Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Wie heißt Georg Kreisler mit Vornamen?:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Derguate,alteFranz
« am: 07. Juni 2012, 18:44:09 »

Falls jemand von euch an dem Titel "Ich hab ka Lust" interessiert ist, diesen habe ich gerade auf ebay gesehen.

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/georg-kreisler-ich-hab-ka-lust/65949849

Das Vorführmaterial sieht sehr vielversprechend aus. :D
Autor: David Kaiser
« am: 05. Juni 2012, 12:47:45 »

Hallo ihr Lieben,
ich bin gerade über dieses Forum gestolpert und bin ein totaler Neuling.
Ich besitze durch meine Tätigkeit als Pianist eine recht große Sammlung von Kreisler Noten.
Wer Interesse an einem Tausch hat, dem sende ich gern meine Liste zu.
info@davidkaiser.de
Autor: Burkhard Ihme
« am: 26. November 2011, 21:51:30 »

Quote (selected)
Hallo!

Ich bin ein Clown, der ins Spital zu Senioren geht und eine Dame dort wünscht sich die Telefonbuchpolka.
Aber sicher die Version von Peter Alexander!
Autor: Dorian
« am: 26. November 2011, 01:26:29 »

Quote (selected)
Hallo!

Ich bin ein Clown, der ins Spital zu Senioren geht und eine Dame dort wünscht sich die Telefonbuchpolka. Ich habe zwar schon Klaviernoten (ohne Text) gefunden, da ich aber Gitarre spiele (im Spital Ukulele) wäre ich sehr denkbar falls Du eine Version mit Akkorden hättest.
didi
Ich habe eine solche Version nicht, aber, ich sollte das in 3 Stunden hinkriegen. Allerdings müsstest du dich ein paar Tage gedulden.
Autor: didi fischer
« am: 25. November 2011, 15:05:00 »

Hallo!

Ich bin ein Clown, der ins Spital zu Senioren geht und eine Dame dort wünscht sich die Telefonbuchpolka. Ich habe zwar schon Klaviernoten (ohne Text) gefunden, da ich aber Gitarre spiele (im Spital Ukulele) wäre ich sehr denkbar falls Du eine Version mit Akkorden hättest.

Ich kann das zwar auch selber, aber ich weiß wieviel Arbeit das ist (ich brauche da locker 3 Tage dafür)

Ich würde der Dame im Spital auch sagen, von wem die Noten sind :0)

liebe Grüße
didi
Autor: Burkhard Ihme
« am: 16. April 2007, 18:07:23 »

Quote (selected)
Aeh...wieso Unsauberkeiten?
Hat halt wer eine Musik auf GKs Text  komponiert und bei der GEMA angemeldet. Ob man dafuer die Zustimmung des Autors braucht, weiss ich jetzt nicht. Wenn ja, dann hat er sie von GK erhalten, sonst haette die GEMA die Werkanmeldung nicht akzeptiert.

Natürtlich braucht man die Einwilligung  des Autors (genau wie bei Übersetzungen).
Das blöde ist ja bei Aufführungen, daß dort nur der Titel und der Komponist genannt werden. Wenn das dann nicht eindeutig ist, kriegt der falsche die Kohle (gut, ist ja mittlerweile zu vernachlässigen, früher war das immerhin ca. 1 DM pro Titel, heute ist es nur noch richtiges Geld, wenn das Stück innerhalb eines Monats in allen GEMA-Regionen aufgeführt wird).
Auch das übrigens eine Möglichkeit einer Tauschbörse: Selbstaufführer aus verschiedenen Bundesländern "tauschen" Lieder (die allerdings nur auf dem GEMA-Bogen auftauchen) und kriegen dafür mehr GEMA-Kohle pro Aufführung.
Autor: Sandra
« am: 30. April 2004, 16:26:20 »

Quote (selected)
Jeder macht nen Threat auf mit ner Liste von Stücken.


Das ist lustig! Ich will nicht klugscheissen, aber Threat mit hartem T heisst "Drohung" , hihi.

Nur so nebenbei.

Aber, viel wichtiger: sowas sollte vielleicht doch eher über die Kurznachrichten erfolgen, da es glaube ich strafbar sein kann, wenn man geschützte Noten zur Verbreitung weitergibt. Oder so.
Bin nciht ganz sattelfest im Urheberrecht..... aber es scheint mit, dass der SebKra ein bissel Zores gehabt hat mit seiner Seite, weil da Noten getauscht wurden....
Autor: Maexl
« am: 30. April 2004, 15:18:24 »

hm tut sich nix mehr

schade

da müssen wir wohl doch auf Notentausch umstellen. Ich wäre dafür ein eigenes Forum einzurichten in dem man Stücke feilbieten kann.

wie wäre sowas?

Jeder macht nen Thread ^^ auf mit ner Liste von Stücken.

Und gemeinschaftlich entstandene Stücke können auch besprochen werden.


Maexl
Autor: Sandra
« am: 07. März 2004, 10:32:24 »

naja, mag sein - ich glaube aber eher, dass da ein Fehler vorliegt. Ausserdem: die Musik zu den Schmetterlingen sollte in jedem Fall auch einzeln angemeldet werden. Ich kann ja eh nix machen, aber ich kann's ihm ausrichten lassen, dass das so da steht - und was er dann damit anfangen will, ist sein Bier.
Autor: Peter Silie
« am: 07. März 2004, 04:20:10 »

Aeh...wieso Unsauberkeiten?
Hat halt wer eine Musik auf GKs Text  komponiert und bei der GEMA angemeldet. Ob man dafuer die Zustimmung des Autors braucht, weiss ich jetzt nicht. Wenn ja, dann hat er sie von GK erhalten, sonst haette die GEMA die Werkanmeldung nicht akzeptiert.

Autor: Sandra
« am: 06. März 2004, 22:14:16 »

Ich find diese Infos auch ziemlich interessant - danke Euch! Habe es (via unserem gemeinsamen Agenten) mal an Georg weitergeleitet, ich mein, wenn es da mehr dieser Unsauberkeiten gibt, dann entgeht ihm ja doch ein kleiner haufen Geld....
Autor: Peter Silie
« am: 06. März 2004, 19:05:20 »

Oho! Es gibt also eine zweite Fassung des "Zirkus". Waere ja interessant zu erfahren, wie die klingt. Herr Tolk, bitte melden!  :D
Autor: Nase
« am: 06. März 2004, 14:03:39 »

Hab mir jetzt auch mal die GEMA-Datenbank zu Gemüte geführt. Leider kann man nicht nur nach dem Komponisten suchen sondern muss immer ein Stück eingeben. Da bin ich auf folgende Sonderbarkeit draufgekommen:

2.  Titel der Werkfassung:  ALS DER ZIRKUS IN FLAMMEN STAND  Dauer: 00:06:00  Werk.-Nr: 3663665-001  

Beteiligter  CAE/IPI  Rolle  
TOLK, DIETER  030.75.28.03  Komponist    ???
KREISLER, GEORG  016.72.39.89  Textdichter  


Weiß wer was näheres dazu?
Autor: Johannes
« am: 14. Februar 2004, 01:42:26 »

Geschrieben am: 31.01.2004 um 20:04:07 von Peter Silie:
Quote (selected)
Habe gestern der GEMA Online-Datenbank einen Besuch abgestattet


Was das Rechtliche betrifft, da verlassen ich mich - mit grossem uneigennützigem Interesse - lieber auf euch.
Ich möchte aber auf einen Irrtum betreffend das Lied "Irgendwo am Strand" hinweisen, und vielleicht kann folgende Schilderung jemandem zu einer Veranschaulichung oder weiteren Erläuterung des Urheberrechtlichen dienen:

Das von Peter Silie oben genannte Lied "Irgendwo am Strand" ist allein auf der LP "Topsy Küppers: Komm... 12 schicke Schlager" vorhanden. Diese Platte ist (ohne Datumsangabe, ich schätze um 1970) bei Electrola erschienen, und zwar NUR in der BRD und NUR bei Electrola (also nicht bei Harmona, Amadeo, Preiser usw.). (Die meisten derjenigen Preiser-Platten von GK, die auch in der BRD erschienen sind, kamen bis Mitte der 70er Jahre bei Electrola heraus.) Mir ist nicht bekannt, daß eines der Lieder der Platte "Topsy Küppers: Komm... 12 schicke Schlager" auf irgendeiner anderen Platte erschienen ist (abgesehen von einer Single-Auskopplung von dieser LP). Ich bin aber auch nüschte Experte für das Genre Schlager *uff...*.
Bei gk.de ist das Cover abgebildet, dort gibt es auch eine Liste der Liedertitel - mit nicht zutreffendem Verweis auf den Text von "Das Wort 'Verlassen'".

Als KennerInnen wissen wir: "Irgendwo am Strand" ist der Anfang des GK-Liedes "Das Wort 'Verlassen'". Ein das Lied erläuternder Zweizeiler auf dem Cover legt zudem die Vermutung nahe, es würde sich wirklich um das Lied "Das Wort 'Verlassen'" handeln:
"Am Strand schrieb einer in den Sand
das Wort 'Verlassen' - und verschwand."

Das Lied auf dieser LP ist aber mitnichten die allseits bekannte Version des Liedes "Das Wort 'Verlassen'". Es hat eine - nur reeelativ - ähnliche Melodie mit ~so einer Art Schlagermusikhitparadenbändhintergrunduntermalungsbegleitung~, und der Text ist umgebaut mit Ergänzungen wie: [Flughafensprecherin:] "Flight to Sofia, Istanbul...".

Eigenartig finde ich bei dieser LP, daß es keine ausdrücklichen diskographischen Angaben gibt wie "Text und Musik: Person X" oder "Es singt und spielt/Leitung: Person Y" - wie auf anderen GK-Platten üblich.
Es gibt allerdings zu jedem der zwölf Lieder wechselweise die Angabe "Gordoni/Kreisler/Bearb. Bohn" oder "Gordoni/Kreisler/Bearb. Pronk".
Was die Rolle von Gordoni, GK, Bohn oder Pronk bei den Liedern sein soll, ist mir schleierhaft. Auch zu Topsy Küppers (und ihren zwei Fotos) wird nichts gesagt. Die anderen elf Lieder haben für mich Gar Nichts mit GK-Liedern zu tun, obwohl wie gesagt sein Name neben anderen bei jedem Lied steht.

Und nun: Fragen über Fragen...
Hat Preiser etwas Urheberrechtliches verpennt?
Ferner:
Kann jemand mehr dazu sagen? Wer hat hier die große Kohle gemacht, erwartet oder verpasst? Haben Genannte, aber eventuell offensichtlich Unbeteiligte, berechtigte Ansprüche gegenüber Dritten? Wurde hier geklaut? Was? Schadensersatz? Was ist ein Schlager? Darf man aus GK-Liedern Schlager machen, obwohl er selber das Lied "Barbara" als "schlagerartig" bezeichnet hat?

Nicht ganz ernst, dennoch interessiert:
Johannes

PS:
Selten sooo viel Schlager gehört wie gestern Abend. Diese LP ist wirklich eher was für Freunde des Schlagers *...*. Arrrrrrrggggggggg, warum haben die denn auch noch Schlager fabriziert??
Autor: Maexl
« am: 03. Februar 2004, 23:07:06 »

würde ich gerne... so als Georg Kreisler\Unterforum

Stroganoff, was hälst du davon?

Maexl
Autor: Georg
« am: 03. Februar 2004, 16:39:54 »

Wie schauts denn jetzt aus. Machen wir eine Notentauschbörse auf? Wenn Ja, machst es du Maexl? Man müsste halt wissen was der andere hat, damit man gleich den richtigen anspricht.

:)

Georg
Autor: Peter Silie
« am: 31. Januar 2004, 20:04:07 »

Habe gestern der GEMA Online-Datenbank einen Besuch abgestattet und einige Kreisler-Titel eingegeben.
Diese Datenbank hat meines Wissens keinen Anspruch auf Vollstaendigkeit und wird laufend ergaenzt (das ist ein Riesen-Projekt), aber die Resultate waren finde ich sehr interessant.
So gibt es z.B. keine Eintraege fuer einen Arrangeur bei den "Seltsamen Liebesliedern", d.h. die Arrangements von Bill Grah sind nicht geschuetzt!
Bei anderen Liedern wiederum wird ganz unerwartet ein Bearbeiter gelistet (z.B. Weg zur Arbeit).
Fuer "Irgendwo am Strand" wird sogar jemand anderer als Komponist angegeben!  ???
Und - GK hat offenbar vergessen, die Arien seiner Oper als Einzelnummern anzumelden! Die scheinen nicht in der Datenbank auf. (Oder aber sie sind nicht eingetippt.)
Autor: Maexl
« am: 31. Januar 2004, 15:57:41 »

hmm nagut, ich such mal die Noten durch, die bei uns rumliegen nach Raritäten. Ist halt alles nur nix kreilerisches. Könnt ihr mit klassischer Klaviermusi auch was anfangen?

Maexl
Autor: Peter Silie
« am: 31. Januar 2004, 07:40:23 »

Stimmt, das quasi Monopol der GEMA wurde 1933 geschaffen. Man nannte sie STAGMA (klingt schon so sympathisch, oder?  :-/) und alle anderen Gesellschaften wurden aufgeloest.
Autor: Sandra
« am: 31. Januar 2004, 01:40:13 »

Quote (selected)
Jedenfalls darf man sicher sein, dass es im Sinne der Urheber ist


...najaaa.......

sagen wir besser: "Ursprünglich im Sinne der Urheber geplant war"

Apropos Urheber: Es hat noch nie jemand überprüft, was mit den Urheberrechten der Künstler, die in der Hitlerzeit vergast und vertrieben wurden, passiert ist. Etliche Werke von Juden wurden damals anderen Leuten zugeschrieben  - werden das zT bis heute wider besseren Wissens - oder unter "Volkskunst" gespielt. Die Urheber haben nie mehr was davon gesehen. Hits, Schlager, Operetten, viel gespielte Werke, da geht's nicht um Pipifax.
Auch die GEMA dient den  jeweils Mächtigen.....
Autor: Peter Silie
« am: 30. Januar 2004, 23:27:45 »

:) you're welcome. Man muss sich halt um sein business kuemmern...
Quote (selected)
Lizenzen oder so sind ausserdem irre schwer zu kontrollieren

Ja, das kommt auch noch dazu. Die Auffuehrung deines Werks wird im Prinzip nur dann korrekt registriert, wenn der Veranstalter des Konzerts dies bei der GEMA meldet. Viele Veranstalter fuehren aber keine Listen und sogar manche Radiostationen schreiben beim Airplay nicht mit. Dann ist man auf die sogenannte "GEMA-Vermutung" und die GEMA-internen Hochrechnungen angewiesen. (Oder auf Gema-Spione bei Konzerten  :D) D.h. es wird geschaetzt, wie oft dein Werk gespielt worden ist und nach bestimmten Schluesseln abgerechnet. Dieses System wirkt auf mich ehrlich gesagt etwas abstrus und sehr kompliziert, auch wenn die GEMA behauptet es sei alles ganz logisch und aus dem Leben gegriffen. Jedenfalls darf man sicher sein, dass es im Sinne der Urheber ist.[/color]
Autor: Georg
« am: 30. Januar 2004, 20:58:51 »

@Silie:  :o *aplaus*, *was du alles weißt guck*
Autor: Sandra
« am: 30. Januar 2004, 12:40:31 »

Ich kann Silie hier nur Recht geben. Lizenzen oder so sind ausserdem irre schwer zu kontrollieren. Und die noten, die zum Beispiel ich habe, sind zT enrom genau herausgeschrieben, ist also eine irre Action, da sitzt man Stunden um Stunden - und warum soll dann durch einen unbedachten Klick diese ganze Arbeit quasi den "Markt überschwemmen" und der ,der stundenlang sass hat nix mehr davon?
Aber, Maexl, mühsam nährt sich das eichhörnchen von seiner Nahrung. Man fängt klein an, und tauscht die zwei, drei Sachen, die man hat, und dann werden die Lieder die man hat langsam interessanter, weil eben nicht nur Taubenvergiften, und so kriegst Du in 10 Jahren einen eigenen Musikvertrieb mit 100.000 Liedern zusammen ;-)
Autor: Peter Silie
« am: 30. Januar 2004, 01:06:47 »


Also erstens:
Maexl, ich lese zwischen deinen Zeilen so etwas wie: jeder Mensch oder zumindest jeder Kreisler-Verehrer habe einen natuerlichen Anspruch auf Notenmaterial.
Ich kann das nicht nachvollziehen. Wenn es dir ein so grosses Beduerfnis ist, die Noten des Meisters zu besitzen, dann sollte man annehmen, dass du dafuer auch bereit bist, Geld auszugeben.
Ich meine, z.B. der Notenband Nr. 2 im GK Eigenverlag bietet doch value for money, oder? OK waere ich der Verleger, ich wuerde mir fuer diese Copyshop-derivate ein niedrigeres pricing ueberlegen, aber das ist Herrn Kreislers business. Und Musiknoten sind im allgemeinen kostspielig, da sind diese Hefte keine Ausnahme.

Zweitens, zum Thema Lizenzen:
Niemand hat einen Anspruch auf Tantiemen fuer die Bearbeitung eines fremden Musikstuecks, es sei denn, das Arrangement ist vom Urheber autorisiert (oder der Urheber ist schon mehr als 70 Jahre tot). In diesem Fall wird ein Teil der Auffuehrungslizenzen von der GEMA an den Bearbeiter ueberwiesen.

Es steht jedem frei, den Komponisten bzw. dessen Verlag mit einem derartigen Ansuchen zu kontaktieren,  das dann erfolgreich sein kann, wenn man z.B. schluessig begruendet, dass die Bearbeitung eine Fuelle an Auffuehrungen nach sich ziehen wird oder bereits verursacht hat.

Im Falle Kreisler ist die Mehrzahl der Lieder nicht in Notenform erhaeltlich. D.h. besonders Arrangeure,
die mit erfolgreich regelmaessig auftretenden Kuenstlern (wie z.B. Sandra) arbeiten, haetten eigentlich gute Argumente, bei den Tantiemen mitzuschneiden. Ohne ihre Bearbeitung wuerden die Lieder nicht oder nicht so hauefig aufgefuehrt.

Die unterzeichnete Erlaubnis des Urhebers selbst ist ein relativ formloser Wisch, der der Verwertungsgesellschaft (z.B. GEMA) zugeschickt wird.  
Wir koennten ja ein Template als PDF erstellen  :D ;D

Geld, das der Bearbeiter vom Auftraggeber, z.B. dem Interpreten, fuer die Erstellung des Notenmaterials erhaelt, hat mit der Lizenzengeschichte nichts zu tun. Das ist eine Abgeltung fuer die geleistete Arbeit.


epilog: Koennt ihr euch vorstellen, wie das in der Zeit vor der Erfindung des Notensatzes, des Fotokopierers, des CD-Players geschweige denn des internets war? Wenn man Noten haben wollte, musste man ein Original auftreiben und haendisch abschreiben. Note fuer Note. Wahnsinnig muehsam. Aber sicher lehrreich. Oder zu einem Konzert gehen und nacher aus dem Gedaechtnis abschreiben. Mehr was fuer Genies. Tonaufnahmen undenkbar.
Ich meine, wir leben heute im Luxus. Hey, ich hab Lust auf Humoreske von Dvorak, open a window, search engine, download - schwupps - laeuft schon durch die speakers. Taubenvergiften? - kein Problem. Doppelklick aufs .mp3, aufs .pdf, aufs .mus auf was weiss ich was.
Einerseits finde ich das *super*, bin ja auch ein internetuser und mag Musik usw.
Auf der anderen Seite schreibe ich selbst words & music, und mich schaudert, wie leichtfertig mit den Urheber- und Leistungsschutzrechten umgegangen wird. Musik ist wunderwunderwunderwunderbar, und alle sollten etwas davon haben, aber die Musiker, die Menschen die dafuer sorgen, dass die Musik komponiert, aufgefuehrt, produziert wird, die muessen auch einen Gegenwert dafuer bekommen.
Offensichtlich haben fast alle Menschen ein enormes Beduerfnis, sich von konservierter Musik berieseln zu lassen. Dann sollten sie aber auch bereit sein, etwas dafuer zu geben und die Berieselung nicht als selbstverstaendlich voraussetzen. Statt CDs/MP3s/MDs/LPs/MCs koennte man ja auch die Gitarre zur Hand nehmen. Oder einfach singen. Ist lustiger und kost' nix  ;) - fuer den privaten Gebrauch, versteht sich.

OK wollt ich mal gesagt haben

take care
Autor: Maexl
« am: 29. Januar 2004, 23:17:27 »

mag zwar sein, dass du Noten heraushören kannst aber ich kann es leider definitiv nicht. Und nein, an Versuchen hat es nicht gemangelt.

Wie soll ich also ohne rare Stücke bitte an andere Noten kommen?

Maexl