Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Abu Ghraib  (Gelesen 9117 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Abu Ghraib
« am: 19. Juni 2004, 12:44:50 »
Hier mal ein interessanter Artikel von Slavoj Zizek - leider konnte ich ihn im Netz nur auf englisch  finden - und die Übersetzungssoftware... :-/ (und leider gekürzt! und das Original, das ich im "profil" las, ist noch nicht online.
Jedenfalls:  Zizek sagt, dass wir tief in die Amerikanische (und auch unsere!) Seele sehen, wenn wir diese Abu Ghraib-Geschichte und die Folterungen betrachten. Und natürlich auch tief in das Wesen des Krieges (in einem anderen Thread regt sich Joelli -glaub ich - so darüber auf, dass es immer wieder Menschen gibt, die glauben, Kriege könnten FÜR etwas sein) .

Und was, glaubt ihr, werden wir noch herausfinden, über die anderen Gefängnisse, die die Amis "geheim" unterhalten?

Slavoj Zizek on Abu Ghraib

--------------------------------------------------------------------------------



What Rumsfeld Doesn’t Know That He Knows About Abu Ghraib
By Slavoj Zizek May 21, 2004


Does anyone still remember the unfortunate Muhammed Saeed al-Sahaf? As Saddam’s information minister, he heroically would deny the most evident facts and stick to the Iraqi line. Even as U.S. tanks were hundreds of yards from his office, al-Sahaf continued to claim that the television shots of the tanks on Baghdad streets were Hollywood special effects. Once, however, he did strike a strange truth. When told that the U.S. military already controlled parts of Baghdad, he snapped back: “They are not in control of anything—they don’t even control themselves!” When the scandalous news broke about the weird things going on in Baghdad’s Abu Ghraib prison, we got a glimpse of this very dimension of themselves that Americans do not control.
In his reaction to the photos showing Iraqi prisoners tortured and humiliated by U.S. soldiers, President George W. Bush, as expected, emphasized how the deeds of the soldiers were isolated crimes that do not reflect what America stands and fights for—the values of democracy, freedom and personal dignity. And the fact that the case turned into a public scandal that put the U.S. administration on the defensive is a positive sign. In a really “totalitarian” regime, the case would simply be hushed up. (In the same way, the fact that U.S. forces did not find weapons of mass destruction is a positive sign: A truly “totalitarian” power would have done what cops usually do—plant drugs and then “discover” the evidence of crime.)
However, a number of disturbing features complicate this simple picture. In the past several months, the International Committee of the Red Cross regularly bombarded the Pentagon with reports about the abuses in Iraqi military prisons, and the reports were systematically ignored. So it was not that U.S. authorities were getting no signals about what was going on—they simply admitted the crimes only when (and because) they were faced with their disclosure in the media. The immediate reaction of the U.S. military officials was surprising, to say the least. They explained that the soldiers were not properly taught the Geneva Convention rules about how to treat war prisoners—as if one has to be taught not to humiliate and torture prisoners!

But the main complication is the contrast between the “standard” way prisoners were tortured in Saddam’s regime and how they were tortured under U.S. occupation. Under Saddam, the accent was on direct infliction of pain, while the American soldiers focused on psychological humiliation. Further, recording the humiliation with a camera, with the perpetrators included in the picture, their faces stupidly smiling beside the twisted naked bodies of the prisoners, was an integral part of the process, in stark contrast with the secrecy of the Saddam tortures. The very positions and costumes of the prisoners suggest a theatrical staging, a kind of tableau vivant, which brings to mind American performance art, “theatre of cruelty,” the photos of Mapplethorpe or the unnerving scenes in David Lynch’s films.

This theatricality leads us to the crux of the matter: To anyone acquainted with the reality of the American way of life, the photos brought to mind the obscene underside of U.S. popular culture
—say, the initiatory rituals of torture and humiliation one has to undergo to be accepted into a closed community. Similar photos appear at regular intervals in the U.S. press after some scandal explodes at an Army base or high school campus, when such rituals went overboard. Far too often we are treated to images of soldiers and students forced to assume humiliating poses, perform debasing gestures and suffer sadistic punishments.

The torture at Abu Ghraib was thus not simply a case of American arrogance toward a Third World people. In being submitted to the humiliating tortures, the Iraqi prisoners were effectively initiated into American culture: They got a taste of the culture’s obscene underside that forms the necessary supplement to the public values of personal dignity, democracy and freedom. No wonder, then, the ritualistic humiliation of Iraqi prisoners was not an isolated case but part of a widespread practice. On May 6, Donald Rumsfeld had to admit that the photos rendered public are just the “tip of the iceberg,” and that there were much stronger things to come, including videos of rape and murder.

This is the reality of Rumsfeld’s dismissive statement, a couple of months ago, that the Geneva Convention rules are “out of date” in regard to today’s warfare.

In the debate about the Guantanamo prisoners, one often hears arguments that their treatment is ethically and legally acceptable because “they are those who were missed by the bombs.” Since they were the targets of U.S. bombings and accidentally survived them, and since these bombings were part of a legitimate military operation, one cannot condemn their fate when they were taken prisoners after the combat—whatever their situation, it is better, less severe, than being dead. This reasoning tells more than it intends to say. It puts prisoners into a literal position of the “living dead,” those who are in a way already dead (their right to live forfeited by being legitimate targets of murderous bombings). Thus the prisoners are now what philosopher Giorgio Agamben calls homo sacer, those who can be killed with impunity since, in the eyes of the law, their lives no longer count. If the Guantanamo prisoners are located in the space “between the two deaths”—legally dead (deprived of a determinate legal status) while biologically still alive—then the U.S. authorities that treat them this way are in an in-between legal status that forms the counterpart of homo sacer. They act as a legal power, but their acts are no longer covered and constrained by the law—they operate in an empty space that is nonetheless within the domain of the law. Hence, the recent disclosures about Abu Ghraib display the consequences of locating prisoners in this place “between the two deaths.”

In March 2003, Rumsfeld engaged in a little bit of amateur philosophizing about the relationship between the known and the unknown: “There are known knowns. These are things we know that we know. There are known unknowns. That is to say, there are things that we know we don’t know. But there are also unknown unknowns. There are things we don’t know we don’t know.” What he forgot to add was the crucial fourth term: the “unknown knowns,” the things we don’t know that we know—which is precisely, the Freudian unconscious, the “knowledge which doesn’t know itself,” as Lacan used to say.

If Rumsfeld thinks that the main dangers in the confrontation with Iraq were the “unknown unknowns,” that is, the threats from Saddam whose nature we cannot even suspect, then the Abu Ghraib scandal shows that the main dangers lie in the “unknown knowns”—the disavowed beliefs, suppositions and obscene practices we pretend not to know about, even though they form the background of our public values.

Thus, Bush was wrong. What we get when we see the photos of humiliated Iraqi prisoners is precisely a direct insight into “American values,” into the core of an obscene enjoyment that sustains the American way of life.


Slavoj Žižek, a philosopher and psychoanalyst, is a senior researcher at the Institute for Advanced Study in the Humanities, in Essen, Germany. Among other books, he is the author of The Fragile Absolute and Did Somebody Say Totalitarianism?
   
« Letzte Änderung: 19. Juni 2004, 12:58:29 von sandra »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #1 am: 19. Juni 2004, 12:50:43 »
Im Übrigen ist es auch interessant, dass in Amerika jeder Gefangene sofort seiner Menschenrechte zumindest insofern verlustig geht, dass er/sie nicht mehr wählen darf.
Da Wählen können zu den Grundrechten jedes lebenden Menschen zählt, heisst das, dass man Gefangene bereits als Tote betrachtet.

Weiss irgendjemand, wie das in Deutschland gehandhabt wird?

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #2 am: 19. Juni 2004, 14:20:45 »
Danke für diesen Text, Sandra. Könnte auch von Jean Baudrillard sein. Mir kommen Bilder hoch aus dem Kubrick Film "Full Metal Jacket", den ich auch eher für eine amerikanische Sozialstudie halte als für einen Kriegsfilm.
Quote (selected)
This theatricality leads us to the crux of the matter: To anyone acquainted with the reality of the American way of life, the photos brought to mind the obscene underside of U.S. popular culture—say, the initiatory rituals of torture and humiliation one has to undergo to be accepted into a closed community. Similar photos appear at regular intervals in the U.S. press after some scandal explodes at an Army base or high school campus, when such rituals went overboard. Far too often we are treated to images of soldiers and students forced to assume humiliating poses, perform debasing gestures and suffer sadistic punishments
Wenn man die Initiation der amerikanischen Soldaten vergleicht mit den Verbrechen, die sie begehen, fallen einem ungeheure Parallelen auf. Was mich am meisten schockiert, ist die willkürliche Umdefinierung von Leben und Tod, sobald es um den Gegner geht. Ohne diese Ausrede wären solche Verbrechen wie in Abu Ghraib nicht möglich. Dies ist in meinen Augen die oft zitierte Parallele zu Vietnam. Nicht die Tatsache, dass Amerikaner in einem fremden Land stehen und nicht wissen (wollen) was sie tun und dabei z.T. umkommen. Es ist die freiwillige Selbstentmenschlichung, die Soldaten durchmachen, bevor sie auf andere losgelassen werden, mit dem vorgeblichen Zweck, diese zu bekehren, bzw zu retten. Tatsächlich setzt sich dort nur eine Demütigung fort, die ihren Urgrund im amerikanischen Hierarchiedenken findet. Wer sich in der Army eine Plakette verdienen will, muss sich von seinen Werten befreien und muss gebrochen werden, sonst funktioniert er nicht.

Ich bin gespannt auf die Filme, die in den kommenden Jahren ihre Metastasen von Hollywood aus losschicken. Baudrillard hat über Vietnam- Filme einmal geschrieben: "America is still busy winning the war in Movie Theaters all over the world." Es würde mich wundern, wenn dies nicht wieder versucht wird. Im Nachhinein werden die banalen und (un?)menschlichen Verbrechen mit Tragik angepinselt und in Pathos gegeossen. Und wird es heute wieder einen Regisseur geben, der wie Kubrick die andere Seite zeigt?
« Letzte Änderung: 19. Juni 2004, 14:27:27 von Bastian »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #3 am: 19. Juni 2004, 16:48:36 »
Passiert ja schon. Man konnte schon seit einiger Zeit beobachten, dass die Russen als Feindbild den Arabern (in Einzelfällen sogar schon den Franzosen) gewichen sind - so wird vorgebaut, das funktioniert ja nicht nur auf dem industriellen Sektor (Das sprechende Auto "Kit" als Mund-wässrig-macher für sprechende Module in Autos und anderen Maschinen) sondern sehr gut und erprobt auch auf dem Feindbildsektor.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #4 am: 23. Juni 2004, 10:42:09 »
Da ist er - ungekürzt und auf deutsch.

Slavoj Zizek

Erinnert sich noch jemand an den glücklosen Muhammed Saeed al-Sahaf, Saddams Informationsminister, der in seinen täglichen Pressekonferenzen selbst die offensichtlichsten Fakten heroisch leugnete und eisern an der offiziellen irakischen Linie festhielt? Selbst als die amerikanischen Panzer nur noch wenige hundert Meter von seinem Büro entfernt waren, behauptete "Comical Ali", bei den US-Fernsehbildern, die Panzer in den Straßen von Bagdad zeigten, handele es sich um Special Effects aus der Traumfabrik Hollywood. Einmal aber traf er die Wahrheit merkwürdigerweise auf den Kopf. Mit der Behauptung konfrontiert, die amerikanische Armee kontrolliere bereits einzelne Stadtteile Bagdads, blaffte er zurück: "Die kontrollieren gar nichts. Die kontrollieren nicht mal sich selbst!" Als die skandalösen Nachrichten über die Vorkommnisse im Abu Ghraib-Gefängnis in Bagdad ans Tageslicht kamen, begannen wir zu ahnen, dass sich die Amerikaner tatsächlich selbst nicht unter Kontrolle haben.

In seiner Reaktion auf die Ende April veröffentlichten Fotos betonte George W. Bush, wie nicht anders zu erwarten, bei diesen Taten handele es sich um Einzelfälle, die nicht das widerspiegelten, wofür Amerika eigentlich stehe und kämpfe, nämlich die Werte der Demokratie, der Freiheit und der Menschenwürde. Tatsächlich ist die Tatsache, dass der Fall zu einem öffentlichen Skandal wurde, an sich ein positives Zeichen; in einem wirklich "totalitären" System wäre er einfach unter den Teppich gekehrt worden. (Und man sollte auch nicht vergessen, dass schon der Umstand, dass die amerikanischen Truppen keine Massenvernichtungswaffen gefunden haben, an sich ein positives Zeichen ist. Eine wirklich "totalitäre" Macht hätte genau das getan, was die Polizei üblicherweise tut, nämlich "die Drogen selbst angepflanzt" und anschließend den Beweis für das Verbrechen "entdeckt".)

Allerdings gibt es eine Reihe irritierender Faktoren, die dieses simple Bild ein wenig komplizierter erscheinen lassen. In den Monaten davor hatte das Internationale Rote Kreuz die zuständigen Stellen der US-Armee im Irak mit Berichten über Misshandlungen in den dortigen Militärgefängnissen regelrecht bombardiert. Doch diese Berichte wurden systematisch ignoriert - die Behörden gaben das Verbrechen erst zu, als sie in den Medien damit konfrontiert wurden. Zweitens war die Reaktion der amerikanischen Armeeführung, gelinde gesagt, überraschend. Ihre Erklärung lautete, man habe es versäumt, den Soldaten die Regeln der Genfer Konvention hinsichtlich der Behandlung von Gefangenen angemessen beizubringen - als ob man jemandem beibringen müsste, dass man Gefangene nicht erniedrigen und foltern darf!

Theater der Grausamkeit

Doch der wichtigste Aspekt ist der Unterschied zwischen der "gängigen" Methode, wie Gefangene zu Zeiten Saddams gefoltert wurden, und den Folterungen durch die US-Armee. Bei Saddam ging es vor allem darum, den Gefolterten möglichst großen physischen Schmerz zuzufügen, die amerikanischen Soldaten hingegen legten den Schwerpunkt auf die psychologische Erniedrigung. Ein wesentlicher Bestandteil dieses Verfahrens, der in deutlichem Kontrast zur Geheimhaltung der Folterungen unter der Herrschaft Saddams steht, ist die Aufzeichnung dieser Erniedrigung durch eine Kamera, die unmittelbar neben den sich windendenden nackten Körpern der Gefangenen auch die dümmlich grinsenden Täter selbst mit ins Bild rückt. Als ich zum ersten Mal das bekannte Foto des nackten Gefangenen sah, der, den Kopf mit einer schwarzen Kapuze bedeckt und die Gliedmaßen mit Stromkabeln versehen, in einer lächerlich theatralischen Pose auf einem Stuhl steht, dachte ich zunächst, es handele sich um ein künstlerisches Ereignis in Lower Manhattan. Die Positionen und Kostüme der Gefangenen lassen an eine Theaterinszenierung denken, an eine Art Tableau vivant, das automatisch Erinnerungen an die ganze Bandbreite der amerikanischen Performance-Kunst und des "Theaters der Grausamkeit" weckt, an die Fotos Robert Mapplethorpes und die absonderlichen Szenen in den Filmen David Lynchs.

Und genau diese Tatsache ist der springende Punkt: Jeder mit der amerikanischen Alltagswirklichkeit Vertraute musste beim Anblick dieser Fotos an die obszöne Unterseite der amerikanischen Populärkultur denken, etwa die mit Folter und Erniedrigung verbundenen Initiationsrituale, denen man sich unterziehen muss, um in eine geschlossene Gemeinschaft aufgenommen zu werden.Sieht man nicht in der amerikanischen Presse in regelmäßigen Abständen ähnliche Fotos, wenn in einer Armeeeinheit oder auf einem High School-Campus irgendein Skandal ruchbar wird, bei dem das Initiationsritual aus den Fugen geriet und Soldaten oder Studenten sich Verletzungen zuzogen, die "über das tolerierbare Maß" hinausgingen, als man sie dazu zwang, eine erniedrigende Pose einzunehmen, eine entwürdigende Geste auszuführen, etwa die, sich vor ihresgleichen eine Bierflasche in den Anus stecken oder sich Nadeln in den Körper rammen zu lassen?

Man erinnere sich an Rob Reiners Film "Eine Frage der Ehre", ein Kriegsgerichtsdrama über zwei amerikanische Marines, die angeklagt sind, einen ihrer Kameraden ermordet zu haben. Der Militärstaatsanwalt vertritt die Auffassung, dass die Tat der beiden Marines vorsätzlicher Mord war, während es den Verteidigern (die von Tom Cruise und Demi Moore gespielt werden, was auf den Ausgang des Verfahrens schließen lässt) nachzuweisen gelingt, dass die Angeklagten lediglich dem so genannten "Code Red" Folge leisteten. Dieses ungeschriebene Gesetz erlaubt das heimliche nächtliche Verprügeln eines anderen Soldaten, der den ethischen Code der Marines verletzt hat. Es billigt also einen Akt der Gesetzesübertretung - die illegale Bestrafung eines anderen Soldaten -, doch gleichzeitig stärkt es den Zusammenhalt der Gruppe. Ein solcher Code muss im Schutz der Nacht verbleiben, wird nicht zugegeben, darf nicht thematisiert werden. In der Öffentlichkeit tut jeder so, als wisse er nichts davon oder bestreitet sogar lautstark seine Existenz. Dieser Code repräsentiert den "Geist der Gemeinschaft" in Reinform und übt den stärksten Druck auf den Einzelnen aus, sich mit der Gruppe zu identifizieren.

Im Gegensatz zum geschriebenen, ausformulierten Gesetz ist dieser obszöne Über-Ich-Code mündlicher Natur. Während das Gesetz durch den toten Vater qua symbolische Autorität aufrechterhalten wird (der "Name des Vaters"), wird der ungeschriebene Code durch das gespenstische Supplement des Namens des Vaters aufrechterhalten, durch das obszöne Gespenst des Freud'schen "Urvaters". Dies ist auch die Lehre aus Francis Ford Coppolas Film "Apocalypse Now": In der Figur des Kurtz wird der Freud'sche Urvater - das obszöne, keinem symbolischen Gesetz unterworfene Genießen des Vaters, der absolute Herr und Meister, der es wagt, sich dem Realen des grauenerregenden Genießens unmittelbar zu stellen -, nicht als Überbleibsel einer barbarischen Vergangenheit präsentiert, sondern als notwendiges Ergebnis der modernen westlichen Macht. Kurtz war ein perfekter Soldat - als solcher, durch seine Über-Identifikation mit dem militärischen System verwandelte er sich in den Exzess, den das System eliminieren muss. Die wichtigste Einsicht von "Apocalypse Now" ist jene, dass Macht ihren eigenen Exzess hervorbringt, der dann mittels einer Operation ausgelöscht werden muss, die das nachahmt, was sie selbst bekämpft.
Sind also die Folterungen von Abu Ghraib nicht Teil der "Code Red"-Regeln? Abu Ghraib war nicht einfach ein Beispiel für die Arroganz der Amerikaner gegenüber einem Volk der Dritten Welt. Sondern indem die irakischen Gefangenen der erniedrigenden Folter unterzogen wurden, erhielten sie tatsächlich eine Initiation in die amerikanische Kultur, bekamen sie ihre obszöne Unterseite zu spüren, die die notwendige Ergänzung zu den öffentlich vertretenen Werten von Menschenwürde, Demokratie und Freiheit darstellt. Es verwundert daher nicht, dass die rituelle Erniedrigung irakischer Gefangener kein Einzelfall war. Am 6. Mai musste Donald Rumsfeld zugeben, dass die veröffentlichten Fotos nur die "Spitze des Eisbergs" seien und dass man noch mit "wesentlich härteren Dingen" rechnen müsse, darunter Vergewaltigungs- und Mordvideos. Und was den institutionellen Hintergrund des Abu Ghraib-"Exzesses" betrifft, so stimmte die amerikanische Regierung in einem geheimen Memorandum schon 2003 einem Maßnahmenkatalog zu, die Gefangenen im Rahmen des "Krieges gegen den Terror" physischem und psychischem Druck auszusetzen, um auf diese Weise ihre "Mitarbeit" sicherzustellen. So sieht die Wirklichkeit der abschätzigen Bemerkung Rumsfelds vor einigen Monaten aus, die Regeln der Genfer Konventionen seien in Anbetracht der heutigen Form der Kriegsführung "überholt".

In einer Diskussion, die im amerikanischen Fernsehsender NBC über das Schicksal der Gefangenen in Guantanamo geführt wurde, lautete eines der Argumente für die ethische/rechtliche Akzeptierbarkeit des Status der Inhaftierten, sie seien diejenigen, "die die Bomben verfehlt hätten". Da sie das Ziel der Bombenangriffe der US-Truppen waren und diese zufällig überlebt hätten und da diese Angriffe Teil einer legitimen Militäroperation gewesen seien, dürfe man ihr Schicksal nach der Schlacht, in der sie gefangen wurden, nicht kritisieren. In welcher Lage auch immer sie sich befänden - diese sei weniger schlimm, als wenn sie getötet worden wären. Diese Argumentationsweise gibt mehr preis als sie preisgeben möchte, denn sie versetzt die Gefangenen fast buchstäblich in die Position der lebenden Toten, derjenigen, die gewissermaßen bereits tot sind (da sie ihr Leben als legitime Ziele eines mörderischen Bombardements verwirkt haben). Damit sind sie Beispiele für das, was Giorgio Agamben als Homo sacer bezeichnet hat: derjenige, der ungestraft getötet werden darf, da sein Leben in den Augen des Gesetzes nicht mehr zählt.

Zwischen den Toden

Während sich die Gefangenen von Guantanamo in dem Raum "zwischen den beiden Toden" befinden, also dieselbe Position einnehmen, wie der Homo sacer, d.h. in rechtlicher Hinsicht tot, doch in biologischer lebendig sind, sind die US-Behörden, die die Gefangenen so behandeln, ebenfalls in einer Art juristischem Zwischenstatus lokalisiert, der den Gegensatz zum Homo sacer bildet: Sie handeln als eine legale Macht, deren Taten nicht mehr vom Gesetz abgedeckt und eingeschränkt werden, sie operieren in einem leeren Raum, der sich dennoch innerhalb der Domäne der Rechts befindet. Und die jüngsten Enthüllungen über Abu Ghraib zeigen genau was passiert, wenn man die Gefangenen in diesem Raum "zwischen den beiden Toden" ansiedelt.

Im März 2003 spekulierte kein Geringerer als Donald Rumsfeld in der Rolle des Amateurphilosophen ein wenig über das Verhältnis zwischen Bekanntem und Unbekanntem. "Es gibt bekanntes Bekanntes. Das sind Dinge, von denen wissen wir, dass wie sie wissen. Es gibt bekanntes Unbekanntes. D.h., es gibt Dinge, von denen wir wissen, dass wir sie nicht wissen. Aber es gibt auch unbekanntes Unbekanntes. Es gibt Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie nicht wissen." Was Rumsfeld dabei vergaß, war der entscheidende vierte Begriff: die "unbekannten Bekannten", Dinge, von denen wir nicht wissen, dass wir sie wissen, also genau das, was Freud als das Unbewusste bezeichnete, das "Wissen, das sich selbst nicht weiß", wie Lacan zu sagen pflegte. Wenn Rumsfeld meint, die Hauptgefahren in der Auseinandersetzung mit dem Irak seien die "unbekannten Unbekannten", die Drohungen Saddams, von denen wir nicht einmal ahnen, worin sie bestehen könnten, dann zeigt der Abu Ghraib-Skandal, wo die Hauptgefahren tatsächlich liegen: in den "unbekannten Bekannten", den geleugneten Überzeugungen und Annahmen, und den obszönen Praktiken, von denen wir vorgeben, nichts zu wissen, obwohl sie den Hintergrund unserer öffentlichen Werte bilden.

Bush hatte also Unrecht. Die Fotos der erniedrigten irakischen Gefangenen auf unseren Bildschirmen und Zeitungsseiten vermitteln uns einen direkten Einblick in die "amerikanischen Werte", in den Kern des obszönen Genießens, das den American Way of Life aufrechterhält. Diese Aufnahmen rücken daher Samuel Huntingtons bekannte These vom "Kampf der Kulturen" in eine angemessene Perspektive. Der Kampf zwischen der amerikanischen und der arabischen Kultur ist nicht ein Kampf zwischen Barbarei und der Achtung der Menschenwürde, sondern ein Kampf zwischen anonymer brutaler Folter und Folter als einem Medienspektakel, in dem die Körper der Opfer als anonymer Hintergrund für die dümmlich grinsenden "unschuldigen amerikanischen" Gesichter der Folterer dienen. Gleichzeitig lieferns sie den Beweis dafür, dass, um Walter Benjamin zu paraphrasieren, jeder Kampf der Kulturen der Kampf der ihnen zugrundeliegenden Barbareien ist.

Slavoj Zizek ist Philosoph, Kulturanalytiker und Theorie-Entertainer. Zu seinen bekanntesten Werken zählen "Liebe dein Symptom wie dich selbst" (1991), "Verweilen beim Negativen" (1995) und "Was sie schon immer über Lacan wissen wollten und Hitchcock nie zu fragen wagten" (1998).


Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #5 am: 23. Juni 2004, 16:48:16 »
@ Sandra: Vielen Dank für den Hinweis! Der Artikel ist gerade bei meinen momentanen Vorbereitungen sehr sehr hilfreich!

Ich möchte ein paar Gedanken zu dem Artikel anfügen:

Die aus heutiger Sicht weiter zu interpretierende Aussage „Die kontrollieren gar nichts. Die kontrollieren nicht mal sich selber“ halte ich für sehr richtig und tiefgründiger als sie auf den ersten Blick aussieht. Die Taten in Abu Ghraib und ihre systematische Ignoranz spiegeln in überdeutlicher Weise gerade die sogenannten amerikanischen Werte, das sehe ich ähnlich wie Zizek. Allerdings halte ich seine Aussage, dass in den Taten die „obszöne Unterseite“ des Über-Ich-Codes zu sehen ist, für nicht ausreichend differenziert. Es ist nämlich gerade nicht so, dass die kollektiv - unbewußte Vatersymbolik des Vaters, der „es wagt, sich dem Realen des grauenerregenden Genießens unmittelbar zu stellen“ in den Taten gespiegelt wird.

Im Gegenteil: Gerade der allgemeine Umgang mit den Werten (und zwar nicht nur in der Populärkultur, sondern z.B. auch in der Jurisdiktion) ist in der amerikanischen Gesellschaft durch einen extremen Abspaltungsmechanismus geprägt. Jedes Element menschlichen Handelns, dass dem Bereich des unbekannten Bekannten zuzuordnen ist, und das Freud einfacher mit „Triebhaftigkeit des Menschen“ bezeichnen würde, wird in der amerikanischen Wertewelt abgewehrt. Dies ist nun zwar grundsätzlich ein Mechanismus der Funktionsweise menschlicher Psyche: Die Abwehr unbewußter Triebimpulse. Im amerikanischen Wertesystem wird dieser Mechanismus aber zu einem kollektiven. Unzählige Beispiele mögen dies belegen (um nur eines als Beispiel zu nennen: Die Verfolgung eines Mädchens, dass es wagte, ihrem Bruder beim Pipimachen zu helfen, woraufhin eine weltweit bekannt gewordene juristische Verfolgungsjagd auf das arme Kind und seine Eltern hernieder ging, die die Familie letztlich aus dem Land vertrieb).

Das dem Menschlichen immanente Triebhafte hat im amerikanischen Wertesystem seinen Platz ausschließlich im unbekannt Bekannten. Damit zerfallen die Werte in bekannte Werte, die den Über-Ich-Code abbilden und in abgewehrte triebhafte Impulse. Die Vaterprojektionen dürfen so obszönfrei bleiben. Dies heißt im Umkehrschluß aber nicht, dass die abgewehrte Triebhaftigkeit verschwunden ist – das wusste schon Freud. Es heißt im Gegenteil, dass sich das Abgewehrte sublimieren und verschieben wird. Die Folterungen von Abu Ghraib sind hervorgebrochene unterdrückte und kollektiv abgewehrte Triebimpulse aus dem Bereich des Es. Solange in der amerikanischen Kultur keine öffentliche Diskussion darüber in Gang kommt, wie in der eigenen Gesellschaft mit genuin menschlichen Triebimpulsen umgegangen wird und zukünftig umgegangen werden soll, werden sich solche Vorgänge jederzeit wiederholen können (und tun es ja weltweit auch täglich).

Den Kampf zwischen der amerikanischen und arabischen Kultur auszurufen ist spätestens seit den Foltergeschehnissen obsolet, es handelt sich nicht um einen interkulterellen Kampf sondern in beiden Kulturen identisch mit anderen Darstellungsformen um einen intrakulturellen Kampf, in dem die abgewehrten Impulse in klassischer Art auf den ‚Gegner‘ projiziert werden.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #6 am: 23. Juni 2004, 20:38:09 »
Quote (selected)
und das Freud einfacher mit „Triebhaftigkeit des Menschen“ bezeichnen würde, wird in der amerikanischen Wertewelt abgewehrt.


Ich glaube, du übersiehst Fundamentales: Die Sozialisation der Amerikaner, durch die Besiedelung des Landes, durch die vorrangige Gruppe der Ur-Einwanderer in Amerika (abgesehen von den Ur-einwohnern!!) die ja vorwiegend Sträflinge waren -
mit anderen Menschen rau und "nicht menschlich" umzugehen gehört in Amerika nicht zum Unbekannten, oder gar zum Unterdrückten. In diesem Sinne war Amerika nie "zivilisiert". Menschen zu foltern, umzubringen - das sind alles ziemlcih normale Vorgänge, für dieses Land. Das stammt noch aus den Siedlerzeiten.
Man kann die amerikanische Psyche nicht mit den Massstäben der europäischen messen. Das ist so, wie wenn man Asiaten mit Europaern vergleicht - was Europäer ja gerne tun: Ihre eigenen Werte für allgemein gültig zu erklären.
Die Asiaten kennen keine Aufklärung.
Die Amerikaner kennen keine "Zivilisation" - das sind nur Handschuhe, die sie sich anziehen. Im kollektiven Ur-gehirn - und in vielen Staaten der USA im tatsächlich gültigen Recht, notabene auch! - darf man immer noch wen abknallen, einfach nur, weil er sich auf Deinem Land befindet. Das ist ein fundamental anderes Denken.

Mit einem Wort: es ist nichts "Unbekanntes", das sie abwehren müssten.
Lässt ja auch tief blicken, dass besonders grausame Bilder in filmen als  jugendfrei gelten - nackte Körper aber nicht. In den Spielen, den Computerspielen darf man nicht fluchen, und schon garnichts sexuelles zeigen - Gewalt indes ist nie ein Problem.
Gewaltausübung ist nichts, was Amerikaner von sich "Fernhalten". Sex schon.
« Letzte Änderung: 23. Juni 2004, 20:45:37 von sandra »

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #7 am: 23. Juni 2004, 22:57:34 »
Ich glaube nicht, dass ich was Fundamentales übersehen habe. Der Umgang mit aggressiven Affekten ist ja eine ganz andere Baustelle. Mit dem, was Du sagst, hast Du sicher Recht - nur ist das nicht das, was ich in diesem Zusammenhang ansprach. Ich sprach vom Umgang mit Triebimpulsen, also von libidinösen Impulsen - der entgegengesetzten Energie. Und die Unterdrückung - oder korrekt die Verdrängung - von Triebimpulsen gehörte eben auch schon zu Siedlerzeiten zum bigotten Amerika.

Quote (selected)
Gewaltausübung ist nichts, was Amerikaner von sich "Fernhalten". Sex schon.


Exakt - genau das wollte ich sagen. Und genau da liegt das Grundproblem. Die Folterhandlungen, die der Welt bekannt wurden, sind alle Ausdruck durchbrechender sadistischer Triebimpulse, hoch sexuell besetzt auf der Seite der Täter. Das Lächeln der Täter auf den Fotos ist keineswegs dümmlich, wie von Zizek beschrieben, sondern deutlich obszön-genießerisch.

Deshalb ist es ein intrakultereller Kampf. In der konservativ islamischen Welt hast Du nämlich genau den gleichen kollektiven Konfliktausdruck. Dieser bildet sich nur anders ab, nämlich im Umgang mit Frauen (primär der Abwehr wahrgenommener Bedrohung durch weibliche Sexualität übrigens). Und was abgewehrt werden muss wird projiziert, das ist ja ein alter Grundsatz.

Ich möchte übrigens mit meinen Gedanken auf keinen Fall behaupten, dass dies eine vollständige Erklärung der Vorgänge in Abu Ghraib sei. Aber diese Aspekte sind ein nicht unwesentlicher Mosaikstein.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #8 am: 23. Juni 2004, 23:39:01 »
Quote (selected)
Exakt - genau das wollte ich sagen. Und genau da liegt das Grundproblem. Die Folterhandlungen, die der Welt bekannt wurden, sind alle Ausdruck durchbrechender sadistischer Triebimpulse, hoch sexuell besetzt auf der Seite der Täter. Das Lächeln der Täter auf den Fotos ist keineswegs dümmlich, wie von Zizek beschrieben, sondern deutlich obszön-genießerisch


Ich denke, hier liegt eine Vermischung zwei verschiedner Sachen vor.
a.) Zizek spricht glaube ich schon in dem Wissen, dass die Folterungen letztlich angeordnet waren.
b.) Du sprichst hauptsächlich davon, in welcher FORM sie dann von den Soldaten ausgeübt wurden.

Übrigens ist Foltern ja immer etwas latent erotisches, weil es mit Macht zu tun hat - insofern hast Du natürlich recht.
Aber ich habe Zizek schon eher so verstanden, dass er über die Amerikanische Seele spricht im Bezug auf Folterung an und für sich - weniger über die Formen, die es annahm.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #9 am: 24. Juni 2004, 01:30:41 »
Es ist schön, euch zuzulesen.  :-*
Bin schon müde, aber jetzt will ich doch auch noch ran:
Zizek sprach den Film "Apocalypse Now" an. Sehr interessant, weil ich viele Parallelen sehe zu den Vietnam- Filmen: Deer Hunter, Platoon et al. Auch zu Texten, die ich zu diesem Thema gelesen hab. Die Erotik, oder umgeleitete Erotik ist ein Grundmotiv dieser Filme. Zum Thema Sublimierung von Triebenergien, und deren Ausprägung im Militärischen, komme ich wieder durch den Film "Full Metal Jacket".  Hier läßt sich ein Bogen schlagen zwischen der (1) Kalten Anordnung von oben/außen, und der (2) Triebhaftigkeit des Individuums:

Hier ein Brainstorm:
Zu Beginn des Filmes- in Parris Island- werden die Rekruten geschoren (Samson?  ::))und mit all den anderen Männern durchs Gelände gejagt. Der Drill Instructor brüllt sie dabei laufend als "Ladies" an. Speziell den dicken, nicht angepassten Private Pyle (der in der deutschen Version banalerweise "Powler" heißt)... Sie sollen ihren Gewehren Frauennamen geben... (Mit seinem Gewehr wird sich Pyle später selbst erschießen) Ein paar Einstellungen später sieht man sie in Unterwäsche durch den Schlafsaal marschieren, während sie "Dies ist mein Stolz, und das mein Gewehr" singen. Dabei greifen sie sich zunächst ans Gewehr (Stolz), und beim Wort "Gewehr" greifen sie sich an den Sack...

Und diese Motive ziehen sich durch den gesamten Film. Ich denke es ist nicht nur bloße Phantasie, dass Kubrick diese Bilder verwendet. Ich denke es ist sehr nahe an dem, was du, Dagmar, beschreibst. Die Individuelle Triebverlagerung/ Sublimierung. Gleichzeitig wird dieses Programm systematisch vollstreckt, dies ist die "Pentagon"- Seite der Hirn- und Sackwäsche. Der von oben angeordnete und dekrierte Kriegswichs.

Ihr ergänzt euch also, mit dem was ihr schreibt, wenn ich euch richtig verstanden hab. Und nach meiner Auffassung nennt Zizek auch diese beiden Seiten.

Et maintenant je vais faire le dodo...
Bonne nuit!
Bastien

Offline Lanie

  • Mitglied
  • Beiträge: 187
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #10 am: 24. Juni 2004, 10:20:01 »
Wundervoll wie ihr die Psyche des Folterknechtes interpretiert habt, es macht Spaß sowas zu lesen.

Ich hänge mein unzureichendes Wissen über dieses Thema einfach mal bei dem Thema der Besiedlung der USA an. Es wurde behauptet das Nordamerika von ehemaligen Häftlingen besiedelt wurde und daraus und weiterführend das momentan bestehende Gesellschaftssystem endstanden ist. Dazu möchte ich nur anmerken, ja es stimmt das die Spanier und andere Länder Sträflinge und zu Tode Verurteilte nach Westen geschickt haben aber man kann doch nicht so derart pauschalisieren um zu sagen diese Menschen sind "schuld" daran sind. Selbstverständlich die 1.Einwanderungswelle könnte so gewesen sein, aber es kamen doch auch Millionen von Christen,Juden und anderer Leute welche aus anderen Gründen.("normale Menschen") Ich glaube nicht das Europa damals weniger blutig war nur haben sich die Europäer anders entwickelt. Die USA sind irgendwie...überheblich geworden. Die heutigen Bürger sind auch Resultat der Einwanderergeschichte aber sie sind auch[/u ] viel mehr Produkt Innenpolitik das Landes und der Unpolitisierung der Bevölkerung. Es ist doch allgemein bekannt, die wenigsten Ammis sind politisch, und erst recht Global, interessiert. Es scheint wie eine Nation aus Egoisten, geblendet vom Christentum und TV, und das ist doch das was der Kapitalismus braucht! Eine Nation aus Sklaven braucht nur Brot und Spiele und ist beschissen stolz darauf, so stolz das es an den Mauern der Kirchenmoral verteidigt wird.

Den Zusammenhang zwischen Sexualität und Gewalt fand ich sehr interessant.
« Letzte Änderung: 24. Juni 2004, 10:27:11 von Lanie »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #11 am: 24. Juni 2004, 11:06:11 »
Naja, klar haben die sich verändert, und sind nicht mehr die ehemaligen Sklaven, Ausgestossenen, Parias der Gesellschaft, die herkamen - denn die meisten Einwanderer sind ja (heute auch) Einwanderer, die es aus irgendwelchen Gründen daheim "nicht geschafft" haben.
Klar haben die sich verändert.
Aber andererseits kommen die in ein neues Land, in dem andere Gesetze herrschen, die von den dort lebenden gemacht werden/wurden.
Es ist ein junges Land, grad mal knapp über 200 Jahre. Das ist NICHTS, ein paar wenige Generationen.
Da ist schon noch viel von dem alten kollektiven Unbewussten da. Dazu kommen dann bildungspolitik, die ansichten über Freiheit&Puritanismus, der Gedanke, von der restlichen Welt komplett entfernt zu sein - stell dir vor, Dein Leben (und viele Leben Deiner Familie vor Dir) ist so, dass, selbst wenn du das Land verlässt, die Sprache und die Sitten immer noch mehr oder weniger gleich sind. Nicht wie in Europa, wo man ein paar Stunden mit dem Auto fährt, und in einer komplett anderen Welt ist - das alles trägt dazu bei, dass viele sich das garnicht VORSTELLEN können: eine Welt, wo anders gelebt und gedacht und gehandelt wird. Die KENNEN das nicht. Ein kompett anderes Konzept von "Ländern" und "Verschiedenheiten" als wie es kennen. Ein komplett anderes Konzept von Obrigkeit, von Nachbarschaft - wir neigen dazu, weil wir die Filme kennen, die Sprache verstehen und so, vieles mit unserer Denke zu vergleichen - aber es ist wirklich eine so andere Mentalität, wie die in Indien von uns so verschieden ist, dass wir nur in Schlagwörtern damit umgehen können: wirklich VERSTEHEN können wir sie nicht.
Für uns Selbstverständliches ist dort "unheard of" und umgekehrt.  

Natürlich ist vieles Bildungs und Innenpolitik und so - aber gerade die RESULTIERT ja aus der Geschichte. Europa ist allein schon wegen der verschiedenen Länder eine nadere Entwicklung gegangen, musste mehr Kompromisse schliessen, hat öfter andere Wege eingeschlagen, weil der Nachbar es tat und es ist über die Grenzen geschwappt - die französische Revolution etwa. Dann: Die Autoren, die Literatur und die Kunst hatte und hat in Europa einen wesentlich grösseren Stellenwert. Das hat auch viel verändert. Das lag an den Königshäusern - die es in Amerika nicht gab. Da gab's nur lokale Herrschaften, die ihre Macht nicht auf Prunk und Reichtum aufbauen konnten - oder die vererbt war: die war mit Gewalt und Unterdrückung und Landnahme - und zwar quasi JETZT, nicht, wie bei uns in grauer Vorzeit.
Intellektuelle Vorherrschaft, die von den anderen anerkannt wird, wurde in Europa gebaut. In Amerika war es reine vordergründige Machtausübung. Daher hat die Obrigkeit keinen Respekt in unserem Sinn.  Eher Gefolgschaft, zum Zwecke des eigenen Machtausbaus. Klar gibt's das bei uns auch, klar hat sich dort auch einiges aus Europa inzwischen eingenistet. Aber die breite Masse ist davon noch nicht halb so infiltriert wie bei uns. Die Grundsätzliche Denke ist anders.
"Wenn Du es willst, mach es! Setz Dich durch" ist dort.
Und hier: "Wenn Du es willst, schau mal, ob es Dir möglich gemacht wird" . Sehr verknappt gesagt. Nur einer von vielen Unterschieden.
Dort: Wenn Du einen Fehler machst, gib es zu und probier's noch mal.  Hier: Bloss nicht zugaben, dass man was falsch gemacht hat - sonst bist du weg vom fenster.(Wenn du Konkurs gehst, kriegst Du dort eine zweite Chance wie nix, weil man davon ausgeht, dass Du DIESEN Fehler nicht nochmal machst. Hier bist du weg vom Fenster - oder: Als Clinton endlich die Affaire ZUGAB, stiegen seine Sympathiewerte sofort wieder an)
Es gibt tausende Beispiele. Nur weil sie europäisch aussehen, und eine sprache reden, die wir kennen, lassen wir uns zu leicht dazu verführen, sie in anderen Belangen auch mit unserer Art zu vergleichen.
« Letzte Änderung: 24. Juni 2004, 11:12:47 von sandra »

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #12 am: 24. Juni 2004, 12:28:28 »
Das das mit den Stäflingen so lange nachwirkt naja.
Da müßte es in Australien aber noch schlimmer sein wie in USA, die waren am Anfang eine reine Sträflingskolonie und sind heute irgendwie stolz drauf.

Amerika wurde eher von "freiwilligen" kolonisiert und ein paar Versuche gingen ganz schön in die Hose (lest mal das GEO Epoche über Amerika).

In Kanada sieht es ganz anders aus und die Anfänge sind ähnlich, aber es ging anders weiter.

Die heutige USA ist trotzdem ein Produkt seiner Entstehung (Indianermassaker, gebrochene Verträge mit ihnen, gewaltsame vom Staat sanktionierte Landnahme etc.). Das Gesetz des Stärkeren.

Das Selbstversändnis gegenüber Gewalt in USA sind erschreckend.

Beispiele: Nach einem Massaker eines Amokschützen an seine Mitschülern sagte der Vater eines Schülers dieser Schule: "Ich bin mit meinem Sohn (so 3-4 Klasse) erst mal raus gefahren damit er auf ein paar Flaschen schießen kann um sich zu beruhigen."

Und in Texas sind Gewehrhalterungen in PickUps Serienausstattung (hat mir mal einer erzählt)

Ich gebe Sandra recht das ist eine Sache der Politik vor allem der Bildungspolitik. Aber dort müssen auch die Vorgaben stimmen was eigentlich gelehrt werden soll. Das fortschrittlichste Land der Welt ist mit seinem Puritanismus so verklemmt und rückschrittlich das man es schon wieder mit den Islamischen fundamentalisten vergleichen kann.

Nachdem J. J. live die Möpse aus der Bluse gesprungen sind haben die Fernsehsender freiwillig beschlossen LIVE-Übertragungen um Sekunden zeitverzögert zu senden um bei ähnlichen Zwischenfällen die Übertragung abbrechen zu können. Ein Verfahren das man bisher nur aus streng islamischen Ländern kannte.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #13 am: 24. Juni 2004, 23:52:17 »
Quote (selected)
Nachdem J. J. live die Möpse aus der Bluse gesprungen sind haben die Fernsehsender freiwillig beschlossen LIVE-Übertragungen um Sekunden zeitverzögert zu senden um bei ähnlichen Zwischenfällen die Übertragung abbrechen zu können. Ein Verfahren das man bisher nur aus streng islamischen Ländern kannte.


Exakt!

Ich seh' das in Teilen nämlich anders: Es sind zwei Baustellen der menschlichen "Abgründe", über die wir hier diskutieren: Aggressive Energien einerseits und libidinöse Energien andererseits. Da reden wir in den postings ein wenig aneinander vorbei.

Quote (selected)
a.) Zizek spricht glaube ich schon in dem Wissen, dass die Folterungen letztlich angeordnet waren.
b.) Du sprichst hauptsächlich davon, in welcher FORM sie dann von den Soldaten ausgeübt wurden.


Nein, ich hab' nicht nur die Form gemeint. Ich ergänzte Zizek zum Aspekt, den C.G. Jung das kollektive Unbewußte genannt hat. Das wirkt sich dann genauso auf Anordnungen aus. Die Anordnungen sind auch schon Ergebnis verdrängter Triebimpulse, die Handlungen und deren Form spiegeln das dann.

Unbestritten ist die europäische Kultur und Geschichte eine vollkommen andere als die amerikanische, entsprechend verlaufen die Sozialisationsprozesse in beiden Kontinenten völlig anders. Die Mechanismen menschlicher Psyche haben damit aber wenig zu tun. Eine Blindarmentzündung in Europa ist ja auch nicht anders als eine in Amerika. Psychische und physische (NICHT sozialisierende!) Faktoren sind metakulturell.

Ich bedau're, dass das vorhandene Wissen darum so wenig bis gar nicht in internationalen Deeskalationsbemühungen einbezogen wird!

Quote (selected)
Zu Beginn des Filmes- in Parris Island- werden die Rekruten geschoren (Samson?  )und mit all den anderen Männern durchs Gelände gejagt. Der Drill Instructor brüllt sie dabei laufend als "Ladies" an. Speziell den dicken, nicht angepassten Private Pyle (der in der deutschen Version banalerweise "Powler" heißt)... Sie sollen ihren Gewehren Frauennamen geben... (Mit seinem Gewehr wird sich Pyle später selbst erschießen) Ein paar Einstellungen später sieht man sie in Unterwäsche durch den Schlafsaal marschieren, während sie "Dies ist mein Stolz, und das mein Gewehr" singen. Dabei greifen sie sich zunächst ans Gewehr (Stolz), und beim Wort "Gewehr" greifen sie sich an den Sack...


Das ist die sehr klassische szenische Verwertung von Kastrationssymbolik: Der kleine Junge ist in seiner Wahrnehmungswelt von Kastration durch den übermächtigen Vater bedoht, weil er BEGEHRT. Das Begehren muss abgewehrt werden. Und - sorry jetzt wiederhole ich mich - Abgewehrtes bricht IMMER durch in unkontrollierbar gewordenen Impulsen (was sich in den Folterungen und vorgenommenen Erniedrigungen zeigt, was sich im Umgang mit Frauen im Islam zeigt, usw.)

Eine weitere Ergänzung übrigens: Parallel mit der Unterdrückung libidinöser Energien explodieren aggressive Energien. Oder im Normaldeutsch: desto bigotter umso aggressiver.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Nilepile

  • Mitglied
  • Beiträge: 225
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #14 am: 25. Juni 2004, 01:06:18 »
Quote (selected)
Nachdem J. J. live die Möpse aus der Bluse gesprungen sind haben die Fernsehsender freiwillig beschlossen LIVE-Übertragungen um Sekunden zeitverzögert zu senden um bei ähnlichen Zwischenfällen die Übertragung abbrechen zu können. Ein Verfahren das man bisher nur aus streng islamischen Ländern kannte.
Irrtum: Die Idee wurde bereits 1974 in dem schwedischen Kriminalroman "Die Terroristen" von Sjöwall/Wahlöö erfolgreich angewendet, um ein Attentat auf den amerikanischen Präsidenten oder sowas ähnliches beim Staatsbesuch zu vereiteln.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #15 am: 25. Juni 2004, 01:58:48 »
Quote (selected)
Das ist die sehr klassische szenische Verwertung von Kastrationssymbolik

Stimmt. Das ist auch ein Aspekt. Aber auch mehr. Ich hoffe, ich drücke mich im Folgenden freudianisch richtig aus: Ich wollte damit sagen, dass durch den Satz "Dies ist mein Stolz, und das mein Gewehr" und der Umkehr der Bezüge

Gewehr= "Stolz", und
der Sack= "das Gewehr" des Soldaten

eine überkreuze Lenkung der jeweiligen Triebziele auf das jeweils andere Objekt vollzogen wird. Dies ist die kreuzweise Sublimierung, zu der jeder einzelne Soldat gezwungen wird (Abu Ghraib/ Folterungen) Und hinzu kommt die Anordnung, der Befehl von oben: Befohlen/ vorgelebt wird dies im Film durch den Drill- Instructor(-das Pentagon- Donald Rumsfeld)
« Letzte Änderung: 25. Juni 2004, 01:36:15 von Bastian »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #16 am: 25. Juni 2004, 01:04:38 »
So betrachtet stützt das die Vermutung, dass es sich bei den Folterungen in Abu Ghraib nicht um Ausbrüche einer unterdrückten (...gestauten) Triebenergie, sondern um eine Form erlernten Verhaltens handelt.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #17 am: 25. Juni 2004, 01:06:57 »
Öh. Mir ist eigentlich wurscht, warum die soldaten ihre Opfer wie angeordnet haben. Die einzige Anordnung, die mich interessiert, ist die, die von oben kam.

Das soldaten in Kriegszeiten, und Männer allüberall auszucken, ist klar, kennt man, muss  man was machen dagegen.
Aber in dem Fall geht es mir um die Aufforderung zu diesem Auszucken.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #18 am: 25. Juni 2004, 01:21:55 »
Quote (selected)
Die einzige Anordnung, die mich interessiert, ist die, die von oben kam

Huch, von der sprach ich. ... Hoppla!

Ich habe versucht die Brücke zwischen deinen Gedanken und den Gedanken Dagmars zu schlagen... Sind zwei verschiedene, richtige und interessante Perspektiven/ Zugänge zum selben Thema.
« Letzte Änderung: 25. Juni 2004, 01:37:11 von Bastian »

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #19 am: 25. Juni 2004, 08:02:31 »
Sandra hat recht woher kam die Anordnung?

Ein einfacher amerikanischer Soldat denkt nicht, er führt Befehle aus. Das macht die Ausbidungsmethode, ist hier schon angeklungen, den Menschen zerbrechen und als "gehorsame Kampfmaschine" wieder aufbauen.

Ab welchen Dienstgrad wieder mitgedacht wird
???, aber die waren alle mal zerbrochen.

Also es heißt "Sorgt dafür das die Gefangenen spuren!!!"
Das Ergebnis ist bekannt.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Nachschlag
« Antwort #20 am: 07. Juli 2004, 09:30:27 »
http://www.tagesschau.de/aktuell/meldungen/0,1185,OID3415548_NAVSPM11174_REF3,00.html

http://www.swr.de/report/archiv/sendungen/040705/02/frames.html

Zu den Berichten erspare ich mir jeden Kommentar, aber die USA sind auf dem besten Weg in die Barbarei.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #21 am: 07. Juli 2004, 10:11:27 »
Jaja. Nur die Amis sind die Bösen... (Ich hab den nachfolgenden Artikel mal hier reinkopiert, weil ich nicht weiss, wie lange er in der Zeitung im Netz steht.)
WISSEN wir denn, wer noch alles Dreck am Stecken hat?
Wo Menschen zusammenkommen - und leider muss man sagen, vor allem, wo viele Männer zusammenkommen - gibt es Ausschreitungen, gibt es Dinge, die uns zeigen, dass die Hemmschwelle zu Gewalt an anderen weitaus niedriger liegt, als wir "zivilisierten" das glauben möchten....

Wiener linksalternative Stadtzeitung "Falter" 28/04 vom 07.07.2004 :

Schockierende Fotos und Fälle aus Österreichs Gefängnissen
STRAFVOLLZUG  Blutverschmierter toter Häftling am Gurtenbett fixiert, Blut quillt aus seinem Mund
Amnesty-Chef Patzelt: "Grobe Menschenrechtsverletzungen"
Mediziner Vogt: "Schwer fahrlässig"
Selbstmord im "
archaischen Gitterkäfig" in Göllersdorf
   
In ihrer am 7. Juli erscheinenden Ausgabe veröffentlicht die Wiener Stadtzeitung Falter mehrere Fotos eines in der Justizanstalt Krems-Stein qualvoll verstorbenen Häftlings. Die Bilder geben Einblicke in die dunkelsten Winkel des heimischen Strafvollzuges. Man sieht auf ihnen einen blutverschmierten toten Häftling mit gebrochener Nase und zugestopftem Nasenloch, der in einer kleinen "Sonderzelle" an einer Hand und an beiden Füßen auf dem Rücken mit Lederriemen an ein Bett gegurtet ist. Aus dem Mund des Toten rinnt Blut.

Wie der Falter berichtet, geht die Staatsanwaltschaft davon aus, dass der Häftling einen natürlichen Tod starb. Dass der Mann auf einem verbotenen Gurtenbett fixiert war, wird ebenso wenig beanstandet, wie der Umstand, dass der Häftling trotz verstopfter und gebrochener Nase nur am Rücken liegen kann. Menschenrechtsexperten und Mediziner kritisieren die Fixierung des Verletzten nun als Menschenrechtsverletzung. Heinz Patzelt, Chef der Menschenrechtsorganisation amnesty international sagt im Falter: "Diese Fesselung eines Verletzten ist schwer menschenrechtswidrig. Ich kenne keinen medizinisch plausiblen Grund, der es erlauben würde, jemanden so zu fixieren. Es ist völlig unverständlich, dass am Tod dieses Menschen niemand Schuld tragen soll." Werner Vogt, Gerichtsgutachter und seit dem Lainz-Skandal Pflegeombudsmann der Stadt Wien sagt nach Ansicht der Bilder zum Falter: "So darf man einen Menschen nicht behandeln. Das ist schwer fahrlässig. Diesem Mann kann das Blut in die Atemwege rinnen.".

Im Falter kommt ein hoher Ministerialbeamter zu Wort. Er bezeichnet den Fall wörtlich als "Super-Gau des heimischen Strafvollzuges". Der Fall habe System. Die Justiz werde mit der Zunahme geistig abnormer Rechtsbrecher nicht mehr fertig, es gebe zu wenig Ärzte und Psychiater.

Der Falter berichtet auch über einen mysteriösen Todesfall in der Justizanstalt Göllersdorf. Dort befindet sich ein Käfig, der vom Anti-Folter-Komitee des Europarats bereits 1999 als "archaisch" und "potentiell lebensgefährlich" bezeichnet wurde. Das Komitee empfahl, den Käfig still zu legen. Wie der Falter unter Berufung auf das Justizministerium berichtet, hat sich ein Häftling in dem Käfig an seinem Pyjama erhängt.

Ein ausführlicher Bericht findet sich im aktuellen Falter.
http://www.falter.at


Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Abu Ghraib
« Antwort #22 am: 07. Juli 2004, 10:16:34 »
Also ich bekomme eine Wut. Ich weiß nicht, wie ich das alles als "Ausnahme" in mein Bild von den USA einbauen soll. Es scheint mir mittlerweile eine Ausnahme zu sein, wenn die Menschenwürde geachtet wird. Und was habe ich gestern im Fernsehen gehört?: Die Vorkommnisse schaden George W. Bush, aber Kerry kann keinen Gewinn daraus ziehen...

Was meinen die mit solchen Sätzen?

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #23 am: 07. Juli 2004, 10:46:36 »
Amerika scheint mir immer mehr eine Karikaturform der Dinge zu sein, die zwar in der restlichen (westlichen) Welt auch passieren, aber eben nicht so....kitschig. In Amerika wirkt das alles wie eine Parodie auf die restliche Welt, eine Überzeichnung.
« Letzte Änderung: 07. Juli 2004, 10:46:57 von sandra »

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: Abu Ghraib
« Antwort #24 am: 08. Juli 2004, 01:36:57 »
Quote (selected)
Ich weiß nicht, wie ich das alles als "Ausnahme" in mein Bild von den USA einbauen soll.


Das verstehe ich nicht so ganz: Wieso 'Bild von den USA'? Der Artikel bezieht sich doch auf Menschenrechtsverletzungen in Österreich.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?: