Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"  (Gelesen 6288 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Katinka Koschka

  • Mitglied
  • Beiträge: 474
  • Bluntschlis: 0
  • Who puts 50 t of sh*t on the Foreign Office roof
Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« am: 21. Juni 2004, 16:13:15 »
Ist das zu fassen...da hab ich letztens noch gedacht: "ob ich mal bei den Kreislerianern nach weiblichen Saufliedern nachfrage" und was finde ich...? Ein Lied, was mir verdächtig aus der Seele spricht... :o
Bin nämlich am Freitag derart abgestürzt, daß ich auf dem Heimweg zweimal auf die Fr... gefallen bin und jetzt ein paar blaue Flecke von immenser Größe habe sowie den halben Samstag zum Porzellanaltar gebetet habe und die zweite Hälfte verpennt habe, bis auf einen verzweifelten Versuch, beim Italiener etwas zu essen, aber wegen völliger Apetitlosigkeit mir einen Doggy-Bag machen lies (den ich heute nachträglich verspeiste...mmm lecker Pasta)

Übrigens...kennt ihr die "Schnapstrine" von Hollaender? Die Noten hab ich als handschriftliche (!!) Kopie da, aber das in leserliche Noten übertragen zu lassen... :P

In diesem Sinne..."gut für alles schlechte auf der Welt ist immer wieder ...nur der Schnaps...." ;D :-X ;)
Apripi -das heißt- apropos, Halli halli hallo

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #1 am: 21. Juni 2004, 16:27:48 »
Ich bin ja, sorry to tell you, nachgerade ein Feind der AlkoholbenützerInnen.  
Ich selbst trinke sehr selten mal einen Schnaps, aber nie so viel, dass die Sprache auch nur fuzzy wird. Sonst nicht mal Wein oder Bier zum Essen - allerdings einfach nur, weil mir das nicht schmeckt. Und weil es mir nicht fehlt.
Aber ich HASSE es, wenn ich mit betrunkenen Leuten reden muss. Und Menschen, die relativ regelmässig betrunken sind, halte ich für nur bedingt zurechnungsfähig, krass ausgedrückt.
Das hat sich schon zur Manie ausgewirkt, und einige Freundschaften sind deshalb mehr als abgekühlt. Ich mag trinkende Menschen  inzwischen nicht mal mehr in meiner Nähe - fallt nicht über mich her, es ist ein hang-up von mir, für die kann man nix. ::)
« Letzte Änderung: 21. Juni 2004, 16:28:49 von sandra »

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #2 am: 21. Juni 2004, 18:30:41 »
Was meinst du mit: "es ist ein hang-up von mir, für die kann man nix."?
Das Lied hab ich geschrieben, weil es einfach viele Lieder von Männern zu dem Thema gibt. Warum sollte also nicht ich, die ich ja auch so meine Phasen hatte und hin und wieder einen trinke, nicht auch so ein Lied schreiben? Wein schmeckt mir schon, Bier trinke ich nur, wenn's grad mal sein muss, und Schnäpse... Ojeeeee! Die wirken aufs Vergessenzentrum, und das find ich eher peinlich, am nächsten Tag nicht mehr zu wissen, wie man nach Hause gekommen ist... Die Schoten hab ich zu oft selbst erlebt, die brauch ich nicht mehr. Aber nur weil ich selbst für mich entschieden habe, dass ICH das nicht mehr will, halte ich es nicht für wirklich gut, Freundschaften an einem solchen Punkt unterkühlen zu lassen. Ich denke, in Freundschaften die dadurch unterkühlen, haben auch andere Fakts nicht mehr gepasst. Am Schlimmsten finde ich, wenn Menschen einen besoffen beleidigen und selbst am nächsten Morgen nix mehr davon wissen und dich lieb anlächeln. Da zieh ich mich dann auch zurück. Aber gegen 'ne schöne Party, wo man Bier und Wein trinkt und alle gut gelaunt sind, kann ich nix haben. Und am Liebsten, wenn man dabei noch Musik macht.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Katinka Koschka

  • Mitglied
  • Beiträge: 474
  • Bluntschlis: 0
  • Who puts 50 t of sh*t on the Foreign Office roof
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #3 am: 21. Juni 2004, 20:49:23 »
Ich hoffe ja, Sandra, du hast jetzt keinen falschen Eindruck von mir :-/ :-[ Ich finde es ja selber sch:-Xße, wenn ich zu tief ins Glas gucke. Aber ich glaub, den EINZIGEN Blackout, den ich je hatte, der bestand darin, daß ich nicht mehr wußte ob ich mein Fahrrad von der Kneipe mitgenommen habe oder nicht. Bin da glatt nachts in den Keller gegangen um mich zu vergewissern, ob es da ist :-[
Naja, und mein Absturz am Freitag ist erst so richtig losgegangen, als ich auf dem Heimweg war. So weit ich mich erinnere, bin ich niemandem zu nahe getreten...ist eigentlich auch nicht meine Art, bin doch viel zu friedlich dazu...
Aber ich will auch wirklich jetzt an mir arbeiten, damit ich Saufabstürze nur noch in Liedern illustriere und nicht mehr selbst durchlebe... :-/
Hatte ja für eine meiner Programmideen den Titel: Vom Weingeist und anderen Gespenstern...
Apripi -das heißt- apropos, Halli halli hallo

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Na und?
« Antwort #4 am: 21. Juni 2004, 21:16:20 »
Was soll's...?

Wenn ich das richtig lese, hat die eine jetzt ein
Quote (selected)
paar blaue Flecke
und hatte mal EINEN
Quote (selected)
Blackout


die andere hat dafür eine
Quote (selected)
Manie
und einen
Quote (selected)
Eindruck

ist doch schön so

(Und, glaubt mir: Mit mir wollt ihr beide nicht tauschen!) ;D ;D
« Letzte Änderung: 21. Juni 2004, 23:02:45 von Bastian »

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #5 am: 21. Juni 2004, 21:26:40 »
Hm, wieso bin ich eigentlich in der letzten Zeit so ausgleichend?? :'(
« Letzte Änderung: 21. Juni 2004, 23:09:57 von Bastian »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #6 am: 21. Juni 2004, 23:06:42 »
Quote (selected)
Hm, wieso bin ich eigentlich in der letzten Zeit so ausgleichend?? :'(


Zu wenig Alkohol, vielleicht? ;D

Nein, im Ernst, Andrea, mein Geschreibsel hatte nix mit Deinem Lied zu tun, und im Gegenteil, ich finde es fein, wenn man seine Gedanken und Erlebnisse verarbeitet.
Und dass es ein Hangup von mir ist, liegt eben daran, dass ICH ein Problem habe, wenn ich zB Freunde von mir zu oft zu viel trinkend sehe - dann kann ich mit ihnen im nüchternen Zustand auch nciht mehr umgehen - weil ich bei jedem Glas, das sie bestellen, schon Argusaugen kriege. Ich habe mit einigen - vor allem Frauen, erstaunlicherweise - guten Bekannten, die Freunde hätten werden KÖNNEN aus genau dem Grund keine Freundschaft geschlossen: Jedesmal, wenn wir uns sahen, tranken sie Alkohol, und zwar immerhin so viel, dass sie "angeheitert" waren. Jedesmal. Und da kann ich nicht mit.
Es ist jetzt die Entscheidung der FRAUEN, wann und wieviel sie trinken, und ich hab auch keine Ahnung, ob sie "Alkoholikerinnen" sind oder so.  Es geht mich auch nix an, das kommt noch dazu.
Aber ich KANN mit ihnen einfach nicht mehr so richtig. (Das hat aber jetzt nix mit irgendeiner Bewertung zu tun - schon garnicht von Dir, Katinka, dazu kenn ich dich ja nicht gut genug!) Das ist einfach MEIN Zugang, MEIN Fehler. Ich mach dann einfach zu.
Ich vertrage angetrunkene Menschen nur sehr sehr schlecht. Vor allem, wenn sie dann dazu neigen, das Nähe-distanz-Gefühl zu verlieren, sowohl räumlich als auch rede-schweige-mässig. Beginnen, alles 8 mal zu wiederholen, rücken einem näher, blasen einem beim Reden in's Gesicht, was weiss ich. Sie drucken sich zu sehr zuwe, auf gut wienerisch. Und mir wird das  zuviel. Da verliere ich meine sonst recht gut ausgebildete Toleranz.
Ich halte das aber wie gesagt, für MEINEN Fehler, denn sonst kann ich ja mit den diversen Schrullen meiner Freunde ziemlich gut umgehen - und noch dazu: es ist ja nicht so, dass ICH nie einen Tropfen Alkohol zu mir nehme. Es ist unfair von mir und einfach ein hang-up, dem ich nciht entkommen kann. Weissnicht wieso.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #7 am: 21. Juni 2004, 23:24:46 »
Quote (selected)
Hm, wieso bin ich eigentlich in der letzten Zeit so ausgleichend??  
 
Zu wenig Alkohol, vielleicht?

vielleicht ja... vielleicht nein... :D

Aber ich kann das gut verstehen. Ich hatte gerade letzte Woche eine Begegnung mit einem stockbesoffenen Kerl. Er stand mit irgendeiner Nutte vor unserer Haustür und wollte hinter mir ins Haus rein. Da hab ich ihn gefragt zu wem er wollte, und er sagte: "Iisch wohhnhier... abber de schei.. Schlüssl passt nich." Da hab ich mit den Achseln gezuckt und ihm und der Nutte die Tür vor der Nase zugedrückt.

Vorgestern hab ich ihn plötzlich im Haus getroffen- er war tatsächlich ein Nachbar von mir, ich hatte ihn die Woche davor nicht erkannt!! Jekyll und Hyde. Es gibt Leute, die einfach widerlich werden, und dann traut man ihnen auch nicht mehr wenn sie nüchtern sind... Wenn man sie überhaupt erkennt.
« Letzte Änderung: 21. Juni 2004, 23:27:03 von Bastian »

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #8 am: 22. Juni 2004, 01:21:42 »
Bei Fremden mag ich es sowieso nicht, wenn sie mir zu nah kommen, und im Suff schon gar nicht. Freunden sage ich auch schon mal: Junge - oder Mädel - das war jetzt aber - vor allem dir selbst gegenüber - komplett Scheiße, wie du dich präsentiert hast. Und die wissen dann, dass sie in mir eine total tolerante Freundin haben und dass, wenn ich mal sowas sage, es echt schlimm gewesen sein muss. Bei mir selbst ist es so, dass ich nach einem heftigen Besäufnis ein superschlechtes Gewissen habe, weil ich denke, irgendwas falsch gemacht zu haben. Manchmal hab ich mich natürlich auch zu oft wiederholt oder war anderen zu nah. Aber die meisten, die um mich 'rum waren, finden all das nicht so schlimm wie ich selbst. Und weil ich es selbst schlimm finde - der Kater am nächsten Tag ist ja auch nicht wirklich das Gelbe vom Ei oder das Edle an der Traube -, kriege ich meist die Kurve noch bevor's mir unangenehm wird. Und vor allem finde ich beruhigend, dass ich, wenn ich betrunken bin, niemandem Sachen sage, die ich nüchtern nicht sagen würde. Soll heißen: Ich trinke nicht Alkohol, um den Mut zur Aufrichtigkeit kriegen zu müssen oder so. Die Zeile: "die sich wieder mal ausschaltet und ihr Gehirn dadurch verwaltet." trifft auf mich jedenfalls zu. Wenn ich mir richtig die Kante gebe, dann hatte ich vorher viel zu viel im Kopf, was mich geschmerzt oder belastet hat. Dann weiß ich wieder, ich muss auf mich selbst aufpassen. Und dann war der Speicher voll wie beim Computer.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Katinka Koschka

  • Mitglied
  • Beiträge: 474
  • Bluntschlis: 0
  • Who puts 50 t of sh*t on the Foreign Office roof
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol&qu
« Antwort #9 am: 22. Juni 2004, 08:22:36 »
Und mir ist zum Beispiel, wenn ich ehrlich bin, die berauschende Wirkung des Alkohol eher lästig. Schon weil ich viel aufs Auto angewiesen bin und weiß, daß ich leider zur Quasselstrippe werde, wenn ich angesäuselt bin :-[ :'( . Aber mir schmeckt trockener Rotwein einfach so lecker, und gegen mein Lieblingsbier "Murphy's Red" kommt eben auch kein Alkfrei-Bier dieser Welt an, nicht mal das sehr angenehme "Paulaner Weizen Alkfrei"(was es eh kaum gibt...)
Wenn es in den Gaststätten Alternativen gäbe, die nicht entweder nach garnix schmecken (Wasser) oder zu süß (Cola, Fanta und so'n Zeugs) sind und wenn das verdammte Zeug nicht so teuer wäre, dann würde es mir sicher leichter fallen, der Promille wegen ab und zu ein AF zwischen zu schieben.
Das finde ich z.B. so toll in Griechenland, da bekommt man auf Wunsch und manchmal sogar automatisch eine Karaffe mit Wasser gratis. Da kann ich mich z.B. viel länger an einem einzigen Glas Alkohol aufhalten, weil ich zwischendurch mich mit dem Wasser ablenke. In Deutschland geht das natürlich nicht. Da kostet selbst der räudigste Leitungsheimer 1 Eumel 50 !! >:(
« Letzte Änderung: 22. Juni 2004, 08:24:10 von KatinkaKoschka »
Apripi -das heißt- apropos, Halli halli hallo

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #10 am: 22. Juni 2004, 10:34:07 »
Katinka nicht laufen entschuldigen, steh dazu, wir wir alle, das lernt man in allen Selbsthilfegruppen.

8) 8) 8) 8) 8) :-*
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #11 am: 22. Juni 2004, 10:34:39 »
@katinka: Übrigens danke dafür, dass du die Diskussion zu meinem Lied hier begonnen hast. 1. finde ich das Thema
mal wichtig und 2. werden hier meine Lieder auf eine gewisse Weise publik, und jemand der neugierig gemacht wird, schaut auf meine Homepage und schreibt vielleicht sogar was in mein Gästebuch. :-*
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Dagmar

  • Mitglied
  • Beiträge: 1838
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #12 am: 22. Juni 2004, 10:44:48 »
Ich trinke unter der Woche so gut wie nie Alkohol. Ich vertrag' das nicht mehr (schlafe schlecht und so Sachen, auch nach nur ganz wenig). Am Wochenende trinke ich gerne Rotwein - nie zu viel in Gegenwart von anderen. Und zwar genau aus Gründen, die Sandra beschreibt: Ich quatsche dann am Meter und verhaspele mich dauernd beim Reden. Das kann ich nicht leiden, weil ich mich dann selbst schon als unangenehm erlebe.

Es kann mir am Wochenende aber schon mal passieren, dass ich im Bett liege und lese und lese und lese und "nebenbei" zuviel trinke. Das finde ich ziemlich bedenklich, und ich mache mir viel einen Kopf darum.

Grundsätzlich erlebe ich, dass zuviel getrunken wird. Wenn ich schon mal mit Freunden darüber diskutiere, höre ich oft "wenn Du Dir schon einen Kopf machst über Deinen Alkoholkonsum, dann sind wir längst alle Alkoholiker". Das finde ich kein Argument.

Ich hab' Angst vor Alkohol - und das nicht zu knapp. Ist aber auch meine ganz persönliche Macke, weil ich da kindheitsmäßig ziemlich vorgeschädigt bin.
Je fester dir einer die Wahrheit verspricht, in Programmen und Predigten, glaube ihm nicht. Und geh' zu den Gauklern, den Clowns und den Narr'n: Dort wirst du zwar nix, doch das in Wahrheit erfahr'n.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #13 am: 22. Juni 2004, 11:08:36 »
Vor ein paar Tagen war mit dem Bronner auch das Thema Alkohol - der trinkt ja nie. Höchstens alkoholfreies Bier, und wenn's keines gibt, dann ein halbes Glas normales Bier.
Und wir hatten über Kollegen gesprochen, die ja SO begabt sind/waren - und sich einfach versoffen haben.
Und er hat gesagt, er hat schon soooo viele davon gesehen, dass ihm das eine Lehre ist.
Ich denke mir auch, gerade in Wien - der Bürgermeister verschenkt an Leute, die irgendwas tolles getan haben gerne einen Doppler ( = ein Doppelliter Wein), es ist nachgerade nicht gesellschaftsfähig, wenn man bei irgendeinem Society-Event ist, NICHT zu trinken. Ich finde das eigentlich, je länger ich lebe, desto unerträglicher: Da wird eine Droge verherrlicht, ver-normalisiert, die schon viel viel mehr Menschen geschadet hat, als zum Beispiel ein Joint. Und Zigarettenrauchen ist zwar ungesund, aber es verändert nicht die Psyche so nachhaltig, trotzdem wird es viel mehr verteufelt - in Österreich ist das mit dem Alkohol - vor allem dem Wein - noch schlimmer glaube ich als in Deutschland. Da gehört es echt zum guten Ton, Weinkenner - und vor allem! -Trinker zu sein.
Aber ne Nase Koks oder ein Joint vor der Vorstellung ist ganz ganz schlecht - und ein Stamperl Schnaps nicht???  Was soll das denn??

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #14 am: 22. Juni 2004, 11:12:15 »
Meine Rede.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Katinka Koschka

  • Mitglied
  • Beiträge: 474
  • Bluntschlis: 0
  • Who puts 50 t of sh*t on the Foreign Office roof
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #15 am: 22. Juni 2004, 11:42:02 »
Vorsicht bei Zigaretten...wenn sich die Insaßen einer Kneipe betrinken, werde ich nicht betrunken davon. Aber wenn die ganze Bude verraucht ist, krich ich Augenbrennen, Atemnot, verstopfte Nase ect... :(

Ansonsten bin ich natürlich eurer Meinung, daß der Alkohol zu sehr verniedlicht wird. Ist wohl auch der Grund, weswegen man so ein mieses Angebot an alkoholfreien Getränken hat. Weil die Kneiper es nicht los werden... :-/
Ich würde gern mal wieder ein schönes kaltes Waizinger im Leopolds am Alexanderplatz trinken, nur leider hat das Ding zugemacht...(soviel ich weiß)
Aber immerhin gibt's beim Il Gufo in Kreuzberg den sehr leckeren "Mosquito", der ist sogar für Vollabstinenzler geeignet... :D

Ich finde ja z.B. den Text von der Schnapstrine sehr vergnüglich, weil er ironisch illustriert, was in einem Delirium vorgeht, wie sich die Schnapstrine dann schwört "Nie wieder" zu saufen, aber am nächsten Morgen, als sie wieder wohl auf ist...... ;)

So...und ab Heute abend stell ich mir wieder ein paar Buddeln "Waizinger" kalt... ;D
Apripi -das heißt- apropos, Halli halli hallo

Offline Lanie

  • Mitglied
  • Beiträge: 187
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #16 am: 28. Juni 2004, 08:31:25 »
Crap!, das stellt wo jemand ne "Nase Koks" und "nen Joint rauchen" auf eine Ebene aber den Alk dafür auf eine Andere. Komisch, aber Argumentationen wie Kiffen und Koksen seien weniger schädlich als saufen sind doch hinfällig, zum einen weil die Statistiken zwar von weniger Toten (sogar in Prozent) sprecher aber schließlich ist ja Kiffen noch ganz so gesellschaftsfähig wie Alk - und Koks ist noch sehr weit davon entfernt. Ich finde man sollte Joint und Alk auf die gleiche Stufe setzten, denn bei beiden ist das Mittelmaß von Nöten,  ein Mensch der jahre Lange jeden Tag 3 mal Bong raucht ist für mich einfach nur ein Cannaholiker und damit keinen deut besser als der Alko. . Auch Canna verändert den Geist und den Charakter, ich würd sogar mal sagen positiver als Alk. Das einzige schlimme am Alkohol ist die Doppelmoral die in Europa dahinter steckt, weil unser christliches Abendland es nicht gewohnt ist, kam die Gesellschaft lange nicht mit Canna klar. Die Ausrichtung auf  eine Droge steht doch im direkten Zusammenhang mit der Entwicklung der Gesellschaft im Mittelalter, über 33, bis heute. Ein gutes Gegenbeispiel sind Schwellenländer wie Indien oder Columbien, in diesen Ländern waren psychoaktive Substanzen schon kulturel bedingt immer von Bedeutung aber Alk. spielte über viele Jahrhunderte eine minimale Rolle. Weil man es schlichtweg nicht so gut kannte, wie der deutsche Ritter sein Bier. :)

Ich selbst muss zugeben das ich eindeutig mehr über mich erzähle im Suff aber das ist ja nicht alles, ich bin dann, genau wie beim kiffen, kreativer und ich kann mich besser auf bestimme Dinge konzentrieren.

Meiner Meinung nach brauch es keinen Alk. geben wenn man selber Grass anbauen dürfte. - Warum darf ich nicht selbstbestimmen was ich meinem Körper zuführe? Angst vor andersdenkenden? :mata:

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkoho
« Antwort #17 am: 28. Juni 2004, 09:21:37 »
Klar!!! Ich schließe mich an. Jeder soll selbst bestimmen was er sich und seinem Körper antut, aber mit allen Konsquenzen.

Schließung aller Sucht-Therapie-Einrichtungen, Streichung aller Arbeitslosen- und Sozialhilfe für Süchtige, akkut unter Drogen Stehende erhalten keine wie auch immer geartete medizinische Hilfe, ausgenommen sie können sie sofort und bar bezahlen, d. h. keine Übernahme durch die Krankenkassen. Wer unter Drogen stehend am Arbeitsplatz erscheint wird sofort (fristlos) entlassen.

Das Ganze gilt für alle Arten von Drogen inkl. Alkohol. :mata:


Kleine Zusatzinfo: Größere Industribetriebe rechen mit ca. 10% Alkoholikern/Drogensüchtigen in ihrer Belegschaft und haben deshalb oft eigenen Berater in ihren Personalabteilungen sitzen die sich um dies Mitarbeiter kümmern, d. h. Beratung, Vermittlung eines Therapieplatzes etc.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #18 am: 28. Juni 2004, 11:01:25 »
Zitat: "Schließung aller Sucht-Therapie-Einrichtungen, Streichungller bArebitslosen- und Sozialhilfe für Süchtige"

He, wie bist du denn drauf? Natürlich finde ich auch nüicht toll, dass Menschen Heroin nehmen, und auch Koksen kann super gefährlich sein... Alkohol hat ja auch Folgen, die äh... Der Kater danach ist nicht angenehm. Und ganz zu schweigen von den Hart-Alkoholikas... Aber warum soll man Therapieplätze schließen und den Leuten Geld wegnehmen? Damit wrde sich der Staat gewaltig in die Eigenverantwortung mündiger Bürger einmischen.
Die für mich persönlich angenehmste Droge ist Haschisch. Das gibt keinen Kater am nächsten tag, und man ist entspannt. Aber: Setz dich mal mit 'nem Joint in ein Restaurant und proste deinem Kiffpartner zu ;-). Da wirst du aber ganz schnell kriminalisiert...
« Letzte Änderung: 28. Juni 2004, 13:10:29 von Stroganoff »
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #19 am: 28. Juni 2004, 11:57:35 »
Ich wollte mich nur mal (so richtig überspitzt) für die Freigabe aller Drogen aussprechen und Lanie anschließen der fragt, warum man nicht selbst über seinen Körper bestimmen kann. Die konsequente Folge ist, wenn man die uneingeschränkte Verantwortung hat, muß man auch uneigeschränkt für die Folgen einsteht und nicht nach Hilfe von oben schreit wenn man sich Zugrunde gerichtet habe.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #20 am: 28. Juni 2004, 16:15:01 »
Aber dann muss man unterscheiden zwischen Leuten, die eine Sucht"Struktur" - oder wie man das nennen will - in sich haben, und denen, die eben mal in ihrer Freizeit konsumieren. Die erste Gruppe ist irgendwann krank und die andere eben nicht. Und Heroinsüchtige sind eben meistens irgendwann so gefährdet, dass sie alles tun, um an die Droge ranzukommen. ..
Ein leidiges Thema.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #21 am: 28. Juni 2004, 16:57:44 »
Also, grundsätzlich finde ich Alkohol gefährlicher als haschisch - aber  auch bei Hasch reagieren die Menschen unterschiedlich. Aber die grösste Gefahr bei Haschisch ist eindeutig, dass man sich damit kriminalisiert - und so die Hemmschwelle für härtere Drogen enorm sinkt. Und dass man lasch wird.
Quote (selected)
dann, genau wie beim kiffen, kreativer und ich kann mich besser auf bestimme Dinge konzentrieren

also, meine Erfahrung ist eher, dass man GLAUBT, man ist besser, kreativer und konzentrierter. Wenn man gut ist, kann man in späteren Jahren die Erfahrungen, die man als irgendwie "breit" geraucht- gesoffen -gekokst wasauchimmer gemacht hat, DANN in nüchternem Zustand nützen - aber darauf kann man sich auch nciht verlassen.

Und Andrea - richtig, es gibt Menschen, die über psychische Probleme süchtig werden, und insofern ist Sucht auch eine Krankheit. So wie Spielsucht, oder Sexsucht oder jede andere Sucht.

Meine Meinung: Alkohol stärker kriminalisieren - bzw zumindest deutlich weniger Salonfähig machen, Hasch legalisieren, und bei anderen Drogen kontrollierte ärztliche Abgabe.

Offline Andrea

  • Mitglied
  • Beiträge: 2237
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #22 am: 28. Juni 2004, 17:19:22 »
Zitat: Aber die grösste Gefahr
bei Haschisch ist eindeutig, dass man sich damit kriminalisiert
Wenn man kifft, dann kriminalisiert man sich nicht, sondern man wird kriminalisiert dadurch, dass es verboten ist. Dadurch rutschen - oft sehr junge - Menschen weiter ab und greifen auch zu anderen, viel gefährlicheren Drogen bis hin zu Tabletten.
Sonst geh ich mit dir konform.
Zum Licht gehört der Schatten, zum Tag die Nacht. Das musst du dir so oft sagen, bis du es weißt und für selbstverständlich hältst. Dann kannst du nicht enttäuscht darüber sein. Denn leben heißt: Das

Offline Lanie

  • Mitglied
  • Beiträge: 187
  • Bluntschlis: 0
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #23 am: 28. Juni 2004, 19:24:51 »
Quote (selected)
muß man auch uneigeschränkt für die Folgen einsteht und nicht nach Hilfe von oben schreit wenn man sich Zugrunde gerichtet habe.


Ich würde das aktzeptieren, auch wenn mich andere Leute dann vieleicht unsozial nennen.

Aber zu ewas anderem. Ja es kann sein das man denkt man schreibt unter Drogen besser, aber auf der anderen Seite steht auch das viele Jazzmusiker und Liedermacher ihre Inspiration erst daher hohlen. Ich denke es kommt wohl wie bei vielen Dingen auf den Charakter an . :)

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Andreas Lied "Frau mit Alkohol"
« Antwort #24 am: 28. Juni 2004, 22:40:33 »
Ich hab früher auch gedacht, es würde mich kreativer machen. Aber glaubt ihr, ich erinnere mich noch an meine "genialen" Ideen??

Sie sind weg. Und die, die ich aufgeschrieben hatte, waren entweder grottenbanal oder absoluter Stumpfsinn. Also jeder soll, wie er woll. Ich rauch schon seit vielen jahren nix mehr. Es hat mich schon damals nur...      äh...?
« Letzte Änderung: 28. Juni 2004, 22:41:32 von Bastian »

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Bist Du ein Spambot?:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:

noten von "sport ist gesund" ?

Begonnen von yogens

Antworten: 8
Aufrufe: 2348
Letzter Beitrag 21. Mai 2004, 13:21:44
von Nilepile
Gemeinschaftsproduktion "brecht hat recht"

Begonnen von Maexl

Antworten: 46
Aufrufe: 7002
Letzter Beitrag 08. Juni 2004, 22:07:18
von Dagmar
Eigenproduktion "Vorwärts, nie zurück"

Begonnen von Maexl

Antworten: 20
Aufrufe: 3451
Letzter Beitrag 25. Juni 2004, 10:51:20
von Nase