Georg Kreisler Forum

Kontakt: zum Admin

Geniale Plagiate und Kunst-Lügen

Sandra · 30 · 8506

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sandra

  • deaktiviert
    • Beiträge: 1
    • Bluntschlis: 0
..der Thread um schön rosmarin hat mich drauf gebracht, dass wir sowas eigentlich sammeln sollten. Lügen der Kunstgeschichte.

Die berühmteste ist wohl das Necronomicon. Ein buch, dass es nie gab, dass aber von allem namhaften Autoren immer wieder zitiert wird, zuletzt soweit ich weiss von Umberto Eco im Namen der Rose.
Ich weiss auch nicht genau, was es für ein Buch sein soll, aber jedenfalls irgendwas esoterisches.
Das Necronomicon geistert schon seit über hundert Jahren durch die Literatur, soweit ich informiert wurde.

Noch ein Netter ist Carlo Siger (sprich Sischehr). Ein Komponist, der erfunden wurde, und zum Beispiel bei einem Konzert für das Forum Francophonique in der Schweizer Botschaft in Wien heftig akklamiert wurde. Gespielt wurden schräge Improvisationen mit Geige und Klavier.

Und ein Freund von mir hat mir berichtet, dass praktisch jeder Dr. phil der etwas auf sich hält, eine gefälschte Fussnote in seine Doktorarbeit einschleust. (So: nachzulesen bei Sowieso, Seite xx, erschienen bei xxx)


Offline Choirgirl

  • Mitglied
    • Beiträge: 222
    • Bluntschlis: 0
Interessanter thread!  :)

"universal soldier" wird immer Donovan zugeschrieben, obwohl es Buffy Sainte-Marie geschrieben hat.
Computer says no.


Offline Nase

  • Mitglied
    • Beiträge: 578
    • Bluntschlis: 0
Das machen nicht nur die dr.phils! Verweise auf irgendwelche alten Zeitungen die nirgends archiviert wurden und natürlich längst nicht mehr erscheinen sind sehr gefragt.
In einer Deutsch-Schularbeit habe ich meiner (nicht ungebildeten) Professorin einst mal 3 vermeintliche Kishon Sager untergejubelt - sie hats mit Vergnügen geschluckt.
Nur eins, mein Bester; in der Welt ist es selten mit einem Entweder-Oder getan; die Empfindungen und Handlungsweisen schattieren sich so mannigfaltiglich, als Abfälle zwischen einer Habichts- und eine


Offline joelli

  • Mitglied
    • Beiträge: 130
    • Bluntschlis: 0
Immer wieder lustig finde ich auch den Eskimodichter Kobuk mit seinen genialen Werken "Brennende Arktis"und "Einsamer Iglu", 1951 vom Qualtinger erfunden, aber  fast alle österreichischen Zeitungen haben's geglaubt.
Noch zu den falschen Zitaten: Wenn ich behaupte, Caesar meinte schon: "Die Lust an der Traurigkeit war niemals meine Sache.", wie soll man mir das Gegenteil beweisen?


Offline Sandra

  • deaktiviert
    • Beiträge: 1
    • Bluntschlis: 0
Die Wiener Gruppe hat in den 60ern zu einem "Happening" geladen, bei dem ein Foxterrier auf Schäferhundgrösse aufgeblasen werden sollte. War natürlich nie geplant, aber der Tierschutzverein ist jedenfalls medientauglich und vorsorglich auf die Barrikaden gestiegen. ;D

Und noch eine geile Aktion gab es hier in den frühen 70ern. (wenn sie auch nicht ganz zu den Plagiaten passt) Eine Gruppe Studenten hat sich als Indianer verkleidet, und mit vorgehaltenem Tomahawk und Pfeil und Bogen die Strassenbahnlinie 5 entführt - und ist mit der einen halben Tag (es gab noch kein Interkom) durch die Stadt gefahren....

Noch was fällt mir ein: Bei einem Konzert des genialen Pianisten Richard Joo (der auch die klassischen Kompositionen von Billy Joel spielt, und so Aufmerksamkeit erregt hat - die die Kompositionen im Übrigen nicht so verdienen) hat er auch von Beethovens Fingermalerei erzählt, dass das nicht so bekannt sei, er aber mit namhaften Malern in Kontakt gestanden sei blabla - er hat auch aus einem Brief von Beethoven zitiert - und die Hälfte des Publikums hatte "ja...ja...schon mal irgendwo was davon gehört"


Offline Dagmar

  • Mitglied
    • Beiträge: 1838
    • Bluntschlis: 0
Du kannst echt jeden bescheißen, wenn Du das willst. JEDER fällt auf jeden Unsinn 'rein - ist unglaublich.

Neulich hab' ich 'mal den Alabama-Song versiebt - hab' den Ansatz nicht richtig gekriegt und lag kurzzeitig echt voll daneben. Ich starb' gerade hinter der Bühne tausend Tode deswegen, da kam meine Freundin und erzählte mir laut lachend folgendes:

Am irgendeinem Bistro-Tisch standen so 6 - 8 Leute und sprachen über mich. Da sagte einer "der Alabama-Song hörte sich etwas schräg an". Sagte der nächste "ja fast schief". Sagte meine Freundin (die den Patzer natürlich auch bemerkt hatte) "Weill hat in frühen Jahren sehr atonal gesetzt - das muß man wissen". Sagte der dritte "der Alabama-Song ist extrem atonal - das hat die Anuth excellent heraus gearbeitet"

;D ;D ;D
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.


Offline Georg

  • Mitglied
    • Beiträge: 140
    • Bluntschlis: 0
Kennt ihr die Sache mit dem "Hurz" und Hape Kerkeling?

:)

Georg


Offline Choirgirl

  • Mitglied
    • Beiträge: 222
    • Bluntschlis: 0
Zitat
Kennt ihr die Sache mit dem "Hurz" und Hape Kerkeling?


Ich kenn's nicht. Erzähl doch mal  :)
Computer says no.


Offline Dagmar

  • Mitglied
    • Beiträge: 1838
    • Bluntschlis: 0
Ja doch kenn' ich - ich krieg's nicht mehr genau zusammen. Es ist irrsinnig komisch (vor allem immer dann wenn Kerkeling in höchsten Tönen 'hurz' quietscht). Wie gesagt, ich krieg's nicht mehr genau zusammen, so ungefähr:

Hape Kerkeling steht auf der Bühne und redet eigentlich vollständigen Unsinn - sinnlose Worte, irgendein dummes Zeug. Immer so nach ein zwei Worten gibt's eine kurze Kunstpause und dann quietscht er kurz und hoch und laut 'hurz'. Dann geht's weiter bis zum nächsten 'hurz'. Das ganze im Stil modernen Experimentiertheaters.

Soll - soweit ich mich erinnere- leidenschaftliche Diskussionen unter Theaterkritikern über die möglichen Interpretationen des "Stückes" ausgelöst haben.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.


Offline Georg

  • Mitglied
    • Beiträge: 140
    • Bluntschlis: 0
Is mehr so eine Verarschung von dem Interpretieren von Liedern:
Kerkeling hat ein Lied geschrieben mit einfach ein paar Akkorden und hat dann in die Pausen hineingesagt:
"Der Wolf; Das Lamm; auf der grünen Wiese - Hurz"
Und die Kritiker und Zuschauer haben dann versucht aus diesen Wort zu lesen, was der Künstler damit sagen möchte:
"Der Wolf hat geträumt vom Lamm auf einer grünen Wiese. Aber dieses Hurz?"
Hape Kerkeling wollte aber gar nichts sagen außer vielleicht, dass man ein Lied nicht überinterpretieren soll. Das gefiel den Leute allerdings nicht so ganz aber - Aus Schaden wird man klug, oder ;)

:)

Georg

P.S.: Frau auch. ;D


Offline Choirgirl

  • Mitglied
    • Beiträge: 222
    • Bluntschlis: 0
   
so ähnlich wie:

Melusine
Krawel! Krawel!
Taubtrüber Ginst am Musenhain;
Trübtauber Hain am Musenginst.
Krawel! Krawel!

Loriot
Computer says no.


Offline Guntram

  • Mitglied
    • Beiträge: 1458
    • Bluntschlis: 0
Jetzt fehlen noch ein paar Christian Morgenstern :D

Leider ist das kleine sehr alte Buch im Besitz meiner Mutter und die will es (noch) behalten und auswendig krieg ich nichts davon zusammen :-[
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac


Offline Bastian

  • Administrator
    • Beiträge: 3402
    • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Es gehört hier nicht hin, aber für Guntram:

Das große Lalula
Kroklokwafzi? Semememi!
Seiokrontro -- prafriplo:
Bifzi, bafzi; hulalemi:
quasti basti bo...                              He, da bin ja ich drin!
Lalu lalu lalu lalu la!

Hontraruru miromente
zasku zes rü rü?
Entepente, leiolente
klekwapufzi lü?
Lalu lalu lalu lala la!

Simarat kos malzlpempu
silzuzankunkrei (;)!
Marjomar dos: Quempu Lempu
Siri Suri Sei []!
Lalu lalu lalu lalu la!
« Letzte Änderung: 06. Mai 2004, 23:04:18 von Bastian »


Offline Bastian

  • Administrator
    • Beiträge: 3402
    • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Haha, das hätte Morgenstern nicht gedacht, das sein Gedicht hier im Forum ein smiley generiert. Dort steht "( ; )!"
« Letzte Änderung: 06. Mai 2004, 23:01:55 von Bastian »


Offline Sandra

  • deaktiviert
    • Beiträge: 1
    • Bluntschlis: 0
noch einer - vermutlich eh der bekannteste:

es war einmal ein Lattenzaun,
mit Zwischenraum hindurchzuschaun.
Ein Architekt der dieses sah,
stand eines Tages plötzlich da
und nahm den Zwischenraum heraus,
und baute draus ein grosses Haus.
Der Zaun indessen stand ganz dumm
mit Latten ohne was herum
ein Ablick grässlich und gemein
drum zog ihn der Senat auch ein.
Der Architekt jedoch entfloh
nach Afri- od- Ameriko


Und wer von Euch kennt Peter Hammerschlag??
« Letzte Änderung: 06. Mai 2004, 23:06:58 von sandra »


Offline Bastian

  • Administrator
    • Beiträge: 3402
    • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Ich glaub ein österreichischer Dichter und Wortspieler, der von den Nazis umgebracht worden ist, oder? Aber ich kenn leider nichts von ihm.


Offline Guntram

  • Mitglied
    • Beiträge: 1458
    • Bluntschlis: 0
http://www.literaturhaus.at/buch/buch/rez/hammerschlag/bio.html


Das Krüppellied

von Peter Hammerschlag

wenn ich mal trüber laune bin,
dann geh' ich zu den blinden
und lache mir den buckel krumm,
wenn sie die tür nicht finden.
dann geh' ich zu den lahmen auch,
wohl in ein dunkles gangerl,
schnall' ihnen die prothesen ab
und spiel' mit ihnen fangerl.

     
refrain      
krüppel ha'm so was rührendes.
krüppel ha'm was verführendes.
wenn ich so einen krüppel seh',
wird mir ums goldne Wiener-herz
recht warm und weh.

     
ich sprach zu einem mägdelein:
"Du hast nur einen haxen!
mach Dir nichts draus, sei trotzdem mein!
er wird Dir eh nicht wachsen."
da bracht' sich mir das mägdlein dar,
im weißen bettgehege.
der abgeschnitt'ne haxen war
durchaus mir nicht im wege.

refrain
     
ich leg stets die binde an,
wenn ich die stadt durchfahre,
denn plätze in der straßenbahn
sind meistens magelware.
drei punkte schwarz auf goldnem grund,
euch weiß ich sehr zu schätzen.
bin ich auch startk und kerngesund,
ein jeder läßt mich setzen.
     
refrain

ein mädel war bedient, o graus,
ihr name, der war Stasi.
da beutle ich mein staubtuch aus,
gleich unter ihrem nasi.
und fängt sie dann zu husten an,
speit schleim sie und spuckt blut sie,
sag' als perfekter gentleman,
ich höflich: "kutzi, kutzi!".

refrain

(internet machst möglich)

Danke für die Morgensterne, ihr seid so liab :D :-*
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac


Offline Andrea

  • Mitglied
    • Beiträge: 2237
    • Bluntschlis: 0
Danke für den Text. Den wollte ich eigentlich schon immer haben :-). Das Lied hat, glaub ich, auch der Qualtinger gesungen. Oder?
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das


Offline joelli

  • Mitglied
    • Beiträge: 130
    • Bluntschlis: 0
Ja, hat der Qualtinger gesungen, im Duett mit Anrdé Heller, die CD heisst "Heurige und gestrige Lieder"


Offline Sandra

  • deaktiviert
    • Beiträge: 1
    • Bluntschlis: 0
Schicksal

Jüngst war ein Wettlauf zwischen Nurmi

(Paavo Nurmi, finnischer Weltrekordläufer Anfang Anfang/Mitte letztes jht)

und einem nackten Regenwurmi
der Nurmi, gütig wie er ist
tat schon nach einer kurzen frist
als gäb er auf das hohe spiel
Das Blinde Vieh ging glatt durch's Ziel.

doch eine Amsel schlingt voll Hohn
den Frischgebacknen Champion


Der letzte Brief

Negerkönigs Tochter zieht
in die grosse Stadt...
geb ihr drum ein Brieflein mit
(nur ein Palmenblatt)

Palmenblatt ist gross genug
und der Brief geht so:
Mukurundi Nuburuk
Nawagambo Mo

Mukurundi (inniglich)
Nuburuk (an Sie)
nawagambo (denke ich)
mo heisst: Stefanie

(das ist nur der Schluss von einem längeren Gedicht - ich werde mehr schreiben, aber die meisten sind eben recht lang, und dann wird's anstrengend. Aber gerade Du, Basti, würdest ihn lieben!! Hast selbst oft in Deinen Mails ähnliche Anklänge)


Offline Nase

  • Mitglied
    • Beiträge: 578
    • Bluntschlis: 0
 :D *lach* is ja ein Witz das Krüppellied sing ich in 2 Wochen bei einem Gig.

Der Lattenzaun ist auch 1.Klasse, aber mein Favorit ist dieses:


Der Hecht

Ein Hecht, bekehrt vom hl. Anton
beschloss samt Frau und Sohn
am vegetarischen Gedanken
moralisch sich emporzuranken.

Er aß seit jenem nur mehr dies:
Seegras, Seerose und Seegries.
Doch Grieß, Gras, Rose floss o Graus
ganz furchtbar hinten wieder raus.

Der ganze See ward angesteckt,
fünfhundert Fische sind verreckt
und Sankt Anton, gerufen eilig
sprach nichts als "Heilig, heilig, heilig"
Nur eins, mein Bester; in der Welt ist es selten mit einem Entweder-Oder getan; die Empfindungen und Handlungsweisen schattieren sich so mannigfaltiglich, als Abfälle zwischen einer Habichts- und eine


Offline Andrea

  • Mitglied
    • Beiträge: 2237
    • Bluntschlis: 0
Geil!
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das


Offline Sandra

  • deaktiviert
    • Beiträge: 1
    • Bluntschlis: 0
Den Hecht kennen auch die wahren GK-Fans, der hat den nämlcih gesungen, vertont vom Friedrich Gulda. "Galgenlieder" Blanche Aubry und GK singen von Gulda vertonten Hammerschlag.

...aber geniale Plagiate und Kunstlügen ist inzwischen ziemlich der falsche Titel für den thread, hihi.
« Letzte Änderung: 08. Mai 2004, 22:27:29 von sandra »


Offline Nase

  • Mitglied
    • Beiträge: 578
    • Bluntschlis: 0
Hört sich gut an! Werd mich mal bei Zeiten im Netz auf die Suche danach machen, vielleicht gibts das noch wo. Wie ist die Vertonung? Eher jazzig oder eben... Gulda..?
Nur eins, mein Bester; in der Welt ist es selten mit einem Entweder-Oder getan; die Empfindungen und Handlungsweisen schattieren sich so mannigfaltiglich, als Abfälle zwischen einer Habichts- und eine


Offline joelli

  • Mitglied
    • Beiträge: 130
    • Bluntschlis: 0
Da brauchst du nicht lange im Internet zu recherchieren, die Sieben Galgenlieder von Gulda hab ich vor einigen Wochen in einem stinknormalen Elektrogeschäft gefunden, die gibt's also sicher noch.

Noch ein Morgenstern:

Unter Zeiten

Das Perfekt und das Imperfekt
tranken Sekt.
Sie stiessen aufs Futurum an
(was man wohl gelten lassen kann).

Plusquamper und Exaktfutur
blinzelten nur.


 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:
4+3=: