Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Die nächste, bitte  (Gelesen 13159 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #25 am: 29. Juni 2011, 19:23:40 »
Quote (selected)
aber zeigt der Umstand, dass erst eine allgemeine Empörung nötig ist, nicht eine Schwäche in der Eigenwahrnehmung, die ihr grundsätzlich zu denken geben sollte?
Ja, bzw. wie schon gesagt, einen Mangel an Schamgefühl. Davor müsste natürlich die Fähigkeit und Bereitschaft zur Selbstbeurteilung stehen, die offenbar mangelhaft ausgebildet ist. ("Gestatten, Elite!")

Quote (selected)
Und der Vorwurf von ihr an die Uni, die hätte halt ordentlich prüfen sollen, wird erstaunlicher Weise von der Bildzeitung nicht als "Verhöhnung der Opfer" gewürdigt.
Hast du da von der BLÖD etwas anderes erwartet? Herrn von und zu hat sie ja auch bis zum letzten Fädchen zu verteidigen versucht.  :o

Von ihr ist das für mich nur ein weiteres moralisches Armutszeugnis. Steht auf derselben Stufe wie die Anklage eines Einbrechers, eigentlich seien die Bewohner schuld, sie hätten sich halt besser absichern müssen.  :(
Und von sowas lassen wir uns regieren.  >:(

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #26 am: 29. Juni 2011, 22:22:14 »
Ganz so ist es ja nicht. Denn in der Tat ist es Aufgabe der Prüfungskommission, eine Doktorarbeit zu bewerten (z. B. auch, ob die Kennzeichnung der Zitate wissenschaftlichen Standards genügt). Die Kritik, wenn sie dem nicht nachkommt, ist also berechtigt. Sie sollte nur nicht gerade von dem kommen, der erfolgreich versucht hat, die Kommission hinters Licht zu führen.

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #27 am: 30. Juni 2011, 07:26:40 »
Moin, moin,

doch, ich finde Ankes Einordnung richtig, und ich sehe nicht, dass Dein Punkt da im Widerspruch steht. Natürlich soll die Kommission prüfen, und offensichtlich hat sie das nicht ordentlich und es scheint grundsätzliche Mängel in dieser Prüfung zu geben.  Das ist zu kritisieren, von gesellschaftlichen Kräften und von der Wissenschaft und von der Kommission selber. Zu bedenken ist aber eigentlich auch, dass schon das Arbeitsverhältnis ein gewisses Grundvertrauen, der Doktorand werde ordentlich arbeiten, begründen sollte. Gut, sie sollte auch den Eindruck machen, der Aufgabe überhaupt gewachsen zu sein. Ich kenne die Dame nicht näher, aber wann immer ich sie zur Kenntnis nehmen musste, fiel sie durch Phrasenfreudigkeit und Ahnungslosigkeit auf, und blonde Haare und die stete Bemühung, ein ausreichend breites Lächeln zu erzeugen, hinter dem die anderen Auffälligkeiten undeutlich würden... Eine junge Lächlerin, ohne Fragen und ohne Zweifel.

Die bis dahin erfolgreiche Betrügerin oder der zunächst erfolgreiche Betrüger sollten sich den Vorwurf nicht zu eigen machen; wenn sie denn einen Hauch von eigenem Gefühl für die Außenwirkung hätten, unterließen sie es schon deswegen.  Dies Gefühl aber fehlt; und so zeigt sich, dass die Eigenwahrnehmung ebenfalls schwer gestört ist. Elite eben, und Leistungsträgertum. Fehlgesteuert, eigentlich ein Fall für die behutsame Inobhutnahme. Es ist nicht nur eine Stilfrage.

Nein, natürlich hatte ich vom Zentralorgan für volkstümliche Empörung und gerichtete Stammtischenthalpie nicht erwartet, dass es hier laut würde. Ich finde aber auffällig, dass Jugendliche mit ebenfalls gravierenden Sozialisationsstörungen schon aufgrund eines bockigen Gesichtsausdruckes vor Gericht der Opferverhöhnung geziehen werden, während eine offenbar gefestigt fehlsozialsierte Frau K. oder ein Herr G. oder Ch. in Richtung "Dumm gelaufen, aber shit upon!" phrasieren, und das Zentralorgan schließt sich an...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #28 am: 01. Juli 2011, 16:36:38 »
Quote (selected)
Zu bedenken ist aber eigentlich auch, dass schon das Arbeitsverhältnis ein gewisses Grundvertrauen, der Doktorand werde ordentlich arbeiten, begründen sollte.
Ein Grundvertrauen sollte zu jeder zwischenmenschlichen, inklusive Arbeitsbeziehung dazugehören können - was aber offenbar zunehmend weniger zutrifft.  :'(

Quote (selected)
Ich kenne die Dame nicht näher, aber wann immer ich sie zur Kenntnis nehmen musste, fiel sie durch Phrasenfreudigkeit und Ahnungslosigkeit auf, und blonde Haare und die stete Bemühung, ein ausreichend breites Lächeln zu erzeugen, hinter dem die anderen Auffälligkeiten undeutlich würden... Eine junge Lächlerin, ohne Fragen und ohne Zweifel.
  ;D

Quote (selected)
Fehlgesteuert, eigentlich ein Fall für die behutsame Inobhutnahme. Es ist nicht nur eine Stilfrage.
 

Quote (selected)
Nein, natürlich hatte ich vom Zentralorgan für volkstümliche Empörung und gerichtete Stammtischenthalpie nicht erwartet, dass es hier laut würde.


Quote (selected)
Ich finde aber auffällig, dass Jugendliche mit ebenfalls gravierenden Sozialisationsstörungen schon aufgrund eines bockigen Gesichtsausdruckes vor Gericht der Opferverhöhnung geziehen werden, während eine offenbar gefestigt fehlsozialsierte Frau K. oder ein Herr G. oder Ch. in Richtung "Dumm gelaufen, aber shit upon!" phrasieren, und das Zentralorgan schließt sich an...
Ja, die Welt ist leider wirklich ungerecht.  >:(

Wenigstens hat die Dame ein klein wenig moralische Reaktionen erhalten. Ich hätte es noch furchtbarer gefunden, wenn das glatt durchgegangen wäre.

Künftighin werden die Professoren wohl nicht mehr auf die Integrität ihrer promovierenden Elite-Schützlinge vertrauen dürfen.
Das finde ich traurig.  :'(

Der aufgeblasene andere FDP-Schatzimakaki (oder so ähnlich ;-)) war mir gleich suspekt.  >:( Wie hässlich der über Westerwelle gesprochen hat (macht man als Parteifreund so nicht) und wie aufgeputscht er in der Talkshowrunde (welche war es - Anne?) über seine drei Arten von Zitaten schwadroniert und die Wiki- und Vroniplag-Leute zu diffamieren versucht hat - da war mir gleich klar, dass das faul ist.  :o Was ist nun eigentlich mit ihm? Auf welchen Posten wird der jetzt befördert?

« Letzte Änderung: 01. Juli 2011, 16:41:06 von Anke »

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #29 am: 01. Juli 2011, 23:09:38 »
Moin Anke,

ja, die Welt ist ungerecht, die WELT auch, und man darf es auch nicht anders erwarten. Die WELT jedoch, und das Zentralorgan, sind beide böswillig...

Was den Herrn Ch. betrifft, ist er natürlich in einer misslichen Lage, wenn er sich zum Einen über Zitierweisen und sein Verhalten dazu und über den Herrn W. äußern soll. Ich wüßte in seiner Lage auch nicht wirklich, wie oder was ich da Schönes sagen sollte, aber ich bin da auch nie Parteimitglied gewesen und konnte daher auch nie wegen dessen Entgleisungen in die spätrömische Dekadenz, zum Beispiel, austreten... Ich weiß aber nicht, ob Herr Ch. das meinte.

Die Forderung, wegen der Zitierweisen zurückzutreten, scheint er auch eigenwillig zu verstehen... und auch da schweigt das Zentralorgan für zeternde Vorverurteilung und Griechendiskriminierung, und sieht die Steilvorlage nicht... es ist schon sonderbar.

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #30 am: 01. Juli 2011, 23:31:13 »
Quote (selected)
das Zentralorgan für zeternde Vorverurteilung

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #31 am: 02. Juli 2011, 01:05:51 »
Ein Linktipp:

Blogger der Scilogs und der Scienceblogs haben einen neuen Blog eröffnet, in dem sie den Versuchen der Politik, Plagiate zu bagatellisieren, die Stirn bieten wollen:
http://deplagio.wordpress.com/

Hier gelesen:
http://www.scienceblogs.de/zoonpolitikon/2011/07/de-plagio-wir-wissenschaftsblogger-wehren-uns.php
« Letzte Änderung: 02. Juli 2011, 11:35:43 von Bastian »

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #32 am: 02. Juli 2011, 21:48:51 »
Und Herr Ch. kämpft:

Quote (selected)
FDP-Mann Chatzimarkakis kämpft um Doktortitel
Der unter Plagiatsverdacht stehende FDP-Politiker bezeichnet alle Vorwürfe als "haltlos" – und wehrt sich gegen die Aberkennung seines Titels.

Der FDP-Europaabgeordnete Jorgo Chatzimarkakis wehrt sich gegen die mögliche Aberkennung seines Doktortitels. Nach Informationen des Berliner "Tagesspiegel“ weist der FDP-Politiker die Plagiatsvorwürfe in einer Stellungnahme an den Promotionsausschusses der Universität Bonn als haltlos zurück.

Jorgo Chatzimarkakis gibt sich weiterhin selbstbewusst: "Fremde Gedanken sind belegt, fremde Gedanken sind als fremd gekennzeichnet"
"Nach eingehender Prüfung ist festzustellen, dass in der Dissertation kein einziger Text aus einem Werk übernommen wurde, das nicht in einer Fußnote oder im Literaturverzeichnis erwähnt wurde“, zitiert das Blatt aus dem Schreiben.

"Fremde Gedanken sind belegt"

Zwar habe er Fehler gemacht und durch verschiedene Zitierweisen Missverständnisse erleichtert. Im Wesentlichen gelte aber: "Fremde Gedanken sind belegt, fremde Gedanken sind als fremd gekennzeichnet."

Nach Angaben des Dekans der Philosophischen Fakultät der Universität Bonn, Professor Günther Schulz, will der Fakultätsrat am 3. Juli über die Doktorarbeit entscheiden. Aktivisten der Internet-Plattform Vroniplag haben eine Reihe angeblicher Plagiate in Chatzimarkakis' Arbeit aufgelistet. Demnach gibt es auf fast drei Viertel der Seiten der Dissertation abgeschriebene Stellen.

Die Aktivisten der Plattform hatten bereits Chatzimarkakis' Partei- und Fraktionskollegin Silvana Koch-Mehrin zu Fall gebracht: Sie legte im Mai wegen Plagiatsvorwürfen ihre Ämter als Vorsitzende der FDP im Europaparlament und als Vizepräsidentin des Europaparlaments nieder. Inzwischen hat ihre Universität den Doktortitel entzogen.

Die eigentliche Diskussion müßte wohl eigentlich lauten: Wieviele eigene Gedanken muß eine Dissertation enthalten. Und auch: Wieviele darf sie enthalten. Denn leider muß eine Doktorarbeit auch lauter Unfug enthalten, wenn er nur von genügend Leuten behauptet wird. Darunter leidet z. B. die Comicforschung, weil alle Leute, die eine Dissertation zum Thema schreiben, all den Quatsch erwähnen müssen, der von irgenswelchen Idioten, die keine Ahnung von Comics haben, wissenschaftlich geforscht wurde.
« Letzte Änderung: 02. Juli 2011, 21:55:35 von Burkhard_Ihme »

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #33 am: 03. Juli 2011, 12:51:05 »
Quote (selected)
Und Herr Ch. kämpft:

Quote (selected)
"Fremde Gedanken sind belegt, fremde Gedanken sind als fremd gekennzeichnet"
"Nach eingehender Prüfung ist festzustellen, dass in der Dissertation kein einziger Text aus einem Werk übernommen wurde, das nicht in einer Fußnote oder im Literaturverzeichnis erwähnt wurde“, zitiert das Blatt aus dem Schreiben.

Demnach gibt es auf fast drei Viertel der Seiten der Dissertation abgeschriebene Stellen.
Die eigentliche Diskussion müßte wohl eigentlich lauten: Wieviele eigene Gedanken muß eine Dissertation enthalten.
Genau. Gibt es dazu eigentlich eine Vorgabe? Es kann ja wohl nicht sein, dass eine Diss. als ok durchgeht, wenn sie zu 100 % belegte und korrekt zitierte Fremdgedanken enthält - oder?  :D
[size=9]([size=9]Welches "Blatt" zitierst du denn da, BI? [/size] 8-))[/font][/size]

Quote (selected)
Und auch: Wieviele darf sie enthalten. Denn leider muß eine Doktorarbeit auch lauter Unfug enthalten, wenn er nur von genügend Leuten behauptet wird. Darunter leidet z. B. die Comicforschung, weil alle Leute, die eine Dissertation zum Thema schreiben, all den Quatsch erwähnen müssen, der von irgenswelchen Idioten, die keine Ahnung von Comics haben, wissenschaftlich geforscht wurde.
Muss das denn neutral oder gar zustimmend zitiert werden?

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #34 am: 03. Juli 2011, 16:15:14 »
Quote (selected)
Welches "Blatt" zitierst du denn da, BI?
http://www.welt.de/politik/deutschland/article13464097/FDP-Mann-Chatzimarkakis-kaempft-um-Doktortitel.html

Quote (selected)
Muss das denn neutral oder gar zustimmend zitiert werden?
Keine Ahnung, meine akademische Laufbahn war auf einer Kunstakademie. Aber das Problem war lange, daß man den Quatsch von Wissenschaftlern zitieren mußte und sich wohl kaum einer traute, das Kraft eigner Erkenntnis als solchen zu bezeichnen.

Ich hab letztes Jahr Lambert Wiesing kennengelernt, der hat "geforscht", daß Comics nur Comics sind, wenn sie eine Sprechblase enthalten.
« Letzte Änderung: 03. Juli 2011, 16:20:18 von Burkhard_Ihme »

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #35 am: 03. Juli 2011, 21:24:13 »
Moin Burkhard,

aber sowas ist doch nicht ein Forschungsergebnis, oder? Das ist doch, wohlwollend betrachtet, wohl eher der Versuch, ein zweifelsfrei diagnostizierbares Merkmal zur Einteilung oder Ordnung zu verwenden, ein System in die Sache zu bringen...? Sowas ist auch schon gruselig genug, zumal, wenn das Merkmal zwar diagnostizierbar ist, aber Tauglichkeitsmängel aufweist.

Man kann es auch als Wichtigtuerei einordnen. Wissenschaft jedoch...?

Wenn er das als Forschungsergebnis wirklich anpreist, würde ich gerne mal den Methodenteil lesen...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #36 am: 04. Juli 2011, 23:09:08 »
Moin, moin,

hier haben wir einen Vorschlag für die weitere politische Karriere der K.-M.:

http://www.nachdenkseiten.de/?p=9982#h21

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Der nächste, bitte
« Antwort #37 am: 07. Juli 2011, 02:51:02 »
Hallo Clas,
Ah, hab ich das nicht auch im Eulenspiegel gesehen?

.

Jetzt haben sie auch den Pröfrock erwischt. Und natürlich ist auch er so instinktsicher, dass er im Landtag bleiben will und sich selbst die Absolution erteilt: "Sie haben mich sicher nicht wegen meines Doktortitels gewählt."

Richtig, Matze!
Die Waiblinger haben Dich sicher nicht wegen auch nur irgendeiner Qualifikation in den Landtag gewählt! Welche sollte das auch sein?

Nein. Sie haben natürlich erwartet, dass eine hochgradig verlogene und titelgeile Juristenlarve mit ihrem auf unendlich eingestellten Lächeln den Landtag dekoriert! Was kein Ficus bis dahin vermocht hatte, solltest Du richten (und nicht einmal die allmächtige Grinsekatze könnte so schön lächeln wie Du). Dafür hätten die Waiblinger es auch gerne in Kauf genommen, dass sie einem verlogenen und titelgeilen, volljuristisch verschlagenen und erschleichenden Karrierejungfuzzi ein Mandat erteilen.

Ja: "hätten"...

Denn all das bist Du ja nicht.
Lass uns mal nachschauen, wen die Waiblinger bekommen haben... :

Einen vertrauenswürdigen, christlichen und pflichtbewussten jungen Mann, der das Vertrauen der Wähler niemals enttäuschen würde.

Quote (selected)
Liebe Wählerinnen, liebe Wähler,

herzlichen Dank für Ihr Votum bei der Landtagswahl, mit dem Sie mir das Direktmandat für den Wahlkreis Waiblingen anvertraut haben. Dieser Vertrauensvorschuss ist für mich Ver­pflichtung."

Quelle: http://www.matthias-proefrock.de/

Ich bin mir sicher, dass die Waiblinger das niemals von Dir gedacht hätten, lieber Matthias. Vertrauen und Verpflichtung passen ja so gar nicht ins Bild des verlogenen und titelversessenen Jungspunds.

Ein Grund das Mandat niederzulegen, oder?

Dum excusare credis, accusas.
« Letzte Änderung: 07. Juli 2011, 12:49:42 von Bastian »

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #38 am: 07. Juli 2011, 03:25:25 »
Was hast du denn nur, Bastian.  Die sind doch alle so ausgesprochen smart.  ;D

Und bitte beachte, dass "smart" gleichzeitig "schmuck, fesch" und "schlau, gerissen" heißt.  Deswegen können die gar nicht anders!   8-)

http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=-1&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=smart

Offline Burkhard Ihme

  • Mitglied
  • Beiträge: 931
  • Bluntschlis: 2
  • Erschienen im November 2017: COMIC!-Jahrbuch 2018
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #39 am: 07. Juli 2011, 07:38:33 »
Und auch "wehtun". Da können sich die Wähler im Nachhinein natürlich nicht beschweren.
« Letzte Änderung: 07. Juli 2011, 07:40:34 von Burkhard_Ihme »

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #40 am: 07. Juli 2011, 11:26:22 »
Moin Bastian,

das kann sein, dass das im Eulenspiegel war...

den Matze hatte ich schon am 13. 5. 2011 erwähnt, als offenbar eigentlich noch vor K. M. an der Reihe, aber höflich und wohlerzogen den Damen den Vortritt lassend... Ich glaube, soweit wird der seine Kinderstube nicht vergessen, dass der vor der letzten Dame, die noch in Amt und Würden ist, und deren Nichtplagierthaben noch nicht glasklar bewiesen ist, zurücktreten würde...

Nu hat die Zeit den Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz, Herrn Althusmann, am Wickel. Aber Rücktritt würde der Glaubwürdigkeit schaden (!), wird er zitiert... http://www.nachdenkseiten.de/?p=10019#h17 , von da zur Zeit, und dort findet sich dann dieses hier: http://opendata.zeit.de/plagiat/Analyse-Althusmann-Endfassung.pdf .

Gruß Clas

« Letzte Änderung: 07. Juli 2011, 22:49:07 von CFL »
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #41 am: 07. Juli 2011, 15:01:31 »
Quote (selected)
Die eigentliche Diskussion müßte wohl eigentlich lauten: Wieviele eigene Gedanken muß eine Dissertation enthalten. Und auch: Wieviele darf sie enthalten.
Quote (selected)
Genau. Gibt es dazu eigentlich eine Vorgabe? Es kann ja wohl nicht sein, dass eine Diss. als ok durchgeht, wenn sie zu 100 % belegte und korrekt zitierte Fremdgedanken enthält - oder?
Abgesehen davon, dass diese Fragen auch von Thema und Methode der Arbeit abhängen, wie könnten eigene Gedanken überhaupt gemessen werden? Reines Abzählen der als eigene Sätze, Worte, Zeichen identifizierten Passagen hilft wohl nur bedingt weiter. Wäre es so einfach, könnte man ja einen Dr. in % einführen. Der Prozentsatz zeigte den eigenen, bzw. nicht-plagiierten Anteil an. Für Guttenberg ginge natürlich auch ein Dr. in ‰. Will sagen: so einfach ist das natürlich nicht, weil das Eigene sich auch auf Metaebenen wiederfinden kann, beispielsweise in einer Neustrukturierung des Alten.
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Das lese ich erst jetzt...
« Antwort #42 am: 13. Juli 2011, 23:00:40 »
Die Ausreden halten ihr Niveau. Und wieder wird mit dem Finger auf andere gezeigt:
Nachdem bei Koch- Mehrin die faulen Prüfer an ihrem dreist kaschierten Totalversagen schuld gewesen sein sollen, hat auch Chatzimarkakis eine dolle Ausrede parat: Er will das Nicht-Zitieren ausgerechnet an der Universität von Oxford gelernt haben.

(Hätten wir einen Smiley, der sich mit einer Bratpfanne auf den Kopf haut und dabei im Kreis hüpft, dann hätte ich ihn hier gesetzt.)

Gut, ich reiß mich zusammen. Also Oxford:
http://www.ox.ac.uk/

Und was lernt man an der University of Oxford?
Das lesbar machen von Texten!

Unglaublich, aber laut Chatzimarkakis wahr:
Quote (selected)
"Die benutzen das Intertextualisieren, also das lesbar machen von Texten."

Soll wohl heißen, in Oxford würden alle möglichen Fremdtexte in die eigene Arbeit eingebunden und ggf. umformuliert. Ohne Anführungsstriche oder ähnliche Markierungen. Am Ende schreibt man irgendwo einen Hinweis auf irgendwelche Quellen hin, und die Sache ist geritzt.

Wie bitte?
Das versteht Chatzimarkakis unter "lesbar machen von Texten"? Das Unkenntlichmachen und erschleichen von Fremdleistungen?

Und jetzt hat er auch noch angedroht eine neue Doktorarbeit zu schreiben. Diesmal echt und ganz alleine. Sehr alleine, vermutlich. Und ich ahne schon, wo er sie nach dieser Lüge über Oxford nicht schreiben wird...

Zum Thema "Wtf is 'Intertextualisieren'?" (meine Worte) gibt's einen launig- entschlossenen Blogartikel eines Oxfordianers, Markus Gerstel:
http://uxp.de/28
Und hier sein offener Brief an die Universität in Oxford als pdf:
http://uxp.de/images/OxfordChatzimarkakis.pdf

Quote (selected)
"Gib jeden entlehnten, übernommenen Gedanken [und sei er auch noch so bescheuert. Red] mit seiner Quelle an."

Quelle: Ex-Doktor Jorgo Chatzimarkakis
(das ist der, der in Brüssel tatsächlich immer noch im Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie sitzt)

Wir brauchen unbedingt so einen Bratpfannensmiley!
« Letzte Änderung: 14. Juli 2011, 00:06:12 von Bastian »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #43 am: 13. Juli 2011, 23:58:11 »
Quote (selected)
Burkhard Ihme wrote on 02. Jul 2011 at 21:48:
Die eigentliche Diskussion müßte wohl eigentlich lauten: Wieviele eigene Gedanken muß eine Dissertation enthalten. Und auch: Wieviele darf sie enthalten.

Ich denke, die Frage nach der Quantität des Eigenanteils führt nicht weit. Das Ausmaß des Eigenanteils sehe ich eher als ein Resultat der Arbeit, denn als das Ziel an. Eine Doktorarbeit soll ja belegen dass ein Doktorand eine wissenschaftliche Fragestellung selbständig beackern kann und dabei zu neuen Erkenntnissen kommt. Das führt, wenn man methodisch korrekt vorgeht, unweigerlich zu einem Eigenanteil >0%, sonst gibt's nichts Neues. Und um im wissenschaftlichen Kontext eingebettet zu sein, gehört ebenso unweigerlich ein Anteil von Zitaten, Datenmaterial, usw. dazu, der ebenfalls >0 liegen muss, sonst endet man bestenfalls im Vatikan.

Ist natürlich Binse. Soweit ich das Überblicke gibt es da in den Anforderungen enorme Unterschiede, beispielsweise zwischen den Geisteswissenschaften und den Naturwissenschaften. Aber hüben wie drüben beurteilen Menschen die Leistung und zählen sie nicht bloß ab, was ich- bei allen Verfehlungen- auch als eine wertvolle Leistung ansehe.

Es gibt ja bereits Bestrebungen, den Doktorgrad abzuschaffen. Bin gespannt, wie sich die Diskussion darüber entwickelt, denn so manche Alternative, wie Anzahl der Publikationen halte ich für sehr fragwürdig.
« Letzte Änderung: 14. Juli 2011, 00:08:05 von Bastian »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #44 am: 14. Juli 2011, 00:00:58 »
Achja (ich Spammer). Diesen offenen Brief einer Mutter an SKM wollte ich auch noch empfehlen. Ich erlaube mir ein längeres Zitat:

Quote (selected)
Was mache ich denn nun, frage ich Sie? Wie erkläre ich meinem Nachwuchs, daß sich für Sie nur der Text auf Ihrem Personalausweis ändert, und sonst nichts? Wie mache ich meinen Kindern klar, daß Sie eben keineswegs ihren Job verlieren, sondern sich in der selben Firma einfach einen anderen aussuchen dürfen, auf dem Sie nicht mehr ganz so sehr auffallen, aber immer noch genausoviel Geld verdienen? Und schlimmer noch: Wie soll ich meinen Kindern begreiflich machen, daß Sie nicht nur irgendeinen Job haben, sondern in der Politik sind? Sprich, daß ausgerechnet Sie nach alledem sogar immer noch mitbestimmen dürfen, nach welchen Regeln die restlichen Bürger Europas leben sollen?

Oder mal ganz anders gefragt: Wie erklären Sie all das eigentlich Ihren eigenen Kindern?

Quelle: http://www.rueckspiegel.org/index.php/site/comments/briefeinermutter/

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #45 am: 15. Juli 2011, 12:46:29 »
Moin, moin,

ich habe nun auch die Kommentare dazu gelesen, mit Erschütterung insbesondere die der juristisch eingebildeten FDPöter, die schon aber auch jeden Anflug irgendeines Diebstahlsvorwurfes mit Gesetzestexten kontern, von wegen fremde bewegliche Sache, und das sei ja ein Gedanke nicht. Nee, natürlich nicht, und richtig ist auch, dass man da mit Raubkopie auch nicht weiterkommt.
Inzwischen ist offenbar sogar das Zentralorgan gegen Chatzimarkis, sie haben offenbar die griechischen Wurzeln seines Namens erkannt. Dass es hauptsächlich FDPöterInnen trifft und Unionspolitiker sei jedoch einer einseitigen Suche geschuldet, meint der Hugo dort.

Ich glaube das nicht. Ich glaube, die Leute, die Karriere wollen und Macht und Einfluß auf der Titelschiene gewinnen und ausbauen, haben, auch, und vielleicht gerade, wenn sie etwas beschränkt sind, die Neigung, dann eben abzuschreiben. Da sie selber nie drauf kämen, sowas zu lesen, glauben sie auch, es werde schon keiner merken. Primär ist der menschliche Mangel, dem Skrupellosigkeit und Erfolgswille beigesellt sind. Und solche Leute haben nun mal eher nicht Linke und nicht Grüne Ambitionen und landen daher bei der Union oder FDP.

Umgekehrt ist die linke und grüne Subkultur auch nicht so titelgläubig, der Titel also auch keine so weit reichende Begünstigung im Vorwärtskommen. Man muss das da nicht, wie man am Professor h.c. Joseph Fischer deutlich sieht.

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Ein Politiker hat keine Liebe...
« Antwort #46 am: 17. August 2011, 14:43:57 »
Moin, moin,

nun ist ja hier der Herr von Boetticher über sein Genital gestolpert, bildlich gesprochen und zurückgetreten. Wie mir scheint, aus den falschen Gründen. Es ist ihm die Prüderie und Bigotterie der eigenen Partei auf den Schwunz* gefallen, gewissermaßen. Nicht, dass er sich mit dem Mädel eingelassen hat, stört mich, sondern dass die behauptete Liebe seinerseits so offenbar keine war. Der Mann hat die Beziehung aus Karrieregründen beendet. Dann schweige er von Liebe. Aber wahrscheinlich versteht er davon nichts. Er hätte sich aber kundig machen können und sollen, vorher.

Dass ich überdies nicht verstehe, was so ein Mädel an dem nun ausgerechnet fand, steht woanders zu Papier... Die Familie baltischer Landadel, nach Westdeutschland geflohen, er selber reaktionär, alter Herr einer schlagenden Verbindung, Reserveoffizier und Jurist: Mein Traumschwiegersohn wäre der nicht. Die Familie hat eine Homepage, wo Fotos gezeigt werden und er steht in der ersten Reihe. Es gibt auch eine Seite auf der  Persönlichkeiten, die sie hervorgebracht hat, gewürdigt werden. Er ist nicht dabei. Heute wurde die Seite aktualisiert... Auf seiner eigenen war er vorhin noch nicht zurückgetreten.

Wie Karl Theodor soll er die Fähigkeit zur freien Rede besitzen.

Nu ja. Als Ministerpräsident gibt es ihn dann hier wohl erst mal nicht, des wollen wir dankbar gedenken. Die Empörung setzt für mein Gefühl dennoch an der falschen Stelle an.

Gruß Clas

*vgl.: Wortfront: Schwanzersatz, Radio edit, zensierte Fassung. Ich höre, wo das a weggekratzt ist, ein u, aber vielleicht ist das auch akustische Täuschung...
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...

Offline Clas

  • Mitglied
  • Beiträge: 484
  • Bluntschlis: 0
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #47 am: 06. Oktober 2011, 09:16:39 »
Moin, moin,

sie wurde einem anderen Ausschuss zugeteilt, dem Petitionsausschuß nämlich, oder da ist sie verblieben, aber gerade las ich, dort sei sie in zwei Jahren nie aufgeschlagen. Auch in Sitzungen des EU-Parlamentes fehlt sie oft.

Vielleicht mal eine Petition einreichen, sie möge ihre Arbeit tun?

Wie auch, zum Beispiel, Herr Steinbrück, der wohl, statt sich an Debatten zu beteiligen, Vorträge hält im Nebenerwerb...

Gruß Clas
"Ach, das Risiko...!" sagte der Bundesbeamte für Risikoabschätzung abschätzig...


bees

  • Gast
Re: Die nächste, bitte
« Antwort #49 am: 11. September 2013, 12:43:15 »
Ich schwör auf meine Möhre, dass diese Doktorarbeit mir gehöre!:-D

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Bist Du ein Spambot?:
Wieviel ist zwei mal zwei? (Wort):