Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Wie heißt Georg Kreisler mit Vornamen?:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: whoknows
« am: 23. April 2007, 19:50:59 »

Ich bin allerdings nicht sicher, ob ich das folgende hier oder im Thread "Witz des Tages" posten soll...
(quelle: orf.online)
Quote (selected)
EU-Ministerrat schreibt Terrororganisationen an
Terrororganisationen außerhalb der EU bekommen in den kommenden Wochen Post vom EU-Ministerrat. Die Außenminister der 27 EU-Staaten beschlossen heute in Luxemburg, den Organisationen mitzuteilen, dass die EU sie als Terrorgruppen betrachtet.

Damit folgen sie einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH), der im Dezember entschieden hatte, Terrororganisationen müssten sich gegen diese Klassifizierung auch wehren können. Er gab damit einer Klage der iranischen Volksmudschahedin Recht, die sich gegen das Einfrieren ihres Vermögens gewehrt hatten.

Ein EU-Diplomat sagte, die etwa 30 einschlägigen Organisationen außerhalb der EU würden nun informiert. Sollten Adressen von Terrororganisationen nicht bekannt sein, so könnten sich die Betreffenden nach Veröffentlichung im Amtsblatt die Post beim Ministerrat abholen. Für Terrorgruppen in der EU gilt das Urteil nicht.
Autor: angel
« am: 15. August 2005, 22:05:18 »

Quote (selected)
Die Amis machen doch immer und immer wieder die gleichen Fehler.
In der Washington Post wird heute getitelt, dass sie quasi nachgeben, im Irak einen islamischen Gottestaat zu errichten. http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2005/08/13/AR2005081300853.html
Na, genial. Warum installieren sie permanent überall irgendwelche Mächthaber, die ihnen ganz offensichtlich in ein paar Jahren auf den Kopf spucken werden?



Dazu hatten wir "drüben" auch eine Debatte, die durch einen geposteten Spiegel-Artikel
ausgelöst wurde. Hier ein kleiner Auszug daraus (sehr polemisch):

"Sollte irgendetwas an dem von ap erwähnten Strategiepapier dran sein, wäre es eine herbe Niederlage für Al Keida, sollte sich der Irak zu einem nichtislamistischen Staat entwickeln ... und umgekehrt." schrieb Bell

"Hm...das also ist der diabolische Plan, der in Wahrheit hinter dem Irak-Krieg steckt...einen nichtislamistischen Staat in einen nichtislamistischen Staat zu verwandeln ... und Al Qaida so eine herbe Niederlage zu bereiten! Jetzt endlich versteh ich das Ganze." schrieb Evi Dentz

Mein Beitrag, der von Bell gelöscht wurde:
"Der diabolischste Diabolismus der "Achse der Guten" scheint gemäß dieser Logik darin zu liegen, zuerst einmal den Irak in einen islamistischen Staat unter der Kontrolle der Al Quaida/Bin Ladens zu verwandeln, um dann den gerechtesten aller "gerechten Freiheits-Kriege" gegen den Islamismus zu starten.

Jetzt weiß ich auch, warum mich das angebliche Fahndungsfoto Bin Ladens aus den Medien immer so anglotzte, als wäre es das Werbe-Maskottchen dieser "Achse" und dieser immer noch nicht gefunden wurde."


Ich verglich in einem anderen Beitrag die "operativen Maßnahmen" des Militärs und deren Politiker mit die eines Arztes und fragte: Was ist, wenn ein Arzt oder Ärzteteam eine Operation durchführt, die dem Patienten sehr schadet und sein Zustand sich dadurch erheblich verschlechtert und die gleichen (nennen wir es mal euphemistisch: ) "Kunstfehler" immer wieder machen? (z.B. wurde Bin Laden im Krieg gegen Afghanistan massiv vom CIA unterstützt, wie Saddam Hussein früher auch...) Die Taliban wurden auch vom US-Militär an die Macht gebracht...
Sind nicht alle strunzdumm, die solchen "Ärzten" immer noch vertrauen?

Auch dazu gibt es ja Kreisler Lieder, wie z.B. "Bei seinem reichen Onkel erschien der Neffe Klaus" worin es auch heißt: "Amerika führt Kriege in vielerlei Gestalt und daraus folgt als letzter Schluß, daß man das alles ändern muß sonst werden wir nicht sehr alt. Wenn's sein muß, mit Gewalt........ " - (*huch* GK als "Antiamerikaner"?) "...aber die Ausführung läßt warten..... und wir kommen schwer vom Fleck! Wenn wir nicht ihre Pläne stör'n, wird die Zukunft nicht uns gehör'n. Die Generäle sterben nicht von selber weg..."

Hier noch die URL des Spiegel-Artikels, zu dem ich zwar einen Hyperlink setzte, der jedoch schlecht zu erkennen ist:
http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,369328,00.html



Autor: Bastian
« am: 15. August 2005, 20:05:42 »

Wo ist eigentlich Jeffrey Gedmin, wenn man ihn nicht mehr braucht? Er fehlt mir beinahe ein bisschen...
Autor: Sandra
« am: 15. August 2005, 11:20:59 »

Die Amis machen doch immer und immer wieder die gleichen Fehler.
In der Washington Post wird heute getitelt, dass sie quasi nachgeben, im Irak einen islamischen Gottestaat zu errichten. http://www.washingtonpost.com/wp-dyn/content/article/2005/08/13/AR2005081300853.html
Na, genial. Warum installieren sie permanent überall irgendwelche Mächthaber, die ihnen ganz offensichtlich in ein paar Jahren auf den Kopf spucken werden?
Autor: Bastian
« am: 16. September 2004, 11:27:21 »

Bravo, Sandra! Das wollt ich auch schreiben. Brauch ich ja jetzt nicht mehr...
Autor: Sandra
« am: 16. September 2004, 11:09:14 »

Quote (selected)
und  verweigert jeglichen Zusammenhang zwischen Zunahme des Reichtum bei den Reichen und Anstieg des Terrorimus.

Das, zum teil, zum Hauptteil ist es aber m.E. dass man die Leute nicht einfach so leben lässt, wie sie das wollen. Gut, bei den Islamisten ist dieser fatale Missionierungsgedanke (woher kennen wir das bloss?:mata:  ) der gefährlich werden kann - aber prinzipiell ist es immer GEWALT, die Gewalt nach sich zieht. Der hauptgrund für den überwiegenden Teil des Terrorismus, der gerade Russland trifft (ähnlich wie damals Irland) und auch in Israel, ist, dass man nciht mit den leuten REDET und einen gangbaren Kompromiss findet, sondern einfach drüberbügelt und Gewalt ausübt.


Was mich vor allem stört, bei dieser ganzen Geschichte, ist dieser doofe Ausdruck: Krieg gegen den Terror - als sei das EIN Drahtzieher, als könne man EINEN Krieg führen, gegen ein halbes Dutzend verschiedener menschen mit !vor Allem! verschiedenen Beweggründen. Den tsch.-terror könnte man leicht beenden, mit normalen Gesprächen. Israel/Palästina zwar nciht so leicht, aber sicher auch NICHT mit Gewalt. Osama vermutlich nur mit Gewalt, Irak ganz sicher nicht mit Gewalt, etc - was ich meine: die schmeissen sich jetzt alle auf einen Haufen, nennen alles "DER Terror" und wollen mit einem Kamm mehrere unterschiedliche Köpfe scheren. obwohl sie ja  letztlich nur einen Kopf wirklcih meinen: ihren eigenen Kopf in Richtung mehr Macht.
Aber diese Irreführung, dass sie alles unter einem Namen subsummieren, nur, damit sie brav weiter bomben können - und damit immer weiter am Ende nur die eigene Zivilbevölkerung treffen - das macht mich rasend. Und die Medien machen brav mit, weil es sich so leichter verkaufen lässt, als wenn sie die Komplexitiät der Ereignisse aufzeigen würden.

*gg* jetzt haben's die Amis endlich kapiert, dass sich die Russen einfach auf ihren Zug setzen, und mit dem Argument "der Terror" eine diktatur aufziehen wollen, und die Medien mundtot machen... und jetzt kriegen sie Angst, dass dieser Plan (wie in den USA) funktionieren könnte  - wobei es in den USA schleichender und hinterfotziger passiert, und deshalb noch nicht sooo gemerkt wird - und verwahren sich dagegen. Sie haben einfach schlicht Angst, dass ihre Pläne, die einzige Weltmacht zu werden, schief gehen könnten. Europa können sie leicht instabil und schwach halten (zumal, wenn sie die Türkei klug nach Europa intergrieren - klug heisst: in ihrem Sinne), und bei den Russen haben sie das auch gehofft. Aber Putin macht einen auf Diktator, und er könnte mit Gewalt auch stark werden, weil der Wirtschaft ja wurscht ist, wes Geistes Kind ihr Investitionsobjekt ist: die schieben ihm dann Geld in den Arsch, wenn es dort sicher ist, egal unter welchen Umständen....bibber. Da zittern die amis. Und rügen ihren "guten Freund"  plötzlich.  Asien steckt in der Tasche der Amis. Und Europa? kamma vagessen.
Autor: Lanie
« am: 16. September 2004, 10:28:51 »

Lustig lustig, die Weltpolizei regt sich auf das man Krieg nicht immer einseitig beenden kann und Putin ebenso. In Afrika werden jährlich 50 000 Kinder blindgeboren, das Durchschnittsalter sinkt, Kindersoldaten und astronomische Zahlen von Toten im letzen Jahrzehnt und Putin kündigt den weltweiten Kriege gegen den Terror an wegen ein paar Hundert Menschen. WO bitte schon hat der Angriff eines F-16 Kampfjets weniger Cholateralschaden als ein Selbstmordattentäter? Der islamische Mörder stirbt wenigstens bei seiner Aktion, der Pilot kriegt ne  Auszeichnung. Des einen 40 Jungfrauen sind des anderen Beförderungen und Medalien. Putin will sicherlich nur das beste für die armen Tsche. und Umsiedlung, Genozid und versklavung das sind se ja bereits vom Onkel Stalin gewohnt. Aber soweit ist Putin noch nicht gekommen, das macht man heute auch ganz anders, davon kann die amerikanische Rechte ein Lied singe. Man packt es in den schwarzen Bleimantel des Kapitalismus und  verweigert jeglichen Zusammenhang zwischen Zunahme des Reichtum bei den Reichen und Anstieg des Terrorimus.
Autor: Sandra
« am: 09. September 2004, 17:47:16 »

Ich würde mich nciht wundern, wenn das tschetschenische Rebellen wären - die aber ihr Geld von einer Seite kriegen, mit der sie selbst nie gerechnet hätten - nur zum beispiel.
Andererseits ist es auch nciht verwunderlich, wenn es ganz reel Tschetschenen wären:
Wer den Wind sät....
Und Putin ist fleissig am Säen...
Autor: Dagmar
« am: 09. September 2004, 17:44:46 »

Man sollte ja bekanntermaßen äußerst vorsichtig sein mit Verschwörungstheorien. Das vorab.

Jedoch:

Ich habe einige gute Freundinnen aus dem Kaukasus, die über den Sommer bei ihren Familien zuhause waren und jetzt alle wieder zurück in Deutschland sind. Das Gesprächsthema Nr. 1 ist bei ihnen im Moment natürlich das Geiseldrama. Und sie sagen ALLE, klar und sehr überzeugt: Niemals im Leben waren das tschetschenische Rebellen. Der Putin ist ein Teufel und das Ganze ist eine von hinten bis vorne abgekarterte und inszenierte Sache gewesen.
Autor: Sandra
« am: 09. September 2004, 17:43:28 »

Die haben inzwischen schon viel mehr getan. Einen russischen Journalisten haben sie entlassen (einen leitenden) und eine haben sie versucht zu vergiften.
Das ist eine Diktatur, ws denkst du denn, die werden doch nciht zustimmen, wenn sie entlarvt werden sollen...
Autor: Andrea
« am: 09. September 2004, 17:37:30 »

Um in der Steiermark zu bleiben: Mich zipft es an (anzipfen, steiermärkischer Ausdruck), dass die russische Regierung keiner öffentlichen Untersuchung der Abläufe zum Geiseldrama zustimmt. Die wollen da irgendwas vertuschen, und Europa nimmt das billigend hin...
Autor: Sandra
« am: 09. September 2004, 16:19:29 »

Bis zum zweiten Irakkrieg hatten die ja immerhin noch die Doktrin, dass sie erst angreifen, wenn der "Gegner" sie bedroht. Jetzt  hat sich das dahingehend ausgeweitet, dass sie angreifen können, wenn sie GLAUBEN, dass der "gegner" sie bedrohen KÖNNTE.
Das ist schon ein himmelweiter unterschied.
Ich warte schon, dass sie ein paar bomben auf die Steiermark schmeissen, die haben ja immerhin dort eine massive Kernöl-produktion...
Autor: Bastian
« am: 09. September 2004, 11:43:40 »

Und unser Kanzler kriecht dem Wladi stumm in den Anus, und erholt sich dort von der SPD. Na, der hat Sorgen... Ich fühle mich mitterweile auch ganz schön bedroht, sowohl durch Bush als auch durch Putin. Das wären gleich zwei Präventivschläge, das schaff ich nie...
Autor: Guntram
« am: 09. September 2004, 11:11:35 »

Wann werden die lernen, das ein Elefant keine Ameisen besiegen kann?
Autor: Sandra
« am: 09. September 2004, 11:08:03 »

Die internationale Gemeinschaft ist in Aufruhr: Nach dem blutigen Ende des Geiseldramas in Nord-Ossetien hat sich Russland vorbehalten, Präventiv-Angriffe auf Terror-Stützpunkte weltweit zu unternehmen. UNO-Generalsekretär Annan warnt die Regierung in Moskau davor, im Krieg gegen den Terror internationales Recht und die Menschenrechte zu missachten. Die USA und Großbritannien hingegen, beide Anhänger von Präventivschlägen, erkennen Russlands Recht auf "Selbstverteidigung im Ausland" an.

Auszug aus ORF.online

Die engländer tun alles, damit europa nicht dritte macht werden kann. Sehr sehr kurzsichtig.
Wenn wir nicht bald die Türkei gut integrieren, können wir uns mit Bündnispartnern wie der engländern brausen gehen. (Den Löffel abgeben, einpacken, etc)
Klar, die russen und die Amis reden sich zusammen, teilen sich den Kuchen und werden nebenbei die arabische Welt auch noch dazu bringen, sich zusammenzuschliessen, mit ihrer Art - unsere einzige Hoffnung bisher war die Uneinigkeit in der arabischen Welt - das wird nicht mehr lange so sein, mit so einem Druck. und was machen die Engländer? Helfen mit, dass europa da bloss nicht auch eine Macht werden kann... Super. Das freut doch. >:(