester-welle" betont. ;)
Ende der Kurzintervention. :-X
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 16:54:42
Hi Bill, schön dich hier zu haben !
Wie du siehst geht es möglich, Kreislers Werke zu mögen (NICHT mit Kreisler *selbst* als Person zu sympathisieren) und gleichzeitig zumindst in der FDP zu sein. Mitglied der FDP sein heißt ja auch nicht, dass man den Wester-Welle toll finden muss - es ist einfach die einzige Partei, die mich annähernd anspricht und hier vor Ort einen Lokalverband hat - ganz einfach. Das heißt weder, dass ich Westerwelles bester Freund bin, noch dass ich jeden Mist der FDP für richtig halte - es heißt nur, dass ich mich für eine liberale Politik einsetzen will und mal schauen wie das da so abläuft, wie sie da denken und ob das zu mir passt - Einmischung inbegriffen.

Naja, wie gesagt - es hat rein gar nichts damit zu tun, dass ich Kreislers Werke toll finde - Klar find' ich sie toll, aber doch nicht weil ich immer mit Gk einer Meinung bin - wär ja langweilig !  ;)

(Ich geh' mal davon aus, dass sich deine Wortmeldung auf mich bezog, wa ?)  8-)

PS: Ich hoffe du hast nichts mit Tokio Hotel zu tun  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 13. September 2006, 17:08:08
Nee, da war wohl ich gemeint, ich hatte den Guido W. explizit erwähnt.
Und ich bin so frei; mir diese Freiheit zu nehmen.
Warum sollte mir ein Mensch nicht sympathisch sein, auch wenn er / sie in mancher Hinsicht nicht meiner Meinung ist?
Ist natürlich schade, wenn andere so ** sind, denn ich habe ja recht.

Und umgekehrt: Wenn die die Aussagen / den Vortrag eines/r Künstlers/Sänger / Malers gut anziehend oder was auch immer finde, so muss der mensch dahinter  mir nicht sympathisch sein.
z. bsp. Dali: Kunst atemberaubend toll, der Mensch Dali war aber wohl von der Art, die ich nicht kennen möchte (politisch, menschlich).

@Eric: Warum die Frage wg. tokio. ist doch toll, wenn der Bill von Tokio-Hotel GK-Fan ist. Werde ich direkt meiner Enkelin erzählen, vielleicht hört sie dann auch GK...... Wer weiss...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 13. September 2006, 17:40:48
Zitat von Michael:
Zitat
Prima, dann kannst du mir bestimmt sagen, ob es im Vatikan -da lebt Dein Vorsitzender- freie, geheime, gleiche Wahlen gibt.
Freilich gibt es dort die ewiggleichen Wahlen. Und geheimer geht's doch wohl auch nicht, oder?

Zur FDP: Diese Partei zieht mächtig junge Leute an, das ist schon auffällig. Kein grüner Atomhass, keine Sozialistenideologie und anscheinend keine rechten Töne, die Abwesenheit dieser Konturen macht sie wohl attraktiv. Die FDP nennt sich fein "liberal", "freiheitlich" und schmückt sich mit ihren alten Granden Genscher, Scheel und sogar Hamm-Brücher; aber seit Jahren kommt kein vergleichbarer Politiker mit vergleichbarem Weitblick durch die Partei nach oben. Wo man hinsieht, nur Möllewelles...

Vielleicht wird ja gerade Eric der neue Genscher, da hätte doch auch das Kabarett etwas davon.

Ach so, Maexl: Der gute, alte Egon Bahr sieht es sicher nicht gern, wenn du ihn zu einem FDP- Politiker ernennst ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Maexl am 13. September 2006, 18:04:27
stimmt - ich meinte Daniel Bahr: http://www.bundestag.de/mdb/mdb15/bio/B/bahr_da0.html

wie kam ich da nur auf den? http://de.wikipedia.org/wiki/Egon_Bahr

naja - ich bin grad von heidelberg heimgekommen und war sau müde - deswegen ist alles auch so kurz und polemisch geworden... sry
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 13. September 2006, 18:27:16
Hallo Bill, schön, wieder einen "Neuen" zu haben - ich finde diese "Geheimleserei" immer so schade - ein Forum lebt doch von vielen unterschiedlichen Meinungen....
Ich bin auch mehr als skeptisch, ich halte die FP für populistisch,  und neoliberal, ich halte ihre Politiker fpr Schmalspurhelden, die sich einfach in der Opposition leicht tun.
ABER: Eric ist noch sehr jung, und man muss alles ausprobieren dürfen. Auffallend ist: er sagt, es sei die Einzige partei, die in der Gegend anzutreffen ist - und DAS ist definitiv ein Fehler der anderen Parteien.
Ich glaube, dass es einfach Zeit braucht, um zu erkennen, was gemeint ist, wenn ein Politiker etwas sagt, und wer wo und wie alles mitmischt. Und diese Zeit hatte Eric - pardon - einfach aufgrund seines Alters und wohl auch seines Umfelds noch nicht. Aber ich glaube doch, dass am Ende die Guten gewinnen. ;)
Eric, Dir würde ich irre gerne ein paar zeitungsabos schenken - die Zeit, die Süddeutsche und vielleicht noch das eine oder andere literarische Monatsblatt - allein, ich bin zu pleite. Aber das kann man ja auch alles online studieren, und ich denke, Du musst gerade in Döbeln viel Zeit und Aufwand investieren, damit Du Dich umfassend informieren kannst. Nur so kriegst Du mit, was es wiegt, was es hat. Und DU musst das ja letzlich für dich entscheiden, es muss egal sein, was andere sagen. Aber eben: so eine Entscheidung sollte man erst treffen, wenn man sich von allen Seiten informiert hat - und sich alles in Ruhe erst mal angeguckt hat. Deswegen will ich jetzt auch nicht hier auf Eric hinhauen, sondern einfach ein paar Dinge zu bedenken geben.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 13. September 2006, 19:34:28
Bevor ich in den Verdacht komme, für die FDP zu werben:
Nein, für mich wäre diese Partei tabu, weder würde ich sie wählen, gwschweige denn eintreten oder anderweitig unterstützen. Das Programm, so es ein gibt, ist nur noch schwammig neoliberal.
Ich möchte keine "freie" Wirtschaft, in der ich alleine gegen Kapitalmacht stehe.

Aber man kann ja in Erinnerungen schwelgen: Die fdp WAR nun mal die Partei der Bürgerrechte, die Zeit des "mehr Demokratie wagen", der Mitbestimmung, der Ostverträge, da WAR die FDP massgeblich beteiligt.

Aber seit länbgerem gibt es halt keine konkrete Aussage mehr in diesem Themenbereich. Ausser 18%, Ladenschluss, und vergleichbarem Dünn** war da nichts mehr.
Desungeachtet können mir einzelne Personen aus dieser Partei sympathisch sein - auch wenn ich den Guido We. niemals wählen würde. (Eric schon eher  ::) )

Also Eric: Pack's an, die fdp ist so klein, es sollte dir nicht schwerfallen einen sichern Platz auf der Landesliste zu ergattern, und dann ist es nicht mehr weit zum Vizekanzler.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 19:59:39
@whoknows: Es ist weniger Unwissenheit oder grundlegende Sympathie für die FDP, als wie viel mehr dass Alternativen fehlen. Hier gibt es Verbände der größten Parteien, keine kleinen. Und diese Großen sind eben CDU, SPD, PDS und FDP. CDU ist mir sehr unsympathisch, außerdem bin ich kein Christ. SPD hat nichts als Schmarren zusammen mit den Grünen fabriziert -> in die Tonne damit, PDS als Nachfolger der SED halte ich für EXTREM bedenklich, auch wenn sie hier sehr erfolgreich ist - ich halte nichts von einer Partei, die größtenteils als alten weinenden Männern besteht. Sie weinen deshalb, weil doch ihre tolle DDR nicht geklappt hat und sie nun ohne Amt dasitzen und gern wieder was wären. Folglich bleibt nur noch die FDP und statt mir vorher 3 Jahre lang alles zu sammeln was da jemals passiert ist und was wer rausgehauen hat, da geh' ich doch lieber hin und erfahre es am eigenen Leibe. Austrittsmöglichkeiten hat man jederzeit UND man darf nicht vergessen, dass sich der Ortsverband zunächst einmal um die lokale Politik hier kümmrt und weniger um die "Möllewelles". Deswegen lasse ich mich drauf ein und bilde mir lieber selbst und mittendrinnen ein Urteil. Dass viele Dinge geschehen sind, von denen ich erfahren sollte und recherchieren und mich belesen, das weiß ich. Das tu' ich auch, aber es hindert mich nicht daran, den JETZT-Zustand der ganzen Geschichte mal zu erleben und dann zu sagen "Okay, das passt zu mir" oder auch "Nein, das isses nicht". Diese Freiheit nehme ich mir einfach, mich vorerst nur auf die Grundlagen der FDP-Politik beschränkt zu haben und alles Weitere selbst erleben zu wollen - mittendrin kann man meist besser ein Urteil fällen als so von außen.

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 20:12:09
Im Übrigen zum Thema Westerdelle: Tagesaktuell macht ihn und die FDP mir sympathisch, dass er einen Bundeswehreinsatz im Libanon ablehnt - als Pazifist und strikter Gegner JEDES militärischen Einsatzes, ist das ein guter Zug.

Leider weiß man natürlich immer nie, ob's die FDP nur sagt weil sie Opposition sind und was anderes sagen müssen um sich abzuheben, oder ob es ernst gemeint ist. Das weiß man prinzipiell NIE - womit wir wieder bei meinem unlängst geschriebenen Beitrag zum Thema Oppositionsein sind.   :-/

Man lese dazu Whoknows Literaturtip "Die Welt" http://www.welt.de/data/2006/09/13/1034791.html
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Volker2 am 13. September 2006, 20:43:28
Ich hatte ganz vergessen, dass FDP freie demokratische Pazifisten bedeutet ...

Laut Duden bedeutet Pazifismus "Ablehnung des Krieges aus religiösen oder ethischen Gründen" – dass die UN-Blauhelme im Libanon Krieg führen sollen ist mir neu, ich dachte sie sollen verhindern, dass sich die Parteien dort gegenseitig die Köpfe einschlagen und ein Stück weit Frieden in den Nahen Osten einkehrt. Da hab ich wohl geirrt. Ich werde auch FDP-Mitglied.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bill am 13. September 2006, 20:52:28
Zitat
(Ich geh' mal davon aus, dass sich deine Wortmeldung auf mich bezog, wa ?)  8-)
Zitat
Nee, da war wohl ich gemeint, ich hatte den Guido W. explizit erwähnt.
Hey, nicht streiten, die Jacke ist groß genug für beide! ;)
Aber natürlich steht der Name "Westerwelle" bei mir nur als Synonym für die Positionen und Werte, die er als Parteivorsitzender repräsentiert.
Persönlich kenne ich ihn nicht, und das darf auch gerne so bleiben.
Wenn man nun "Kreisler" (das Werk, nicht den Menschen) daneben stellt, hat man den exakten weltanschaulichen Gegenentwurf dazu.
Beides ist für mich schlicht unvereinbar.

@Michael: Ein Mensch mit Herz und Verstand wird es im gegenwärtigen politischen System der Bundesrepublik leider niemals zum Vizekanzler bringen, ohne beides unterwegs einzubüßen.
Möge Eric das erspart bleiben!

@whoknows:
Zitat
Aber ich glaube doch, dass am Ende die Guten gewinnen. ;)

Das tun sie immer, denn "immer schreiben Sieger die Geschichte der Besiegten." (Brecht) ::)

@Eric:
Zitat
PS: Ich hoffe du hast nichts mit Tokio Hotel zu tun  ;D
Tokio WAS???  :P
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 20:53:12
Um Frieden zu schaffen braucht es Militär - alles klar. Dann macht Bush ja auch eine richtige Politik, so als "bewaffneter Friedensstifter"... ei ei ei
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Volker2 am 13. September 2006, 21:13:12
Ah ja, man kann natürlich auch alles über einen Kamm scheren.

UN-Blauhelm-Einsatz = Bushs Krieg gegen den Irak

Mal ganz abgesehen davon, dass ich gegen den Irakkrieg war und dass man UN-Missionen wirklich ein bisschen anders betrachten sollte – ja, manchmal gibt es Situationen, in denen man nur mit militärischen Mitteln Frieden schaffen kann. Oder wie hättest du zum Beispiel Hitler stoppen wollen?

Es gibt nun mal böse Menschen. Wenn alle Menschen gut wären, hätten wir das Problem sicher nicht { – dann wären ja auch alle Mitglied der FDP ;-) }
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 21:34:13
Zitat
Wenn alle Menschen gut wären, hätten wir das Problem sicher nicht { – dann wären ja auch alle Mitglied der FDP  }
Das ist grad nicht lustig, ich bereue es überhaupt geschrieben zu haben...  >:(

Und genau so wenig finde ich es lustig, 2400 deutsche Soldaten einem solchen Risiko da auszusetzen. Aber klar, wahrscheinlich ist es naiv, zu glauben es ginge auch ohne Militär. Trotzdem bin ich sehr skeptisch, was die Relation zwischen Erfolgen der UN-Missionen und getöteten "Blauhelmen" betrifft. Ich halte das Risiko für zu groß, dass da unten Soldaten ihr Leben verlieren, die normaler Weise mit dem Konflikt nichts zu tun haben.

Zitat
Ah ja, man kann natürlich auch alles über einen Kamm scheren.

Es geht einfach um das Prinzip, es kann einfach nicht gut sein, mit Waffengewalt und damit potentieller Tötung von Menschen, Frieden stiften zu wollen. Es ist ein Widerspruch in sich. Und: Um Hitler zu bekämpfen hätte es genügt, wenn die Deutschen einmal nachgedacht hätten und sich nicht auf ihn eingelassen, sondern sich gegen ihn gestellt hätten. Aber klar - da hatte man ja Angst um sein Leben - zu Recht. Auf jeden Fall gibt es immer andere Wege - ob sie effektiv genug sind, darüber lässt sich streiten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 13. September 2006, 21:47:59
FDP, Kreisler, Hitler, Pazifismus, Bush, UNO, (Vollmond, Eugenik, Weltfrieden)...

Wieviele Riesenfässer wollt ihr noch beiläufig aufmachen, nur weil in Döbeln ein FDP- Mitglied mehr zu verzeichnen ist? ;D

Das gute Zeug wird doch schlecht, wenn die Fässer allesamt so offen rumstehen, und man nacher nix damit anfängt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. September 2006, 21:55:08
Ich glaube noch ehe ich auch nur in der ersten Tagung war spüre ich schlichtweg sofort erstmal den Unmut und das Misstrauen der Deutschen in ihre - eigentlich fähigen - Politiker.  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Volker2 am 13. September 2006, 23:27:23
Ehrlich, ich finde es auch nicht lustig, wenn UN-Friedensmissionen mit Buschs Irak-Angriff gleichgesetzt werden. Bush ist kein Friedensstifter und es geht ihm auch nicht um den Krieg gegen den Terror, sondern um eine persönliche Abrechnung mit Saddam. Bush hat zu verantworten, dass es einen Brandherd mehr auf der Welt gibt und dass in Afghanisten alles wieder den Bach runtergeht.

Lustig ist es natürlich auch nicht, dass deutsche Soldaten in den Libanon geschickt werden, aber wie sieht die Alternative aus? Das machen dann mal Inder oder Kanadier oder weiß ich wer – aber wir haben damit nichts zu tun. (?)

Am besten ist, die Konfliktparteien lösen ihre Probleme selber - aber das hat ja nicht geklappt. Sicher gibt es viele Möglichkeiten, Streitigkeit zu klären, und die UN nutzt die ganze Bandbreite, es gibt ja noch weitaus mehr Problemfälle, um die sich die UNO kümmert. Vieles kann man auf friedliche Art und Weise aus der Welt schaffen, und Prävention ist sicher das Allerbeste, aber wen das Kind in den Brunnen gefallen ist?

Ich sage ja gar nicht, dass die Welt gut ist wie sie ist. Aber man muss doch die Realitäten zur Kenntnis nehmen. Es wäre ja schön, wenn alle Erdenbürger in Frieden zusammenleben sobald alle Armeen abgeschafft sind. Aber da kommt dann wieder einer, dem das schnuppe ist und sich etwas mit Gewalt von anderen nimmt – es gibt eben gute und bis böse Menschen. Es gibt im Kleinen Verbrecher, dann beschützt uns die Polizei oder versucht den Täter zu ermitteln, und es gibt im Großen Verbrecher, denen man sich nicht wehrlos und nicht bloß mit guten Wort entgegenstehen kann.

Und mit dem Beispiel Hitler machst du es dir sehr einfach: Hätten es sich die Deutschen doch besser überlegt, wen sie wählen ...
Hätte Adolfs Mutter verhütet ...

Aber damals ging es nicht darum, was gewesen wäre wenn, sondern was tue ich gegen den größten Verbrecher der Menschheit.


Ich will nicht dem Militarismus das Wort reden, im Gegenteil. Konfliktvorbeugung, wo es möglich ist. Aber manchmal stößt man an Grenzen, da muss man sich und andere verteidigen.


Lustig finde ich allerdings, Westerwelle oder die FDP als pazifistisch zu bezeichnen oder nur in die Nähe zu rücken. Schwarz-Gelb hat genauso wenig gegen Waffenlieferungen in Krisengebiete getan wie Rot-Grün und sogar den ersten Irakkrieg unterstützt.

 Zitat:
Zitat
"Das ist grad nicht lustig, ich bereue es überhaupt geschrieben zu haben..."
Wenn du geglaubt hast, nur Glückwünsche zum Parteieintritt zu bekommen, bist du so blauäugig, wie ich gedacht habe  liegst du falsch. Ein bisschen Ironie wird ja noch mal erlaubt sein – der Kreisler kann das noch heftiger.

Ich geb zu, der vorletzte Satz war auch ziemlich heftig. Deshalb nehme ich mir das Recht heraus, den Rest der Diskussion pazifistisch zu verfolgen und zu  :-X
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 13. September 2006, 23:31:33
Zitat:
[highlight]Ich glaube noch ehe ich auch nur in der ersten Tagung war spüre ich schlichtweg sofort erstmal den Unmut und das Misstrauen der Deutschen in ihre - eigentlich fähigen - Politiker.  Grinsend[/highlight]

Schade, ich lebe in einer Parallelwelt, abgekapselt von Deinen fähigen Politikern. Also in meinem Universum (gemeinsam haben wir nur dieses Forum) leben Politiker wie Merkel, Müntef., Schröder, Fischer, Roth, Westerdingens und son Zeug.
Fähigkeiten?






Merkel hat ein Ehegespons, welches ein fähiger Chemiker sein soll (sofern man Chemikern etwas zutraut (Physiker spricht))







Fähigkeiten?








Leere





Leeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeereeeeeeeeeeeee


Wie komme ich in Dein Universum?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 13. September 2006, 23:39:22
Zitat Bill:   [highlight]
@Eric:
Zitat:
PS: Ich hoffe du hast nichts mit Tokio Hotel zu tun Grinsend

Tokio WAS???  Zunge[/highlight]

Eric, lassen wir uns nicht täuschen. Auf den Bildern ist der Tokio-Hotel-Bill genauso schüchtern - die Mädels mögen das wohl.  ::) ::)

Aber egal, Hauptsache GK-Fan.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 13. September 2006, 23:45:21
Zitat
Wie komme ich in Dein Universum?

Mönchengladbach Hbf ab  08:21  4   RE 10209

Duisburg Hbf an  08:59  8  
Duisburg Hbf ab  09:11  12   ICE 545 InterCityExpress

Hannover Hbf an  11:28  9  
Hannover Hbf ab  11:36  10   IC 2037 InterCity

Leipzig Hbf an  14:17  13  
Leipzig Hbf ab  14:50  22   RE 17463 RegionalExpress

Riesa an  15:40  2  
Riesa ab  15:48  4   RB 17513 RegionalBahn
 
Döbeln Hbf an  16:10  
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Volker2 am 13. September 2006, 23:49:29
Zitat
Ich glaube noch ehe ich auch nur in der ersten Tagung war spüre ich schlichtweg sofort erstmal den Unmut und das Misstrauen der Deutschen in ihre - eigentlich fähigen - Politiker.  ;D


Unmut gegenüber Politikern gibt es doch schon sehr lange. Da sind die Kreisler-Lieder beste Beispiele für ("...weil die Politiker die größten Arschlöcher sind..."). Ich habe mich jahrelang (kommunal)politisch engagiert, habe mein ganzes Leben lang genau gewusst, warum ich welche Partei wähle – es war stets die selbe vom ersten bis zum vorläufig letzten Kreuz. Aber was nach der Bundestagswahl geschehen ist, hat mich desillusioniert und ich hätte nie gedacht, dass ich mal sagen werde: Ich weiß nicht, ob ich das nächste Mal wählen gehen werde.

Bisher hatte ich es übrigens immer als Vorurteil oder Propaganda der Konservativen betrachtet, dass die Sozis nicht mit Geld umgehen können. Aber ich bin in einer Partei, die noch nicht mal rechnen kann, oder wie kommt man bei der Suche nach einem Kompromiss zwischen 0 und 2 Prozent Mehrwertsteuer auf 3 Punkte?

Wir haben in Deutschland so fähige Politiker, die empfehlen ihren Bürgern abspecken und verordnen sich gleichzeitig (höhere) Diät(en).

Aber ich will nichts gesagt haben :-X :-X
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. September 2006, 00:29:41
Ja, also, das mit den "fähigen Politikern" würde ich auch noch mal überdenken. Kaliber gibt es da schon lange keine mehr. Und warum? Wegen der beschissenen Bildung. Die ist immer und immer und immer die Ursache allen Übels.
Nur, um noch ein Fass dazu zu schmeissen.

Aber eigentlich wurde schon alles gesagt, was ich mir auch denke.
Hi Bill. Haben wir das auch schon gesagt?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 14. September 2006, 09:33:03
gekürztes
Zitat
Zitat
Wie komme ich in Dein Universum?
Mönchengladbach Hbf ab  08:21  4   RE 10209
..
Duisburg Hbf ab  09:11  12   ICE 545 InterCityExpress
Hannover Hbf an  11:28  9  
..
Döbeln Hbf an  16:10  

1. Jetzt weiss ich endlich, wie das mit dem zitieren hier geht.
2. Bist du sicher, dass in Döbeln andere Bundespappnasen zu sehen sind?
3. Sehe ich in Eric's Originalbeitrag jetzt erst das  ;D Smiley - vielleicht meint er das mit den fähigen Politikern gar nicht ernst. Ich brauch also nicht in die Zone fahren.
4. Die ICE-Fahrt könnte das Experiment  aber lohnen..
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bill am 14. September 2006, 10:19:12
Zitat
Eric, lassen wir uns nicht täuschen. Auf den Bildern ist der Tokio-Hotel-Bill genauso schüchtern - die Mädels mögen das wohl.  ::) ::
Wie komme ich in Dein Universum?
In meinem haben sie mich auf die Liste der "Unsexiest Women" gewählt. :-[
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bill am 14. September 2006, 10:27:14
Zitat
Hi Bill. Haben wir das auch schon gesagt?
Hi noch nicht, aber Hallo! :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 14. September 2006, 10:49:55
Zitat
3. Sehe ich in Eric's Originalbeitrag jetzt erst das   Smiley - vielleicht meint er das mit den fähigen Politikern gar nicht ernst. Ich brauch also nicht in die Zone fahren.

*Kling Klong*, du hast es erfasst !
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. Oktober 2006, 19:53:55
Ich habe eine Vision !  :D
Hätte ich eine eigene Wohnung und einen Raum "übrig", so würde ich mir da einen Altarraum der Musik einrichten mit einem kleinen "Altar" mit Bildern von Beethoven, Brahms, Kreisler und co - auch gern wechselnd, alles vollkommen abdunkelbar, so dass es dort immer absolut finster drinnen ist, dann würde ich mir den ganzen Raum mit Kerzen vollstellen und eine schöne Stereoanlage einbauen, am besten den Raum schallisoliert, und würde da abends rein gehen, feinen Tee schlürfen, gute Musik hören und mich einfach mal nur auf mich konzentrieren - kein Telefon, kein Netz, kein Licht und Lärm von der Außenwelt, nur ich, mein Tee, meine Kerzen und die Musik. Ich denke das wäre der einzig würdige Raum, Musik ohne Ablenkung von außen zu (er)leben und zu genießen.

Wie war das bei Martin Luther King: "I HAVE A DREAM".
Ich sage: "I HAVE A VISION"  ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 13. Oktober 2006, 22:25:22
Zitat
"Altar"mit Bildern von Beethoven, Brahms, Kreisler und co, ...den ganzen Raum mit Kerzen vollstellen,...Tee schlürfen...  "I HAVE A VISION"

No, that's not a "vision"

I myself know this Problem quite well.

You just have a mighty crack in the dish.

That's all.
 :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 13. Oktober 2006, 22:28:13
Nen Sprung in der Schüssel, ja das wäre eine mögliche Erklärung  :D
 :P
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. Oktober 2006, 00:41:43
Sagte ja schon einer der österreichischen bundeskanzler: Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen. (Was ziemlich viel über die österreichische Politik aussagt...)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 14. Oktober 2006, 00:49:00
Zitat
Sagte ja schon einer der österreichischen bundeskanzler: Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen. (Was ziemlich viel über die österreichische Politik aussagt...)
Helmut Schmidt war nie Kanzler Österreichs.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. Oktober 2006, 10:26:45
Hat der das auch gesagt? In Ösiland war's der Vranitzky. Kannste mal sehen. Soo viele Wörter gibt's und doch werden sie immer wieder gleich zusammengestellt. Fast wie bei Noten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 14. Oktober 2006, 15:00:50
Das ist ja seltsam. :-?
Na gut, dann zum Ausgleich:

Vranitzky war nie Kanzler Deutschlands.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. Oktober 2006, 16:27:29
Wieso ist das seltsam? Es wird doch allüberall geistiges (?) Gut geklaut...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Werner am 22. Oktober 2006, 21:40:49
Sinnlose Mitteilungen scheint mir der richtige Thread für Freundlichkeiten zu sein. Daher möchte ich hier vorab mal nur Hallo an alle sagen. Da ich beruflich gerade etwas überspannt bin konnte ich noch nicht alle Inhalte dieses Forum durchforsten, ich bin eher darauf zufällig gestossen als ich mich nach etwas von Georg Kreisler umgesehen habe. (Der Typ, dem ich meine alten Kreisler-Vinylplatten geliehen hatte war verzogen, meine Platten leider mit).  Soweit sogut mal vorab.

Werner
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 22. Oktober 2006, 22:58:29
Hi Werner! Herzlich willkommen in unserem illustren Kreis. Wenn Du Dich hier umschauen möchtest - fein, aber wenn Du Dir vornimmst, erst mal alles zu lesen, bevor Du auch Deinen Senf dazu gibst - na dann gute Nacht, dann hören wir die nächsten drei Jahre nix mehr von Dir  ;) Und das wäre jammerschade!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Werner am 23. Oktober 2006, 04:08:33
Ich werde mich natürlich öfter melden, versprochen. Mit durchforsten meinte ich einen Überblick über Themen, die eigentlich schon abgehandelt sind. Natürlich auch um mir eine Vorstellung von den Mitgliedern und deren "Wellenlänge" zu entwickeln, als stark auf mein Gesichtsfeld fixierter fällt mir das bei Texten nicht immer ganz so leicht.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Johannes am 19. November 2006, 00:09:44
Hi there, www.georgkreisler.net,

hiermit ein gewisses Zurueckmelden von mir - nach Jahren.

Ich freu mich, dass es euch und dieses Forum noch gibt.

Die "Allein wie eine Mutterseele" (1974) war/ist eine wunderbare Platte/CD, irgendwie immer noch musikalisch-politisch aktuell. Auch gut für Anti-Haltungen wie bei mir: "Du hast ja noch dein Grab"...

Oder: Vorletzte Lieder (1972): der vorweggenommene Dienstweg von Jockelfischer in Lied Nr. 4 (Furz); besser ist Lied Nr. 14: Vorletztes Lied: "Die Zeiten sind vorbei".

Viele Grüße
Johannes

Ansonsten:
Gulda spielt / plays Schubert, Aufgenommen im Paradise Studio.
Recorded at Weissenbach, 1999.
Die Gulda-CD gibt es in Graz und Muenchen - nur manchmal, und dann nur auf Bestellung.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Dagmar am 19. November 2006, 01:11:22
Zitat
Ich freu mich, dass es euch und dieses Forum noch gibt.

Na was glaubst Du denn???  :D Uns gibt es noch hier in wahrscheinlich 30 Jahren. Dann die einen (wie mich  :() uralt und klapprig, und die anderen wie Eric  ;) in reifem Lebensalter.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 19. November 2006, 13:13:57
Hey, das ist doch mal ne nette Überraschung!! Schön, dass es DICH wieder gibt!! :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 19. November 2006, 13:21:13
Zitat
.... in wahrscheinlich 30 Jahren. Dann die einen (wie mich  :() uralt und klapprig, und die anderen wie Eric  ;) in reifem Lebensalter.

Na also ehrlich: Wenn ich die spärlichen Angaben in Deinen Webseiten richtig interpretiere, hast Du im Geburtsjahrgang so gerade noch eine "195*", eher eine frühe "196*" stehen.
In 30 Jährchen sind wir also noch knackig frisch, bitteschön!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 19. November 2006, 17:58:11
Überhaupt mit der neuen Gentechnik und ausreichend Botox.  ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Alexander am 20. November 2006, 14:12:55
Zitat:
Ansonsten:
Gulda spielt / plays Schubert, Aufgenommen im Paradise Studio.  
Recorded at Weissenbach, 1999.  
Die Gulda-CD gibt es in Graz und Muenchen - nur manchmal, und dann nur auf Bestellung.

Oh ja, das ist Musik mit Seele durch und durch, und allein der "Beipackzettel" (wie respektvoll und ehrfürchtig Gulda über diese Musik schreibt) ist es wert ...

(Ganz und gar keine sinnlose Mitteilung.)

In München bei BECK am Rathauseck gibt es die CD alle paar Monate (oder Jahre), und wenn sie ausverkauft ist, muss man wieder warten ...

Schön, dass Georg Kreisler als Gesangssolist Guldas "Galgenlieder" (Morgenstern-Vertonungen) zusammen mit Blanche Aubry aufgenommen hat. (Die sieht man auch manchmal bei BECK.) Eine Zusammenarbeit Gulda-Kreisler - genial!

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 20. November 2006, 15:39:47
Unter "Artwork Hommage Multimedia GmbH  #223673"

http://www.grosser-stein.de/index.php#

gibt es die Galgenlieder, deutlich billiger als die Originale von Preiser. Gebt als Suche am besten Gulda ein. Die Sachen von Kreisler sind unter Kataloge -> Wien Katalog 2006 zu finden. Jeder gute CD-Laden kann es bestellen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 11. Dezember 2006, 20:54:16
Sinnlose Mitteilung: Seitdem mein "Guater alter Franz" am Samstag so ein Erfolg war habe ich einen neuen Spitznamen im Theater: die (warum auch immer) FRANZI  ;D Sollte mir das jetzt zu denken geben ?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 24. Dezember 2006, 00:03:59
Bin eben heimgekommen, ich war bei einem Kumpel, Christoph (Whoknows kennt ihn) und wir waren so beim Geschenke einpacken, hatten das Radio angestellt (MDR Figaro oder DLF, weiß nimmer genau) und was kam da ? WORTFRONT !!!!  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 24. Dezember 2006, 16:06:24
Chic! Welches Lied? Vermutlich "Penetrant Besinnlich", das wird gerade brav gespielt.... Man kann nur hoffen, dass nach Weihnachten auch so brav die andere CD gespielt wird.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 24. Dezember 2006, 16:09:37
Also den Hörproben auf eurer Homepage nach war es "Penetrant besinnlich", ja. Und ob nach Weihnachten die andere CD noch gespielt wird... man weiß es nicht. Aber trotzdem: So eine saisonal gebundene CD rauszubringen, ist gleichzeitig Fluch wie auch Segen, da bleibt nur abzuwarten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 27. Dezember 2006, 21:01:08
Sooo... es wird wohl (könnte auch Hochpunkt sein) einen Nachfolger von Jenny geben, wieder eine Yorkshire-Terrier-Hündin, Yoko Miou.  :)

http://www.little-friends.de/html/yoko-miou.html
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 27. Dezember 2006, 22:05:42
Sooo schnell Ersatz?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: michael am 27. Dezember 2006, 22:42:47
Na, hoffentlich darf die junge Bellino so richtig frei durch den Garten / Park laufen und springen, bei Wind und Weter durch Regen, Matsch und Modder, ein bischen schwimmen (wenn's wieder wärmer geworden ist) dann im Sand trocknen und rein auf die Couch, so ein richtiges Hundeleben führen.

Snoopy lebt!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 27. Dezember 2006, 23:42:38
Zitat
Sooo schnell Ersatz?

Nunja, weniger Ersatz - viel mehr Trost und Lückenfüllen... Aber es ist noch nciht ganz klar, ob es überhaupt klappt mit Yoko. Wenn, dann kläfft, beißt und sabbert es aber hier schon, wenn ich von Berlin nach Hause komme und es würde mich, auch wenn ich das nie gedacht hätte, sehr freuen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 28. Dezember 2006, 09:19:39
Und jetzt würde ich frühzeitig daran denken, dass man kleine Hunde auch an ein Katzenklo gewöhnen kann - nicht für grundsätzlich, aber spätabends oder im kältesten Winter hat das durchaus Vorteile. :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 28. Dezember 2006, 09:21:40
Das haben wir bereits 12 Jahre lang erfolgreich mit Jenny praktiziert und das wäre wohl das erste, was wir Yoko beibringen würden, weil anders geht es bei uns gar nicht.  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 17. Februar 2007, 12:44:42
Ich wünsche ein frohes neues Jahr des Schweins !  :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 17. Februar 2007, 14:23:13
Danke! Ich auch. Hoffentlich hammer Schwein im Jahr des Schweines. Ist dann also auch das Jahr meines Familiennamens Eber(l) ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 17. Februar 2007, 21:38:03
Zur Feier des Jahres gibts dann erst mal leckere Grillhaxn
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Andrea am 20. Februar 2007, 10:49:55
Wieso heißt es, man hat einen „Kater“, wenn man zu viel Alkohol getrunken
hat?
 Mit der männlichen Katze hat es erst einmal nichts zu tun, wenn sich nach
einem Alkoholrausch der so genannte „Kater“ einstellt. Leipziger Studenten
haben sich im 19. Jh. diese Bezeichnung einfallen lassen – als scherzhafte
Ableitung des Wortes Katarrh. Dies bezeichnet in der Medizin eine Entzündung
der Schleimhäute und Atemwege, von griechisch katarrhein = runterfließen.
 Beim Kater nach Alkoholgenuss ist der Mensch weder körperlich noch geistig
besonders fit. Das ist zum Teil auf eine Unterzuckerung des Organismus
zurückzuführen. Normalerweise kann die Leber Traubenzucker selbst neu
bilden, wenn dieser benötigt wird. Nicht aber, wenn sie vorrangig mit dem
Abbau von Alkohol zu kämpfen hat.
 Der echte, tierische Kater ist allerdings doch nicht allzu weit vom Rausch
nach durchzechter Nacht entfernt: Schon mit dem Wort Katzenjammer
bezeichneten Studenten früher das Unwohlsein nach dem Genuss von Alkohol.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 21. Februar 2007, 23:08:21
NICHT ERFUNDEN!!!

Warnhinweis aus der Betriebsanleitung für ein Notebook:

Sie können mit diesem Gerät keine Notrufe tätigen. Um einen Notruf zu tätigen, müssen Sie Ihr Mobiltelefon oder ein anderes Telefon verwenden.



[Hat da einer geklagt?]
Titel: Ferngesteuerte Ehefrauen
Beitrag von: Zyankalifreund am 27. Februar 2007, 20:42:48
Wie praktisch, bald können deutsche Ehemänner ihre Frauen auch zum Bierholen an den Kühlschrank fernsteuern:
http://golem.de/0702/50756.html

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 27. Februar 2007, 21:24:44
EHEMANN 1.0

Dieser Bericht wendet sich an eine Systemverwalterin (im folgenden S. genannt), die ein Upgrade von Boyfriend x.y auf Ehemann 1.0 (im folgenden E1.0 genannt) in Erwägung zieht. Er kann aber auch für S.nen von Nutzen sein, die E1.0 deinstallieren müssen. Diese Abhandlung gliedert sich in folgende Kapitel:

   1. Installation
   2. Laufender Betrieb
   3. Deinstallation
   4. Besondere Probleme
   5. Schlußfolgerung

1. Installation
Ein Upgrade von Boyfriend x.y auf E1.0 wird erst ab Version 3.0 oder höher empfohlen. Nur in Ausnahmefällen kann bereits bei Boyfriendmodellen niedrigerer Versionen zum Upgrade auf E1.0 geraten werden. Etwa dann, wenn Interfaces zu den später beschriebenen einfachen Peripheriegeräten vorhanden sind und sämtliche erwähnten Programmparameter von Boyfriend x.y ausgesprochen günstige Werte aufweisen. Bei Nichtbeachtung dieser Empfehlung ist zu erwarten, daß zwar die Installation klaglos funktioniert, im laufenden Betrieb jedoch bald gravierende Probleme auftreten.

Vor dem Upgrade von Boyfriend 3.0 auf E1.0 müssen Boyfriend 1.0 und Boyfriend 2.0 sauber deinstalliert worden sein, sonst kommt es zu unerwünschten Interaktionen dieser Programme, und das Upgrade schlägt fehlt. Weiters dürfen keine Spuren von 1.nightstand.x mehr vorhanden sein, da sich diese ebenfalls störend auswirken.

Ein Joystick gehört zur Standardausstattung und wird automatisch als Hardwareerweiterung mitgeliefert. Es muß darauf hingewiesen werden, daß bereits die Modelle Boyfriend in jeder Version diese Ausrüstung aufweisen und dieses Feature daher keinen zwingenden Grund für das Upgrade auf E1.0 darstellt. Modelle mit der Option für Dauerfeuer sind ziemlich selten, viel weiter verbreitet ist die Sparvariante mit Einzelschußvorrichtung.

Während Boyfriend x.y einmal wöchentlich mit mama.org verbunden werden mußte, um die Funktionsfähigkeit dieses Programms aufrecht zu erhalten, ist dieses Verhalten bei E1.0 unerwünscht. Durch die Wahl eines genügend großen Parameterwertes für den Zeitabstand zwischen dem Aufbau zweier solcher Verbindungen kann es unterbunden werden.

Das Programm E1.0 kann unerwünscht viele Zeit- und Speicherressourcen verbrauchen und dadurch andere Prozesse, die vor dem Upgrade klaglos liefen, zum Absturz bringen, beispielsweise Lover 25.4 oder Kaffeekränzchen 7.0. Durch Wahl geeigneter Parameter bei der Installation sollte der Ressourcenverbrauch möglichst gering gehalten werden können.

Bugs
Gelegentlich wird der Parameter für das Delay zwischen Verbindungen mit mama.org ignoriert und auf einen inakzeptablen Wert zwischen ein und sieben Tagen eingestellt. Ein Patch ist erfahrungsgemäß schwer zu bewerkstelligen und kann oft nur unter Androhung der Deinstallation durchgeführt werden.

Der Ressourcenverbrauch ist oft höher, als er den eingestellten Parametern zufolge sein dürfte. Zusätzlich kann sich der Verbrauch im laufenden Betrieb noch weiter drastisch erhöhen. Eine Fehlerbehebungsmöglichkeit ist nicht bekannt, es bleibt nur die vollständige Deinstallation und eine Neuinstallation von Ehemann 2.0.

2. Laufender Betrieb
E1.0 neigt dazu, die Kontrolle über Peripheriegeräte wie z.B. TV 2.1, Video 1.1 oder Stereo 4.2 an sich zu ziehen und keinem anderen Prozeß den Zugriff mehr zu ermöglichen. Gleichzeitig weigert sich E1.0 jedoch, einfach zu bedienende Geräte wie Geschirrspüler 1.0 oder Waschmaschine 3.0 zu steuern. Patches, die bewirken, daß auch diese Interaktion klappt, stehen nicht zur Verfügung, und es wird auch keine Herstellerunterstützung gewährleistet.

Die Kommunikation mit E1.0 ist aufgrund der inkompatiblen Protokolle stark erschwert und mit vielen Mißverständnissen behaftet. E1.0 weist meist Durchzug 3.0 oder Ego 5.0 als Verständigungsprotokoll auf, während S. Zuhören 2.1 oder Aufmerksamkeit 3.2 installiert hat und auch von E1.0 erwartet.

Sollte E1.0 als Unterprogramm Karriere 4.0 oder höher laufen haben, so können sich daraus viele Probleme ergeben. Dieses Unterprogramm neigt dazu, zunehmend mehr Speicher und Systemzeit zu verbrauchen, vor allem, wenn der Parameter Ehrgeiz den Wert von 20% überschreitet. Im Extremfall bleibt von E1.0 nur noch der Aufruf dieses Unterprogramms übrig. Ein Patch ist eine sehr riskante Angelegenheit, da die Adresse des entscheidenden Wertes nicht konstant ist, sondern von verschiedenen, von S. nicht beeinflußbaren Parametern bei der Ursprungsinstallation von E1.0 im System mama.org abhängt. Einfacher ist es, die Deinstallation von E1.0 durchzuführen oder einen Prozeß Lover 6.2 bzw. Stud 1.2 aufzurufen.

Im allgemeinen erwartet E1.0, daß die Prozesse Aufmerksamkeit 8.3, Bewunderung 5.4 und Sex 6.6 ständig im Speicher geladen und von ihm jederzeit abrufbar sind. Im Gegensatz dazu ist er meist nicht bereit, seine Unterprozesse Kegelklub 4.2, Stammtisch 3.3 und Besäufnis 10.11 einzuschränken. Dies gilt auch für den Fall, daß bereits ein oder mehrere Child-Prozesse aufgerufen worden sind.

Manchmal treten beim standardmäßig mitgelieferten Joystick Ladehemmungen auf, oder er feuert unerwünscht früh, bevor ein für S. befriedigendes Resultat erzielt worden ist. Nach Abschluß dieses Vorgangs betätigt E1.0 häufig unabsichtlich die Sleeptaste, oder er beendet seine Systemaktivität mit CRTL-ZZ. Je länger E1.0 in Betrieb ist und je älter er wird, desto mehr wird der Joystick von einem Hardware- zu einem Softwarefeature, was zu den bekannten Problemen, wie Unzuverlässigkeit und häufige Abstürze, führt. Wenn das Hochfahren überhaupt nicht mehr möglich ist, muß er als Floppy ausgelagert werden.

Bekannte Bugs
Die Mehrzahl der Installationen von E1.0 vergißt regelmäßig das Datum seiner Installation als E1.0. Schuld daran ist eine strukturelle Speicherschwäche, die unbehebbar ist. Sie kann nur dadurch umgangen werden, daß dieses Datum auf ein für E1.0 prägnantes Datum gelegt wird, etwa Weihnachten, Ostern oder mama.org-Erstinstallation. Auch das Datum der Erstinstallation von E1.0 in seinem Ursprungssystem eignet sich gut.

Durch eine falsche Rücksprungadresse vorwiegend in den Unterprogrammen Job 2.3 und Stammtisch 3.3 versucht E1.0 gelegentlich, einen Prozeß Freundin 1.0, Geliebte 1.0 oder Seitensprung 1.0 aufzurufen. Falls der Aufruf bereits erfolgt ist, ist eine sofortige und ersatzlose Deinstallation angebracht.

Deinstallation
Wenn sich die soeben beschriebenen Probleme häufen und trotz fortgeschrittener Programmierkunst von S. nicht gelöst werden können, ist eine Deinstallation von E1.0 unumgänglich, soll der persönliche Prozeß von S. weiterhin störungsfrei ablaufen.

Vor einer geplanten Deinstallation muß S. sämtliche Dateien MSMoney.* mit Schreibschutz versehen oder umbenennen. Ansonsten wird sich E1.0 den Inhalt derselben einverleiben und sie anschließend vollständig löschen. Eine Neuinstallation des Programmes Lover 5.1 wird dann wegen mangelnder Systemressourcen stets abbrechen.

Die Child-Prozesse, die während des Betriebes von E1.0 aufgerufen worden sind, müssen nach der Deinstallation von E1.0 von S. ohne Unterstützung seitens Ex-E1.0 aufrechterhalten werden. Erfahrungsgemäß wird Ex-E1.0 weder Zeit- noch Systemressourcen für sie zur Verfügung stellen. Zum Glück wird das für S. keine allzu große Erschwernis darstellen, weil diese Unterstützung auch im laufenden Betrieb von E1.0 kaum vorhanden ist.

Das Downgrade von E1.0 zu Freund 1.0 ist in der überwiegenden Zahl der Fälle weder möglich noch sinnvoll, es ist kaum zu erwarten, daß E1.0 im Zuge der Deinstallation seine Kommunikationsprotokolle umstellt. Auch eine äußerst saubere Deinstallation von E1.0 hilft nicht dagegen, eine Reinstallation als Freund 1.0 wird meist mit bösartigen Meldungen verweigert.

Bekannte Bugs
Gelegentlich versucht E1.0 im Verlauf seiner Deinstallation, den Prozeß von S. bzw. den eines inzwischen provisorisch installierten Programmes Lover n.n zu löschen. Besonders groß ist diese Gefahr, wenn der Aggressionskoeffizient von E1.0 den Wert 0.1 übersteigt. Als einziges Mittel dagegen hilft, E1.0 radikal zu löschen und ihn mit Hilfe kräftiger Schutzprozesse aus der Nähe des Systems zu verbannen.
Besondere Probleme
E1.0 war bereits auf anderen Systemen als E1.0 oder höher installiert und hat im Zuge dieser Durchläufe Child-Prozesse aufgerufen. Solche Prozesse verbrauchen meist viele Ressourcen und behindern den Aufruf eigener Child-Prozesse von S. Falls S. nicht über genügend eigene Ressourcen verfügt, ist von solchen E1.0-Versionen abzuraten. Auch dann, wenn E1.0 sich davor drückt, seine früheren Child-Prozesse zu unterstützen, ist Vorsicht angebracht. Dies läßt darauf schließen, daß er dieses Verhalten im Falle einer Deinstallation durch S. wahrscheinlich wiederholen wird. Es sollte weiters streng darauf geachtet werden, daß E1.0 von allen früheren Systemen sauber deinstalliert worden ist, da dies zu unerwünschten Interaktionen mit dem aktuellen System führen und sogar Abstürze verursachen kann.

E1.0 war noch nie als Ehemann oder wenigsten als längerdauernder Boyfriend installiert. Falls er bereits 35 oder mehr Programmzyklen hinter sich hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, daß er durch die unkontrollierte Wiederholung seiner Instruktionen bereits Idiosynkrasien entwickelt hat und ständig unerwartete Fehler oder allgemeine Schutzverletzungen auftreten. Es bleibt S. überlassen, ob sie das Risiko einer Erstinstallation als E1.0 eingehen will. E1.0 hat das System mama.org bis jetzt noch nie für längere Zeit verlassen. Der unter (1) erwähnte Bug betreffend das Delay zwischen zwei Verbindungen wird fast mit Sicherheit auftreten. Dagegen hilft nur Durchtrennen der Kommunikationsleitung zu mama.org oder Übersiedeln des Systems in eine Entfernung von mindesten 1000 km.

E1.0 war der einzige Child-Prozeß im System mama.org. Das zieht nicht nur das eben erwähnte Problem nach sich, sondern erhöht auch den Egowert von E1.0 auf wahrscheinlich über 1000. Problemlösungen sind nicht bekannt, es empfiehlt sich, eine Installation zu vermeiden.

E1.0 besitzt keine Plug-Ins.
E1.0 weist nicht nur keine Schnittstellen zu einfachen Peripheriegeräten auf, er besitzt nicht einmal Interfaces für mechanische Geräte wie Hammer 1.1 oder Schraubenzieher 2.3, geschweige denn für Rasenmäher 3.1. S. ist bei sämtlichen Hardwareproblemen auf sich selbst oder auf Hilfe von außen angewiesen.

E1.0 ruft exzessiv Unterprogramm Hobby 7.8 auf. Dies kann dazu führen, daß, wie im Falle von Karriere 4.0, der Prozeß E1.0 nur noch mit dem Aufruf dieses Unterprogrammes beschäftigt ist. Im Gegensatz zum Programm Karriere 4.0 führt dies jedoch dazu, daß der Inhalt der Dateien MSMoney.* rapide schwindet und sogar die Gesamtexistenz des Systems gefährdet sein kann. Vor allem, wenn Hobby 7.8 im häufigen Upgrade von Nebenprozeß Auto 47.11 besteht, hat dies verheerende Auswirkungen, da für diese Upgrades extrem viel Ressourcen verbraucht werden.

Schlußfolgerung
Zusammenfassend muß gesagt werden, daß die Installation des Programms E1.0 schwierig, die Aufrechterhaltung seines laufenden Betriebs mühsam und aufwendig und die Deinstallation gefährlich ist. Daher sollte S. sehr gut überlegen, ob eine solche Installation wirklich notwendig ist.

Wenn sich S. trotzdem für eine Installation entscheidet, sollte sie einem jener seltenen Exemplare mit bereits eingebauter Schnittstelle für Peripheriegeräte wie Staubsauger 4.3 oder Bügeleisen 5.0 den Vorzug geben, da eine nachträgliche Änderung dieser Schnittstellen nicht möglich ist. Weiters sollte der Aggressionskoeffizient den Wert 0.01 nicht übersteigen, der Ehrgeizparameter unter 1% und der Egofaktor unter 0.5 liegen. Interessanterweise bestehen größere Aussichten, ein solches Modell zu finden, wenn S. sich an neuere Versionen von Boyfriend xx hält, also etwa solche, die noch keine dreißig Programmdurchläufe hinter sich haben.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 10. Mai 2007, 23:33:03
Ein Student der Eagle Rock Junior High gewann den ersten Preis auf der Greater Idaho Falls Science Fair. Er versuchte aufzuzeigen, wie konditioniert wir auf Warnmeldungen mit pseudowissenschaftlichen Aussagen reagieren, die Furcht vor allem in unserer Umgebung produzieren. In seinem Projekt bat er Menschen eine Petition zu unterschreiben, mit der er eine strenge Kontrolle oder das Verbot der Chemikalie "Dihydrogen Monoxide" forderte.

Die folgenden Argumente wurden dafür angeführt:

* es kann übermäßiges Schwitzen und Erbrechen verursachen
* es ist ein Hauptbestandteil des sauren Regens
* in gasförmigem Zustand kann es schwere Verbrennungen verursachen
* Einatmen kann zum Tode führen
* es ist verantwortlich für Erosion
* es reduziert die Bremsleistung von Fahrzeugen
* es wurde in Tumoren von Patienten mit Krebs im Endstadium gefunden

Er fragte 50 Personen, ob sie das Verbot der Chemikalie unterstützen würden.

* Dreiundvierzig (43) sagten ja,
* sechs (6) waren unentschlossen,
* und nur einer (1) wusste. dass es sich bei der Chemikalie um Wasser handelte.

Der Titel seiner Arbeit lautete "Wie leichtgläubig sind wir?"

Er hält seine Schlussfolgerungen für offensichtlich.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Werner am 13. Mai 2007, 00:27:06
Unter "Sinnlose Mitteilungen" goldrichtig. Mit selbem Ergebnis könnte ich Fragen zu den Innereien eines Autos oder Fernsehers stellen und den jeweiligen Laien auf diesem Gebiet verarschen. (Entscheidender ist vermutlich wer die Fragen stellt).
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. Mai 2007, 11:23:23
Naja. Ich weiss nicht, ob man heute schon als "Laie" bezeichnen darf, wer den chemischen Ausdruck für Wasser nicht kennt - lässt tief auf die Anforderungen an Bildung blicken.
Und ich finde es ganz gut, wenn man immer wieder neu daran erinnert wird, dass man Menschen jeden Blödsinn zutrauen kann. ::)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 14. Mai 2007, 13:24:28
Besonders schön war, als sie vor unserer Musikhochschule, wo lauter Musik studierende junge Menschen ein und aus gehen, eine Umfrage gemacht habe, was "hesses" ist - das Ergebnis war erschreckend. Nur die wenigsten erkannten, daß es sich um einen Ton handelte (doppelt vermindertes h) Ich bin auch nicht drauf gekommen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 14. Mai 2007, 13:54:19
Haben bestimmt alle in diesem Moment an Hermann Hesse gedacht.
Frage: Was ist die enharmonische Verwechslung von Dessau ?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Lanie am 14. Mai 2007, 17:41:44
Zitat
Besonders schön war, als sie vor unserer Musikhochschule, wo lauter Musik studierende junge Menschen ein und aus gehen, eine Umfrage gemacht habe, was "hesses" ist - das Ergebnis war erschreckend. Nur die wenigsten erkannten, daß es sich um einen Ton handelte (doppelt vermindertes h) Ich bin auch nicht drauf gekommen.


Aber das ist doch dann A oder niet? Wenn es ist ist die Formulierung gaaanz komisch.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: niels am 14. Mai 2007, 19:02:32
Kommt auf den harmonischen Bezug an. Die tief alterierte None von As aus zu Beispiel klingt gleich wie ein A, ist aber ein Hesses.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 14. Mai 2007, 20:09:43
Eben eine enharmonische Verwechslung. In G-Dur gibt es ja auch kein ges, stattdessen aber ein fis - der Ton ist aber der selbe.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 14. Mai 2007, 21:34:50
Zitat
Naja. Ich weiss nicht, ob man heute schon als "Laie" bezeichnen darf, wer den chemischen Ausdruck für Wasser nicht kennt - lässt tief auf die Anforderungen an Bildung blicken.
Ich hab "Dihydrogen Monoxide" hier auch zum ersten Mal gehört. In der Regel kennt man ja grad noch die chemische Formel.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 14. Mai 2007, 22:18:45
Wir haben uns als Schüler einen Jux daraus gemacht den chem. korrekten Namen von Wasser zu benutzen nachdem wir sie ausgeknobelt hatten und unser Chemielehrer ihn bestättigte. Auf der anderen Seite habe ich auch über 25 Jahre nicht mehr daran gedacht.

Deshalb habe ich jetzt nachdem ich ihn gelesen habe erst mal überlegt was ist das chemisch und bin schnell auf H2O gekommen. Jeder Schüler im ersten Jahr Chemie sollte das können (können aber sicher die wenigsten). Grundsätzlich verlange ich nicht das das Erwachsene das "Wasser" in den Namen erkennen. allerdings sollten Erwachsene wenn sie etwas nicht kennen, NACHFRAGEN und HINTERFRAGEN und nicht einfach drauf losplappern nur um was zu sagen und um nicht dumm dazu stehen.

Was bricht man sich aus der Krone wenn man sagt: "Was ist das eigentlich" oder "Kenne ich nicht, erklären sie es mir?"
Titel: Für Burkhard
Beitrag von: Bastian am 14. Mai 2007, 23:35:47
Zitat
Ich hab "Dihydrogen Monoxide" hier auch zum ersten Mal gehört. In der Regel kennt man ja grad noch die chemische Formel.

Willkommensgeschenk (http://www.georgkreisler.net/cgi-bin/yabb/YaBB.cgi?num=1105131077/133#133)

Gruß,
Bastian
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 14. Mai 2007, 23:56:45
Guten Morgen, Bastian. :D Wieder bei uns? Schön!!

Ja, das ist der Unterschied - es war ja ne amerikanische Umfrage. In den Staaten ist das bei uns gebräuchlichere H2O dafür wesentlich unbekannter.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bassmeister am 15. Mai 2007, 11:47:10
Dessau -> Cisschwein.

Nur auf dem Klavier ist "A" und "Hesses" derselbe Ton. Auf einem Kontrabass z.B. ist das ein Unterschied von etwa 4mm.
Hängt von der Temperatur (Stimmung, Verhältnisse der Töne zueinander, NICHT: Gard Celsius oder so) und der Tonart ab.

Wer mehr wissen will - bitte hier entlang:

http://de.wikipedia.org/wiki/Doppel-b
("H hingegen wird zu Heses, nicht etwa zu Bes!")


http://de.wikipedia.org/wiki/Enharmonisch
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 15. Mai 2007, 19:39:44
Beweise für das Wirken außerirdischer Götter-Astronauten entdeckt. Die Astronauten-Skulptur ist an der spanischen Kathedrale in Salamanka aus dem 17.Jahrhundert zu sehen.

(https://www.georgkreisler.net/proxy.php?request=http%3A%2F%2Fcenap.alien.de%2Fcenapnews%2Fpics%2Fpage%2F8248_0.jpg&hash=5fc422f0b67f4330e3b068dcb2854efa69f9c21b)







Bevor ihr eure ganzen Bekannte und Freunde anruft schaut euch noch diesen Link an.

http://www.gwup.org/aktuell/news.php?aktion=detail&id=374
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 09. Juni 2007, 12:35:46
Nicht unbedingt sinnlos, aber nett

http://als.wikipedia.org/wiki/Houptsyte


Ich hoffe ihr braucht kein Wörterbuch.   ;D ;D ;D ;D ;D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 09. Juni 2007, 15:52:25
hihi
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: niels am 09. Juni 2007, 16:09:31
Macht euch nur lustig...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 15. Juni 2007, 19:05:05
Sicher sinnlos, aber inzwischen Kult

http://www.youtube.com/watch?v=4Mk6qt0ZpLQ

Die Jungs sind einfach gut. (und haben inzwischen angeblich ein Angebot von Coka Cola für´n Werbespot)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 21. Juli 2007, 23:29:53
http://eepybird.com/index.html

Noch mehr zum Thema Cola, auch wenn es nicht neu ist.  :D
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 22. Juli 2007, 11:05:03
Ich weiss nicht, ich weiss nicht.
Ich finde sowas immer irgendwie umoralisch - ist vielleicht altmodische Erziehung oder so. Aber Lebensmittel verschwenden, Geld verschwenden für so sinnlose Sachen - die echt NUR oberflächlich sind... irgendwie mag ich sowas nicht.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Guntram am 22. Juli 2007, 23:32:11
Zum Thema Lebensmittel verschwenden gebe ich dir recht ich habe eigentlich eine ähnlich Einstellung, ebenfalls Erziehungssache Aber Diet Cokes fällt für mich nicht unbedingt unter Lebensmittel, eher verzehrtaugliche Chemie. Schlimmer finde ich da eher was offiziell und mit staatlichen Fördergeldern vernichtet wird. Oder die Tomatenschlacht in Buñol.

http://www.stern.de/lifestyle/reise/528936.html?backref=%2Flifestyle%2Freise%2Fsonstige%2F%3ATomatina-Tomatenschlacht-100.000-Kilo-Fr%25FCchte%2F528934.html&cp=6

Sind ja nur 100 Tonnen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 23. Juli 2007, 11:08:50
All diese Dinge, all die REkorde, die man versucht, um in's guinessbuch zu kommen - das ist alles reine Geldverschwendung. Und letztlich widert es mich an. Denn man hätte das Geld spenden können, die Lebensmittel verschenken etc - ich finde es einfach eklig.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Anke am 23. Juli 2007, 11:40:02
Iiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiii  :-? :-? :-? :-? :-?

Die Assoziation zu einem Blutbad ist mir da einfach VIEL zu groß - ekelhaft!

Ob das wenigstens überschüssige Brutalität dauerhaft kanalisiert? Dann könnte ich es noch akzeptieren - aber ob das so ist, weiß ich nicht so recht - könnte m.E. genauso umgekehrt bei jemandem einen Blutrausch erzeugen.  :-? :-? :-? :-? :-?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Zyankalifreund am 24. Juli 2007, 13:24:12
Wenn es wenigstens faule Eier wären und das anvisierte Ziel z.B. ein Politiker, der sonst lieber selbst mit Bomben schmeißt...  Dann wärs nicht schade um das Ei :-)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: whoknows am 24. August 2007, 11:44:02
Ob das "sinnlos" ist, weiss ich nicht - aber es bietet sehr viel Raum für Spekulationen:
http://science.orf.at/science/news/149247
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Anke am 24. August 2007, 14:20:04
Zitat
Ob das "sinnlos" ist, weiss ich nicht - aber es bietet sehr viel Raum für Spekulationen:
http://science.orf.at/science/news/149247
Fast noch besser als diese Meldung finde ich die bisherigen Kommentare dazu! Die sind ja echt "göttlich"!  ;D

Ich finde die Theorie vom Sommerloch am naheliegendsten.

Aber auch das Wohnzimmer vom lieben Gott entbehrt nicht einer gewissen Wahrscheinlichkeit.

Oder auch die alternative Tagungsstätte für das Parlament?
Immerhin ziehen die europäischen Parlamentarier ja auch monatlich zwischen 2 Tagungsstä(d/t)ten um.  8-)



Aber im Ernst: Beschleicht euch bei den kosmischen Relationen auch immer so ein Schauder?  :o
Mir stockt immer der Atem, wenn ich mit solchen Makro- oder auch Mikro-Dimensionen konfrontiert werde. Für unser "Super-Gehirn" alles doch völlig unvorstellbar - oder?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 18. Februar 2010, 19:12:51
Da gerade im anderen Thread von Stephen Fry die Rede ist, und ich immer gerne mal wieder unterschwellig (, schwellig und auch überschwellig) etwas Schleichwerbung für den Kakapo mache: Stephen Fry ist eine weitere gute Begründung für den Erhalt dieses Vogels eingefallen, auf die ich noch gar nicht gekommen bin.
http://www.youtube.com/watch?v=lun7ZK-m4qk&feature=channel
Titel: Inkompetenzkompensationskompetenz
Beitrag von: Heiko am 12. März 2010, 14:37:51

Inkompetenzkompensationskompetenz
(Odo Marquard)

bin gerade zum ersten mal über diesen Begriff gestolpert und
finde sowohl Klang als auch Inhalt sehr ansprechend.

Titel: Inkompetenzkompensationsinkompetenz
Beitrag von: Bastian am 13. März 2010, 11:33:21
Schön, kannte ich noch nicht.
Wenn ich das richtig verstanden habe bezieht Marquard diesen Begriff auf die Entwicklung der Philosophie.

Da fällt mir- würde man den Begriff etwas weiter fassen- der "Dunning- Kruger- Effekt" ein. Er beschreibt die Tendenz inkompetenter Menschen, die eigene Kompetenz weit zu überschätzen und die Fähigkeiten kompetenterer Menschen zu unterschätzen. Grob gesagt den Ausgleich von Unkenntnis durch Überheblichkeit, also gewissermaßen eine "Inkompetenzkompensationsinkompetenz" :

"(...) The authors suggest that this overestimation occurs, in part, because people who are unskilled in these domains suffer a dual burden: Not only do these people reach erroneous conclusions and make unfortunate choices, but their incompetence robs them of the metacognitive ability to realize it. (...)"

http://gagne.homedns.org/~tgagne/contrib/unskilled.html
Titel: Inkompatibilitätkompensationskompost
Beitrag von: Heiko am 15. März 2010, 06:25:16
Interessant
für einen bekennenden DKE-Betroffenen   ::)
-
drum auch die Studie schon fröhlich kommentierend, obwohl nur strukturell gelesen:

Es werden also in der für die Wissenschaft so typisch nicht überheblichen Art denen von Inkompetenz Befallenen Überheblichkeit attestiert.
Glücklicherweise aber ist Inkompetenz heilbar - und zwar durch den Wirkstoff Kompetenz.

The incompetent can gain insight about their shortcomings, but this comes (paradoxically) by making them more competent, thus providing them the metacognitive skills necessary to be able to realize that they have performed poorly.

Kompetenz heißt hier metakognitive Fähigkeiten und eine mit Fremdeinschätzung übereinstimmende Selbsteinschätzung, welche unter anderem an den Kriterien Humor und Grammatik untersucht werden.

Salopp gesagt: immer schön selbstkritisch mit Blick auf die peer-group -
wer Einsicht in seine Unzulänglichkeit zeigt, gewinnt an (anerkannter) Kompetenz.
Wahrscheinlich liegt es an einer individuellen Inkompatibilitätkompensationskomponente wenn ich hier gewissen Anpassungsdruck wittere.


Ich glaube jeder kennt folgendes:
manchmal redet sich jemand um Kopf und Kragen und man spürt für diese Person mitleidige Überlegenheit.
ein anderes Mal ist man selber derjenige. man erwischt einen schlechten Tag, ist gedanklich unfrisiert und erkennt aber hinterher: das war nix!
So weit, so kompetent!
manchesmal aber gibt es auch Situationen, da fühlt ich mich nachhaltig einer ignoranten Gruppe gegenüber, die partout sonnenklare Argumente und Prämissen nicht akzeptieren will.
Nach obiger Studie wäre hier der Einzelne inkompetent und überheblich, weil er sich nicht der Mehrheitsdefinition anpassen kann oder möchte. Ist aber nicht auch gleichzeitig die Gruppe inkompetent und überheblich, weil sie den Einzelnen nicht verstehen und integrieren kann oder möchte?

Titel: mir fällt gerade keine Überschrift ein
Beitrag von: Bastian am 15. März 2010, 11:12:00
Zitat
Es werden also in der für die Wissenschaft so typisch nicht überheblichen Art denen von Inkompetenz Befallenen Überheblichkeit attestiert.

Die "Überheblichkeit" ist meine Wertung. Dunning und Kruger sind unschuldig. :)

Mehrheiten zählen nicht:

Zitat
manchesmal aber gibt es auch Situationen, da fühlt ich mich nachhaltig einer ignoranten Gruppe gegenüber, die partout sonnenklare Argumente und Prämissen nicht akzeptieren will.
Ja, das kommt vor. (Relative) Kompetenz und (relative) Inkompetenz (denn Kruger und Dunning gebrauchen diese Begriffe nicht absolut) sind unabhängig von strukturellen Mehrheiten oder Fachgebieten.
Ich lasse in dem Beispiel mal die Möglichkeit eines Irrtums Deinerseits außer acht: Sonnenklare Argumente und Prämissen müssten, wenn sonnenklar begründet, nachvollziehbar und überprüfbar bedeutet, einer falschen "Mehrheitsdefinition" überlegen sein, da sie überprüfbar sind. Wenn es trotzdem nicht fluppt, dann- laut D&K- weil das Gegenüber (in Deinem Beispiel die ignorante Gruppe) den eigenen Irrtum mangels Kompetenz nicht erkennen kann und deswegen weder bereit noch in der Lage ist die eigenen Argumente und Prämissen zu überprüfen. Deine Argumente unterschätzen sie, weil sie deren Qualität und somit Deine Kompetenz nicht richtig einschätzen können.

Der Satz "1 + 1 = 2" , um ein eher unstrittiges Beispiel zu nennen, bliebe auch nach einer Volksabstimmung mit anderslautendem Abstimmungsergebnis richtig. Er ist seit jeher überprüfbar und hatte also gute Chancen sich mit der Zeit (mit der Kompetenz), durchzusetzen. Leider setzt sich ein etwas komplexerer kluger Gedanke nicht so schnell durch, gerade wenn ihm eine einfache, bequeme aber falsche Mehrheitssülze gegenübersteht, durch die er erst mal durch muss. Das hat zum einen mit der Inkompetenz der jeweiligen anderen zu tun, die eigene irrige Haltung überprüfen zu können/wollen. Zum anderen können sie nicht einmal erkennen, wie Recht derjenige hat, der diese Rechnung aufstellt. Hinzu kommt der Gruppendruck, den Du genannt hast, der abweichendes Verhalten auf der sozialen Ebene sanktioniert. Wo "1 + 1 = 3" geglaubt werden muss, droht dem Abweichler Liebesentzug.

Zitat
Ist aber nicht auch gleichzeitig die Gruppe inkompetent und überheblich, weil sie den Einzelnen nicht verstehen und integrieren kann oder möchte?
Wenn seine Argumente und Thesen (im popperschen Sinne) falsifizierbar sind und die Realität besser beschreiben als die Argumente der Gruppe: ja.

Wenn allerdings ein 9- Live Astrologe bei der NASA anheuern will, und sich über fehlendes Veständnis und mangelnde Integration beklagt, ist ER inkompetent (und überheblich). :)
Titel: überschriftsunabhängige Mitteilung
Beitrag von: Heiko am 17. März 2010, 00:25:51
Zitat
Der Satz "1 + 1 = 2" , um ein eher unstrittiges Beispiel zu nennen, bliebe auch nach einer Volksabstimmung mit anderslautendem Abstimmungsergebnis richtig.
Hmm, mal schauen, ob sich das nicht doch irgendwie streitbar machen lässt!
 :)

Zum Beispiel ist die Aussage 1+1=2 für das Binär-System falsch.
 ;)

Andererseits kann 1+1=3 dann eine richtige Darstellung sein, wenn man das Phänomen der Zeugung betrachtet.

Auch scheinbar allgemeingültige Aussagen bleiben eben kontextabhängig. Mathematik bleibt außerhalb des mathematischen Diskurses nur Hilfswissenschaft. Zwar ist sie unersetzbar um quantifizierbare Fragen zu beantworten, aber trägt sie doch nur zur Deutung bei ohne selber die Deutung zu sein.

Zitat
Er ist seit jeher überprüfbar und hatte also gute Chancen sich mit der Zeit (mit der Kompetenz), durchzusetzen. Leider setzt sich ein etwas komplexerer kluger Gedanke nicht so schnell durch, gerade wenn ihm eine einfache, bequeme aber falsche Mehrheitssülze gegenübersteht, durch die er erst mal durch muss.
Das finde ich genial. Die Beschreibung einer evolutionäreren Erkenntnisgenese - so was wie Ideendarwinismus, bei der sich die stärksten, weil richtigsten Ideen aufgrund ihrer Überlegenheit in Sachen Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit langfristig durchsetzen.

Was ich noch nicht sehe, ist, dass sich bei dieser Ideenkonkurrenz automatisch die Vernünftigsten in einem aufklärerischen Sinne durchsetzen.
Und zwar weil:

1. Erkenntnisse sind interessengeleitet.
Nicht immer bei allen, aber doch mehrheitlich. Vielfach sind Funktionalität und Nutzen einer Idee Antrieb der Suche und damit stärker als die Wahrheit.
Nehmen wir den alten Galilei, der seiner Erkenntnis abschwören musste, um am Leben zu bleiben. Der Wahrheitssucher als Minderheit inmitten machtmotivierter Ignoranz.
Ja, klar ist das auch ein Beispiel für die langfristige Durchsetzungsfähigkeit der nachvollziehbarsten Ideen. Heute "weiß" natürlich jeder, dass die Erde um die Sonne kreißt ...   ^^
---  Andererseits sitzen inzwischen deutlich potentere Kräfte an den Hebeln der Meinungsbildung als nur der Katholizismus.
Und wenn dieser Punkt nicht überprüft und nachvollzogen werden kann, dann natürlich nur aus mangelnden Interesse.

2. Die Wirklichkeit ist nicht objektivierbar
Objektivität ist eine Illusion. Jede Wahrnehmung ist subjektiv und kann gar nicht anders sein. Jede Wahrnehmung ist gefiltert und eingeschränkt durch die Möglichkeiten ihrer Sinne. Stichworte sind (Radikaler) Konstruktivismus, Subjektivismus, Solipsismus und Ähnliches.
Und wo die Wahrheit nicht erkannt werden kann, kann sich auch nicht die wahrste Idee durchsetzen.
Titel: Re: überschriftsunabhängige Mitteilung
Beitrag von: Burkhard Ihme am 17. März 2010, 12:34:18
Zitat
Heute "weiß" natürlich jeder, dass die Erde um die Sonne kreißt ...  
Na, hoffentlich nicht.
Titel: Überschriften in Foren sind sowieso überbewertet...
Beitrag von: Bastian am 17. März 2010, 18:11:41
rabäh, rabäh..! (http://de.wikipedia.org/wiki/Krei%C3%9Fsaal#Etymologie) Nicht auszudenken! :) (Ist aber auch fies, wenn in einem Satz verscheidene Schreibwiesen gefragt sind. Ohne das man es weiß bescheisen einen da die Finger.)

Zitat
Hmm, mal schauen, ob sich das nicht doch irgendwie streitbar machen lässt! :)
Keine Chance :)
Wenn man natürlich trickst und innerhalb des selben Bezugssystems der eins mal diese und mal jene Bedeutung gibt (oder aus einer Addition heimlich eine Kopulation macht, s.o.), dann wird es natürlich magisch.

simsalabim!:  1 + 1 = 1

"1" = langweilige Musik
"1" = ein Zeltlager
"1" = ein ev. Kirchentag

oder wahlweise

"1" = ein Fuchs
"1" = eine Gans
"1" = wieder der Fuchs

"Ideendarwinismus" ist ein gutes Wort, und ich denke schon länger, dass da was dran ist. Tatsächlich hat Dawkins den Begriff des "Mems" (http://de.wikipedia.org/wiki/Mem) geprägt, um- analog zum "Gen" eine Evolution der Information (also meines Erachtens nichts geringeres als "Kultur") skizzieren zu können. Ich hab mich nie intensiver damit beschäftigt, weil dieses Modell natürlich seine Grenzen hat. Aber es trägt erstaunlich weit, wenn man bedenkt, wie wir Menschen Wissen und Erfahrung über Generationen weitergeben. Da mag vieles aus unterschiedlichen Interessenlagen heraus unterschlagen worden oder bekämpft sein (siehe Galileo unter dem "Selektionsdruck" der Kirche), aber vieles hat sich tatsächlich durch die Jahr(zehn)tausende durchgesetzt.
Vom ersten Grunzen, über Höhlenmalereien, Tontafeln, Papyrus, den Buchdruck bin hin zum USB- Stick, haben wir diese seltsame Angewohnheit unsere gedanklichen Ergüsse weiterzugeben, gepflegt. Da, schon wieder!

Wir sind doch nicht ganz dicht.
Titel: Re: überschriftsunabhängige Mitteilung
Beitrag von: Heiko am 17. März 2010, 18:30:28
Zitat
Zitat
Heute "weiß" natürlich jeder, dass die Erde um die Sonne kreißt ...  
Na, hoffentlich nicht.
Zitat
rabäh, rabäh..! (http://de.wikipedia.org/wiki/Krei%C3%9Fsaal#Etymologie) Nicht auszudenken! :) (Ist aber auch fies, wenn in einem Satz verscheidene Schreibwiesen gefragt sind. Ohne das man es weiß bescheisen einen da die Finger.)

He Leute, der Kicher-ßmiley, den Burkhard beim ßitieren unterschlägt, sollte natürlich auf die Abßicht der falschen Schreibweiße hinweißen.

 ;)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Anke am 17. März 2010, 22:10:32
Also ich weis nicht, was ihr habt!   :peinlich
Titel: endlich on- Topic!
Beitrag von: Bastian am 17. März 2010, 23:44:09
Ich ahne was wir haben, und es ist spasig, aber ich trau mich nicht es zu sagen.

(aber wir haben es wirklich noch gut, schaut mal: die Arme hat gleich acht Meißen... (http://www.boehmel.de/meisenh1.jpg) Wie packt die das nur?)
Titel: Re: überschriftsunabhängige Mitteilung
Beitrag von: Burkhard Ihme am 18. März 2010, 01:11:52
Zitat
He Leute, der Kicher-ßmiley, den Burkhard beim ßitieren unterschlägt, sollte natürlich auf die Abßicht der falschen Schreibweiße hinweißen.
Kann man hinterher immer behaupten.
Aber zum "Ideendarwinismus": Meines Wissens wird auch nachgewiesener Unfug über die Generationen weitergereicht.
Auch daß die Erde eine Scheibe ist, wird zwar nicht mehr geglaubt, aber diese falsifierte These ist nach wie vor bekannt, im Gegensatz zu vielen anderen. Und manche Entdeckungen wurden erstaunlich spät gemacht (Plattentektonik gilt erst seit den 1970ern als wahrscheinlich).
Titel: Test
Beitrag von: Bastian am 19. April 2012, 23:23:41
[edit]Rekonstruktion des Diskussionsverlaufs zwischen dem 18. März 2010 und dem 24. März 2010 aus diversen Offlinequellen (Druckansicht, Google-Cache und Historie meines Browsers).
- Die Beitragsüberschriften sind fettgedruckt und beginnen mit "Titel:... ".
- Die Zitate konnte ich aus technischen Gründen nicht mehr in den Originalzustand versetzen, sie sind daher schwieriger zu erkennen. Sie beginnen aber immer mit dem Namen und einer Datumsangabe.
- Manche Links sind verschwunden, und zwar die Links, die mit einem Text unterlegt waren ("Zwiebelmett"...). Die wurden bei der Kopie leider nicht übernommen.

Gruß
Bastian [timestamp=1334873701][/edit]

Titel: Re: überschriftsunabhängige Mitteilung
Beitrag von Burkhard Ihme am 18. März 2010 um 01:11

Heiko 17. März 2010 um 18:30:
He Leute, der Kicher-ßmiley, den Burkhard beim ßitieren unterschlägt, sollte natürlich auf die Abßicht der falschen Schreibweiße hinweißen.

Kann man hinterher immer behaupten.
Aber zum "Ideendarwinismus": Meines Wissens wird auch nachgewiesener Unfug über die Generationen weitergereicht.
Auch daß die Erde eine Scheibe ist, wird zwar nicht mehr geglaubt, aber diese falsifierte These ist nach wie vor bekannt, im Gegensatz zu vielen anderen. Und manche Entdeckungen wurden erstaunlich spät gemacht (Plattentektonik gilt erst seit den 1970ern als wahrscheinlich).

Titel: Re: endlich on- Topic!
Beitrag von Anke am 18. März 2010 um 03:04

Bastian 17. März 2010 um 23:44:
aber wir haben es wirklich noch gut, schaut mal: die Arme hat gleich acht Meißen... Wie packt die das nur?)


Och, wie süs !!!!!!!!!!!!!!!  :) :) :)  Hoffentlich isst die Mama nicht überfordert.  ???

Titel: mal ne "positive" Selektion von Unfug...
Beitrag von Bastian am 19. März 2010 um 12:37

Burkhard Ihme 18. März 2010 um 01:11:
Meines Wissens wird auch nachgewiesener Unfug über die Generationen weitergereicht.


Ja, und teilweise wundert man sich, wie lange sich mancher Unfug hält. Ich denke das hat mit dem zu tun, was Heiko oben schreibt:

:
1. Erkenntnisse sind interessengeleitet.

"Interessen" im weitesten Sinn können so maches verhindern. Es müssen nicht einmal finstere Mächte, wie die Inquisition im Spiel sein, damit ein Unfug sich behauptet.  Es hängt sehr davon ab, wonach selektiert wird. Die Familie ist z.B. ein wunderbarer Hort des Unfugs, weil dort das Vertrauen naturgemäß ein stärkeres "Interesse" ist, als kritisches Denken. Mal ein Beispiel überlegen...

1. Ein Kind liegt mit Ohrenschmerzen im Bett und "kreißt". Die liebende Mutter erinnert sich daran, was ihre eigene Mutter in solchen Fällen immer getan hat ("Das hat immer schon geholfen."): sie rennt in die Küche und kommt mit einem triefenden Zwiebelsäckchen zurück. Sie setzt sich neben das Kind und drückt ihm das warme Säckchen aufs entzündete Ohr. Dann liest sie dem Kind noch was vor, krault es in den Schlaf, wasweißich... Das Kind fühlt sich aufgehoben, die Mutter hat sich gekümmert, also in punkto "Vertrauen" ist alles bestens.

Nur nachgedacht hat sie nicht. Sie könnte es besser wissen, aber das Vertrauen in die Elterngeneration und die Liebe zum Kind sind ein stärkeres "Interesse" als das finden der nach bestem Wissen und Gewissen besten Therapie.

2. Der selbe Fall in einer HNO- Klinik: Kind schreit, Ohr tut weh, etc...
Da schweben keine liebenden Schwestern mit dampfenden Zwiebelsäckchen durch die Gänge. Ihnen ist ziemlich wurscht, was Oma soundso immer getan hat und sie kämen schon gar nicht auf die Idee, eine Entzündung zu wärmen. In der Klinik setzt es Nasentropfen, wenn das nicht hilft ein Antibiotikum, und meist ist die Sache dann bereits gegessen.

Die Mutter im ersten Beispiel ist bestimmt eine gute Frau. Und ich bin mir ziemlich sicher, das sie Milch, Hackfleisch, oder andere verderbliche Ware nicht auf die Heizung legt, sondern immer sofort in den Kühlschrank stellt. Im Ohr ihres Kindes freuen sich aber ein paar Bakterien über ein warmes Zwiebelsäckchen. Womöglich setzt sie alle halbe Stunde ein neues warmes Säckchen aufs Ohr und zündelt fröhlich an einer Bakterienbombe: Eiter bis das Trommelfell platzt.

Falls alle Beteiligten wider Erwarten Glück haben, und die Ohrenschmerzen sich nicht zu einer Katastrophe entwickeln (Taubheit, Entzündung des Gehirns, bis hin zum Tod), muss eine Generation später wieder ein Kind dran glauben, "weil es ja geholfen hat"...

weitere Selektion:
Tote schreiben erfahrungsgemäß keine Foreneinträge mehr, die Überlebenden aber bewerben diesen Unfug im Internet:
-www.frag-mutti.de/tipp/p/show/category_id/5/article_id/5151/Zwiebelsack-bei-Ohrenschmerzen.html

Selektion durch Geldmacherei (die Dame ist Ärztin!):
-www.praxis-widderich.de/Infos/Erkaeltung/Zwiebelsaeckchen.htm

Leider setzt sich Vernunft nur da durch, wo das Denken ein Selektionskriterium ist...

Titel: Re: überabhängige Mitteilungsschrift
Beitrag von Heiko am 19. März 2010 um 12:51

Bastian 17. März 2010 um 18:11:
Keine Chance :)
Wenn man natürlich trickst und innerhalb des selben Bezugssystems der eins mal diese und mal jene Bedeutung gibt (oder aus einer Addition heimlich eine Kopulation macht, s.o.), dann wird es natürlich magisch.

So schnell gebe ich aber nicht auf!  :)

Es gibt nämlich 10 Arten von Menschen.
Solche, die binär denken und solche, die es nicht tun.

Mein scherziges Beispiel (einer Zeugung und nicht einer Kopulation) (bei dem übrigens die Einheit stets Mensch bleibt, und nicht das eine Mal Fuchs und das andere Mal Gans) widerlegst du mit dem berechtigten Verweis auf das "Bezugssystem".
Genau da setze ich auch an! Jedes System ist nämlich willkürlich vom menschlichen Geist geformt. Damit 1+1=2 überhaupt eine wahre Aussage werden kann, müssen zuvor Definitionen, Einschränkungen und Axiome vereinbart werden.
1+1 bedeutet ja nichts anderes, als dass ich zwei Dinge zusammenfasse, die sich auch zusammenfassen lassen. Damit das praktisch überhaupt funktioniert, müssen zuvor die Regale bestimmt und etliche Unterscheidungsmerkmale ignoriert werden. Natürlich kann ich einfach zwei Steine zusammenzählen, weil sie beides Steine sind. Ich kann sie aber auch nach Größe, Form oder Farbe unterscheiden, weil eben alles seine Einzigartigkeit hat.
Warum ich das alles schreibe? Weil das Beispiel "1+1=2" einen Eindeutigkeits- und Wahrheitsanspruch bei Erkenntnissen impliziert, der außerhalb der Mathematik nicht weiterhilft.



Burkhard Ihme 18. März 2010 um 01:11:
Aber zum "Ideendarwinismus": Meines Wissens wird auch nachgewiesener Unfug über die Generationen weitergereicht.

Eben!
Aber ich seh schon, Basti war schneller mit einer Antwort.
Wollte auch auf Tradition und Familie zu schreiben kommen, die oft einen stärkeren Einfluss als Vernunft haben.

Titel: Don´t forget your Zwiebelmett ...
Beitrag von Heiko am 19. März 2010 um 14:13

Bastian 19. März 2010 um 12:37:
Die Mutter im ersten Beispiel ist bestimmt eine gute Frau. Und ich bin mir ziemlich sicher, das sie Milch, Hackfleisch, oder andere verderbliche Ware nicht auf die Heizung legt, sondern immer sofort in den Kühlschrank stellt.


Zwiebelmett

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von Anke am 20. März 2010 um 00:00
Also, liebe Mannsbilder,

auch wenn ich das Zwiebelsäckchen-Beispiel als nachvollziehbare theoretische Parallele durchaus akzeptieren kann,
ist die Sache mit der Wärme auf Ohrentzündung inhaltlich keineswegs so eindeutig falsch. 

Halsentzündungen und Ohrentzündungen entstehen meist durch Unterkühlung - daher das Wort "Erkältung".  Wenn ich - was zum Glück sehr selten ist - Ohrenschmerzen habe, habe ich ein unangehmes, eiskaltes Gefühl am äußeren Ohr. Und es tut dann unheimlich gut, möglichst viel Wärme ans oder noch besser ins Ohr zu bringen. Meine Mutter machte das mit über einer Kerze in einem Teelöffel erwärmten Öl, das von einem Wattebäuschen aufgesaugt wurde, und das Wattebäuschchen mitsamt dem Öl wurde ins Ohr gesteckt. Das ist absolut eine Wohltat, auch ganz ohne Placeboeffekt. :-) Wenn nämlich das Kältegefühl am Ohr bleibt, dann entzündet sich das Ohr immer weiter. Es "heizt" sozusagen von innen immer weiter nach. Vielleicht will es auf diese Weise die nötige Wärme erzeugen. Also das warme Öl-Wattebäuschchen ist himmlisch.
So wird es auch mit dem warmen Zwiebelsäckchen sein. Wobei Zwiebeln außerdem für ihre exzellente antibakterielle Wirkung bekannt sind.
So werden also zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen.  :)

Da ihr mir hier sowieso nicht glauben wollen werdet, hier eine fachlichere Quelle: http://www.menshealth.de/halsschmerzen.737.htm :

:
Gegen die Halsschmerzen hilft es in vielen Fällen schon, wenn Sie mit einem Schal um den Hals schlafen. Die Extra-Portion Wärme fördert die Durchblutung und damit die Abwehrkräfte, sie wirkt darüber hinaus Schleim lösend und auf diese Weise der Halsentzündung entgegen.


Es gibt halt doch mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich - die übrigens meist männliche - Schulmedizinerweisheit träumen lässt!  Wenn Mütter grundsätzlich so falsch handeln würden, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.  8-)

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von Heiko am 20. März 2010 um 14:34
Hallo Anke,


Anke 20. März 2010 um 00:00:
auch wenn ich das Zwiebelsäckchen-Beispiel als nachvollziehbare theoretische Parallele durchaus akzeptieren kann,
ist die Sache mit der Wärme auf Ohrentzündung inhaltlich keineswegs so eindeutig falsch. 
(...)
Da ihr mir hier sowieso nicht glauben wollen werdet, (...)

nicht doch! ich finde es ganz wunderbar und überaus plausibel, wie du deine persönliche Wahrnehmung zum Maßstab machst. "Menshealth" bedürfte es wegen mir noch nicht mal.
:)

darum verzeihst du mir auch sicher folgende Assoziation:


:
Meine Mutter machte das mit über einer Kerze in einem Teelöffel erwärmten Öl, das von einem Wattebäuschen aufgesaugt wurde, und das Wattebäuschchen mitsamt dem Öl wurde ins Ohr gesteckt. Das ist absolut eine Wohltat,

Happiness is a warm cotton swap!

;)

Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von Anke am 20. März 2010 um 19:20
Wie erwartet: Weibliche Erfahrungen werden nicht ernst genommen.  :-[ Was eine Mutter verschreibt, kann ja nichts wert und nur falsch sein. Was ein Arzt, am besten ein männlicher, verschreibt, ist selbstverständlich das Gelbe vom Ei.  :o

Die Allgemeinärztin, die mal wegen einer starken Erkältung konsultierte, empfahl mir, auf dem Nachhauseweg ein Huhn zu kaufen, es zu Hause in einen Topf mit Wasser zu werfen und die Brühe zu mir zu nehmen (ein bewährtes - und heute weitgehend anerkanntes, da inzwischen auch "wissenschaftlich" nachgewiesenes - Hausmittel. Man muss wohl sogar noch heute lange suchen, bis einem/einer ein männlicher Arzt so etwas "verschreibt". Damals gab es vermutlich keinen einzigen.

Es gibt durchaus erfolgreiche Behandlungen in meiner Kindheit durch meine Mutter, die ich als alles andere als eine Wohltat empfunden habe. (Trotzdem waren sie richtig.)

Bitte sprich mir also nicht meine Differenzierungsfähigkeit ab.  :'(

Wenn man im Internet (oder medizinischer Literatur, wenn gewünscht) nachforscht, findet man "Wärme" sehr häufig als Abhilfe für Entzündungen. Z.B. bei rheumatischen Entzündungen. Es hängt von mehreren Faktoren ab. Am sichersten ist dabei die Empfindung des Patienten selber: Tut ihm/ihr Wärme oder Kälte gut? Daher ist Subjektivität dabei das "wissenschaftlichste" Vorgehen.

Es handelt sich bei einer körperlichen Entzündung nicht um ein physikalisches Feuer, das lodernd und heiß brennt und daher am besten mit kaltem Wasser zu löschen ist. (Wobei ich nicht weiß, ob Feuerlöschen mit heißen Wasser wirklich schlechter funktioniert. Funktionieren tut es auf alle Fälle.)

http://www.bankhofer-gesundheitstipps.de/artikel/245-Erkaeltung-Schnelle-Hilfe.html 
http://www.medizin.de/ratgeber/themen-a-z/s/stirnhoehlenentzuendung-sinusitis.html
http://www.automedication.ch/de/behandeln/krankheit/ohrenentzuendung.html --> "Wärme (Mütze, Wärmeflasche) wirkt schmerzlindernd."

Usw.

Bestimmt trotzdem nicht überzeugt, oder?  ::)


Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von Heiko am 20. März 2010 um 20:15
??? :)
wovon überzeugt?
ich habe nie Ohrenschmerzen, also kann ich da nicht mitreden.


Anke 20. März 2010 um 19:20:
Am sichersten ist dabei die Empfindung des Patienten selber: Tut ihm/ihr Wärme oder Kälte gut? Daher ist Subjektivität dabei das "wissenschaftlichste" Vorgehen.


Heiko 20. März 2010 um 14:34:
ich finde es ganz wunderbar und überaus plausibel, wie du deine persönliche Wahrnehmung zum Maßstab machst.


Heiko 17. März 2010 um 00:25:
Jede Wahrnehmung ist subjektiv und kann gar nicht anders sein.



ich sehe nur, dass wir das Gleiche meinen! du nicht?



Titel: lalalala Überschrift lalalala Druckbleistift
Beitrag von Bastian am 21. März 2010 um 01:16

Heiko 19. März 2010 um 12:51:
So schnell gebe ich aber nicht auf!  :)

Nun denn :)


:
Es gibt nämlich 10 Arten von Menschen.
Solche, die binär denken und solche, die es nicht tun.

Ich gehöre der Letzteren an. Das Prinzip ist mir so lala geläufig, und es hat bestimmt seine Vorteile. Aber ich finde es im Alltag doch ziemlich umständlich.


:
Damit 1+1=2 überhaupt eine wahre Aussage werden kann, müssen zuvor Definitionen, Einschränkungen und Axiome vereinbart werden.

mja, oder man besinnt sich darauf, dass- wenn nicht anders angegeben- "eins" eine natürliche Zahl ist, zu der man "eins" addieren kann und dann "zwei" erhält. Stünden dort Variablen, sähe das anders aus.


:
Natürlich kann ich einfach zwei Steine zusammenzählen, weil sie beides Steine sind. Ich kann sie aber auch nach Größe, Form oder Farbe unterscheiden, weil eben alles seine Einzigartigkeit hat.
Warum ich das alles schreibe? Weil das Beispiel "1+1=2" einen Eindeutigkeits- und Wahrheitsanspruch bei Erkenntnissen impliziert, der außerhalb der Mathematik nicht weiterhilft.


mja, schon. Nur frage ich mich: Wenn man zwei (hoppla, schon zusammengezählt, sorry) Steine hat, die man nicht zusammenzählen will: Müsste man sich nicht ab einem gewissen Punkt fragen, wieso man die obige Formel überhaupt anbringt?

Wo liegt "außerhalb der Mathematik"?

Als ich weiter oben schrieb:

Bastian 15. März 2010 um 11:12:
Der Satz "1 + 1 = 2" , um ein eher unstrittiges Beispiel zu nennen, bliebe auch nach einer Volksabstimmung mit anderslautendem Abstimmungsergebnis richtig.

, hatte ich Orwells "1984" im Hinterkopf, in dem die Partei das Diktat verhängt, dass 2 + 2 = 5 ist. Machtkontrolle durch "Doublethink". Das nenn ich Selektionsdruck- dem ist niemand gewachsen.

Daher:
"Freedom is the freedom to say that 2 + 2 = 4."
Ein guter Indikator für Totalitarismus und eine ziemlich wertvolle Basis, die man nicht so leicht aufgeben sollte.

(Dabei fiel mir gerade auf: anscheinend kürzt mein Gehirn Zitate um den Faktor zwei. Ich werde das weiter beobachten...)

Titel: @Heiko: Danke für das Zwiebelmett!
Beitrag von Bastian am 21. März 2010 um 02:18
Anke 20. März 2010 um 00:00:
Also das warme Öl-Wattebäuschchen ist himmlisch.

Gewiss. Ein warmes Bäuschchen im Ohr ist warm und bauschig. Nur haben eben nicht nur wir Menschen es gerne warm (und bauschig); auch die Kokkenfraktion liebt es mollig warm.

Wärme mag ein "Schmerzstiller" sein. Drum steht auch bei vielen Behandlungsmethoden "Wärme" als Zusatz. Wärme hier und Wärme da, Wärme ist immer gut. In dem Moment, in dem man es aber mit Bakterien zu tun hat, ist Vorsicht geboten.


:
So wird es auch mit dem warmen Zwiebelsäckchen sein. Wobei Zwiebeln außerdem für ihre exzellente antibakterielle Wirkung bekannt sind.

Ein Ohr:
http://www.patientenleitlinien.de/Mittelohrentzuendung/Otitis-media-Patientenleitlinie-Mittelohr.jpg
Quelle
Wir sind bei der Mittelohrentzündung. Woher weiß der achso"antibakterielle", warme Zwiebeldampf, dass er entgegen aller Konvektionkonsventionen ins Ohr hinabsteigen soll? Und wie gelangt er durchs Trommelfell zu den Bakterien? Wie antibakteriell ist ein Zwiebelsack auf der Ohrmuschel?

Die Menshealth lese ich übrigens nicht. Lieber zitiere ich den erfahrenen HNO- Arzt Wolfgang Vahle:

"Wärmeanwendungen bei akuten Entzündungen sind nicht so gut - um nicht zu
sagen schlecht - ganz schlecht sogar!

Unter Wärmeeinwirkung laufen viele chemische Prozesse schneller ab. Das
heißt: eine kommende Entzündung kommt schneller und eine gehende
Entzündung geht schneller.

Unter Wärmeanwendung kann ein "akutes Ohr" regelrecht "hochgehen"!"
http://www.kidmed.de/forum/showtopic.php?thread[threadid]=8107&post_start=50


:
Es gibt halt doch mehr Dinge zwischen Himmel und Erde, als sich - die übrigens meist männliche - Schulmedizinerweisheit träumen lässt!


Was ist an der Medizin (oder Weisheit) männlich?


:
Wenn Mütter grundsätzlich so falsch handeln würden, wäre die Menschheit schon längst ausgestorben.

Wer hat geschrieben, dass Mütter grundsätzlich so falsch handeln? Ich habe das Beispiel konstruiert, um aufzuzeigen, dass ein Mensch durchaus gegen seine Vernunft handeln kann, selbst in einem Fall, in dem sie dringend geboten wäre. Nämlich dann, wenn ein stärkerer Selektionsfaktor als die Vernunft das Handeln auswählt.

In meinem Beispiel ist es nunmal eine Mutter, die Hackfleisch kühl lagert, ihr Kind aber als Inkubator für Streptokokken nutzt. Irgendjemanden musste ich einsetzen, du kannst in dem Beispiel aber gerne anstatt der Mutter einen Vater einsetzen und an Stelle der Krankenschwester einen Arzt im Praktikum. Die Geschlechter sind austauschbar und egal.

Zumindest in meinen Augen. ;)

Titel: zweckgezwungene Buchstabenfolge
Beitrag von Heiko am 21. März 2010 um 13:03
@Bastian: Gegen Orwell kann und wil ich nicht argumentieren.
Wobei wir sicherlich auf Differenzen in unseren Interpretationen, bzw. Schlußfolgerungen aus "1984" stoßen würden.

;)

Noch ein paar Antworten:


Bastian 21. März 2010 um 01:16:

:
Damit 1+1=2 überhaupt eine wahre Aussage werden kann, müssen zuvor Definitionen, Einschränkungen und Axiome vereinbart werden.

mja, oder man besinnt sich darauf, dass- wenn nicht anders angegeben- "eins" eine natürliche Zahl ist, zu der man "eins" addieren kann und dann "zwei" erhält. Stünden dort Variablen, sähe das anders aus.

Genau während du dich auf "natürliche" Zahlen "besinnst", werden doch bereits die willkürlichen Systemeinstellungen vorgenommen. Schon der Begriff der Natürlichkeit einer Zahl ist dabei irreführend und überhaupt nicht natürlich, sondern eine menschliche Festlegung.
Also ich habe nämlich ehrlich gesagt schon so einiges in der Natur erblickt, aber noch nie eine Zahl.


:
Wo liegt "außerhalb der Mathematik"?

Mit "außerhalb" meine ich dort, wo Mathematik nicht zum reinen Selbstzweck betrieben wird, sondern benutzt wird, um Phänomene der Natur, der Gesellschaft und was weiß ich nicht was zu beschreiben und zu deuten.

Wenn ich einfach 1+1 rechne, weils mir Spaß bringt, ist es innerhalb.
Wenn ich Steine zähle, ist es Hilfswissenschaft und damit außerhalb.



@Anke:
Wenn du mein Sprachspiel um der Pointe Willen als Ablehnung deiner Ansichten gelesen hast, so war diese Wirkung nicht beabsichtigt, und ich lerne daraus noch sparsamer mit (fraglichen) Witzen umzugehen.
Im Gegenteil: ich finde es erfrischend, wenn du ein Kontrapunkt zur Schulmedizin setzt. Was davon nun "weibliches" und was "männliches" Wissen ist, spielt für mich überhaupt keine Rolle.
Ich selber versuche weitgehend Medikation zu vermeiden. Wenn ich rumgrippe, dann liege ich halt drei, vier Tage flach und weiß, dass es vorbei geht.
:)

Titel: Re: @Heiko: Danke für das Zwiebelmett!
Beitrag von Anke am 21. März 2010 um 13:31
:
In dem Moment, in dem man es aber mit Bakterien zu tun hat, ist Vorsicht geboten.

Und erst recht in den Momenten, in denen man es mit dem Urheberrecht zu tun hat!  :peinlich  ???

Ich zitiere aus der Quelle, aus der du die Grafik entnommen hast:

:
8. Copyright: Der Inhalt der Websites und dort sämtlicher Informationen einschließlich aller ihrer Teile sind urheberrechtlich geschützt. Sie können die Informationen auf unseren Websites zur Kenntnis nehmen und in Ihren Arbeitsspeicher laden. Sofern ein Ausdruck möglich ist, ist dieser für eigene private Zwecke gestattet, eine Vervielfältigung oder Weitergabe dieses Ausdrucks an Dritte ist ausgeschlossen. Jeder weitere Gebrauch, insbesondere jede nicht ausdrücklich vom Urhebergesetz gestattete Nutzung oder Verwertung bedarf der vorherigen Zustimmung der ...

(Das Copyright ist übrigens der gesetzliche Normalfall, auch wenn da nichts stünde!)

Ich bitte dich also im Sinner der finanziellen und existenziellen Sicherheit dieses Forums und seines Betreibers und Admins, dass du die Grafik hier löschst und stattdessen nur einen Link dorthin setzt. Ernsthaft jetzt. Es kann sonst ruinös teuer werden.
(Ich weiß nicht, wann unser Admin hier wieder reinschauen kann.)

-----------

Dass die Wissenschaft, auch und gerade die medizinische, stark "männlich" ist, ist historisch wissenschaftlich bekannt und so gut wie jeder Frau klar, aber den wenigstens Männern. Ein Beispiel habe ich dir ja genannt (Hühnersuppe).

Du hast es ja selbst zitiert: Wenn eine Entzündung kommt, ist es möglicherweise eine andere Situation als wenn eine Entzündung geht. Usw. usw.

Dass du das Ganze nur als Beispiel einer unreflektiert übernommenen Tradition gebracht hast, habe ich ja akzeptiert. Auch wenn es hinkt. ;-)

Titel: Zirkelschluss mit Transgenderkuss (am Ende)
Beitrag von Bastian am 21. März 2010 um 15:55

Anke 21. März 2010 um 13:31:

:
In dem Moment, in dem man es aber mit Bakterien zu tun hat, ist Vorsicht geboten.

Und erst recht in den Momenten, in denen man es mit dem Urheberrecht zu tun hat!  :peinlich  ???


Jo, drum hatte ich zum Dank die Quelle verlinkt. Den meisten ist es sogar ganz recht so. Aber bitte, wenn es der Sache dient: ich habe es zu einem Link abgeändert.

Da diese Ablenkung nun nicht mehr besteht: Was ist denn nun mit dem Ohr? Wie gelangt deiner Meinung nach die "antibakterielle" Wirkung der Zwiebel an den Entzündungsherd?


:
Dass die Wissenschaft, auch und gerade die medizinische, stark "männlich" ist, ist historisch wissenschaftlich bekannt und so gut wie jeder Frau klar, aber den wenigstens Männern. Ein Beispiel habe ich dir ja genannt (Hühnersuppe).


Aha. Es ist so, weil es "so gut wie jeder Frau klar" ist. Findest Du den Zirkelschluss als Begründung nicht etwas dünn? Nebenbei: ich kenne einige Frauen aus der klinischen Praxis, der Forschung, etc..., die dieser Vereinnahmung und Rollenzuschreibung widersprechen würden. Schließlich sind die Methoden und Kriterien der (evidenzbasierten) Medizin und sämtlicher Naturwissenschaften geschlechterunabhängig. Neutraler im Sinne der Gender- Issues geht's doch gar nicht. Nutzen wir diese Chance! :)

Was soll dieser männlich- weiblich- Popanz überhaupt? Wenn du ihn- wie mir scheint- nicht wirklich begründen kannst, wieso baust du ihn hier auf? Ich verstehe das nicht. Und ehrlich gesagt finde ich nicht, dass er der Sache dient, da er Gräben zieht, wo keine sind. Wenn du ein besseres Argument als "es isso" bringst, können wir darüber diskutieren. Bis dahin sehe ich die Vorurteile als unnötigen Ballast an :-*

Edit: Sprache enthunzt

Titel: Auf einem Baum ein Kuckuck...
Beitrag von Bastian am 21. März 2010 um 16:49

Heiko 21. März 2010 um 13:03:
Genau während du dich auf "natürliche" Zahlen "besinnst", werden doch bereits die willkürlichen Systemeinstellungen vorgenommen. Schon der Begriff der Natürlichkeit einer Zahl ist dabei irreführend und überhaupt nicht natürlich, sondern eine menschliche Festlegung.

Verführerische Argumentation. ;)
Ich kann Dir bis zu einem Gewissen Punkt zustimmen. Und dann- in diesem Punkt- beißt sich die Katze in den Schwanz, nämlich da, wo "natürlich" und "menschlich" einander gegenüberstehen. Sind das "echte" Gegensätze, oder ist "menschlich" in "natürlich" enthalten? Dann ist "1 + 1 = 2" möglicherweise gar nicht so willkürlich, sondern eine Erkenntnis aus einer ziemlich präzisen Beobachtung der Gesetzmäßigkeiten der Natur.



:
Also ich habe nämlich ehrlich gesagt schon so einiges in der Natur erblickt, aber noch nie eine Zahl.


Geht mir genauso. Bestenfalls menschliche Darstellungen von Zahlen (ich habe keinen schiefen Baum ("7") gefunden).


:
Zitat
Wo liegt "außerhalb der Mathematik"?

Mit "außerhalb" meine ich dort, wo Mathematik nicht zum reinen Selbstzweck betrieben wird, sondern benutzt wird, um Phänomene der Natur, der Gesellschaft und was weiß ich nicht was zu beschreiben und zu deuten.

Die Komplexität der Welt ist wahrscheinlich die Ungerechtigkeit, die der Mathematiker braucht um weiterzuackern. Bis dato haben die Physik, die Soziologie undwiesiealleheißen doch sehr von diesem Drang zur Annäherung an die Wirklichkeit profitiert.

Jetzt kann man sagen, dass "1 + 1 = 2" "falsch" ist, wenn das Ergebnis nicht perfekt mit der komplexen Realität übereinstimmt.

Oder man kann sagen, dass "1 + 1 = 2" "richtig" sein muss, wenn es uns bis dato schon so weit gebracht hat (z.B. Urknall).

Ich kann beiden Versionen unter der jeweiligen Prämisse zustimmen. In Anbetracht der Tatsache, dass wir die Welt noch lange nicht restlos verstanden haben, es nicht einmal abzusehen ist, ob das überhaupt menschenmöglich ist, setze ich kühnes Spielkind auf die zweite These. Natürlich mit dem Risiko, dass wir gemeinsam untergehen werden, falls ich mich irre.

Sie harrt bis dato hrer endgültigen Widerlegung, und das gefällt mir. :)

Titel: Re: zweckgezwungene Buchstabenfolge
Beitrag von Burkhard Ihme am 23. März 2010 um 18:18

Heiko 21. März 2010 um 13:03:
Genau während du dich auf "natürliche" Zahlen "besinnst", werden doch bereits die willkürlichen Systemeinstellungen vorgenommen. Schon der Begriff der Natürlichkeit einer Zahl ist dabei irreführend und überhaupt nicht natürlich, sondern eine menschliche Festlegung.

Gerade die natürlichen Zahlen sind keine menschliche Festlegung. Auch Tiere sind sicher in der Lage, kleine Mengen zu zählen (ein Welpe, zwei Welpen, ein Beutetier, zwei Beutetiere etc.).

Titel: ... simsalabimbambasaladusaladim...
Beitrag von Bastian am 24. März 2010 um 12:19 Ordnung ist das ganze Leben:

1

2

3

4

5

6

8

33

fn = fn[ch8722]1 + fn[ch8722]2, für n = 2, 3, 4, ...

http://de.wikipedia.org/wiki/Fibonacci-Folge

Titel: vorläufiger Titelaspirant
Beitrag von Heiko am 24. März 2010 um 15:47

Bastian 21. März 2010 um 16:49:
(...) wo "natürlich" und "menschlich" einander gegenüberstehen. Sind das "echte" Gegensätze, oder ist "menschlich" in "natürlich" enthalten? Dann ist "1 + 1 = 2" möglicherweise gar nicht so willkürlich, sondern eine Erkenntnis aus einer ziemlich präzisen Beobachtung der Gesetzmäßigkeiten der Natur.

An dem Punkt habe ich selber vorher gestutzt.  :)
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?

... und für die Mathematik hieße das - und jetzt beißt sich die Katze erst wirklich in den Schwanz - alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!

Wie weit überdies Komplexe Zahlen noch irgendetwas von der Natur wiederspiegeln, müsste mir außerdem mal jemand erklären.
:-?


:
Jetzt kann man sagen, dass "1 + 1 = 2" "falsch" ist, wenn das Ergebnis nicht perfekt mit der komplexen Realität übereinstimmt.

Oder man kann sagen, dass "1 + 1 = 2" "richtig" sein muss, wenn es uns bis dato schon so weit gebracht hat (z.B. Urknall).

Och, das ist für mich gar nicht der Widerspruch.
1+1=2 ist nicht falsch! Es ist eben DIE Wahrheit in einem vom Menschen konstruktierten und idealisierten System. Und ohne jeden Zweifel ist diese spezielle Wahrheitsdarstellung überaus brauchbar und anwendbar und hat sich deswegen auch durchgesetzt und die Menschheit tatsächlich schon weit gebracht. (Ob man darauf stolz sein kann oder möchte, mal dahingestellt.)
Es ist eben eine Wahrheit, die dem menschlichen Bedürfnis entspricht, Dinge zu vereinfachen und zu vereinheitlichen. Von einem umfassenden Verstehen der Dinge entfernt sie sich aber, weil sie reduktionistisch an Erkenntnis herangeht und versucht Wahrheit in kleine Einzelportiönchen aufzuteilen.


Burkhard Ihme 23. März 2010 um 18:18:
Gerade die natürlichen Zahlen sind keine menschliche Festlegung. Auch Tiere sind sicher in der Lage, kleine Mengen zu zählen (ein Welpe, zwei Welpen, ein Beutetier, zwei Beutetiere etc.).

Den Aspekt der Tierwahrnehmung von Umwelt finde ich generell überaus wichtig, aber ich will jetzt nicht unnötig das Fass "Tierrechte" aufmachen.
Bei deinem Beispiel handelt sich es m. E. eher um ganzheitliche Mengenerfassung OHNE Zahlen. Eine Entenmutter wird wohl nicht jedes mal bis Acht oder Neun zählen, um zu überprüfen, ob auch alle da sind. Sondern sie bemerkt einen fehlenden Sinneseindruck. Einfallsloses Beispiel: Wenn in einer mir vertrauten Straße ein Haus fehlt, merke ich das auch ohne zu wissen, wieviele Häuser insgesamt in der Straße standen.


Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von Burkhard Ihme am 24. März 2010 um 19:54
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.

Titel: ... auf einem Baum ein Kuckuck (2)...
Beitrag von Bastian am 24. März 2010 um 20:06

Heiko 24. März 2010 um 15:47:
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?

wenn ich mich auf eine Definition festlegen müsste: ja

Die meisten anderen Alltagsdefinitionen (die ich auch gebrauche) sind zwar romantisch aber verlogen. Und sie geben vor allem einfach zu früh den Geist auf: Sicher, wenn ich (Stadtmensch) mal wieder "raus in die Natur" möchte, dann meine ich damit das, wo über allen Wipfeln ich kaum einen Hauch spüre, wo das Bächlein rauschet und die Vögel tirilieren. Ich denke nicht daran, dass die Vögel mich anplärren, weil sie Machos sind, oder ich unter "Ihrem" Baum entlanggehe, ich denke nicht an die Stinkmorchel, die vermodernde Amsel unter dem Laub und die vielen Käfer die ich zertrete. An all das will ich gar nicht denken, weil ich selektiv wahrnehmen und genießen will. Dafür bin ich gekommen, und das will ich dann auch haben. Schließlich denk ich auch nicht an die Tiefsee und die Wüste Gobi, die nicht in meine Definition passen, aber genauso zur Natur gehören.

Wir lernen von der Natur. Sie war immer schon "nano". Würde Wasser sich nicht bei 100°C massiv ausdehnen, hätte es nie Dampfmaschinen für die Industrialisierung gegeben. Später haben wir uns den natürlichen Zerfall des Urans zu Nutze gemacht, um mit der entstehenden Hitze Wasserdampf zu erzeugen. Wäre alles nicht möglich gewesen, wenn es den Naturgesetzen widerspräche. Letztlich verdanken wir alles was wir haben der MOAB, dieser riesigen Neutronenbombe, die seit Jahrmilliarden in der Mitte unseres Sonnensystems vor sich hinexplodiert.


:
... und für die Mathematik hieße das - und jetzt beißt sich die Katze erst wirklich in den Schwanz - alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!

Definitionssache. Die never- ending- Zahl "Pi" ist z.B. eine unsägliche Erfindung. Sie ist keine "Natürliche Zahl", taucht aber an den unmöglichsten Stellen in der Natur auf. Sowas Krummes. Hätte man uns machen lassen, wäre "Pi" gleich "3", und man könnte sich überflüssigen Rechenkram sparen.


:
Wie weit überdies Komplexe Zahlen noch irgendetwas von der Natur wiederspiegeln, müsste mir außerdem mal jemand erklären.
:-?

Sie scheinen in der Physik brauchbare Ergebnisse zu liefern, also muss was dran sein. Aber ich bin da überfragt, haben wir hier keinen Mathematiker?

Ich bin kein Jurist, aber es gilt das Verursacherprinzip. Die Natur hat mit dem Unsinn angefangen und uns so krummes Zeug wie "Pi" vorgelegt. Wen wunderts wenn wir Menschen konkludent handeln (äh, sagt man das so, Anke?) und ähnlich abstruses Zeug anwenden, das dann auch noch funktioniert?


:
1+1=2 ist nicht falsch! Es ist eben DIE Wahrheit in einem vom Menschen konstruktierten und idealisierten System.


Die Blütenblätter haben Dich nicht überzeugt?
Ich hab die nicht konstruiert, ehrlich! :)


:
Von einem umfassenden Verstehen der Dinge entfernt sie sich aber, weil sie reduktionistisch an Erkenntnis herangeht und versucht Wahrheit in kleine Einzelportiönchen aufzuteilen.

Was ist die Alternative?
Drei Schritte zurücktreten bis man die Einzelheiten und Zusammenhänge nicht mehr erkennt? Sieht man dann die "Wahrheit" vor sich? Erkennt und versteht man sie dann besser? :)

Titel: ... saß.
Beitrag von Bastian am 24. März 2010 um 20:21

Burkhard Ihme 24. März 2010 um 19:54:
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.

Ich meine die Grenze liegt etwas höher. Ich glaub irgendwo bei acht. Bis dahin reicht wohl die Mustererkennung aus, um nicht zählen zu müssen. Ob Enten so fix sind weiß ich nicht, aber mit Affen hat man schon einige Versuche gemacht.

Edit:
Hab zwar nicht gefunden, wonach ich gesucht hatte, aber immerhin geht es ums Sortieren nach Anzahl/Größe:

Etwas gemächlich, aber immerhin bis vier, dann reißt das Video ab

patsch patsch patsch- ein Profi

naja, wird noch... :)
------------------------
Editedit:

Ui, DER ist fix:
http://www.youtube.com/watch?v=OVlJv7ZkvGA&feature=related
Ist eher photographisches Gedächtnis, aber wieselflink.

Titel: und er wird entgleisen, wenn er glaubt er kanns
Beitrag von Heiko am 24. März 2010 um 22:55

Burkhard Ihme 24. März 2010 um 19:54:
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.


Bastian 24. März 2010 um 20:21:
Ich meine die Grenze liegt etwas höher. Ich glaub irgendwo bei acht. Bis dahin reicht wohl die Mustererkennung aus, um nicht zählen zu müssen. Ob Enten so fix sind weiß ich nicht, aber mit Affen hat man schon einige Versuche gemacht.

Die spontane Erfassbarkeit von Mengen, also das Erfassen einer Zahl(!) ohne Zählen, nennt man nach Stanislas Dehaene Subitisation. In der strengen Auslegung sind sogar nur Drei Einheiten gleichzeitig erfassbar.
Weil es dabei um eine Ergebnisfindung geht, ist es aber nicht das, was ich beim Entenbeispiel meinte. Diese erfasst ihre Jungenohne Zahlbegriff. Sie braucht gar nicht addieren.
(Wenn ich bloß eine Gänsemutter genommen hätte,
dann könnte ich jetzt fröhlich flötend Kreisler zitieren:
Denn der Mensch muss immer was beweisen,
im Gegensatz zur Gans,
...)
:)
Der Ente ist nämlich völlig schnurz, ob sie Acht oder Neun Küken hat.
Aber wenn eins fehlt wird sie es wissen, weil ein Platz frei ist.
Ein Lehrer zählt auch nicht immer bis 30, sondern guckt, ob ein Platz unbesetzt ist. (Na gut, viele haken nur die Liste ab, ohne dabei einmal hochzugucken.)


Bastian 24. März 2010 um 20:06:

Heiko 24. März 2010 um 15:47:
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?

wenn ich mich auf eine Definition festlegen müsste: ja
:
Ok, gerne! Also:
Nichts kann nicht Natur sein!

Zitat
Zitat
(...) alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!

Definitionssache.

Eben! Genau davon schreibe ich: Alles Defintion - willkürliche Bezeichnungen mit impliziten Inhalten. Nicht böse, aber analysebedürftig.


:
Die never- ending- Zahl "Pi" ist z.B. eine unsägliche Erfindung. Sie ist keine "Natürliche Zahl", taucht aber an den unmöglichsten Stellen in der Natur auf. Sowas Krummes. Hätte man uns machen lassen, wäre "Pi" gleich "3", und man könnte sich überflüssigen Rechenkram sparen.
(...)
Ich bin kein Jurist, aber es gilt das Verursacherprinzip. Die Natur hat mit dem Unsinn angefangen und uns so krummes Zeug wie "Pi" vorgelegt. Wen wunderts wenn wir Menschen konkludent handeln (äh, sagt man das so, Anke?) und ähnlich abstruses Zeug anwenden, das dann auch noch funktioniert?

Pi ist ja eine Zahl auf die man nur durch die Konstruktion des Kreises kommt. Wo hat die "Natur" denn jetzt angefangen Kreise (Unsinn?) zu produzieren? Hab schon einige runde Sachen in der "Natur" entdeckt, aber perfekte Kreise, die einen Beweis auf der Mikroebene standhalten würden, gibt es dort wohl eher nicht. Die Idee eines Kreises ist zweidimensionell - die Wirklichkeit selber aber doch mehrdimensional! (Will mich da nicht so genau festlegen.) Das Argument alleine sollte schon reichen den Konstruktionscharakter der Geometrie aufzudecken, die Pi erst erschaffen hat.
Also gebe ich dir insofern recht, dass Pi nicht natürlich ist. Andererseits widerspricht das ja nun wieder der gerade vereinbarten Definition.
Verdammt!
>:(


:
Die Blütenblätter haben Dich nicht überzeugt?
Ich hab die nicht konstruiert, ehrlich! :)


Was genau sollten sie mir denn sagen?

:)

Titel: und er wird entgleisen, wenn er glaubt er kanns
Beitrag von Heiko am 24. März 2010 um 23:01

Burkhard Ihme 24. März 2010 um 19:54:
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.


Bastian 24. März 2010 um 20:21:
Ich meine die Grenze liegt etwas höher. Ich glaub irgendwo bei acht. Bis dahin reicht wohl die Mustererkennung aus, um nicht zählen zu müssen. Ob Enten so fix sind weiß ich nicht, aber mit Affen hat man schon einige Versuche gemacht.

Die spontane Erfassbarkeit von Mengen, also das Erfassen einer Zahl(!) ohne Zählen, nennt man nach Stanislas Dehaene Subitisation. In der strengen Auslegung sind sogar nur Drei Einheiten gleichzeitig erfassbar.
Weil es dabei um eine Ergebnisfindung geht, ist es aber nicht das, was ich beim Entenbeispiel meinte. Diese erfasst ihre Jungenohne Zahlbegriff. Sie braucht gar nicht addieren.
(Wenn ich bloß eine Gänsemutter genommen hätte,
dann könnte ich jetzt fröhlich flötend Kreisler zitieren:
Denn der Mensch muss immer was beweisen,
im Gegensatz zur Gans,
...)
:)
Der Ente ist nämlich völlig schnurz, ob sie Acht oder Neun Küken hat.
Aber wenn eins fehlt wird sie es wissen, weil ein Platz frei ist.
Ein Lehrer zählt auch nicht immer bis 30, sondern guckt, ob ein Platz unbesetzt ist. (Na gut, viele haken nur die Liste ab, ohne dabei einmal hochzugucken.)


Bastian 24. März 2010 um 20:06:

Heiko 24. März 2010 um 15:47:
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?

wenn ich mich auf eine Definition festlegen müsste: ja
:
Ok, gerne! Also:
Nichts kann nicht Natur sein!

Zitat
Zitat
(...) alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!

Definitionssache.

Eben! Genau davon schreibe ich: Alles Defintion - willkürliche Bezeichnungen mit impliziten Inhalten. Nicht böse, aber analysebedürftig.


:
Die never- ending- Zahl "Pi" ist z.B. eine unsägliche Erfindung. Sie ist keine "Natürliche Zahl", taucht aber an den unmöglichsten Stellen in der Natur auf. Sowas Krummes. Hätte man uns machen lassen, wäre "Pi" gleich "3", und man könnte sich überflüssigen Rechenkram sparen.
(...)
Ich bin kein Jurist, aber es gilt das Verursacherprinzip. Die Natur hat mit dem Unsinn angefangen und uns so krummes Zeug wie "Pi" vorgelegt. Wen wunderts wenn wir Menschen konkludent handeln (äh, sagt man das so, Anke?) und ähnlich abstruses Zeug anwenden, das dann auch noch funktioniert?

Pi ist ja eine Zahl auf die man nur durch die Konstruktion des Kreises kommt. Wo hat die "Natur" denn jetzt angefangen Kreise (Unsinn?) zu produzieren? Hab schon einige runde Sachen in der "Natur" entdeckt, aber perfekte Kreise, die einen Beweis auf der Mikroebene standhalten würden, gibt es dort wohl eher nicht. Die Idee eines Kreises ist zweidimensionell - die Wirklichkeit selber aber doch mehrdimensional! (Will mich da nicht so genau festlegen.) Das Argument alleine sollte schon reichen den Konstruktionscharakter der Geometrie aufzudecken, die Pi erst erschaffen hat.
Also gebe ich dir insofern recht, dass Pi nicht natürlich ist. Andererseits widerspricht das ja nun wieder der gerade vereinbarten Definition.
Verdammt!
>:(


:
Die Blütenblätter haben Dich nicht überzeugt?
Ich hab die nicht konstruiert, ehrlich! :)


Was genau sollten sie mir denn sagen?

:)
Titel: und er wird entgleisen, wenn er glaubt er kanns
Beitrag von: Heiko am 24. März 2010, 22:55:15
Zitat
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.
Zitat
Ich meine die Grenze liegt etwas höher. Ich glaub irgendwo bei acht. Bis dahin reicht wohl die Mustererkennung aus, um nicht zählen zu müssen. Ob Enten so fix sind weiß ich nicht, aber mit Affen hat man schon einige Versuche gemacht.
Die spontane Erfassbarkeit von Mengen, also das Erfassen einer Zahl(!) ohne Zählen, nennt man nach Stanislas Dehaene Subitisation. In der strengen Auslegung sind sogar nur Drei Einheiten gleichzeitig erfassbar.
Weil es dabei um eine Ergebnisfindung geht, ist es aber nicht das, was ich beim Entenbeispiel meinte. Diese erfasst ihre Jungenohne Zahlbegriff. Sie braucht gar nicht addieren.
(Wenn ich bloß eine Gänsemutter genommen hätte,
dann könnte ich jetzt fröhlich flötend Kreisler zitieren:
Denn der Mensch muss immer was beweisen,
im Gegensatz zur Gans,
...
)
 :)
Der Ente ist nämlich völlig schnurz, ob sie Acht oder Neun Küken hat.
Aber wenn eins fehlt wird sie es wissen, weil ein Platz frei ist.
Ein Lehrer zählt auch nicht immer bis 30, sondern guckt, ob ein Platz unbesetzt ist. (Na gut, viele haken nur die Liste ab, ohne dabei einmal hochzugucken.)

Zitat
Zitat
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?
wenn ich mich auf eine Definition festlegen müsste: ja
Zitat
Ok, gerne! Also:
Nichts kann nicht Natur sein!

Zitat
Zitat
(...) alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!
Definitionssache.

Eben! Genau davon schreibe ich: Alles Defintion - willkürliche Bezeichnungen mit impliziten Inhalten. Nicht böse, aber analysebedürftig.

Zitat
Die never- ending- Zahl "Pi" ist z.B. eine unsägliche Erfindung. Sie ist keine "Natürliche Zahl", taucht aber an den unmöglichsten Stellen in der Natur auf. Sowas Krummes. Hätte man uns machen lassen, wäre "Pi" gleich "3", und man könnte sich überflüssigen Rechenkram sparen.
(...)
Ich bin kein Jurist, aber es gilt das Verursacherprinzip. Die Natur hat mit dem Unsinn angefangen und uns so krummes Zeug wie "Pi" vorgelegt. Wen wunderts wenn wir Menschen konkludent handeln (äh, sagt man das so, Anke?) und ähnlich abstruses Zeug anwenden, das dann auch noch funktioniert?
Pi ist ja eine Zahl auf die man nur durch die Konstruktion des Kreises kommt. Wo hat die "Natur" denn jetzt angefangen Kreise (Unsinn?) zu produzieren? Hab schon einige runde Sachen in der "Natur" entdeckt, aber perfekte Kreise, die einen Beweis auf der Mikroebene standhalten würden, gibt es dort wohl eher nicht. Die Idee eines Kreises ist zweidimensionell - die Wirklichkeit selber aber doch mehrdimensional! (Will mich da nicht so genau festlegen.) Das Argument alleine sollte schon reichen den Konstruktionscharakter der Geometrie aufzudecken, die Pi erst erschaffen hat.
Also gebe ich dir insofern recht, dass Pi nicht natürlich ist. Andererseits widerspricht das ja nun wieder der gerade vereinbarten Definition.
Verdammt!
 >:(

Zitat
Die Blütenblätter haben Dich nicht überzeugt?
Ich hab die nicht konstruiert, ehrlich! :)


Was genau sollten sie mir denn sagen?

 :)
Titel: und er wird entgleisen, wenn er glaubt er kanns
Beitrag von: Heiko am 24. März 2010, 23:01:22
Zitat
Dann könnte die Ente aber etwas, das der Mensch nicht kann. Der kann nämlich maximal vier Dinge mit einem Blick erfassen, jede größere Menge wird addiert.
Zitat
Ich meine die Grenze liegt etwas höher. Ich glaub irgendwo bei acht. Bis dahin reicht wohl die Mustererkennung aus, um nicht zählen zu müssen. Ob Enten so fix sind weiß ich nicht, aber mit Affen hat man schon einige Versuche gemacht.
Die spontane Erfassbarkeit von Mengen, also das Erfassen einer Zahl(!) ohne Zählen, nennt man nach Stanislas Dehaene Subitisation. In der strengen Auslegung sind sogar nur Drei Einheiten gleichzeitig erfassbar.
Weil es dabei um eine Ergebnisfindung geht, ist es aber nicht das, was ich beim Entenbeispiel meinte. Diese erfasst ihre Jungenohne Zahlbegriff. Sie braucht gar nicht addieren.
(Wenn ich bloß eine Gänsemutter genommen hätte,
dann könnte ich jetzt fröhlich flötend Kreisler zitieren:
Denn der Mensch muss immer was beweisen,
im Gegensatz zur Gans,
...
)
 :)
Der Ente ist nämlich völlig schnurz, ob sie Acht oder Neun Küken hat.
Aber wenn eins fehlt wird sie es wissen, weil ein Platz frei ist.
Ein Lehrer zählt auch nicht immer bis 30, sondern guckt, ob ein Platz unbesetzt ist. (Na gut, viele haken nur die Liste ab, ohne dabei einmal hochzugucken.)

Zitat
Zitat
Aber ihm folgend müsste ALLES was der Mensch hervorbringt als natürlich eingestuft werden können, weil menschlich ja schon in natürlich enthalten wäre. Industrialisierung, Atomkraft, Nanotechnik ... alles natürlich!?
wenn ich mich auf eine Definition festlegen müsste: ja
Zitat
Ok, gerne! Also:
Nichts kann nicht Natur sein!

Zitat
Zitat
(...) alle anderen Zahlen wären ebenfalls "natürlich" (weil menschlich) und eine Unterscheidung von Zahlen mit genau diesem Attribut ist nicht mehr möglich!
Definitionssache.

Eben! Genau davon schreibe ich: Alles Defintion - willkürliche Bezeichnungen mit impliziten Inhalten. Nicht böse, aber analysebedürftig.

Zitat
Die never- ending- Zahl "Pi" ist z.B. eine unsägliche Erfindung. Sie ist keine "Natürliche Zahl", taucht aber an den unmöglichsten Stellen in der Natur auf. Sowas Krummes. Hätte man uns machen lassen, wäre "Pi" gleich "3", und man könnte sich überflüssigen Rechenkram sparen.
(...)
Ich bin kein Jurist, aber es gilt das Verursacherprinzip. Die Natur hat mit dem Unsinn angefangen und uns so krummes Zeug wie "Pi" vorgelegt. Wen wunderts wenn wir Menschen konkludent handeln (äh, sagt man das so, Anke?) und ähnlich abstruses Zeug anwenden, das dann auch noch funktioniert?
Pi ist ja eine Zahl auf die man nur durch die Konstruktion des Kreises kommt. Wo hat die "Natur" denn jetzt angefangen Kreise (Unsinn?) zu produzieren? Hab schon einige runde Sachen in der "Natur" entdeckt, aber perfekte Kreise, die einen Beweis auf der Mikroebene standhalten würden, gibt es dort wohl eher nicht. Die Idee eines Kreises ist zweidimensionell - die Wirklichkeit selber aber doch mehrdimensional! (Will mich da nicht so genau festlegen.) Das Argument alleine sollte schon reichen den Konstruktionscharakter der Geometrie aufzudecken, die Pi erst erschaffen hat.
Also gebe ich dir insofern recht, dass Pi nicht natürlich ist. Andererseits widerspricht das ja nun wieder der gerade vereinbarten Definition.
Verdammt!
 >:(

Zitat
Die Blütenblätter haben Dich nicht überzeugt?
Ich hab die nicht konstruiert, ehrlich! :)


Was genau sollten sie mir denn sagen?

 :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 20. April 2012, 02:31:16
Uff! Ich habe endlich die verschollenen Beiträge aus dem März 2010 rekonstruieren und in die Lücke einfügen können:

Für diejenigen, die damals nicht dabei gewesen sind, hier kurz der Hintergrund dieser archäologischen Weltsensation:

Noch unter der alten Administration war dieser Thread unter bis dato ungeklärten Umständen zusammengebrochen und konnte nicht mehr aufgerufen werden. Wir vermuteten damals einen Beitrag als Auslöser. Ich wurde spontan zum Not-Admin ernannt und nagte mich bis zu dem betreffenden Beitrag durch, indem ich die dazwischenliegenden Antworten einzeln löschte. Sichern konnte ich sie auf diesem Weg nicht und als hatte ich keinen Zugriff auf die Dateien auf Stroganoffs Server, also nahm ich die Druckansicht, den Google-Cache und meinen Browsercache zu Hilfe und kopierte die gefundenen Diskussionsfetzen in ein Browser-AddOn.

Interessant, gell? Drum erzähl' ich es ja (s. Threadthema). Und als ob diese Art der Datensicherung nicht schon "professionell" genug gewesen wäre, stürzte meine Kiste kurz nachdem ich das Forum übernommen hatte ab (Reparaturinstallation...). Und wenige Monate später gleich noch einmal, worauf ich mir eine neue Festplatte zulegen musste. Da ist nix mehr zu machen, müsste man meinen.

Aber heute dachte ich mir, als ich diesen Bereich der Schrottplatte wegen anderem Kram auslesen musste, "Schau doch mal im hintersten Firefox > Addon- Ordner nach. Unkraut vergeht nicht, und vielleicht ist da ja doch noch was übrig." Und tatsächlich fand ich die Schnipsel. Ich konnte sie aneinanderkleben und die Lücke im Thread einfügen.

Voilà!
http://www.georgkreisler.net/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1111538291/324#324
X Beiträge- All in one...

Vergesst also all die unveröffentlichten Beatles-Songs, Bibelrollen und den Archaeopterix!

Bei uns passiert sowas erst gar nicht!

Grüße
Bastian
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 20. April 2012, 17:32:17
Hey super!

ach mensch, jaaah ... damals - jung und ungestüm ...

wenn ich in der Zwischenzeit die verlorenen Beiträge lesen wollte, habe ich übrigens hier nachgeschaut (ein oder zwei fehlen):
http://www.georgkreisler.net/cgi-bin/yabb/YaBB.pl?num=1257778727/18#18
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 20. April 2012, 17:37:03
Moin Heiko,

inzwischen, dagegen, gereift und um vieles gestümer?

Fragt Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 20. April 2012, 18:07:31
Moin Clas,
du stellst ja Fragen. - "Um vieles" wäre sicherlich übertrieben und ließe sich in dieser Selbstreferentialität wahrscheinlich sinnvoller rückblickend klären. Frag doch in zwei Jahren wieder.
Beziehungsweise was wäre deine Einschätzung?
teilbeantwortet Heiko
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 21. April 2012, 19:31:12
Zitat
wenn ich in der Zwischenzeit die verlorenen Beiträge lesen wollte, habe ich übrigens hier nachgeschaut
Achja, den Alexander-Admin-Thread gabs ja auch noch, den hatte ich völlig vergessen. Für alles mach ich anscheinend Backups, nur für mein Hirn nicht...
(Hatte es den damals nicht auch zerschossen, als ich die Beiträge reinkopierte? Mir ist so, als wär da was gesewen.)

...

Okay... Sinnlose Mitteilung: Das letzte Wort hab ich zweimal korrigiert. Jetzt bleibts dabei. Punkt.
Titel: und noch eine...
Beitrag von: Bastian am 03. Mai 2012, 18:54:55
Ich liebe vergeigte Konversation! Da braucht es oft nicht mal eine Pointe:

Letztens auf der Kö lehnte ich mich an eine Hauswand, um in der Sonne in aller Ruhe ein Kippchen zu rauchen. Neben mir stand eine Dame mit einem kleinen Hündchen. Irgendwas Kleines, Kahles mit einem ziemlich struppigen Kopf (also das Hündchen). Ich hatte so ein Tier noch nicht gesehen, fands aber interessant und dachte mir, da fragste einfach mal nach:


Ich: "Tschuldigung, was ist das für ein Hund?"

Sie: "HündIN!"

...

Ich schaute zu ihr rüber... wartete... schmunzelte... Aber von der Dame kam nichts mehr. Sie lächelte zufrieden, mal in meine Richtung, mal nach rechts. Anscheinend war das Gespräch ganz in ihrem Sinne verlaufen, und aus ihrer Sicht schien da wohl auch nichts zu fehlen. Mit der Zeit fand auch ich, dass sie da recht hatte, und es so um Längen besser war als ich erwartet hatte.
Wir hätten da noch länger so rumstehen können. Weil in mir aber langsam ein Kichern aufstieg, und ich nicht unhöflich vor ihr losprusten wollte, löste ich mich langsam von der Wand und sagte sowas wie "Achso, nadenn... Einen schönen Tag noch!". Sie nickte mir freundlich zu, und ich ging mit einem breiten Grinsen weiter.
Titel: Schlaand!
Beitrag von: Bastian am 28. Juni 2012, 18:31:13
Finaaale, oohoo...!

Zitat
Düsseldorf (dpo) - Große Freude in Düsseldorf! Dort feiern seit heute Mittag Tausende Fußballfans den Halbfinalsieg der deutschen Nationalmannschaft über Italien. Ausgelöst wurden die Feierlichkeiten durch einen angetrunkenen Fan, der sich sicher war, er hätte den Schlusspfiff gehört...
http://www.der-postillon.com/2012/06/dusseldorfer-feiern-deutschen.html
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 03. Juli 2012, 15:19:08
Moin, moin,

in dem Zusammenhang wäre aber auch Tobias Manns Kommentar Nach der EM zu würdigen... Aktuell auf http://www.wdr2.de/unterhaltung/kabarett/ . Ich halte den sonst eher für einen Junggesellen der Zunft, mit Potential für weitere Entwicklung, aber das Ding trifft es recht gut... Hat was, scheint mir.

Bastian, der Link wird sterben. Wenn er tot ist, kratz ihn ab. Oder lass ihn stehen, weil dann die Mitteilung erst sinnlos wird...

Gruß Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 11. Oktober 2012, 18:53:58
"Love me Do" zum Fuffzigsten:

John: "So how's the sheep?"
Paul: "Oh, they're great. They're very, very wooly, ya know..."
John: "Oh great."
Paul: "How's Yoko?"
...

http://www.youtube.com/watch?v=u6Z7_mHnNLw
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 12. Oktober 2012, 12:49:14
Moin, moin,

ich ahne dumpf, dass das Video irgendwas oder wen zitiert oder vielleicht sogar persifliert... Was denn nur? Wen denn nur? Irgendwelche Beatles?

Gruß Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 16. Oktober 2012, 00:34:14
Gerade gehört in der Wh des ran-"Jahrhundertspiels" (D vs. IT, Ü40). Da stellte der Kommentator die ganz und gar nicht sinnlose sondern hochphilosophische Frage:

"Wenn nicht, wann dann?"

Ich schließe mich dieser Frage an.
Wie seht Ihr das?

Grüße
Bastian
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 16. Oktober 2012, 14:49:05
Man könnte noch ein "Wo bin ich? Und ..." davor packen und schon ergäbe es Prechts nächsten Buchtitel.


Folgendes würde zwar ganz nach Sandras Intention besser in den Bildungsthread passen, aber da ich schon mal hier bin:

Sat1, irgend'ne  Quiz-Show, die Kandidatin preisgibt sich als Goethe-Kennerin und fragt den Moderator zurück, ob er denn in der Schule kein Goethe und Schiller gelesen hätte. Seine Antwort: "Nein, ich war draußen und hatte Freunde." - Daraufhin Jubel im Publikum.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 17. Oktober 2012, 08:10:23
Sehr lustig fand ich seinerzeit, als die Lehrer des Johann-Wolfgang-von-Goethe-Gymnasiums nach dem Gedicht "Wanderers Nachtlied" gefragt wurden, und keiner es kannte.

Unter der ersten Zeile "Über allen Gipfeln ist Ruh" hätten es wahrscheinlich ein paar erkannt und wahrscheinlich auch zitieren können (ist ja kurz).
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 18. Oktober 2012, 14:14:48
Straßenmusik in Kölle...

http://www.youtube.com/watch?v=c5v3Z856lzg
(Et kursiert vun dem WDR-Rundfunkorschester ooch noch ne overjedubbte Version, ävver dat hee is dat Orijinal)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 08. Januar 2013, 20:28:16
"Wir sind stolz darauf, dass das, was hier in Berlin passiert, in der Welt wahrgenommen wird." (http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/9/96/120513-BER-innen.JPG)

(Klaus Wowereit)
 
Titel: Happy Valentinstag!
Beitrag von: Bastian am 14. Februar 2013, 21:53:27
Aus gegebenem Anlass zum heutigen Valendonnerstag ein kleines Liedchen. Es ist bekannt, aber das ist an einem solchen Tag doch vollkommen egal:

Please, Shoot Your Husband (http://www.youtube.com/watch?v=iKhz7HyxM-E)

Titel: Juhuu!
Beitrag von: Bastian am 01. März 2013, 10:56:41
Juhuu!
Ich meine: Ach du Schreck!

http://m.welt.de/article.do?id=gesundheit%252Fpsychologie%252Farticle114013218%252FPessimisten-leben-laenger-als-Optimisten

Na bravo...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 02. März 2013, 00:00:24
Habs ja schon immer befürchtet.

Meinte Kreisler nicht mal  auf die Frage, ob er an einem Leben nach dem Tod glaube, so pessimistisch sei er nicht? - Führte zu immerhin 89 Jahren. Und falls das auch transmateriell funktioniert, sitzt sein Geist weiterhin am Wolkenklavier sich unverstanden fühlend immer wieder Tauben und Tanten spielen zu müssen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 02. März 2013, 08:42:11
Moin Heiko,

und Du meinst, es sei dieser Pessimismusmangel gewesen, der ihn nun ins eigentlich verfrühte Grab geworfen?

Immerhin, besser Tauben und Tanten, als, sagen wir und stellen uns vor: so manchen Comedian, wenn der seins immer weiter müsste... L'enfer, c'est...

Irgendwie scheint mir diese Studie Nebeneffekte zu messen. Im Hinblick auf Bastians Link aber auch die Frage aufzuwerfen:

Was liest Du eigentlich so?
Beziehungsweise wo?
Und daher auch: Wieso?

Gruß Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 02. März 2013, 12:43:46
Moin Clas,
weiß nicht genau, ob ich glauben soll, dazu was zu meinen ...
Mangel an Pessimismus würde ich ihm trotz dieser Aussage nicht unterstellen, doch wohl eher eine Form, die in der Studie nicht gemeint war.

Und du? Was liest du zur Zeit so?

Grüße Heiko
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 02. März 2013, 15:26:38
Habs ja schon immer befürchtet.

Das ist es! Und oder aber ich weiß jetzt nicht, ob ich Dir gratulieren oder mit Dir mitfühlen soll.

Irgendwie scheint mir diese Studie Nebeneffekte zu messen.

Ich hab da ehrlich gesagt nicht ausgiebig nachgeforscht. Aber ich hab auch den diffusen Eindruck, dass da so einiges mit so einigem korreliert. Und "Zufriedenheit" ist jetzt auch nicht gerade eine präzise und über Jahre stabile Maßeinheit...

Was ich so lese, und wo und wieso?
Das hängt natürlich davon ab, wo ich was lese, bzw. wieso ich wo lese!
z.B.
Den Spiegel - im Zug - aus Langeweile.
Schirrmachers "Payback"* - im Café - aus Interesse.
Google News - am Schreibtisch - weil ich gerade hochkonzentriert arbeite

... wahrscheinlich unbefriedigende Antworten. Aber auf Google sprang mich die Überschrift aus der "Welt" an. Gegenprobe: Aus den Scienceblogs (auf denen ich auch gerne lese) hätte sie mich nicht angesprungen - ich nehme an, weil es das Thema eigentlich nicht hergibt...

* Ich muss gestehen, und Deine Frage bringt es ans Licht: "Payback" war letztes Jahr. Dieses Jahr hab ich noch kein einziges Buch durch. Ich hab zwar Poppers "Lesebuch" wieder rausgekramt, weil das Lesezeichen mir andeutete, dass ich noch nicht durch sei. Aber jetzt kommt mir das doch alles schon wieder so bekannt vor, dass ich es gerne wieder liegen lasse...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 02. März 2013, 19:00:15
Moin, moin,

vielleicht versuchst Du es ja mal, zu meinen, dazu etwas glauben zu sollen...? Wenn das auch nicht geht: das Ganze einklammern und mit Zweifel multiplizieren.

Ja, was lese ich? Gekauft habe ich mir gerade von Christoph Ramsmayr den Atlas eines ängstlichen Mannes... Ich bin noch nicht sehr weit, aber es scheint schön zu werden.

Bastian, wenn Dich konzentriertes Arbeiten zur Lektüre der WELT führt, halte ich dafür, diese Art zu arbeiten sei Dir schädlich. Arbeit unkonzentriert oder gar nicht, dann passiert Dir sowas nicht.

Gruß Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 04. März 2013, 15:02:15
Da hast Du wahrscheinlich Recht.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Christian am 20. März 2013, 14:22:43
Die Sauna in Kreuzberg ist wie Kreuzberg selbst: etwas versifft, ziemlich altmodisch, aber mit supernetten heissen Aufgüssen und herb-freundlich-humorvollen Leuten darin.

Es gbit nicht wirklich einen Grund, warum ich das hier schreibe. Aber irgendwem wollte ich es mitteilen.

Lustiger Zufall, auch ich habe einige Jahre in Kurezberg gewohnt und kann das mit der Sauna voll und ganz bestätigen. Zum Saunieren bin ich nach einer Weile immer nach Charlottenburg, irgendwann zig es mich dann aber doch wieder zurück in meine frühere Stammsauna  ;D
Titel: Wader und die Hosen
Beitrag von: Bastian am 21. März 2013, 17:36:06
Aha. Und hier zur Abwechslung mal eine sinnvolle Mitteilung. Oder eine nette Mitteilung. Oder eine wasweißich Mitteilung.
Hannes Wader bekommt den Echo für sein Lebenswerk.
Und wenn ich das richtig gelesen hab, werden die Hosen ihn begleiten:
http://www.zeit.de/2013/13/Liedermacher-Hannes-Wader-Echo

Mal gespannt wie das klingt. Überhaupt: Welcher Song könnte das sein?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 21. März 2013, 20:54:04
Zitat
Er sieht es auf seinen Tourneen selbst: Stücke wie Der Tankerkönig sind »’n Kultding«, die werden Zeile für Zeile mitgesungen

Das stelle ich mir allerdings schwierig vor.
Überhaupt hab ich den Eindruck, der Autor kennt Wader, seine Lieder und seine Zeit gar nicht, scheut sich aber nicht, das ordentlich einzunorden.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Hans-Jürgen am 22. März 2013, 12:58:52
Ich empfinde den Bericht sehr freundlich und respektvoll. Eine feine Würdigung der Person und seines Werdegangs, ein klarer, sachlicher Text.
Titel: So vergeigen sich die Toten Hosen vor Hannes Waders Lebenswerk
Beitrag von: Bastian am 22. März 2013, 15:30:14
So vergeigen sich die Toten Hosen vor Hannes Waders Lebenswerk:

Und wenn ich das richtig gelesen hab, werden die Hosen ihn begleiten
(...)
Mal gespannt wie das klingt. Überhaupt: Welcher Song könnte das sein?

Okay,...
hier die Antwort auf beide Fragen:
http://www.youtube.com/watch?v=0mmS9QRCTlI

Gut, Hannes Wader nimmt es anscheinend mit Humor, das spricht für seine Größe.
Und anscheinend begleitet Wader die Toten Hosen- nicht umgekehrt, wie ich dachte.
Und Campino ist es sichtlich peinlich. Und ich muss sagen: Das darf es auch, Campino. Das darf es...
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 24. März 2013, 12:31:05
Mir tat der Wader auch ein wenig leid. Immer ein Vertreter ruhiger Töne geblieben, selbst bei den kämpferischen Liedern, muss er sich derart überrocken lassen. Als ob Campino den Abend nicht schon genug Auftritte hatte.
Schön und wirklich eine Würdigung Waders Lebenswerkes wäre gewesen, wenn alle der geladenen und ausgezeichneten Sangeskünstler_innen ihn als Chor im Hintergrund begleitet hätten.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 24. März 2013, 14:04:41
Moin, moin,

ein Hauch von Mißverständis liegt ja wohl sowieso in dieser Würdigung durch diese Leute... Und vielleicht hätte sollen der Campino sich mal ein bisschen mit der Musik vom Hannes befassen und den Text lernen, statt da so, na, ich sag mal: etwas abseits einer sinnvollen Interpretation mit dem Mikroständer rumzukaspern... Und eigentlich ist das Lied keines, das man so singen sollte, dass da klanglich Kehlkopfteile sich zu lockern scheinen und mit herauszufliegen drohen und man das Mikro an der Flucht hindern muss...

Gruß Clas
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 24. März 2013, 19:37:30
Da zeigt sich eben, daß die Toten Hosen eine Punk- und keine Rockband sind. Led Zeppelin, deren Werk Campino ja angeblich so vertraut ist, haben "Stareway to Heaven" ja auch nicht zur Stimmbandvernichtung benutzt.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 24. März 2013, 23:34:48
I. Auch Punkrock ist Rock.

II. Nach meinem Geschmack sind die Hosen schon lange kein Punkrock mehr. Nur gefärbte Haare und 'n Totenkopfemblem bzw. Knochenadler als Fassade reichen da nicht. Die (neueren) Texte viel zu pädagogisch, pathetisch und anbiedernd. Und vor allem: Wären sie Punks, würden sie im Leben nicht beim Echo auftreten, zumindest nicht so provokationsarm.
Titel: Punk war ...
Beitrag von: Heiko am 25. März 2013, 00:10:05
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_rQurYKnTxw[/youtube]


Carnival In Rio (Punk Was)

Dad - what was punkrock...?

Punk was rotten, punk was vicious,
always being unambitious.
Punk was a piss-up, punk was a punch-up,
picking your nose and chucking your lunch up.
Punk was obnoxious, punk was obscene,
having a pop at our dear Queen.
Punk was a twisted tasteless trip,
punk was a pin through her majesty's lip.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.

Punk was a riot, every night a rumble,
a nice bit o'blow and a nice bit o'grumble.
Punk was a sleazy, punk was a slum,
polaroid pics in bed with your mum.
Punk was unhealthy, quite unclean,
it was a mockery, malignant mean.
Punk was criminal, punk was a con,
and so was our favourite fugitive Ron.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.

Now open your eyes and listen my son, there's no reason to be sad.
Just hang around and stay with us, it'll all be coming back.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.


(Text-Quelle: http://www.lyricstime.com/die-toten-hosen-carnival-in-rio-punk-was-lyrics.html)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 25. März 2013, 12:25:20
I. Auch Punkrock ist Rock.

II. Nach meinem Geschmack sind die Hosen schon lange kein Punkrock mehr. Nur gefärbte Haare und 'n Totenkopfemblem bzw. Knochenadler als Fassade reichen da nicht. Die (neueren) Texte viel zu pädagogisch, pathetisch und anbiedernd. Und vor allem: Wären sie Punks, würden sie im Leben nicht beim Echo auftreten, zumindest nicht so provokationsarm.

Das Gebrülle zu "Heute hier, morgen dort" ist aber eine Punk-Attitüde. Singen kommt ja nicht in Frage, wenn man einen fremden Titel adaptiert.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 25. März 2013, 18:00:05
Sorry, wenn ich die aktuelle Diskussion für diese Eilmitteilung unterbreche, aber:

Ihr ratet nie, was ich am Samstag gegessen hab!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 25. März 2013, 22:47:21
Irre! Hat es denn geschmeckt?
Und ist ja irgendwie ein weiteres Beispiel für Diskrepanz zwischen Hülle und Inhalt.

Gebe dir recht, Burkhard, die Attitüde pflegen sie. Sie wollen als Punks gelten, werden als solche von Schwiegeromis und Echozuschauern erkannt, und sind somit gewissermaßen welche.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 26. März 2013, 00:33:55

Carnival In Rio (Punk Was)

Dad - what was punkrock...?

Punk was rotten, punk was vicious,
always being unambitious.
Punk was a piss-up, punk was a punch-up,
picking your nose and chucking your lunch up.
Punk was obnoxious, punk was obscene,
having a pop at our dear Queen.
Punk was a twisted tasteless trip,
punk was a pin through her majesty's lip.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.

Punk was a riot, every night a rumble,
a nice bit o'blow and a nice bit o'grumble.
Punk was a sleazy, punk was a slum,
polaroid pics in bed with your mum.
Punk was unhealthy, quite unclean,
it was a mockery, malignant mean.
Punk was criminal, punk was a con,
and so was our favourite fugitive Ron.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.

Now open your eyes and listen my son, there's no reason to be sad.
Just hang around and stay with us, it'll all be coming back.

We never took shit from noone, we just didn't give a fuck.
If you didn't like our music, that was just your bloody hard luck.


(Text-Quelle: http://www.lyricstime.com/die-toten-hosen-carnival-in-rio-punk-was-lyrics.html)

Wer hat denn die Übersetzung gemacht? Die ist viel zu gut gereimt für einen "Hosen"-Text. Und paßt damit gar nicht zu der beschissenen Musik.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 26. März 2013, 12:19:01
@Heiko: Geschmeckt hat es nach der Marinade, und die war nicht so nach meinem Geschmack. Fleischgeschmack war da leider nicht mehr herauszuschmecken, also auch nicht der Rind-Schwein-Unterschied. Farblich war es dunkler, was eher für Rind spricht, und es hatte einen Knochen, der in Richtung T-Bone ging, was wohl sehr für Rind spricht. Und so einen strammen knurpseligen Fettrand, den ich nicht kauen mag, hatte es auch: Rind zum Dritten. Eigentlich ein klarer Fall.
Nur wenn der Geschmack da nicht mitzieht, weil alles so durchmariniert ist, bleibt ein Zweifel. Irgendwie vermisste ich auch die Rinds-Haptik, Fasern und Beißgefühl. Und wenn dann auch noch auf der Packung steht, dass es aus Tiefkühlschwein sein soll...

Na, wir waren gestern beim REWE unseres Vertrauens und legten Cheffe die Packung vor. Er wunderte sich auch und telefonierte eine Viertelstunde mit Lieferanten und Kollegen, aber konnte noch nichts näheres herausfinden. Er tippte auf einen einfachen Etikettierfehler. Ich stell mir auch sowas vor. Aber ein Etikettierfehler ist ja umgekehrt auch ein Inhaltsfehler... Vielleicht schreib ich mal ne Mail an die Brandenburg-Metzgerei, dann sollen die mir doch biddeschön mal erklären, was ich am Samstag gegessen hab. Chargennummer usw steht ja drauf.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 26. März 2013, 18:23:14
Ein Etikettierfehler war auch mein erster, vertrauensseliger Gedanke. Aber Marinade ist immer verdächtig. Solange es noch Rind und/oder Schwein war, bleibt es ja eine halbe, wenn auch paradoxe Wahrheit. Eine dritte Variante wie Pferd wäre zur Zeit aber auch keine große Überraschung, Giraffe halte ich hingegen für eher unwahrscheinlich.

Hmm, vielleicht doch lieber direkt die Verbraucherzentrale oder Foodwatch kontaktieren ...




Edit: upps, ein e zuviel - das kann ich woanders gut gebrauchen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 26. April 2013, 22:43:57
Extrablatt! Extrablatt!
Sensationelle Entdeckung:
Eine neue Studie besagt, dass grässliche Stimmen grässlich klingen. Weniger grässliche Stimmen hingegen werden als weniger grässlich empfunden. Und das von beiden Geschlechtern!

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/forscher-suchen-die-attraktivste-stimme-a-896547.html#spCommentsBoxPager (http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/forscher-suchen-die-attraktivste-stimme-a-896547.html#spCommentsBoxPager)
Titel: Wilhelmus...
Beitrag von: Bastian am 30. April 2013, 11:09:47
Eindelijk boven aangekomen!
Gefeliciteerd!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 23. Juli 2013, 23:03:36
Es ist ein Baby!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Anke am 24. Juli 2013, 21:08:41
Es ist ein Baby!
Aber das arme Kind ...
http://www.der-postillon.com/2013/07/england-entsetzt-royal-baby-leidet.html (http://www.der-postillon.com/2013/07/england-entsetzt-royal-baby-leidet.html)

 8)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: h-j-urmel am 25. Juli 2013, 12:28:02
Die Lust beim tendenziösen Witz ergibt sich daraus, dass eine Tendenz befriedigt wird, deren Befriedigung sonst unterblieben wäre. Dass solche Befriedigung eine Lustquelle ist, bedarf keiner weiteren Ausführung. - Sigmund Freud -
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: h-j-urmel am 25. Juli 2013, 20:37:30
Die Leute sind schon schlimm genug, ohne zu wissen warum. Wie schlimm wären sie erst, wenn sie wüßten warum.   -  Georg Kreisler  -
Titel: Allez hop!
Beitrag von: Bastian am 25. Juli 2013, 21:46:13
Automatische Durchsage, gehört in der privaten Regionalbahn nach Iserlohn, als der Zug irgendwo im Grünen stehenblieb:

"Nächster Halt (Dingsbums), Ausstieg in Fahrtrichtung links. Bitte achten Sie auf den Spalt zwischen Zug und Bahnsteinkante."
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 15. August 2013, 00:23:27
Was sind das eigentlich für kleine Biester, die hier zu Hunderten herumschwirren?!
Die scheinen gut drauf zu sein und fliegen die irrsten Pirouetten. Aber es nervt total!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 23. September 2013, 10:34:43
Ich hätte es nie gedacht: Die FDP wird die Partei der Arbeitslosen.
Titel: "Ääh... drei Kaffee mit nem Schuss Milch bitte"
Beitrag von: Bastian am 23. Oktober 2013, 14:24:28
Eine kleine Impression von unserer Piräus-Malta-Tour  :)

"Ääh... drei Kaffee mit nem Schuss Milch bitte"
[youtube]http://youtu.be/OrB4tvBOqxk[/youtube]
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Burkhard Ihme am 23. Oktober 2013, 21:42:30
Wer hat dieses weltbewegende Ereignis gefilmt?
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 24. Oktober 2013, 10:53:23
Mein Handy auf dem Nachbartisch (man ahnt, dass die Kellnerin das Ding dort stehen sieht, nur deshalb schau ich da so hin).

Jeden Abend, wenn wir ausliefen, dröhnte das Horn dreimal, und alle auf Deck erschraken.
Diesmal wollten wir uns dabei aufnehmen. Leider kam das nicht pünklich um sechs, und etwa zwanzig Minuten lang warteten wir gespannt. Erst als sie uns fragte, was wir trinken wollten, waren wir für einen Moment abgelenkt. Ja, und das nutzte der Käpt'n dann aus...

Interessant, gell? :)
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 24. Oktober 2013, 16:01:36
Moin, moin,

guck, und deshalb wurde in der Filmindustrie der Kameramann erfunden. Der passt dann auf die auf. Und der Regisseur. Der sagt den Darstellern, dass sie wirklich ganz unbefangen auf den Huuuup warten sollen und alsdann naturgetreu erschrecken, und dass der Kameramann schon auf's Equipment achten wird...

Gruß Clas
Titel: +++ Eilmeldung: Uli Hoeneß zu längerer Haftstrafe verurteilt +++
Beitrag von: Bastian am 13. März 2014, 15:11:23
+++++ Eilmeldung: Das #Landgericht München korrigiert sein Urteil im Fall #Hoeneß: Die Freiheitsstrafe belaufe sich nicht, wie zuerst verkündet, auf 3,5 Jahre, sondern auf 18,5 Jahre. +++++
...
Titel: Steuerrecht? Verhöhn' es!
Beitrag von: Heiko am 13. März 2014, 16:12:51
Überdrüssig des Gedröhnes,
überfällt mich oft Obszönes.
Doch außerordentlich schön is
heut das Gesicht von Uli Hoeneß.
Titel: Das Lyrik-Ründchen
Beitrag von: Heiko am 16. März 2014, 23:05:15
Steuerrecht? Verhöhn' es!
Überdrüssig des Gedröhnes,
überfällt mich oft Obszönes.
Doch außerordentlich schön is
heut das Gesicht von Uli Hoeneß.

Gunnar Homann textet am 16.03 in der titanic (- ja, schon wieder die titanic):
Zitat
RAT
Ist was naß, dann föhn es
Ist was grau, dann tön es
Tut was weh, dann stöhn es
Hast Du Geld, dann Hoeneß.
http://www.titanic-magazin.de/news/das-lyrik-eckchen-6351/


Hmm, die titanic witzelt selber häufig, Rechnungen verschicken zu wollen, wenn sie eigene Ideen wiedererkennen. Hier dürfte die Ähnlichkeit wohl nicht reichen. Aber wer noch meine erstgepostete Fassung gesehen hat, wiedererkennt anderthalb Reime und eine fast wortgleiche Zeile. (Ursprüngliche Überschrift: "Nasses Haar? Dann föhn es!") Dazu die Vierzeiligkeit, und ... isja auch egal.
War ja nur spontane Rumpeldichtung meinerseits, und Gunnar Homann zeigt eindeutig mehr formales Konzept und konsequente Satzstruktur. Finde meines trotzdem schöner, auch weil bei ihm Endpointe so schwer zugänglich ist.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 25. März 2014, 18:52:04
Also, ich erkenne Deine Idee wieder und auch an.

Schwer zu belegen, aber echt sowas von wahr, ist die Tatsache, dass ich bereits Ende der Neunziger meinen damaligen Mitbewohner und langjährigen Freund M. mit der Frage "Weißt du, was schön is?" überraschen wollte. Also eigentlich mit der Antwort, die ich ihm auf ein "Nö." geben wollte, nämlich "Uli Hoeneß".
Da kam er also zur Tür herein. Ich warf ihm beiläufig den gut vorbereiteten Köder vor die Füße.
Er dachte nur kurz nach: "Uli Hoeneß?"

Ja, so ist das manchmal.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 26. März 2014, 00:09:38
Na, das glauben wir dir selbstverständlich ohne Beleg. - Ich will dann mal zugeben, dass ich eben diesen Reim von Norbert und seinen Feiglingen aus ihrem Anti-BayernMünchen-Song "Bayern hat verloren (http://www.youtube.com/watch?v=oSWyyOoSDPU)" habe. (Muss so Mitte der Neunziger gewesen sein.) Zumal das ein absichtlicher Webfehler sein sollte. Wäre ja nicht viel schwieriger gewesen, etwas mit "schönes" zu reimen. Das mit dem Obszönen und Verhöhnen war mir wichtiger.
Titel: Wie praktisch!
Beitrag von: Bastian am 30. März 2014, 11:25:34
Wollte gerade schauen, ob die Zeitanzeige umgestellt werden muss und stellte fest, dass das Forum gar keine Uhr hat.
Wie praktisch!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Clas am 31. März 2014, 02:23:55
Richtungsweisend! Man sollte die alle abschaffen, dann braucht man sie auch nicht umzustellen.
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Heiko am 31. März 2014, 11:47:40
Gute Idee ... die Kalender können konsequenter Weise gleich mit weg!
Titel: Re: sinnlose Mitteilungen
Beitrag von: Bastian am 31. März 2014, 13:58:33
Jetzt musste ich gerade mal gucken, ob wir etwa immer noch oben den smf-Kalender angezeigt bekommen... Wir haben ja hier auch so eine Funktion, die so kompliziert ist, dass man sie am liebsten gar nicht nutzt. Hatte ich aber schon längst abgestellt. Ich werde alt.
Den Beiträgen nach ist das Forum anscheinend up to date and time, sehr schön.