Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: (Liedtext) Die Alten  (Gelesen 2776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Maexl

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1301
  • Bluntschlis: 0
(Liedtext) Die Alten
« am: 13. Mai 2004, 15:48:33 »
Die Alten
kip6006 [p]+[e] 1997 kip records LC 6949 GEMA
Georg Kreisler, Barbara Peters - Fürchten wir das Beste


guten tag
oh, guten tag, ja nehmen sie doch ein bisschen platz hier auf der bank bei mir (so schön)
danke schön, danke schön
wollen sie auch ein schokolade'bonbon haben
pfui, da sterb ich ja lieber
ja dann sterben sie halt, das macht ja nichts, ich sterbe ja auch sehr gern, immer wieder
wissen sie, vor dem sterben hab' ich noch ein par krankheiten eingeplant, wegen der kinder, die sollen auch noch was von mir haben
ihre kinder leben noch?
natürlich, kinder ändern sich ja nie, wenn sie klein sind hat man arbeit, wenn sie groß sind hat man sorgen, erst wenn sie tot sind hat man schöne erinnerungen

...
« Letzte Änderung: 03. November 2010, 21:09:47 von Bastian »

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #1 am: 17. Mai 2004, 17:53:49 »
Ich habe den Text ein paar Mal gelesen. Als Lied kenne ich ihn nicht. Ich finde ihn irgendwie grenzwertig.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Nase

  • Mitglied
  • Beiträge: 578
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #2 am: 17. Mai 2004, 19:18:33 »
Inwiefern?
Nur eins, mein Bester; in der Welt ist es selten mit einem Entweder-Oder getan; die Empfindungen und Handlungsweisen schattieren sich so mannigfaltiglich, als Abfälle zwischen einer Habichts- und eine

Offline Maexl

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1301
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #3 am: 17. Mai 2004, 19:21:12 »
ist auch nur ein Dialog, von Kreisler recht nett mit Barbara Peters inszeniert.
Finde das Problem hat er gut umrissen, auch wenn mir Kleinigkeiten nicht aufgehen:

z.B: warum friert ihr das Wasser zu? Fände sich doch bestimmt ne bessere Formulierung.
evtl. kommt da bei mir nur wieder der Nat.wissler durch.

mag sein, dass das Stück etwas dificile wirkt, jedoch sind mir solch klar satirische Parts allemal lieber (inc. Mein Sekretär) als Taubenvergiften (Herzenvergiften find ich auch nich besonders - des Reims auf Rom wegen) oder andere durch abgedroschene Phrasen und simple Reime ausgestattete Gassenhauer.

Maexl

PS: Prinzipiell könntest du die CD von mir haben. Könnte auch abtippen, was Kreisler im Booklet zu dem Song zu sagen hat allerdings bin ich mir da urheberrechtlich nicht im klaren ob das gestattet ist.
« Letzte Änderung: 17. Mai 2004, 19:25:07 von Maexl »

Offline Nase

  • Mitglied
  • Beiträge: 578
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #4 am: 17. Mai 2004, 19:31:15 »
Es geht doch bei "das Wasser friert zu" nicht um die tolle Formulierung. Er will das parodieren, wie alte Leute eben in den Augen der Anderen sind: Sie übertreiben maßlos, prahlen mit ihren Krankheiten, etc. Und wie man das so schön macht als Parodeur überspitzt er den Dialog dermaßen, dass es komisch wirkt. Ich bin mir sicher dass er und die Peters immer Riesenlacher hatten, wenn sie die Nummer brachten.
« Letzte Änderung: 17. Mai 2004, 19:31:31 von Nase »
Nur eins, mein Bester; in der Welt ist es selten mit einem Entweder-Oder getan; die Empfindungen und Handlungsweisen schattieren sich so mannigfaltiglich, als Abfälle zwischen einer Habichts- und eine

Offline Maexl

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1301
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #5 am: 17. Mai 2004, 19:35:51 »
Quote (selected)
Es geht doch bei "das Wasser friert zu" nicht um die tolle Formulierung. Er will das parodieren, wie alte Leute eben in den Augen der Anderen sind: Sie übertreiben maßlos, prahlen mit ihren Krankheiten, etc. Und wie man das so schön macht als Parodeur überspitzt er den Dialog dermaßen, dass es komisch wirkt. Ich bin mir sicher dass er und die Peters immer Riesenlacher hatten, wenn sie die Nummer brachten.


ja natürlich aber der satz wirkt für mich einfach doch zu plump

Maexl

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #6 am: 17. Mai 2004, 19:57:09 »
Also: Den Satz finde ich nun just nicht plump. Dafür den Rest...
« Letzte Änderung: 17. Mai 2004, 20:01:09 von Bastian »

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #7 am: 18. Mai 2004, 01:31:54 »
 :-/Ich weiß nicht, ich finde ihn krass. Aber vielleicht nur, weil ich ihn lese und über die Sprachausgabe höre. Wenn die Darbietung von GK und BP hören würde, dann wär das bestimmt anders. Aber so finde ich den Text irgendwie zu hart. Obwohl er sooo wahr ist oder vielleicht gerade deshalb.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #8 am: 19. Mai 2004, 01:03:09 »
Quote (selected)
z.B: warum friert ihr das Wasser zu? Fände sich doch bestimmt ne bessere Formulierung.


Nee: Das Wasser friert zu, weil der Typ eisekalt in der Badewanne hockt, so eisekalt wie ein Eiszapfen. Und dann friert deshalb eben das Wasser zu. Ist doch klar  :P

Ich finde den Text auch nicht so dolle. Weniger weil ich den grenzwertig erlebe, mehr weil ich ihn etwas platt und arg bemüht finde.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Maexl

  • Moderator
  • *****
  • Beiträge: 1301
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #9 am: 21. Mai 2004, 14:09:28 »
DIE ALTEN

Alle alten Leute geben bereitwillig zu, daß sie das Neue nicht begreifen. Aber natürlich begreifen sie es sehr wohl: Es gibt Unnötiges, das es früher nicht gegeben hat, und es gibt Nötiges, das es nicht mehr gibt, aber das meiste hat es schon immer gegeben. Der Unterschied ist: Früher war man gut gelaunt, denn wer dachte schon ans Sterben?

Bisher hat man ja alle Mordversuche gut überstanden, aber ein alter Mensch weiß, daß er jetzt bald einem zum Opfer fallen wird. Dabei kommt er mit den modernen Mordwerkzeugen, also den Kreditkarten, dem Kabelfernsehen, den Mikrochips und anderem Zeug gut zurecht. Er versucht, sich anzupassen, macht Schulden, beschwindelt das Finanzamt und verbringt seinen Urlaub weit weg von zu Hause, obwohl er lieber zu Hause bliebe. Er ist wie alle, er stellt sich jung. Aber die Alten werden trotzdem umgebracht, und wenn gerade keine Alten zur Verfügung stehen, bringt man die Juden um oder die Kurden, oder man bringt sich gegenseitig um. Wissenschaftler, Geschäftsleute, Politiker, alle sind zu Mördern geworden, die wegen eines geringen Vorteils ihre Mitmenschen zur Strecke bringen. Sie bringen die Asylanten um, indem sie sie in ihre Heimatländer zurückzwingen, wo sie umgebracht werden. Die Polizei bringt die Mafia um, und die Mafia die Polizei. Es gibt kein staatliches Gewaltmonopol mehr, alle morden, wo sie nur können. Wenn sie keine Waffen haben, erfinden sie welche. Sie bringen die Kultur um, die Theater, die Museen, und sie bringen die Menschen um, die hineinwollen. Sie bringen die Studenten um, indem sie die Universitäten umbringen. Die Tiere sowieso. Und wenn sich zufällig ein alter Mensch am allgemeinen Morden beteiligen will, lacht man ihn aus und bringt ihn auch um. Und zwar sofort!

Autor: G.K.

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #10 am: 21. Mai 2004, 23:07:11 »
Schön!
Wo hast Du das gefunden?
« Letzte Änderung: 21. Mai 2004, 23:07:30 von Dagmar »
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline joelli

  • Mitglied
  • Beiträge: 130
  • Bluntschlis: 0
Re: (Liedtext) Die Alten
« Antwort #11 am: 21. Mai 2004, 23:11:03 »
Fürchten wir das Beste.

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

(Liedtext) Samoa

Begonnen von Johannes

Antworten: 1
Aufrufe: 1575
Letzter Beitrag 18. Oktober 2003, 22:33:10
von Johannes
(Liedtext) Ich brauche nichts

Begonnen von Johannes

Antworten: 1
Aufrufe: 1856
Letzter Beitrag 18. Oktober 2003, 22:39:47
von Johannes
(Liedtext) Wo soll die Reise hingehen

Begonnen von Johannes

Antworten: 0
Aufrufe: 1432
Letzter Beitrag 25. Oktober 2003, 21:01:31
von Johannes