Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[Gestern um 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[Gestern um 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Wieviel ist zwei mal zwei? (Wort):
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Heiko
« am: 27. Februar 2015, 06:40:16 »

Moin Clas,
tatsächlich, es war wohl schon zuvor nicht der Fall. Nur lag das bis dahin Geäußerte außerhalb meines Wahrnehmungsbereiches. Ich kannte nur die mittelbare Aussage aus dem Forum, die alleine nicht gereicht hätte.

Schönes Wochenende
Heiko
Autor: Clas
« am: 25. Februar 2015, 15:51:38 »

Moin Heiko,

auch nicht wirklich... Es gibt Situationen, da reicht das bis dahin Geäußerte aus.

Sowas scheint mir hier gegeben.

Gruß Clas
Autor: Heiko
« am: 11. Februar 2015, 00:48:23 »

si tacuisses ...
Autor: katja
« am: 15. Januar 2015, 16:22:36 »

Hallo, Bastian!

Ich schreibe wieder für Udo Hombach, der selbst keinen Internetanschluß hat; hier seine Mitteilung:

Zunächst mal finde ich es gut, daß meine Phantasie-Uniform mit der Verkleidung einer Vogelscheuche verglichen wurde. Eine solche Assoziation lag durchaus im Rahmen meiner Intentionen, als ich noch die Rolle des Friedensgenerals spielte. Als "Udo de Cologne" begann ich mit Straßenauftritten, nachdem sich der Dabbeljuh-Bush-Krieg im Irak abzeichnete. Damit versuchte ich, meiner Empörung über die Remilitarisierung der Welt, besonders durch die USA, satirisch Ausdruck zu verleihen. Darüber berichtete der "Kölner Stadtanzeiger": "Ein General, der Schabernack treibt." Straßenaufnahmen gab´s auch in der Kölner "Stadtrevue" (Foto des Monats), im Kölner "Express" und in der "Süddeutschen Zeitung", Ausgabe NRW. Die Kölner Friedensbewegung begrüßte es, wenn ich ihre Aktionen mit meiner Erscheinung dekorierte.
Außerdem entwickelte ich ein Bühnenprogramm: "Chansons zur globalen Militärpolitik", in dem ich vor allem den o.g. Krieg musikalisch kommentierte - bis hin zu den Folterungen im berüchtigten Gefängnis Abu Ghraib. Die Besprechung meines ersten Auftritts in Köln ("Berlusconi darf man ducen") erschien in der "Kölnischen Rundschau". Dieses Solo-Programm sollte kurz nach Sandra Kreislers Auftritt im Düsseldorfer "Haus der Kirche", Bastionstr. 4-6, im gleichen Haus zur Aufführung gelangen. Der Veranstalter, der "actionsring frau und welt" (afw), eine evangelische Erwachsenenbildungseinrichtung mit Sitz in dem Haus, hatte mir erlaubt, am Abend mit Sandra Kreisler in meiner Pseudo-Uniform Werbung für meinen Auftritt zu machen.
Es stimmt also nicht, daß Sandra Kreislers Konzert in der jüdischen Gemeinde stattfand. Und schon gar nicht trifft zu, daß ich  in der jüdischen Gemeinde auftreten würde. Wozu auch?! Mein Thema war es, den Militarismus sarkastisch darzustellen. Das Spektrum meiner Botschaften in und außerhalb von geschlossenen Räumen bezog sich auf Krieg, Soldaten und lächerlich-autoritäre Staatenlenker. Für Sandra Kreislers Termin im afw hatte es zwei Mitveranstalter gegeben, die Volkshochschule Düsseldorf und die Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit. Doch wenn schon: Gegen deren Ziele kann sich meine Militarismus-Kritik doch gar nicht richten!

Meine am 8. Dezember 2014 telefonisch geäußerte Bitte, ihren Eintrag vom 18. Juli 2006 zu löschen, hat Andrea Eberl abgelehnt; sie bliebe bei ihrer Meinung. Weil ihr damaliger Kommentar aber Ungenauigkeiten und sachliche Fehler enthält, möchte ich nun gerne dieselben durch zutreffende Fakten ergänzen bzw. ersetzen.

Udo de Cologne, Friedensgeneral a. D.
Autor: Bastian
« am: 17. Juni 2014, 14:26:49 »

Hallo Katja,
erst einmal willkommen im Forum! Ich habe sowohl den Beitrag als auch den Thread mehrmals durchgelesen und kann - bei allem Respekt vor Herrn Hombach und dessen Kunst - nichts erkennen, was eine Löschung von Andrea Eberls Beitrag notwendig machen würde. Sie hat ihre persönlichen Eindrücke geschildert. Die muss man nicht teilen, und man kann ihnen widersprechen. Aber einen Grund für eine Löschung vermag ich nicht zu erkennen. Auch die "Vogelscheuche" ist ein Zitat aus einem vorherigen Beitrag Alexanders und dort gar nicht so persönlich konnotiert, wie es vielleicht auf den ersten Blick in Andreas Beitrag den Anschein haben mag. Ich sehe keine Grenzen überschritten.

Wie ich sehe, kleidet sich Herr Hombach gerne in Phantasieuniformen und tritt dann auf allen möglichen Veranstaltungen öffentlich als Friedensgeneral auf. Das soll er gerne tun. Laut einem taz Artikel von 2005 finden dies anscheinend nicht alle Veranstalter angemessen, und mir scheint, dass er mit diesem Umstand leben kann und dies respektiert. Daher nehme ich an, dass er auch mit Andreas Schilderung ihrer Eindrücke leben können wird.

Ich bitte um Verständnis, dass ich nicht Beiträge eines Users löschen möchte, nur weil sie einem anderen nicht zusagen. Auch nicht im Autrag Dritter. Du kannst aber gerne Andrea Eberl über ihre Homepage anschreiben. Vielleicht löscht sie ja ihren Beitrag selbst.

Lieben Gruß
Bastian
Autor: Katja
« am: 17. Juni 2014, 10:44:59 »

Ich bitte hier freundlichst im Namen von Udo Hombach, den Kommentar von Andrea Eberl über Udo Hombach aus dem Forum zu entfernen:

"Das ist Udo Hombach. Leslie hat ihn über mich kennengelernt, was mir, offen gestanden, peinlich ist. Ich kenne den Typen flüchtig über die Talentskulptur (Kölner Tauschring). Er hat uns bei Sandras Konzert in der jüdischen Gemeinde schon genervt - bzw. eher davor und danach. - Da lief er immer in so komischen Soldatenklamotten oder Generalsklamotten oder sowas 'rum und musste immer darauf aufmerksam machen, dass er zwei Wochen später mit genau diesem Outfit in der jüdischen Gemeinde auftreten würde, ohne auch nur darauf ein klein wenig Rücksicht zu nehmen, dass gerade eine Diskussion zum Thema Juden und Christen in Deutschland geführt worden war und jeder noch von dieser Diskussion und von Sandras Liedern ergriffen war. Ich erinnere mich, glaub ich, schon richtig daran, dass Sandra da auch jidische Lieder gesungen hat... Na jedenfalls hätt ich die Vogelscheuche schon an jenem Tage am Liebsten woanders hingebeemt."
Autor: Andrea
« am: 14. Februar 2008, 16:05:16 »

Hier an alle Wiener und die, die in der Nähe von Wien wohnen, mein nächster Konzerttermin. Es wird der einzige in Wien sein.
Montag, 25.2.2008
20.00 Uhr
ANDINO
"Roter salon"
Münzwardeingasse 2
A-1060 Wien
Eintritt 10,-- Euro
Karten reserviert bitte unbedingt bei Claudia K. unter 0660/1313100
Weitere Informationen findet Ihr unter
www.andino.at
Würde mich freuen, Euch kennenzulernen.
Autor: Alexander
« am: 01. Oktober 2007, 11:40:20 »

Ich zitiere den letzten Newsletter von Andrea und bewerbe diesen Termin gerne hier, da ich Andrea schon mehrmals live gehört habe und allen Lesern aus Wien und Umgebung empfehlen möchte, dort hinzugehen.

Ihr Lieben!

Nachdem an meinem ursprünglich angedachten Konzerttermin in Wien
Semesterferien und einige Leute zu diesem Zeitpunkt auf Schiurlaub sind,
haben wir uns für einen anderen - diesmal endgültigen - Termin entschieden:

Montag, 25.2.2008
20.00 Uhr
ANDINO
"Roter salon"
Münzwardeingasse 2
A-1060 Wien
Eintritt 10,-- Euro
Kartenreservierungen: Claudia K. Tel.: 0699 / 10 22 41 36
Weitere Informationen unter
www.andino.at

Ich freue mich schon sehr darauf, in meiner alten Stadt aufzutreten, meinen
Vater, seine Frau Jutta und viele meiner Freunde im Publikum zu begrüßen und
neuen Leuten mein Programm vorstellen zu dürfen.

Aufgrund technischer Schwierigkeiten auf meiner Homepage
www.andreaeberl.de
finden sich alle aktuellen Termine unter
www.myspace.com/andreaeberl
Hier und da schreibe ich auf Myspace auch mal einen Blog.
Schaut doch mal rein, wenn Ihr Lust habt.

Liebe Grüße
Andrea
Autor: Andrea
« am: 12. Juli 2007, 23:53:09 »

Jetzt gibt's mich auch bei Myspace:
www.myspace.com/andreaeberl
Dort kann man sich echt viel Musik anhören, die man sonst nirgendwo hören würde. Myspace ist schon eine Horizonterweiterung.
Autor: Andrea
« am: 13. Februar 2007, 03:10:30 »

Seit gestern Abend findet man mich auf der Homepage von Comedy Central unter
http://www.comedycentral.de/Comedians/Detail/id/298133/name/Andrea%2BEberl

Und hier ein kurzer Videoclip aus Para-Comedy:
http://www.comedycentral.de/Shows/Player/vid/283311

Jetzt können wenigstens alle, die - wie ich - den Sender nicht rein kriegen,
auch mal gucken und zuhören. Ich freue mich auf Kommentare dazu in meinem Gästebuch.

Konzerttermine:
Sonntag 25.2.2007
17.00 Uhr
Restaurant Villa Felice
Schulzendorfer Straße 3
13503 Berlin
Tischreservierungen 030/43655649

Wir sind zu gast bei Lutz Keller
"...gnadenlos handgestrickt"
Lutz Keller lädt zu seiner Veranstaltung, bei der er auch einige
"handgestrickte" Songs zum Besten gibt, immer zwei Songwriter ein. Diesmal
haben Arne Siebert und ich die Ehre, bei ihm auftreten zu dürfen und
zugleich Arnes neues Keyboard einzuweihen. Wir sind jetzt also
klavier-unabhängig, was uns in nächster Zeit bestimmt noch mehr Auftritte
einbringen wird.

Und hier die von lutz Keller mitgelieferte Wegbeschreibung:
Motorisiert über A 111 / Ausfahrt Schulzendorfer Straße oder öffentlich mit
der S 25 / S-Bahnhof Schulzendorf + 100m Fußweg, oder U 6 bis Tegel und
weiter
mit A 124 bis S-Bhf Schulzendorf + 100m Fußweg super zu erreichen.
Wer sich mal bei guter Livemusik preisgünstig und schmackhaft satt essen
möchte, ist da übrigens bestens aufgehoben.
Mehr Infos zu Lutz Kellers Show findet Ihr unter
www.lutz-keller.de.vu
Vielleicht hat ja von den Berlinern jemand Zeit und Lust, zu uns zu kommen.

Freitag, 11.5.2007
20.00 Uhr
(Uhrzeit noch mit ?, da der Veranstalter gerade Urlaub in Indien macht)
Music on Friday
Bürgerhaus Kalk
Kalk-Mülheimer Straße 58
51103 Köln
Tel.: 0221/9876020
www.buergerhauskalk.de
Und hier freue ich mich natürlich über Kölner, Bonner, Düsseldorfer :-), ein paar von denen waren da schon, und einer von ihnen - von den Düsseldorfern - hat dort mal mit mir gespielt.
Wir haben ein paar neue Songs, also empfiehlt es sich z.B. auch für Dagmar oder Basti, mal vorbei zu schauen. Würde mich sehr freuen - obwohl natürlich jeder von uns klarerweise im eigenen Auftritts- und Produzier-Stress steckt.
Das neue Album wächst langsam. Ich schätze, es dauert bis zum Herbst, bis es fertig wird, denn Guido arbeitet für andere Leute zu einem anderen Preis als für mich. Außerdem muss man neue Aufnahmen zwischendurch auch mit Abstand hören, bevor man sie raus lässt. Es wird mein erstes Album, und die Arbeit macht uns großen Spaß.
Autor: Andrea
« am: 16. Dezember 2006, 13:44:39 »

Ich bin im Internetradio zu hören unter
www.ohrfunk.de
Dienstag zwischen 19.00 und 20.00 Uhr
Mittwoch zwischen 11.00 und 12.00 Uhr
Ist nur ein kurzes Interview.
Autor: Andrea
« am: 02. Oktober 2006, 00:18:06 »

Danke, Eric, für diesen schönen Bericht. :-)
Autor: Eric
« am: 01. Oktober 2006, 23:11:52 »

Konzertbericht, Andrea Eberl "Alles lacht in mir" am 29ten September im "Nachtschwärmer bei Ernst".

Ich hatte das große Glück und Vergnügen, am Freitag dem Konzert von Andrea Eberl und ihrem Pianisten Arne Siebert bei Ernst beizuwohnen. Trotz kleiner Verspätung der Künstler erwarteten die anwesenden Gäste sehr geduldig den Konzertbeginn. "Wie eine Königin" betrat Andrea letztlich dann gegen 21.30h mit Arne und ihrem Smokie das Lokal und begann mit ihrem Programm "Alles lacht in mir", welches trotz fehlenden Soundchecks in Verbindung mit einem ziemlich unfähigen Tontechniker sehr gut von den Leuten aufgenommen wurde.
Gefühlvoll, mal voll Power und dann wieder ruhig, singt Andrea ihre Lieder mit ihrer ganz besonderen Stimme, welche - inklusive ihrer Bewegungen - sehr ehrlich und authentisch Situationen des Alltages wiedergibt, mit welchen sich doch die meisten Menschen im Saal gut identifizieren können. Dies mag der Grund für die vielen "Hey, genau so ist es ! Bravo!"-Rufe sein - Andrea erzählt Geschichten aus dem Leben - mal heiter und mit einem Zwinkern, wie z.B. die überaus beliebte "Frau mit Alkohol" - mal setzt sie dem Zuhörer aber auch gefühlvolle, persönliche und ab und an auch melancholische Ohrwürmer ins Ohr, wie mit der "Großen Frau". Spätestens seit der "Frau mit Alkohol" steigt auch tatsächlich der Alkoholpegel der meisten Zuschauer, die Zwischenrufe werden immer ungehemmter und sind inzwischen genau so ehrlich, wie Andreas Art sich auszudrücken, Musik zu machen und sehr persönliche und private Erfahrungen auf diesem Wege zu verarbeiten.
An diesem Abend ist Andrea voll und ganz in ihrem Element, sie steht auf der Bühne und singt sich die Seele aus dem Leib, gibt sich dabei gleichermaßen stark wie selbstsicher. Im Inneren jedoch - das hört man an ihren Texten - ist sie eine sehr weiche Frau, die sehr auf ihre Gefühle hört und ihnen mit der Musik ein Ventil schafft und voller Menschenliebe von ihren eigenen Erfahrungen spricht, die Leute fesselt und direkt anspricht. Dies geschieht in absolut traumhafter Zusammenarbeit mit ihrem erstklassigen Pianisten Arne Siebert. Mal streichelt er die Tasten, um dann etwas energischer und dabei stets treffsicher zu sein. Er spielt wundervoll ausgewogene Akkorde, fischt in den Gewässern des Jazz und Pop gleichermaßen und unterstützt mit seiner gefühlvollen Art Andrea einerseits auf der Bühne wunderbar, haucht den Songs aber weiterhin zusätzliches Leben ein. Ich persönlich freue mich sehr, dass Andrea einen wirklich guten Pianisten als Nachfolger Bastians gefunden hat. Die beiden passen wunderbar zusammen, dem Publikum gefällt's - mir auch! Andrea hat ihren ganz persönlichen musikalischen Weg gefunden, den sie unbedingt so verfolgen sollte. Ihr Stil ist einmalig authentisch, die Musik eingängig und dabei trotzdem musikalisch anspruchsvoll, Arne setzt das wunderbar um. Weiter so, Andrea ! Andrea kommt an, nicht nur oberflächlich sondern tief im Herzen der Zuschauer.  
Autor: Eric
« am: 01. September 2006, 15:15:12 »

Quote (selected)
Falls wir noch für den Abend des 30. einen Gig kriegen sollten, dann wär mir recht, richtig erst am Samstag Abend Party zu machen. Dann dürfen wir nämlich nach dem Gig wieder.
  

Oh das ist dann wirklich ungünstig an diesem 29ten, also dann doch leiber Samstag Abend, das passt genau so gut bzw. sogar besser - kein Problem, ist mir egal.  :) Ich würde mich auf jeden Fall freuen.
Autor: Andrea
« am: 01. September 2006, 14:36:18 »

Und sollten wir für Samstag keinen Abendgig mehr kriegen, dann können wir noch bis Sonntag in Berlin bleiben und feiern. Das fänd ich auf jeden Fall sehr schön.
Autor: Andrea
« am: 01. September 2006, 14:33:54 »

Also ein Bisschen essen und trinken werde ich bestimmt an dem Abend noch mit Euch. Allerdings - das muss ich mir selber dann in dem Moment auch sagen ;-) - darf es bei Ernst diesmal nicht wieder 6.00 Uhr morgens werden, weil wir ja um 14.00 Uhr unser Management auf der Messe präsentieren müssen. Wenn ich da singe, dann muss ich vernünftig sein... Falls wir noch für den Abend des 30. einen Gig kriegen sollten, dann wär mir recht, richtig erst am Samstag Abend Party zu machen. Dann dürfen wir nämlich nach dem Gig wieder.
Autor: Eric
« am: 01. September 2006, 11:30:55 »

Also momentan sieht es sehr gut aus wegen dem 29ten September. Ich plane meinen Geburtstag gleich in Berlin an diesem Wochenende nachzufeiern, vielleicht gleich bei Ernst oder in der Fire-Bar, mal sehen...
Hättest du, Andrea, denn abends nach deinem Konzert noch Zeit und Muse etwas zu sitzen und zu plaudern und was zu trinken etc... ? Ich würde mich riesig drüber freuen ! Werd' noch nen Kumpel aus Döbeln mitbringen und paar Berliner Freunde, dann haben wir eine ganz nette Runde zusammen, denk' ich.  :)

Autor: Andrea
« am: 31. August 2006, 20:28:00 »

Tja, Basti hat viele Projekte, und wenn man Gigs für eintritt spielen will und jemanden braucht, der auf das Geld noch nicht sooo angewiesen ist, dann muss man sich so jemanden halt suchen. Arne ist Musikwissenschaftstudent. Er hat noch Mama und Stipendium oder sowas im Rücken. Basti muss von der Musik leben. Und beide sind geniale Musiker!!!! Ab und zu werden bestimmt auch wieder mal Basti und ich zusammen spielen, wenn Arne mal nicht kann und genug gage 'rum kommt.
So ist das Leben! Ich singe auch sehr gerne mit Basti, aber Arne und ich groofen uns jetzt auch schon schön aufeinander ein, proben viel, ich feile mehr und mehr an meinem Gesang, und es macht uns Spaß. Und hoffentlich gefällt's dann auch dem Publikum.
Autor: Eric
« am: 31. August 2006, 20:22:00 »

Quote (selected)
Der Schwerpunkt liegt diesmal in Berlin. Falls jemand Zeit und Lust hat, meinem neuen Pianisten Arne Siebert und mir zuzuhören, freue ich mich

Du hast einen neuen Pianisten ???  :'( Hatte mich schon auf Basti und dich gefreut, wenn ich am 29ten nach Berlin fahren sollte !!! Schade  :( Ich mein ich freu mich natürlich auf dich genauso, war aber innerlich so ein bissel auf Basti eingestellt, den ich auch furchtbar gern mal getroffen hätte !
Autor: Andrea
« am: 31. August 2006, 20:19:25 »

Hallo Freunde!

Hier meine neuen Konzerttermine. Der Schwerpunkt liegt diesmal in Berlin. Falls jemand Zeit und Lust hat, meinem neuen Pianisten Arne Siebert und mir zuzuhören, freue ich mich sehr.

Termine:

16.09.2006
ab 17.00 Uhr
Hof 95028
Wittelsbacher Park / Sofienstraße
Aktionstag gegen Rechts

29.09.2006
21.00 Uhr
Berlin 13353
Nachtschwärmer bei Ernst
Sprengelstraße 15
www.bei-ernst.de

30.09.2006
14.00 Uhr
Berlin 14055
Reha-Fair-Messe
Messe Berlin GmbH
Messedamm 22
14.00 Uhr Beginn des Forums
"Barrierefreier Tourismus"
Ich singe zwischen und nach den Diskussionspunkten

Das Management arbeitet daran, eventuell für den Abend des 30. September auch noch einen Gig in Berlin für mich zu checken.

12. November 2006
20.00 Uhr
Köln 50670
Offene Bühne
Erstes Kölner Wohnzimmertheater
Probsteigasse 21
Kartentelefon: 0221 / 1300707
Infos unter:
www.offenebuehne-koeln.de
www.wohnzimmertheater.de
Da spielen wir nur acht Minuten. Ich hoffe, wir kriegen noch für den November einen Folgegig in Köln, den ich dort ankündigen kann.
Das Handicap Event Management arbeitet dran.
Autor: Andrea
« am: 18. Juli 2006, 02:02:07 »

Zitat:
– und mit einem originellen Faktotum mit Hut neben sich auf der Bühne, das entweder wie eine Vogelscheuche herumsteht, Noten
umblättert oder bei zwei Duetten mitsingt.
Das ist Udo Hombach. Leslie hat ihn über mich kennengelernt, was mir, offen gestanden, peinlich ist. Ich kenne den Typen flüchtig über die Talentskulptur (Kölner Tauschring). Er hat uns bei Sandras Konzert in der jüdischen Gemeinde schon genervt - bzw. eher davor und danach. - Da lief er immer in so komischen Soldatenklamotten oder Generalsklamotten oder sowas 'rum und musste immer darauf aufmerksam machen, dass er zwei Wochen später mit genau diesem Outfit in der jüdischen Gemeinde auftreten würde, ohne auch nur darauf ein klein wenig Rücksicht zu nehmen, dass gerade eine Diskussion zum Thema Juden und Christen in Deutschland geführt worden war und jeder noch von dieser Diskussion und von Sandras Liedern ergriffen war. Ich erinnere mich, glaub ich, schon richtig daran, dass Sandra da auch jidische Lieder gesungen hat... Na jedenfalls hätt ich die Vogelscheuche schon an jenem Tage am Liebsten woanders hingebeemt.

Danke, Alexander, dass du uns so lange Gesellschaft geleistet hast. Das war sehr schön, und Basti und du, Ihr hattet ja auch intensive Gespräche, die ich teilweise halbohrig mitgekriegt habe. War fein mit dir, Alexander.
Und danke fürs Toitoitoi! Eric und für die Gratulation, Whoknows.
Autor: Andrea
« am: 18. Juli 2006, 01:53:51 »

Danke Alexander. Ich bin zu Tränen gerührt von deinem Bericht. Fein, dass bei uns das Thema Handicap sich aufhebt. Aber: Leslie war, glaub ich, schon weg, als wir "Dialog im Dunkeln" spielten. Nadine, die Sängerin von Blind Foundation hat mitgesungen. Und Robert Lütteke meinte im nachhinein, er wär zu faul gewesen, nochmal auf die Bühne zu gehen. Die Blind Foundation und Basti, die waren echt eine großartige Band. Ich hab vor lauter Entzücken den Anfang der zweiten Strofe nicht sofort singen können, weil ich ihnen zugehört habe und glücklich war. Und dann: "Wie geht der Text? War die Zeile denn nicht schon? Oh nein, die ist schon die richtige Stelle." , und plötzlich hatte ich mich von meinem Entzücken wieder erholt... Ich hätte echt mit denen weiter machen wollen. Na vielleicht ergibt sich da auch noch was.
Basti und ich hatten heute noch so einen schönen Tag, und er sagte noch: "Komisch! Dieses Wochenende läuft alles so rund. Da fehlt doch noch was." Selbsterfüllende Profezeiung nennt man das... Die Gage hätte meine Rechnungen gerettet, wenn sie noch da wäre...
Autor: whoknows
« am: 17. Juli 2006, 14:21:11 »

Gratulation!!!!!! :D
Autor: Alexander
« am: 17. Juli 2006, 13:15:28 »

SIE SINGT SICH DIE SEELE AUS DEM LEIB

Andrea Eberl und Bastian Kopp - Open Air beim Streetlife Festival in München (BehinderungsARTFestival-Bühne, Ecke Ludwigstraße/Von-der-Tann-Straße), 16.7.2006

Ludwigstraße und Leopoldstraße wurden zur Fußgängermeile umfunktioniert, von der Feldherrnhalle bis zum Siegestor gibt es Bühnen, Sportmöglichkeiten, Kulinarisches, Infostände. Dem Engagement des Handicap Event Managements sind die Auftritte einiger Künstler zu verdanken, die sonst wohl nicht nach München gekommen wären. Der Schreiber hört der blinden Sängerin Leslie Mader zu, die mit Herzblut vor allem Musicalmelodien von Webber und Levay singt, versiert begleitet von einem Münchner Pianisten – und mit einem originellen Faktotum mit Hut neben sich auf der Bühne, das entweder wie eine Vogelscheuche herumsteht, Noten umblättert oder bei zwei Duetten mitsingt. Dann die Gruppe „Blind Foundation“, auch großteils blinde Mitwirkende mit einer routinierten Leadsängerin, eine feine Jazzrockcombo – die Musik stellt keine Fragen, sie pulsiert aus sich selbst heraus. Großartige Coverversionen, etwa „Power of Love“. Und endlich die aus Wien stammende, in Köln lebende Liedermacherin Andrea Eberl mit Bastian Kopp am Yamaha E-Piano: Was zuvor noch ansatzweise bewusst zur Schau gestellte Fähigkeit war, auch mit Behinderung großartige Musik zu machen, hebt sich hier in der Selbstverständlichkeit bester Deutschpopsongs auf. Andrea hat den Mut, eigene Lieder zu bringen. Man bedenke: Heurigentische vor der Bühne, vorbeischlendernde Menschen, einige bleiben nur zum Essen und Trinken sitzen, Lärm von der Nebenbühne – da haben es Interpreten mit Band und mit Altbewährtem schon viel leichter. Beide treten mit Sonnenbrillen auf, Bastian Kopp groovt los, Andrea singt sich vom ersten Ton weg die Seele aus dem Leib – „Freiheit der Gedanken“. So singt nur jemand, der seine Lieder er-lebt hat und sie mit jeder neuen Interpretation neu er-lebt. Andrea ist nicht begeistert vom Nebenbühnengedröhn (und formuliert das auch offen), aber es wird sich in wenigen Minuten beruhigen. „Es lacht in mir“, „Sing mich träumend lächelnd“ – man hört Andrea gerne zu, ihre Texte wirken authentisch, und Bastian gibt jedem Song das individuell notwendige Fundament. „Toleranz Opus 69 Variation 21d“ ist eine Vertonung eines Textes von Götz Widmann, der sich mit Wasser, Luft, Liebe und mit dem Guten befasst. Bastian kann bei der „Schwarzen Lederjacke“ wieder tüchtig grooven, und er singt auch die zweite Stimme. Dann wechselt er zur Gitarre: „Das Besondere an ihr“ ist einer Lehrerin von Andrea gewidmet. Immer wieder gern hört der Fan die wunderbare Ballade „Souvenir von dir“. Bastian spielt hier ein besonders impulsives Zwischenspiel am E-Piano. Dann geht es noch um die „Große Frau“ und um „Meine Freiheit“ (Bastian wieder mit Gitarre), ehe die „Frau mit Alkohol“ zum bisher größten Publikumserfolg wird, wie der Applaus deutlich beweist. Es sind doch einige Menschen stehen oder sitzen geblieben und haben Andreas ehrlichen Liedern gerne zugehört. Eine schöne Überraschung ist das Finale von Andreas Kurzkonzert. Die „Blind Foundation“ sowie noch einmal Leslie Mader und der vor dieser aufgetretene Robert Lütteke gruppieren sich auf der Bühne dazu, und gemeinsam bringt man eine ausgiebige Bandversion von „Dialog im Dunkeln“. Das ist Deutschpop vom Feinsten! Der Star dieser Bühne wird dann Klaus Kreuzeder sein, mit neuem Duopartner und neuem Programm. Man freut sich aber zunächst mit Andrea und Bastian, dass ihr anspruchsvolles Programm doch einige sehr aufmerksame Zuhörer gefunden hat.