Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[Gestern um 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[Gestern um 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Gauckeley bei der Bundeswehr...  (Gelesen 5496 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Gauckeley bei der Bundeswehr...
« am: 15. Juni 2012, 10:39:07 »
Moin, moin,

nu haben wir ja den Gauck, und er arbeitet erfolgreich  und ergebnisorientiert daran, das in ihn gesetzte Mißtrauen zu rechtfertigen.

An der Bundeswehrhochschule hat er am 12. Juni eine Rede gehalten, und darin den Satz: "Und dass es wieder deutsche Gefallene gibt, ist für unsere glücksüchtige Gesellschaft schwer zu ertragen”

Boing.

Jemand, der Gewaltopfer, auch und gerade im Krieg nicht gut aushalten kann, leidet also unter Glückssucht.

-

Im Netz kursiert eine schriftliche Fassung der Rede, wo die Glückssucht gestrichen ist. Leuten, die den Satz kritisieren, wird dann der Hinweis auf diese schriftliche Fassung erteilt. Er habe doch gar nicht, und man solle erst mal lesen.

Hat er aber doch. Vor zwei Tagen hatte er hier nicht: http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Reden/DE/Joachim-Gauck/Reden/2012/06/120612-Bundeswehr.html;jsessionid=4B7CF40798F31F1E1AAD97BB1F01AB29.2_cid285

Inzwischen hat er da wohl.

Kommentiert wird die Änderung da nicht.

Dokumentiert ist sie auch nicht wirklich.

Gruß Clas

"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #1 am: 17. Juni 2012, 01:17:21 »
Glückssucht? Igitt, scheint mir ein Kampfbegriff eines leidenden Christen gegen 68er und Gutmenschen zu sein. Dieser Begriff ist so schmierig wie der Gedankenträger: als ob nicht jeder nach seinem Glück sucht  und dies nicht eines der Schmiermittel des Systems wäre. Tsss, und ihn dann auch noch mit deutschen Soldaten zu verknüpfen ...

Nur gut, dass wir jetzt einen überparteilichen Präsidenten haben.

« Letzte Änderung: 17. Juni 2012, 01:17:48 von heikoholic »
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #2 am: 17. Juni 2012, 08:07:35 »
Moin Heiko,

ja, überparteilich... wie Dieckmanns Kai und dem sein Druckerzeugnis.  Jetzt auch in investigativ, wegen Gejagdhabens des bösen Wulff. Genau.

Und nun haben wir den Warmherzigkeitsdarsteller und Kartoffelcharmeausstreicher, und der sagt nun sowas... Nur gut, dass die Grünen inzwischen selber zu den Kriegsbedingt nicht mehr kennbaren Parteien gehören, die spd hat da ja schon aus Erfahrung nix behalten, was sie eigentlich mal hätte gelernt haben sollen. Beide tragen ja militärisch stabiles Schuhwerk und entsprechende Kopfbedeckung. So müssen sie nicht leiden, wenn ihnen solche Diktümer begegnen. Andernfalls müsste sie ja die Verantwortung für diesen Vorschlag schmerzen...

Wobei ich nicht weiß, ob er selber  eigentlich leidet, so als Christ, oder ob das und die Bereitschaft dazu nicht einfach nur  gerne von amtswegen von anderen Leuten sehen möchte und selber sich das Leiden an anderen Leuten unterstellter Glückssucht genügen lässt... Es ist ja auch schwer, mit Süchtigen zusammenzuleben und doch in der christlichen Liebe zu bleiben. Der Mann sieht mir, als Fußballzuschauer, zum Beispiel, mitunter einfach zu glücklich aus. Und das aus nichtigem Anlass, es seie denn, er halte BVB-Aktien in seinem Depot. Dann könnte ich es verstehen. Hier, zum Beispiel...   (mal schaun, ob das mit dem HTML klappt. Eigentlich ist das ja auch ein übles Organ, aber unter den Gauckbildern fällt es besonders unangenehm auf, finde ich) Eigentlich müsste der ja für Hansa sein, aber Looser mag er wahrscheinlich auch nicht.

Gruß Clas
« Letzte Änderung: 20. Juni 2012, 21:30:02 von Bastian »
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #3 am: 20. Juni 2012, 00:10:21 »
Gaucks Rede einschließlich des Zitats der glückssüchtigen Gesellschaft wird in den "Blättern" dokumentiert:

http://www.blaetter.de/archiv/jahrgaenge/dokumente/diese-bundeswehr-ist-keine-begrenzung-der-freiheit-sondern-eine-stuetze-
« Letzte Änderung: 20. Juni 2012, 00:12:47 von heikoholic »
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Ein Präsident des Volkes - nicht der Bevölkerung.
« Antwort #4 am: 24. November 2012, 14:09:35 »
http://www.publikative.org/2012/11/23/gauck-will-sich-nicht-mit-angehorigen-von-nsu-opfern-treffen/

Quote (selected)
NSU-Opfer: Gauck lehnt Treffen mit Hinterblieben ab

Einen Staatsakt für die NSU-Opfer hielt der Bundespräsident der Herzen für unpassend, nun zeigt Joachim Gauck erneut, welchen Stellenwert Opfer rassistischer Terrorserien für ihn haben: Ein Treffen mit Angehörigen der NSU-Opfer lehnte er ab. Das kann nur die überraschen, die nicht wahrhaben wollen, wo Gauck politisch zu verorten ist.

Denn weder seine Warnung vor Überfremdung ist neu

Quote (selected)
NZZ: Jetzt hat Bundespräsident Wulff zum Tag der deutschen Einheit gesagt, der Islam gehöre zu Deutschland. Hätten Sie das in dieser Funktion so auch gesagt?

Gauck: Also, das ist ein Problem der Wortwahl. Ich weiß was er meint, und ich denke, dass er in dieser Beschreibung etwas, was irgendwann einmal sein wird, vorgezogen hat. Denn wir würden uns eigentlich nicht helfen, wenn wir Fremdheit und Distanziertheit übersehen würden in der guten Absicht, ein einladendes Land zu sein.

noch sein tiefes Verständnis für die Umstände, unter denen einige zu rassistischen Gewaltätern wurden.

Quote (selected)
“Ich weiß, dass in Lichtenhagen, in Rostock, wie überall in der DDR viele Menschen nach der Wiedervereinigung arbeitslos wurden, sich als Verlierer sahen, enttäuscht waren über die Zustände im neuen Deutschland [...]. Ich weiß, dass sich viele tief verunsichert fühlten, orientierungslos in der neuen Freiheit, überfordert [...]. Ich weiß, dass bei manchen Menschen die Furcht vor der Freiheit umschlug in Wut und Aggression.”



Gnnn...aauuuhh...ggghh.
« Letzte Änderung: 24. November 2012, 23:55:55 von Heiko »
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re:Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #5 am: 26. November 2012, 15:16:05 »
Moin, moin,

tja, er abeitet hart, das in ihn gesetzte Misstrauen zu rechtfertigen. Ich schrieb das wohl schon mal. Talent hat er auch, da wird er letztlich auch Erfolg haben... Erstaunlich ist auch immer wieder, von wo aus er auf sein gelerntes zurückkommen kann.

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #6 am: 05. Februar 2014, 14:13:52 »
Moin, moin,

nun auch auf der Sicherheitskonferenz... Es ist an sich ja nicht unangenehm Recht zu behalten. Je schlimmer allerdings das vorhergesagte Unheil, desto getrübter die diesbezügliche Freude...

http://www.nachdenkseiten.de/?p=20578

http://www.nachdenkseiten.de/?p=20595

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #7 am: 09. Februar 2014, 17:42:34 »
Tjaja, nachdem Horst Köhler allzu offen und ehrlich über die wirtschaftliche Logik militärischer Außenpolitik gesprochen hat, und Christian Wulff sich mehr einer nach innen gerichteten Befriedung ("Der Islam gehört zu Deutschland") widmen wollte, hat Deutschland ja nun endlich den Präsidenten, den die Bild schon lange wollte, den es verdient, der mit seinem Schmalz den Geschmack des Deutschen trifft.

Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #8 am: 10. Februar 2014, 06:58:54 »
Moin Heiko,

das ist doch nun aber nicht nur Schmalz, was jener von sich gibt. Schmalz wäre einfach weiß, fett, weich und aus toten Schweinen gewonnen. Es wäre aber gefährlich nur bei chronischem Abusus, von wegen Herztod...

Hier hingegen sehe ich keine noch lebendige Herzenswärme, sondern politisches Kalkül, das Kriegsfühurung wieder zur Normalität hinpredigen will.

Und dazu dann als Regierung eine GroKo... Und alles dies ist in weltweitem Maßstab gesehen, immer noch Leid auf hohem Niveau und Klage nach Art der Veilchen... Hängt aber durchaus mitunter ursächlich zusammen mit dem Leid und der Klage auf tieferem Niveau und aufgrund wirklicher Not...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #9 am: 11. Februar 2014, 17:12:13 »
Hi Clas,
deutsche Kriegsführung ist ja bereits wieder Normalität. Das Volk will es nur noch nicht wahrhaben und darum muss es schmackhaft gemacht werden. Das geht mit Schmalz, und wenn man es als verarbeitetes Schlachtfett versteht, ergibt sich auch ein Zusammenhang zum Militärischen.
Zudem fahren meine Ohrenschmalzdrüsen zur Höchstproduktion auf, wenn ich ihn hören muss - wahrscheinlich als Verteidigungsreflex, um die Ohren zu verstopfen. Was dabei rauskommt, entspricht in Farbe, Konsistenz und Geschmack ebenfalls seinen Reden: gelb-bräunlich, krümelig-schmerig und ziemlich bitter.

Grüße Heiko
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Gauckschmerzen
« Antwort #10 am: 04. November 2014, 22:06:00 »
Aua, dieser Präsident "IM Larve", dessen Eltern bereits 1932 und 1934 in die NSDAP eingetreten sind, bereitet mir heftige Bauchschmerzen. Muss mich schon ziemlich anstrengen seine moralische Vorbildfunktion akzeptieren zu können. Bin mir auch nicht sicher, ob er schon in dieser Gesellschaft angekommen ist oder noch im alten Freund-Feind-Schema des Kalten Krieges verhaftet ist.

Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #11 am: 05. November 2014, 02:31:59 »
Moin Heiko,

muss er ja nicht, in ihr angekommen sein. Er präsidiert ihr nur.

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #12 am: 05. November 2014, 20:31:44 »
Was haben Gaucks Eltern mit dem Thema zu tun?

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #13 am: 05. November 2014, 22:12:04 »
Dass er aus einem stramm antikommunistischen Elternhaus stammt.
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #14 am: 07. November 2014, 13:32:44 »
Die Einstellung zum Militär ist ja bei Antikommunisten und Kommunisten nicht grundsätzlich verschieden, solange sie selber entscheiden dürfen, wohin die Soldaten marschieren.

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #15 am: 07. November 2014, 17:07:35 »
Moin,
da magst du recht haben, sofern wir von staatsbejahenden Kommunisten an realexistierender Macht sprechen. Der theoretische Kommunismus ist wohl eher antimilitaristisch ausgerichtet.

Mein Kommentar zu Gauck hingegen bezieht sich auf dessen selbstgerechte Aussagen zu der Regierungsbildung in Thüringen und dem potentiellen MP Ramelow. Hätte vielleicht zum besseren Verständnis nicht diesen Thread (mit der Bundeswehr) gehört. Deswegen hatte ich die Überschrift geändert.

Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #16 am: 07. November 2014, 20:01:24 »
Moin, moin,

und wenn man dann zur Kenntnis nehmen muss, dass das Zentralorgan für gerichtetes Volksempfinden und gezielte Emotionalisierung nun beginnt, in für das Medium langen Artikeln eine zweite Gauchzeit herbeizuschreiben...

Der Tappfuhler gefällt mir...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #17 am: 10. November 2014, 10:29:04 »
Moin,
war ja gauch nicht anders zu erwarten.

Mir tut nur das Gespenst des Schloss Bellevue leid (vom Geist ganz zu schweigen):

http://taz.de/Die-Wahrheit/!149032/

Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #18 am: 11. November 2014, 02:20:34 »
Mies.

Tja, das kann nun überhaupt nichts dafür; aber auch ich habe den nicht gewollt... Und dennoch argwöhne ich, er wird mir noch weiter präsidieren...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #19 am: 12. November 2014, 20:38:53 »
Ja, für dich tut es mir natürlich auch leid.

Und ich fürchte, es ist noch schlimmer. Er wird wahrscheinlich auch nach Ende seiner Amtszeit nicht aufhören wollen zu präsidieren. Zumindest wird das Gespenst dann wieder Ruhe haben.
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Gauckeley bei der Bundeswehr...
« Antwort #20 am: 14. November 2014, 08:00:07 »
Moin Heiko,

man weiß auch das nicht. Die Traumaforschung an Gespensterchen steckt noch in den Puffärmelchen... Womöglich wirkt sowas lange nach. Immerhin der Größte anzunehmende Uck...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Wieviel ist zwei mal zwei? (Wort):
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?: