Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Wie heißt Georg Kreisler mit Vornamen?:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Bastian
« am: 27. Oktober 2010, 18:55:56 »

Es gibt eine Passage in dem Interview, in der Simon zeigt, wie er Akkorde um ein- und denselben Ton arrangiert.

Mir fiel da spontan ein kleines Lied von der Platte "You're The One" ein. Habs bei youtube leider nicht aufspüren können, da es praktischerweise "Love" heißt. Finde es da mal, zwischen all den "50 ways to leave your lover" und "Love me like a rock"s...

Bemerkenswert: Der Refrain besteht
- aus nur einem Ton (abgesehen von einem Schlenker)
- aus nur einem Wort: Love

Wer's irgendwo findet: unbedingt anhören!
Autor: Burkhard Ihme
« am: 26. Oktober 2010, 06:59:12 »

Die seltsamste Herangehensweise hab ich 1977 beim ersten Victor-Jara-Treffen auf Burg Wahrberg kennengelernt. Da war ein Komponist (Bernhard Weber, wenn ich mich recht entsinne), der erzählte, daß er den Text durchgeht und dabei festlegt, wo es rauf- und wo runtergehen muß. Wie das bei einem Strophenlied funktionieren soll, hat er mir nicht verraten.
Der hat übrigens direkt auf Notenpapier komponiert. Daß Dieter Süverkrüp, der ja einen Gitarrenvirtuose ist, auch direkt aufs Notenpapier komponierte, hat mich dann sehr überrascht.
Autor: Bastian
« am: 25. Oktober 2010, 15:11:11 »

Gestern Nacht stieß ich auf ein recht interessantes Interview, das Paul Simon 2008 gegeben hat. Ist auf youtube sieben Teile lang, also muss man etwas Zeit mitbringen.

Es beginnt mit eher üblichen Fragen zu seiner Vita. Später- so gegen Ende des dritten Teils- greift er dann zur Gitarre und gibt einen Einblick in seine Herangehensweise an Lieder. So geht er z.B. auf das Verhältnis von Text zu Melodie/Akkordik ein, spricht über seine Art Abwechslung in Alben hineinzubringen, und spinnt nebenbei vor Publikum an einem (anscheinend aktuellen, ich hab's nicht überprüft) Stück weiter.

One on One with Paul Simon:
http://www.youtube.com/watch?v=hFdifDSSJ10