Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: triangel
« am: 29. April 2006, 22:10:30 »

Quote (selected)
Quote (selected)
SELBSTVERSTÄNDLICH, angel+, gehörst Du zum "Volk"

Nun, hier gehöre ich zu einer virtuellen Gemeinschaft, die Georg Kreisler bzw. sein Werk liebt.

Was ist das "Volk"?

Ich möchte darauf zurückkommen und Euch darum bitten, mir und geneigten Leser/innen dieses Forums zu sagen, warum und wozu Ihr "Volk" (und dann bitte welches Volk) für notwendig anseht bzw. warum nicht.
Autor: Bastian
« am: 28. März 2006, 14:28:05 »

Quote (selected)
Im Übrigen glaube ich nicht, dass sie "das volk entscheiden lassen" - sie wollen einfach ein Stimmungsbild, falls sie in die Scheisse greifen, mit ihrer Idee.
Das war genau mein Gedanke, weshalb es mir komisch vorkam mitzuklicken. Aber jetzt haben sie ein Stimmungsbild, und der Bürger ist beruhigt. Darüber hinaus haben die Klicks keinen besonderen Effekt, sie können trotzdem Beschließen, dass das Theater zu schließen... :-/

Autor: angel+
« am: 28. März 2006, 13:56:55 »

Quote (selected)
SELBSTVERSTÄNDLICH, angel+, gehörst Du zum "Volk"

Nun, hier gehöre ich zu einer virtuellen Gemeinschaft, die Georg Kreisler bzw. sein Werk liebt.

Was ist das "Volk"?

Der Volksbegriff dient ideologisch zur Legitimation von Herrschaft. "Volk" ist damit ein ideologischer Begriff.
Er enthält für mich keine materielle Wirklichkeit. Materielle Wirklichkeit enthält für mich der Begriff "Staatsbürger".

Ich lasse mich auch von Dir nicht vervolken, liebes Rumpelstilzen. - Es sei denn, wir bauen - was ich ja schon einmal angedacht habe - einen Kreisler-Clan auf. In meinem Brief an Daniel Molenda bezügl. der Volkszählung schrieb ich übrigens ähnliches: "Wenn Sie mir eine geeignete Begründung liefern, warum Sie das Volk als notwendig ansehen und ich mit Ihnen übereinstimme, dann mache ich mit."  ::)

Außerdem wäre mir lieber, wenn im Namen der Rose statt im Namen des "Volkes" eine humanistische Rechtsethik praktiziert würde...8-)

Voila: Sie sind aufgrund dessen, dass Sie mich einfach zu einer ideologischen  Volkszugehörigkeit verdonnerten und mich damit ganz unverschleiert hörig machten, dazu verurteilt, das Niveau des Forums durch gute Gesprächskultur zu heben.  :P Mit einem Rosenquarz dürfen Sie den Stein diesbezüglich ins Rollen bringen:


Apropos "unverschleiert" hier noch ein kleiner Hinweis:
Der Ursprung der Verschleierung wurde von Gerda Lerner in ihrem Buch "Das Patriarchat" (wozu sie 8 Jahre lang forschte) beschrieben: Die hörigen Frauen im Haarem und die höher gestellten Sklavinnen *mußten* sich verschleiern, die gemeinen, d.h. ungehörigen Frauen, die zu (Tempel-)Prostituierten und unteren Sklavinnen gemacht wurden, *durften* dies bei Strafe *nicht*!

Autor: whoknows
« am: 28. März 2006, 11:39:57 »

Ich finde die Umfrage nur noch bereits abgeschlossen - unter "bisherige Umfragen" - und immerhin haben 97% prozent auf "völliger Unsinn" gestimmt.

Und ich finde Umfragen prinzipiell nix schlechtes, wenn man Demokratisch denkt. Klar, die Ausführung ist dann immer auch ein Punkt, der zu untersuchen ist, aber ganz grundsätzlich....

SELBSTVERSTÄNDLICH, angel+, gehörst Du zum "Volk" - es ist nicht entscheidend, ob Du Dich so FÜHLST, es IST einfach so.

Im Übrigen glaube ich nicht, dass sie "das volk entscheiden lassen" - sie wollen einfach ein Stimmungsbild, falls sie in die Scheisse greifen, mit ihrer Idee. Die sind einfach feige und doof, und wollen sich erst mal vergewissern....
Autor: angel+
« am: 28. März 2006, 11:09:42 »

Das Volk hat doch schon abgestimmt und sich für Ackermann entschieden:
http://www.georgkreisler.net/cgi-bin/yabb/YaBB.cgi?num=1142896337/25#34

Es ist klar, dass deshalb nun auch die Volks-Theater den "Gürtel enger schnallen" müssen, damit der arme Ackermann und seine Regierung kulturvoll leben kann.

Ich gehöre nicht zum Stimmvieh "Volk" und habe noch nie gewählt, sondern habe die Volkszählung mit dem Argument verweigert, dass es für mich "das Volk" nicht gäbe, d.h. ich nicht daran glaube und ich mich ihm auch nicht zugehörig fühle. Deshalb kann und werde ich mich nicht daran beteiligen.
Autor: Bassmeister
« am: 28. März 2006, 00:16:21 »

Ich finds ja auch seltsam, solch wichtige Dinge das Volk übers Netz entscheiden zu lassen.
Eine Freundin von mir ist dort tätig und bat mich darum - darum geb ichs weiter.
Autor: Bastian
« am: 27. März 2006, 23:56:13 »

Komische Art, eine Abstimmung durchzuführen. Ein Klick, und schon soll's geschehen sein...

Aber es ist geschehen: Ich hab geklickt. 8-)
Autor: Bassmeister
« am: 27. März 2006, 23:45:58 »

Hier eine Weiterleitung mit der Bitte um eine unterstützende Stimmabgabe im
Internet.

Herzliche Grüße, Gabriele Wunderer


-----Ursprüngliche Nachricht-----
Von: newsletter-bounces@theaterjobs.de
[mailto:newsletter-bounces@theaterjobs.de]Im Auftrag von
newsletter@theaterjobs.de
Gesendet: Montag, 27. März 2006 14:42
An: newsletter@theaterjobs.de
Betreff: über Theater abstimmen?!


Liebe Theaterjobber,

eine unglaubliche Email erreicht uns eben aus Lübeck: Die Hansestadt
lässt auf ihrer Homepage darüber abstimmen, ob eines unserer
Partnertheater, das Theater Lübeck geschlossen werden soll, um den
Haushalt der Stadt zu sanieren! Was für ein würdeloses Verhalten!

Deshalb mein Appell: klicken Sie auf http://www.luebeck.de und stimmen
Sie ab, es kostet nur einige Sekunden. Auf dass den schlauen Politikern
ihre kulturlosen Ideen in Zukunft im Halse stecken bleiben!

Vielen Dank für Ihre Hilfe und viele Grüße

Sören Fenner

Lesen Sie auch dazu die Email von Frau Kasimir, der Intendanzsekretärin
des Theaters Lübeck:

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Liebe Freunde des Lübecker Theaters,

wie bisher jedes Jahr fängt auch in diesem Frühjahr die politische
Führungsebene unserer Stadt Lübeck wieder an, über den Sinn und die
Machbarkeit der Finanzierung unseres Theaters nachzudenken. Bisher
gipfelte dies immer in Spar- und Kürzungsvorschlägen, diesmal jedoch
wird vom CDU-Wirtschaftsrat vorgeschlagen, das Theater "als
defizitärsten Kulturbetrieb der Stadt" (!) einfach zu schließen (nebst
anderen unpopulären Maßnahmen), um endlich die desolate Finanzlage der
Stadt in den Griff zu bekommen. Das Haushaltsdefizit der Stadt beläuft
sich nach Angaben der Presse im Moment auf 153,5 Millionen Euro, der
Zuschuß der Stadt zum Theater Lübeck liegt jährlich bei 6 Millionen
Euro. Die Lübecker Theater GmbH beschäftigt zur Zeit 317 Mitarbeiter auf
288,5 Planstellen, hat eine sehr gute Vorstellungs- und
Auslastungsbilanz vorzuweisen und erwirtschaftet rund 15% seines
Finanzbedarfs durch Eigeneinnahmen!

Auf der Website der Stadt Lübeck (www.luebeck.de) findet Ihr aus dem
aktuellen Anlass eine offizielle Abstimmung pro oder contra Theater
Lübeck. Da man pro IP-Adresse nur eine Stimme abgeben kann, würden wir
uns sehr freuen, wenn möglichst viele diese Abstimmung mit einer
positiven Stimmabgabe für das Theater durchführen, damit wenigstens auf
diesem Weg ein klares Zeichen aus der Öffentlichkeit gegen solche
unkompetenten Vorschläge seitens der Politik gesetzt werden kann!

Wir würden uns daher über zahlreiche Abstimmungen sowie vielfache
Weiterleitung dieser Nachricht freuen!

Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Anette Kasimir
Intendanzsekretärin

Tel.: +49-(0)451-70 88-111
Fax: +49-(0)451-70 88-199
eMail: a.kasimir@theaterluebeck.de