Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")



Antworten

Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:
Bist Du ein Spambot?:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Alexander
« am: 18. Oktober 2005, 14:30:57 »

DER MEISTER DES TROCKENEN HUMORS

Georg Kreisler las am 17.10.2005 im Münchner Lustspielhaus

Im gesteckt vollen Lustspielhaus stellen sich zunächst die beiden Autoren der Biographie „Georg Kreisler gibt es gar nicht“ Hans-Jürgen Fink und Michael Seufert vor. Sie zitieren auch sofort Kreisler, der nach der Fertigstellung des Buches meinte: „Ihr habt´s gut, Ihr seid fertig, ich muss weiter leben.“ Die beiden, die sich als „Vorgruppe“ bezeichnen, sind zwei Kreisler-Fans aus Hamburg. Von Anfang an soll der Kontakt mit Kreisler selbst sehr gut gewesen sein. Zum Ende ihrer Einführung hin berichten sie über die erste Plattenaufnahme aus dem Jahr 1947, die nie erschienen ist – und nun dem Buch beiliegt. Man hört „Please shoot your husband“, dann betritt Georg Kreisler selbst die Bühne, herzlich begrüßt vom Publikum. Er erzählt eine Anekdote von Fritz Kortner, in der der berühmte Regisseur und Schauspieler in der Eisenbahn von einem Mann angesprochen wird, der mit seiner Frau gewettet hat, ob Kortner schon tot ist. Kreisler liest sodann ausschnittweise aus dem Buch, mit viel trockenem Humor sowohl im Text selbst als auch in Seitenbemerkungen gewürzt. Nachdem das Buch ja nicht von ihm selbst stammt, liest er den Originaltext auch in der dritten Person, wenn es um Handlungsweisen von ihm geht. Wir hören von den ersten Eindrücken in Hollywood, erfahren von einem leider erfolglosen Empfehlungsschreiben Arnold Schönbergs, besuchen die Silvesterparty 1941 („Es fehlte an nichts, nur an der Wirklichkeit.“) bei Friedrich Hollaender (dessen Tochter Kreislers erste Frau war), bekommen mit, wie der spätere österreichische Opernführer Marcel Prawy Kreisler zu einer Eliteeinheit von Offizieren geschickt hat, die gefangene Nazis verhörte, wohnen Dreharbeiten mit Charlie Chaplin bei (dessen hingepfiffene Melodien Kreisler aufschrieb und Hanns Eisler zum Arrangieren brachte; Kreisler betont übrigens die Großzügigkeit von Chaplin), erleben Kreislers erste armselige Zeit in New York mit (in einem Gangsterlokal wurde er mit einer Waffe bedroht: „Spiel Klavier, sing´ nicht!“), lernen den Namen Jacobson (Fred Jay) kennen (der den Kontakt nach der Rückkehr nach Wien zu Peter Wehle herstellte), nehmen Kreislers bittere Erkenntnis mit, dass in Wien damals viele Verdränger der Kriegszeit lebten („´Tauben vergiften´ war ein Anpasserlied!“) – und bekommen auch Kostproben aus dem Fischer Taschenbuch „Leise flehen meine Tauben“: „Wir sind doch alle Terroristen“, „Der Tod, das muss ein Wiener sein“, und „Barbara“. Dann weiter in der Biographie: August Everding hat Kreisler in den Kammerspielen Nachtvorstellungen ermöglicht, der Auftakt zu vielen eigenen Programmen im deutschsprachigen Raum. In Berlin hat Kreisler Barbara Peters kennen gelernt. Die Hochzeit fand 1985 in Nevada statt. An der österreichischen Bürokratie – Kreisler war US-Bürger - scheiterte ein Wohnsitzwechsel nach Salzburg. Gegen Schluss liest Kreisler den Abschnitt über seine Oper „Der Aufstand der Schmetterlinge“. Von 98 angeschriebenen Opernhäusern gab es nur sieben Antworten, alle abschlägig. Kreisler zitiert jene aus Darmstadt und Zürich. Als „Zugabe“ liest er den Text vom „Beschluss“. Das Publikum spendet großen, herzlichen Applaus.

Autor: Choirgirl
« am: 14. Juli 2005, 02:36:04 »

Hamburg und München also ...  :'( :'( :'(
Autor: Martin
« am: 13. Juli 2005, 21:59:47 »

und was da erst drauf is...  8) :o
Autor: Guntram
« am: 08. Juni 2005, 13:49:06 »

Bei Amazon ist der Vermerk

" mit Audio CD "
Autor: Guntram
« am: 26. Mai 2005, 20:27:48 »

Dille du hattest aber schon öfters so einen guten Richer. Du gehst im Richtigen Moment auf die richtigen Seiten.  ;)
Autor: Dunkelblaue Dille
« am: 25. Mai 2005, 15:29:15 »

Quote (selected)
Respekt Dille, du weißt immer ein bischen mehr (gibst es allerdings, zu unserem Glück immer gleich weiter)  8)

Danke für die Blumen, Guntram :-* In obiger Sache weiß/wusste ich gar nix (allerdings bin ich für's Seiten-Aufrufen und -Lesen echt enorrm begabt: GK-Gästebuch -->Amazon.de -->Fischer-Verlage -->bingo! ;D ).
Autor: Guntram
« am: 25. Mai 2005, 07:07:53 »

Autor: Sandra
« am: 24. Mai 2005, 23:35:02 »

Ah, ich sehe grade, da steht's auch schon, vom Seufert. Ja, ich muss noch mit ihm reden, bin sehr neugierig, was er von mir will. Er hat mich angemailt, dass ich ihn doch anrufen solle - aber ich hab mir ein bissel Zeit gelassen, weil ich nix über ihn wusste, und erst mal recherchieren musste, dass ich nix gegen GKs Willen tu. Aber er findet's okay, wenn ich mit ihm rede, also werd ich ihn morgen anrufen.
Autor: Guntram
« am: 24. Mai 2005, 23:23:09 »

Respekt Dille, du weißt immer ein bischen mehr (gibst es allerdings, zu unserem Glück immer gleich weiter)  8)
Autor: Dunkelblaue Dille
« am: 19. Mai 2005, 19:31:04 »

Vielleicht hängt es ja mit dieser Buchankündigung des Fischer-Verlages zusammen:


Georg Kreisler gibt es gar nicht
Die Biographie
“Die erste Biographie Georg Kreislers”
Autor: Hans-Juergen Fink + Michael Seufert
...
voraussichtlich ab September 2005 im Buchhandel

http://www.fischerverlage.de/sixcms/detail.php?template=fv_wide_wrapper&_content_template=buch_detail&_navi_area=fv_home&_navi_item=03.00.00.00&id=231593&_letter=


::)
Autor: Alexander
« am: 19. Mai 2005, 19:17:14 »

Montag 17.10.2005
Georg Kreisler
"Gibt es gar nicht - Die Biographie"
Lustspielhaus München
www.lustspielhaus.de
Einlaß: 18:30 Uhr
Beginn: 20:30 Uhr
Karten wird es zu 18 € geben (reservierbar ab dem 1.7.2005).