Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[Gestern um 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[Gestern um 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: altbekanntes immer wieder....  (Gelesen 940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
altbekanntes immer wieder....
« am: 13. April 2005, 23:33:08 »
Tausende Menschen sind durch die gewaltsame Räumung eines Elendsviertels am Rande einer Anlage des italienischen Ölkonzerns Agip in Nigeria obdachlos geworden.
Die Behörden der Ölstadt Port Harcourt ließen heute Planierraupen und bewaffnete Polizisten in dem Barackenviertel "Agip Waterside" anrücken, um Hunderte Hütten dem Erdboden gleichzumachen. Agip wies den Vorwurf örtlicher Menschenrechtler zurück, der Slum sei zerstört worden, um Raum für den Ausbau des Firmengeländes zu schaffen.
Selbst eine aus Lehmziegeln gebaute Kirche, in der nach Angaben des Pastors Mütter mit ihren Kindern und Schwangere Zuflucht gefunden hatten, wurde bei der Räumungsaktion in Trümmer gelegt. Laut Augenzeugen gingen die Polizisten brutal gegen die Bewohner vor. Einige seien mit Gerten gepeitscht worden.
Ein australisches Fernsehteam seit festgenommen und in einem Auto weggebracht worden, sagte ein Menschenrechtsaktivist. Bewohner suchten in den Trümmern nach ihren Habseligkeiten und klagten, ihnen seien weder Entschädigung noch Ausweichquartiere in Aussicht gestellt worden.
Bewohner und Menschenrechtler vermuten, dass die Erschließung des Areals zu Gunsten des Ölkonzerns erfolgt, damit dieser expandieren kann. Ein Agip-Sprecher wies die Vorwürfe zurück: Das Unternehmen habe mit der Räumung nichts zu tun. Von Seiten der Behörden gab es zunächst keine Stellungnahme zu den Zerstörungen.

quelle: http://www.orf.at

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: altbekanntes immer wieder....
« Antwort #1 am: 14. April 2005, 10:09:23 »
Überall dasselbe - zum heulen! In den Tsunami-Gebieten lassen sie die Leute nicht mehr auf ihr Land zurück. Da geht es zwar nicht um Öl, aber um ähnlich "vergoldetes Geld", nämlich um Tourismus. Die Investoren sperren das Land direkt am Meer mit Stacheldraht ab, um Hotels dort neu aufzubauen. Die Menschen, denen das Land eigentlich gehört und die da mal gelebt haben in ihren Hütten und Häusern, können kaum was machen. In Thailand ist das ein besonders großes Problem, weil da die formale Registrierung von Grundbesitz kompliziert und verfilzt ist, so dass die Leute keine Chance haben, "offiziell" zu beweisen, dass das Land eigentlich ihnen gehört.
« Letzte Änderung: 14. April 2005, 10:10:13 von Dagmar »
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: altbekanntes immer wieder....
« Antwort #2 am: 14. April 2005, 11:04:28 »
Es gibt einzelne Ansätze, dass sich Klein- und Mittelbetriebe zusammenfinden sollten, um der Unverfrorenheit der grossen Betriebe etwas entgegenzusetzen. Aber das ist noch nciht sehr weit über Absichtserklärungen hinausgekommen.
Das wäre die einzige Hilfe: wenn sich alle kleinen Einzelkämpfer zusammenschliessen, damit man klar erkennen kann, was für eine Macht sie eigentlich darstellen.
Solange diese kleinen Unternehmer (Fischer, zB und zwar nciht nur in Thailand, sondern weltweit!) kleine Leute sind, die ein Böötli besitzen, mit Glück, solange wird die grosse Macht der Tourismusindustrie sie einfach wegfegen. Wenn sie eine Dachorganisation haben, die sich genau mit solche Sachen befasst, könnten sie dem was entgegensetzen.
Aber leider: Bis jetzt gibt es Dissertationen zum Thema, und in Amerika kleine Ansätze - oder in einzelnen Städten und Ländern. Es müsste aber Weltumspannend sein.

Offline Bassmeister

  • Mitglied
  • Beiträge: 621
  • Bluntschlis: 0
Re: altbekanntes immer wieder....
« Antwort #3 am: 14. April 2005, 12:24:48 »
Da braucht Ihr aber gar nicht so weit weg zu fahren oder zu fliegen.
In München könnt Ihr das auch haben:

http://www.dieameise-ev.de/index.php?id=100
[size=9]Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht...[/size]

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Wieviel ist zwei mal zwei? (Wort):
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Immer diese Journalisten...

Begonnen von Bastian

Antworten: 37
Aufrufe: 4841
Letzter Beitrag 25. November 2005, 07:19:16
von Guntram