Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: die "normalen" Christen  (Gelesen 5364 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
die "normalen" Christen
« am: 10. Juli 2005, 13:03:24 »
... also, man muss garnicht so extrem sein, wie die Zeugen Jehovas.
Nicht nur sind die Amis  drauf und dran, in Ihren Schulen die Evolutionstheorie abzuschaffen.
In orf.online lese ich gestern:
Quote (selected)
Mit einem prominenten Gastkommentar in der "New York Times" sorgt Kardinal Schönborn für Aufregung in der Kirche und bei Wissenschaftlern. In dem Artikel greift der Kurienkardinal frontal die Evolutionstheorie an. Es gebe ein göttliches "Design" in der Natur - wer das leugne, gebe das Denken auf. Für seine massive Kritik am Fundament der modernen Biologie hat Schönborn offenbar den Segen von Papst Benedikt.


Mehr unter:http://www.orf.at/050709-88948/index.html
« Letzte Änderung: 10. Juli 2005, 13:21:47 von sandra »

Offline Dorian

  • Mitglied
  • Beiträge: 513
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #1 am: 10. Juli 2005, 13:17:05 »
Quote (selected)
Nicht nur die Amis sind drauf und dran, in Ihren Schulen die Evolutionstheorie abzuschaffen.

Wer denn konkret noch?

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #2 am: 10. Juli 2005, 13:19:57 »
Was ich damit sagen wollte: Die Amis und die evangelikalen christen dort haben das angefangen, der Papst springt auf den Zug auf, weil er sieht, dass es funktionieren könnte. Ursprünglich hatte JPII noch denen eine Absage erteilt - jetzt wird das von Schönborn (als braver lapdog seines Herrn) zurückgenommen. Ist ein erster, deutlicher Schritt in die Richtung, immer NOCH konservativer zu werden - nein, nicht konservativ: reaktionär.

Ich hab's doppeldeutig geschrieben, das stimmt. Ich dreh den Satz um dann ist er verständlicher: "nicht nur SIND DIE AMIS", statt "nicht nur die Amis sind"
« Letzte Änderung: 10. Juli 2005, 13:21:33 von sandra »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #3 am: 10. Juli 2005, 13:44:41 »
"Demnach deute Schönborn, der lange als ein Verfechter der Evolutionstheorie gegolten habe, nun an, dass der Glaube an die Evolution, die heute in der Wissenschaft unbestritten ist, mit dem katholischen Glauben unvereinbar sei."

Da stimme ich ihm völlig zu. 8) Auch versucht die kath. Kirch. durch ihre jahrhundertealte Ignoranz krampfhaft die These zu widerlegen, das der am Besten Angepasste überlebt. Und es scheint, als habe sie nicht ganz Unrecht, schließlich existiert sie "schon" seit etwa 2000 Jahren. Als- für evolutionäre Verhältnisse- derart junges Früchtchen kann sie sich diese kindlichen Idiotien und diese dümmliche Überheblichkeit noch gut leisten...

Nein, tut mir leid, ich bekomme es heute nicht hin satirisch zu sein. Es ist schon bestaunenswert, was man alles ausblenden muss, um für sich noch den Anschein des Recht- Habens zu erwecken.
« Letzte Änderung: 10. Juli 2005, 13:45:16 von Bastian »

Offline Eric

  • Mitglied
  • Beiträge: 1176
  • Bluntschlis: 0
  • Theaterfreeek!
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #4 am: 10. Juli 2005, 15:51:13 »
Ich verstehe die Christen nicht. Wieso soll man unumstritten Richtiges leugnen, dem Glauben zu Liebe??? Die Kirchenleute glauben doch selbst nicht mehr dran.

Ein verzweifelter Kampf, überholte Ansichten nicht begraben zu müssen? Überlebenskampf? Sind Katholiken jetzt etwa, weil sie DAS glauben sollen, intellektuell eingeschränkt?

"Und noch viele Fragen blieben, Antworten hat keinen Sinn. Aber..." die Kirche hat ein Buch beschrieben. DA IST ALLES LOGISCH DRIN!!!

:D

Also wirklich, da lache ich mich doch krumm und schief, über so viel Borniertheit. Aber bitte Liebe Kirche, macht ruhig. Wir glauben ja heute noch dran, dass Hexen verbrannt werden müssen. Wieso also die Evolutionstheorie wahrnehmen?

Offline Bassmeister

  • Mitglied
  • Beiträge: 621
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #5 am: 10. Juli 2005, 19:56:54 »
Ich finde ja nicht, daß sich Evolution und "göttliches Design" gegenseitig ausschließen müssen! Im Gegenteil! Ich denke, so perfekt, wie evolutionäre Vorgänge ineinandergreifen, das bekommt außer Gott niemand hin! Und damit oute ich mich gleich als "normaler" Christ. (wobei ich meinen eigenen Standpunkt in dieser Sache ohne Unterlaß hinterfrage)
Heute ist unser Sohn Niclas in der Nikolaikirche zu Leipzig evagelisch-lutherisch getauft worden.
www.nikolaikirche.de
« Letzte Änderung: 10. Juli 2005, 20:01:58 von Bassmeister »
[size=9]Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht...[/size]

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #6 am: 10. Juli 2005, 20:33:11 »
Schön gesagt, Bassmeister. Herzlichen Glückwunsch zur Taufe.  :)  War der Pfarrer Christian Führer?
Computer says no.

Offline Eric

  • Mitglied
  • Beiträge: 1176
  • Bluntschlis: 0
  • Theaterfreeek!
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #7 am: 10. Juli 2005, 20:35:41 »
Muss dir auch zustimmen, Bassmeisterlein. Warum betrachtet die Kirche das nicht auch einfach mal von diesem Blickwinkel und sagt: "Lehrt euren Schülern diesen wunderbaren Prozess der göttlichen Schöpfung." ???

Ich verstehe es nicht, vielleicht auch deswegen nicht, weil ich von Kirche nichts verstehe.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #8 am: 10. Juli 2005, 21:59:17 »
Quote (selected)
Lehrt euren Schülern

Wenn sie nicht wenigstens "eure" sagen, sind sie auch noch des Verbrechens des Sprachmordes schuldig. ;) ;D

Offline Eric

  • Mitglied
  • Beiträge: 1176
  • Bluntschlis: 0
  • Theaterfreeek!
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #9 am: 10. Juli 2005, 22:15:58 »
Quote (selected)
Wenn sie nicht wenigstens "eure" sagen, sind sie auch noch des Verbrechens des Sprachmordes schuldig. ;) ;D


Ups  :-[ Halbsächsisch konnte ich mir noch nicht ganz abgewöhnen! *schäm*

Nur um den sprachlichen Irrgang beser nachvollziehen zu können eine "gleine säggssche schbrahchgunde":

Vollsächsich:

"Lernd oiorrn Schiehlern wenichsdns..."
(Lernt euern Schülern wenigstens...)

Dann kommt ein einigermaßen intellektueller Sachse daher und meint:

"Ja Momend, das heesd doch <<Leerd euorrn Schiehlern wenichstens...>>"

Jetzt komme ich zur Reihe der sprachlich Irren hinzu mit halbsächsisch, ein Produkt des verzweifelten Versuches, sich sächsisch abzugewöhnen mit:

"Lehrt euren Schülern doch wenigstens..."

Der halbsächsich sprechende bemerkt natürlich nicht dass er immernoch auf sprachlichen Irrwegen wandelt. Dafür  gibt es dann die intelligenten, intellektuellen Leute wie Sandra, die des tatsächlichén Hochdeutsch mächtig sind und erfüllen ihre aufklärerische Pflicht, einen zu korrigieren.

Der Halbstarke, ääh... Halbsachse lässt sich das nat. gern gefallen und lernt bei dieser Gelegenheit "de deudsche sprahche ä bissl bessor zu beherrschn".

;) ;) ;) ;) :D :D :D ;) ;) ;)

Äh, wie hieß das jetzt gleich richtig???  ;D ;D ;D
Ach ja, "Lehrt eure Schüler auf dem Gebiete der Evolutionstheorie unter dem Aspekt einer einfach göttlichen Schöpfung."

PS: Ich wusste schon immer, dass Gott nur Designer war und keinen "anständigen Beruf" gelernt hat.  ;)
« Letzte Änderung: 10. Juli 2005, 22:19:37 von theaterfreek »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #10 am: 11. Juli 2005, 01:39:54 »
Und ich hab jetzt gelernt, dass das Sächsische scheint's eng mit dem Wienerischen verwandt sein muss.
*kicher*



Achso.
Das wollt ich noch sagen: Sorry, für meine völlig sinnlose Korrigierwut - eigentlich weiss ich eh, dass Du, hätt'st du "bewusst" geschrieben, dass eh weisst, wie es geht. Das ist meine alte Krankheit. Ich bin so ein Sprachfanatiker, und ich kann irgendwie nicht anders, als zu korrigieren, wenn's [size=1,5]auch unnötig und so und überhaupt[/size] und blablablabla

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #11 am: 11. Juli 2005, 07:18:01 »
Irgendwie muß die Kirche doch ihre Daseinsberechtigung  nachweisen. Nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes hat die Nato auch ganz schnell neue Feinde gesucht um sich nicht auflösen zu müssen. Bei göttlichen Fragen ist das schon etwas schwieriger.

In Italien war doch vor auch noch was ...
http://www.sopos.org/aufsaetze/3f3bdf3d5c136/1.phtml

Die röm.-kath. Kirche sollte aufpassen mit den ultrakonservativen Christen in den USA. Die verbrennen auch Bücher und da möchte ich nicht Kästner zitieren müssen.

http://www.sopos.org/aufsaetze/3f3bdf3d5c136/1.phtml
« Letzte Änderung: 11. Juli 2005, 07:25:37 von guntram »
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
"Der Zweck der Kirche" v. Georg Kreisler
« Antwort #12 am: 11. Juli 2005, 07:32:10 »
"Der Zweck der Kirche" v. Georg Kreisler

<K> Guten Tag

<B> Guten Tag

<K> Ich komme vom bischöflichen Ordinariat.

<B> Ach ja, bitte nehmen Sie doch Platz!

<K> Danke! Es handelt sich um den nördlichen Teil des Friedhofs. Die Gräber dort sind im sehr schlechten Zustand...

<B> Ja, ich weiß! Wir sind ja deswegen schon einige Male vom Ordinariat angerufen worden, aber schau'n Sie: Dieser Teil des Friedhofs wurde im Jahre 1902 fertiggestellt. Es leben keine Nachkommen mehr und es kommen auch keine Besucher zu diesem Teil des Friedhofs. Und, um es ganz ehrlich zu sagen, es gibt niemand, der für die Gräberfürsorge dort bezahlt.

<K> Das Ordinariat wäre bereit, einen gewissen Betrag für die bessere Fürsorge dieser Gräber freizustellen.

<B> Ja, ehem, bitte wenn es bezahlt wird. Das wäre natürlich etwas anderes.

<K> Wir können nicht sehr viel zahlen, 300 Mark im Monat.

<B> Oh das reicht! Dafür wurde der Rasen gemäht und jedes Grab würde einzeln abgesteckt. Das würde natürlich ganz anders aussehen.

<K> Haben Sie ein entsprechendes Formular hier?

<B> Ja natürlich.

<K> Ich bin berechtigt, für das Ordinariat zu unterzeichnen.

<B> Jawohl - Formular. Hier in Punkt zwei schreiben wir: "Nordteil des Friedhofs" und dann hier "300 Mark monatlich" und hier "Fürsorgeplan C". Bitte sehr!

<K> Ühüm.

<B>  Sagen Sie, darf ich Sie etwas fragen? Warum machen Sie das eigentlich? Warum kümmert sich das Ordinariat um Gräber, die doch sonst niemand... Die Leute in der Erde sind doch tot! Denen ist es doch egal, wie es oben aussieht!

<K> Wir halten es für unsere Pflicht.

<B> Ach, verzeihen Sie, aber diese Antwort ist so gut wie keine. Warum halten Sie es für Ihre Pflicht?

<K> Die Kirche sorgt für die Toten.

<B> Wäre es nicht zweckmäßiger, für die Lebenden zu sorgen?

<K> Also jetzt versteh' ich Sie nicht. Sie sorgen doch auch für die Toten! Sie sitzen hier im Friedhofsamt...

<B> Naja, das ist mein Posten, mein Beruf, damit verdien' ich Geld.

<K> Die Kirche auch!

<B> Ja, aber die Kirche hat schließlich auch andere Zwecke!

<K> Das ist ein Irrtum mein Herr. Die Kirche hat nur einen einzigen Zweck: Für die Toten zu sorgen. Ebenso wie das Friedhofsamt. Die Kirche beschäftigt sich nur mit dem Tod - sonst mit nichts.

<B> Aber entschuldigen Sie - die Dome, die Bauten, die Kathedralen, die sind doch für lebende Menschen gebaut und nicht für Tote!

<K> Nein, für Tote. Das ist wie mit den Grabsteinen oder den Krematorien. Sie werden natürlich von lebenden Menschen gebaut und von lebenden Menschen frequentiert, aber sie sind für den Tod da. Sie beschäftigen sich mit dem Tod. Gäbe es keinen Tod, wäre jeder Kirchenbau völlig sinnlos. Unser Wahrzeichen das Kreuz trägt einen Toten. Wir verehren einen Gott, der getötet wurde.

<B> Aber er ist wieder auferstanden!

<K> Das ändert nichts daran, daß er eine Zeit lang tot war. Alle Toten werden wieder auferstehen. Das ist unser Glaube. Aber zuerst werden alle Menschen sterben.

<B> Wenn sich aber die Kirche ausschließlich mit dem Tod beschäftigt, warum mischt sie sich dann in jede Phase des Lebens, angefangen mit der Geburt, der Taufe?

<K> Der Tod beginnt mit dem Moment der Geburt. Jeder Anfang eines Lebens ist gleichzeitig der Anfang des Todes. Jeder weitere Schritt in diesem Leben ist ein Schritt in Richtung des Grabes.

<B> Gut, daß kann ich ja verstehen: Himmel und Fegefeuer, die Kreuzzüge, die Inquisition - all das hat mit dem Tod zu tun. Aber wozu braucht man dann die ganzen Gesetze? Angefangen von den zehn Geboten bis zur Pille. Für Tote braucht man doch keine Gesetze.

<K> Nur für Tote braucht man Gesetze. Die Lebenden, die haben ihre eigenen Gesetze. Bei denen nützen keine zehn Gebote und kein Pillenverbot. Erst die Sterbenden brauchen Fürsorge, Gesetze, Gebote. Erst Angesichts des Todes will der Mensch tugendhaft sein. So, hier ist das Formular.

<B> Ja ja, entschuldigen Sie, nur noch eine Frage: Finden Sie nicht diese Beschäftigung mit dem Tod unklug? Die Austritte mehren sich und die Jugend ist im zunehmenden Maße gegen die Kirche.

<K> Die Austritte, man kann aus der Kirche ebenso wenig austreten wie man aus dem Tod austreten kann. Die Ausgetretenen werden wieder eintreten, oder ihre Kinder werden eintreten. Und die Jugend, ja die Jugend ist gegen uns, weil wir für den Tod sind. Die Jugend hält am Leben fest, und wir werden von den Toten, und natürlich auch den Mördern, bezahlt. Aber die Jugend kann uns nicht beunruhigen. Es gibt nur eines, das die Kirche wirklich gefährden könnte: Das ist die Wissenschaft. Denn es ist möglich, daß die Wissenschaft eines Tages den Tod besiegt und dann wäre es auch mit der Kirche zu Ende. Ohne Tod keine Kirche. Aber vorläufig lautet dieser Satz noch: Ohne Kirche kein Tod. Und da selbst die Jugend einsehen muß, daß ein Leben ohne Tod nicht vorstellbar ist, wird sie sich nolens volens mit uns arrangieren müssen. Sie tun es ja auch, junger Mann! Guten Tag!

<B> Tag!

<K> Und übrigens:
(singt)
Der Tod ist nicht, was Sie glauben
Nichts Schreckliches, nichts Schäbiges, kein Zwang
Keine fauler Kompromiß, kein Faustschlag ins Gebiß
Der Morgen graut, die Putzfrau kommt

Und übrigens, man stirbt nicht schwer und nicht langsam
Man stirbt so wie man lebt, ein wenig schief
Man hat sich nur geirrt wie jedermann
Und kehrt zum alten Ausgangspunkt zurück

Der Mensch in seiner Not vergißt, daß auch die Kirche sterblich ist
Und nie verzeiht er ihr die Grausamkeit und die Aggression
Ander'n schon

Und übrigens, die Kirche kennt auch kaum Verzeihung
Darin paßt sie sich ganz dem Menschen an
Und wenn ihr Ende droht, dann geht sie wie der Tod
Doch wenn sie geht, dann geht sie nur ins Freie.
« Letzte Änderung: 11. Juli 2005, 07:33:08 von guntram »
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #13 am: 11. Juli 2005, 07:34:02 »
Wozu also Darwin???
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #14 am: 11. Juli 2005, 11:35:45 »
Ein Sketch, den ich immer schon mochte - aber nur drastisch gekürzt.  Allerdings, als intellektuelle Grundlage kann er nicht dienen - dazu ist es zu sehr Sketch, zu sehr auf Wirkung bedacht, und mit inerten Widersprüchen.
Quote (selected)
Der Mensch in seiner Not vergißt, daß auch die Kirche sterblich ist

Nur zum Beispiel.
Solche absolutistischen Institutionen sind selten sterblich. Leider.

Es ist halt ziemlcih polemisch - aber trotzdem zeigt es einen Punkt auf - nämlich, das es oft mehr die Angst vor dem Tod als die Angst vor dem Leben ist, was die Leute in Religionen treibt.
Oft. Nicht immer.
Je bedrohlicher das Leben wird - und im Moment sind alle ziemlich neurotisch in Europa, wegen der Wirschaftlichen Umstellung zB - desto mehr flüchtet man in Religionen aus Angst vor dem Leben.
« Letzte Änderung: 11. Juli 2005, 11:37:11 von sandra »

Offline Bassmeister

  • Mitglied
  • Beiträge: 621
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #15 am: 11. Juli 2005, 20:44:06 »
@ Choirgirl: Ja, es war Pfarrer Führer. Bei ihm waren wir schon in der Jungen Gemeinde.

@all: Hier in Sachsen sagen sie auch oft "lernt euren Schülern..."
Dr Brofessor Wengel, där hadd mir s Bass schbieln gelernd, noo?
[size=9]Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht...[/size]

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #16 am: 11. Juli 2005, 20:47:35 »
Quote (selected)
Ja, es war Pfarrer Führer

DAS hat mich jetzt kurzfristig ziemlich verwirrt.  Erst nach dem Nachlesen kam ich drauf, was gemeint war... :D

Karin

  • Gast
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #17 am: 31. August 2005, 22:01:14 »
Hallo, Leute!

Da hab ich ja ganz schön kritische Anmerkungen gegen die "Schöpfungslehre" gelesen. Das finde ich durchaus legitim. Warum sollte man immer nur der gleichen Meinung sein?

Tatsache ist jedenfalls, daß auch ich mich als (hoffentlich noch "normaler") Christ oute. Ich bekenne mich unbedingt zu den Worten der Bibel, die GOTT als Schöpfer des Universums und auch der Menschen proklamiert. Wenn man sich die Ordnung in all den Dingen der Natur anschaut, kann das nicht alles nur "Zufall" oder Ergebnis evolutionärer Entwicklung sein. Ich sagte "nicht nur". Klar hat sich das Universum im Laufe der Zeit weiterentwickelt und wird es auch noch tun. Aber ich glaube unbedingt, daß da eine höhere Macht im Spiel war, die das Ganze erst einmal dahinbringen mußte, daß sich alles entwickeln kann.

So, jetzt bin ich gespannt, ob mein erster Beitrag auch erfolgreich hier ankommt (ich meine nicht wegen Zustimmung oder Nicht-Zustimmung, sondern ob ich es überhaupt zusammengebracht habe). Das war nämlich eine ganz schöne Spielerei, bis ich das rausgefunden habe, wie's funktioniert.

LG,

Karin

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #18 am: 31. August 2005, 23:01:26 »
Yep, ist angekommen. Sei gegrüßt, Karin.

Offline Dorian

  • Mitglied
  • Beiträge: 513
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #19 am: 01. September 2005, 01:18:12 »
Hallo Karin,

sei willkommen hier. Die Farbe die du hier einbringst tut sicher gut, denn wenn alle sich zu einig sind wird's langweilig.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #20 am: 01. September 2005, 01:10:28 »
Hallo Karin, willkommen in unserem Kreise!!
Ich finde, so lange man auch anderen Meinungen gegenüber offen ist, ist jede Meinung legitim, vor allem bei einem thema, dass sich nciht beweisen noch widerlegen lässt - hier zum Beispiel, ob es einen "grossen Gedanken" hinter all dem gibt.
Ich freu mich an dem Gedanken, dass es den geben kann - vor allem: er wiederlegt die Darwinsche Theorie nicht!

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #21 am: 01. September 2005, 11:55:24 »
Quote (selected)
wiederlegt
*öche*, wie war das mit der o.g. "Verbrechen des Sprachmordes"? ;) :-*

Ich sehe immer noch einige Ungereimtheiten:

Schöpfung oder nicht:
Wir Menschen sind schon exaltierte Wesen. Wir grenzen uns voneinander ab, indem wir uns über ein schwer begreifbares Ereignis, das vor mindestens 13 Milliarden Jahren stattgefunden hat, voller Überzeugung streiten...

Zu Darwin und Gott:
Was mich interessieren würde: Hat Gott in den letzten viereinhalb Milliarden Jahren auf der Erde eingegriffen? Und wenn ja, was hat er da jeweils getan? Ich meine, wenn "seine" Naturgesetze "perfekt" sind (wovon man bei einem Schöpfer ausgehen darf), gab es eigentlich keinen Grund einzugreifen. Aber wenn er nicht eingegriffen hat, dann hat er auch den Menschen nicht erschaffen, denn der steht laut Evolutionstheorie und den ausgegrabenen Vorfahren, wie alles andere auch, in einem Kontinuum der Arten und konnte demnach entstehen...

Oder hat er nur das Universum auf die Schiene gesetzt und sich dann etwas anderem gewidmet?

Alles sehr seltsam und noch immer ohne Reim.
« Letzte Änderung: 01. September 2005, 11:59:50 von Bastian »

Offline Bassmeister

  • Mitglied
  • Beiträge: 621
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #22 am: 01. September 2005, 12:07:27 »
Das Seltsame ohne Reim ist für mich der Mensch, denn im Gegensatz zur Natur ist er NICHT perfekt. Ist das der Preis dafür, daß er sich seiner selbst BEWUSST ist? (die Frucht vom Baum der Erkenntnis??
Oder reden wir uns nur ständig ein, nicht perfekt zu sein, tun aber in Wirklichkeit (für uns nicht wahrnehmbar) genau das, wofür wir bestimmt sind? Kann es sein, daß das, was wir als "Zerstörung", "Untergang", "Apokalypse" bezeichnen, in Wirklichkein ein Raum-Schaffen ist, für etwas, das nach uns kommt? Was sind dreizehn Milliarden Jahre, wenn man die Zeit (als menschliches Denk-Konstrukt) einmal außen vor läßt? Im Grunde sind wir doch bloß unglaublich eitel, anzunehmen, daß das alles NUR für uns gemacht sei...
« Letzte Änderung: 01. September 2005, 12:08:22 von Bassmeister »
[size=9]Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht...[/size]

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #23 am: 01. September 2005, 12:38:39 »
@ Basti: ok, ich leg mich wieder (hin). Sorry. War allerdings ein Tippfehler - meine Finger überholen einfach manchmal das Hirn. Aber Du hast Recht: *genier*!!!!!!! :-[

Und @ Bassmeister:Man muss gar nicht so weit ausschreiten - es gibt ja die schöne paradoxe Frage: Wenn G*tt einen Stein erschaffen kann, der so schwer ist, dass er ihn nicht heben kann - dann ist er nicht allmächtig. Und wenn er ihn nicht erschaffen kann - dann auch nicht.

Der Mensch ist nun mal so be (oder ge-) schaffen, dass er vor allem eines liebt: die Gedankliche Selbstbespiegelung. Wir tun nix anderes, als den Menschen spiegeln - in allen Facetten. DAS interessiert, darüber diskutiert man, darüber gibt es Filmebücherbilderetc. Wer macht sich schon Gedanken über die Lebenswelt der Stubenfliegen oder der Shrimps? Und DEREN Philosophien?

Aber derlei Gedankenkonstrukte: Sind wir so geplant, wie wir sind, oder greift noch wer ein, und wenn ja, wer und warum so böse? Das sind doch auch spannende philosophische Gedanken!
Ich finde auch die Bipolarität von Gut und Böse, Männlich weiblich etc ziemlich spannend.
ich finde auch spannend, sich zu überlegen: Wenn wir tatsächlich die einzigen Lebewesen im Universum sind - wozu der Aufwand?
Ich finde es prinzipiell spannend, sich mit allerlei Möglichkeiten, und den sich daraus ergebenden Konsequenzen zu beschäftigen.
Ich finde nur eines doof: Nur eine einzige Möglichkeit anzuerkennen. Denn wie gesagt: beweisen lässt sich nix davon. Weder, dass es "Ihn" (Sie? Es?) gibt,  noch dass nicht.

Jeder soll sich seine Überzeugungen schaffen, mit denen er/sie glücklich wird - solange das für auch für jeden anderen gelten darf, und respektiert wird.
Die meisten Menschen scheinen das zu brauchen, dass sie eine weitere Instanz in Verantwortung halten.

Ich will niemanden dafür verurteilen, wenn sie es ganz toll finden, den Paparatzi zu sehen. Aber wenn sie UNS verurteilen, weil wir das nicht wollen und nicht interessant finden - dann ist das ganz genauso blöd. Ich kann sagen: Ist nicht meine Welt, versteh ich nicht - na schräg!
Ich kann nicht sagen: DESWEGEN  will ich Dir Schlechtes.
« Letzte Änderung: 01. September 2005, 12:51:38 von sandra »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: die "normalen" Christen
« Antwort #24 am: 01. September 2005, 16:34:38 »
Was aber auch seltsam ist: Was praktischerweise das friedliche Zusammenleben der Glaubensrichtungen und Ungläubigen angeht, teile deine Auffassung, Sandra. Aber was die jeweilige angebliche Wahrheit angeht gleichzeitig auch wieder nicht. Alles sehr ambivalent, und das liegt an der Uneindeutigleit dieser Gedankengebäude:

Ist z.B. eine Frage wirklich sooo spannend, bei der man sich der Antwort keinen Schritt nähert?

Oder: Wenn jeder eine andere Überzeugung haben kann, haben die jeweiligen Antworten wirklich noch etwas mit Gott zu tun, oder eher nur mit den Menschen?

Wenn es also auf eine Frage tausend Antworten gibt, wieviel sind diese dann Wert? (oder die Frage?) Und wie kann ich mir sicher sein, dass ausgerechnet meine Antwort stimmt?

Und ich frage mich auch, wie man das macht: Wenn man von seinem Glauben hundertprozentig überzeugt ist, und zur gleichen Zeit die anderen Möglichkeiten als ebenso richtig/ legitim anerkennen können will. Ich vermute, dass ich, wenn ich eine dergleiche Überzeugung hätte, mich darin wahrlich nicht leicht täte. Schon das bloße Zulassen anderer Antworten würde ja meine eigene Überzeugung relativieren, und dann wäre sie keine Überzeugung mehr. Bestenfalls noch eine Vermutung...

Dann wäre zwar für meinen Begriff alles wieder in "Ordnung" :), aber mein vormals einziger Gott, oder Allah, Jahwe oder Huizilopochtli wäre dann eine Option unter vielen. Da hätte ich ja "viele Götter neben ihm"...

...und wer hats dann um wimmelshillen erfunden?!


::) immer diese Tippfehler ::)

;)
« Letzte Änderung: 01. September 2005, 17:29:30 von Bastian »

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Udo Pastörs: "Frauen, Behinderte und Asylbewerber

Begonnen von Andrea

Antworten: 18
Aufrufe: 3248
Letzter Beitrag 11. Oktober 2006, 10:22:00
von whoknows
Stuttgart 21 - "Schützen wir die Polizei!"

Begonnen von Bastian

Antworten: 10
Aufrufe: 3398
Letzter Beitrag 02. Juli 2011, 14:01:30
von Clas
"Atheist!"

Begonnen von Bastian

Antworten: 37
Aufrufe: 9026
Letzter Beitrag 03. April 2013, 19:55:50
von Bastian