Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Nichtarisches und "Nichtarisches"  (Gelesen 2864 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Nichtarisches und "Nichtarisches"
« am: 18. Oktober 2009, 16:26:01 »
Gleich zweimal benutzt Kreisler den Begriff Nichtarisch im Albumtitel.
Jetzt stellt sich mir die Frage, weshalb er einmal Anführungsstriche setzt ("Nichtarische" Arien) und das andere mal nicht (Literarisches und Nichtarisches).
Hat jemand ein Erklärungsansatz oder wurde das gar schon annodazumal in den Abgründen des Forums thematisiert? Habe jedenfalls nichts gefunden.

Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Nichtarisches und "Nichtarisches"
« Antwort #1 am: 19. Oktober 2009, 19:15:14 »
Hab ich mich ehrlich gesagt noch nie gefragt.

These 1: es gibt keinen Grund, es war ihm schnurz.

These 2: vielleicht ist er zwischen '66 und '71 einfach schlauer geworden und hat erkannt, dass Gänsefüßchen die Konnotation von Distanz zum Geschriebenen haben. Wenn man einen Begriff prägen und etablieren will, hat das natürlich keinen Zweck. Man sollte zu ihm stehen, ihn einfach gebrauchen.



Da hat das Untere schon eher etwas von dem, was man auf Marktdeutsch "ein Statement" nennt. Wie wirkte das mit Anführungsstrichen?



These 3: mit dem selben einleitenden Anführungsstrichlein im unteren Bild sähe es so aus, als ob Georg Kreisler sich ungeniert einen beeindruckenden Rotz in die Hand hustet. Und weil er das für nicht besonders gesellschaftsfähig hielt, hat er auf die Strichlein verzichtet.


Mehr fällt mir z.Zt. dazu nicht ein. Ich tendiere zu 1 (schnurz).
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2009, 19:19:13 von Bastian »

Offline Anke

  • Mitglied
  • Beiträge: 378
  • Bluntschlis: 0
Re: Nichtarisches und "Nichtarisches"
« Antwort #2 am: 19. Oktober 2009, 23:38:08 »
Quote (selected)
These 3: mit dem selben einleitenden Anführungsstrichlein im unteren Bild sähe es so aus, als ob Georg Kreisler sich ungeniert einen beeindruckenden Rotz in die Hand hustet. Und weil er das für nicht besonders gesellschaftsfähig hielt, hat er auf die Strichlein verzichtet.
[smiley=2vrolijk_08.gif]


Ich denke, bei "Nichtarische" Arien wollte er sichergehen, dass die Leute seine Wortwahl nicht für bare Münze nehmen. Schließlich war das ja die Terminologie und Mentalität der Nazis.  :-?


Hingegen soll es sich m.E. bei "Literarisches und Nichtarisches" primär um ein Wortspiel handeln:
"Liter-arisches und Nicht-arisches". Das würde durch Anführungesstriche beim zweiten Wort kaputtgehen.  ::)

Offline Heiko

  • Mitglied
  • Beiträge: 581
  • Bluntschlis: 5
Re: Nichtarisches und "Nichtarisches"
« Antwort #3 am: 26. Oktober 2009, 19:23:15 »
Danke, dass ihr auf meine banale Frage Antworten gefunden habt!   :)
Vielmehr gibt es wahrscheinlich dazu auch nicht zu sagen.

Quote (selected)
Ich denke, bei "Nichtarische" Arien wollte er sichergehen, dass die Leute seine Wortwahl nicht für bare Münze nehmen. Schließlich war das ja die Terminologie und Mentalität der Nazis.  :-?
So sehe ich das auch, als eine Art Vorsichtsmaßnahme.


Quote (selected)
These 2: vielleicht ist er zwischen '66 und '71 einfach schlauer geworden und hat erkannt, dass Gänsefüßchen die Konnotation von Distanz zum Geschriebenen haben. Wenn man einen Begriff prägen und etablieren will, hat das natürlich keinen Zweck. Man sollte zu ihm stehen, ihn einfach gebrauchen.

Da hat das Untere schon eher etwas von dem, was man auf Marktdeutsch "ein Statement" nennt. Wie wirkte das mit Anführungsstrichen?
Meine Vermutung ist (jetzt) ähnlich. Nur dass er nicht schlauer, sondern „mutiger“ geworden ist. Das Weglassen der Striche ist m. E. Zeichen seiner wachsenden Politisierung, die zu jener Zeit einsetzte. Wenn ich die Liederlistenbei GKIF zu Grunde lege, entdecke ich diesen „politischen“ Schnitt 1969 mit „Der Tod, das muss ein Wiener sein“, spätestens aber mit „Hurra, wir sterben!“.
Dass es ihm völlig schnurz gewesen sein soll, im Sinne, er hat nicht drüber nachgedacht, möchte ich hingegen nicht so gerne glauben.
« Letzte Änderung: 26. Oktober 2009, 19:23:59 von heikoholic »
Nur wer aus der Rolle fällt, rollt aus der Falle.

Offline Bastian

  • Administrator
  • Beiträge: 3393
  • Bluntschlis: 3
    • Georg Kreisler Forum
Re: Nichtarisches und "Nichtarisches"
« Antwort #4 am: 26. Oktober 2009, 21:26:29 »
Ist das der Zeitpunkt, an dem ich zugeben muss, dass ich seit Ankes Beitrag heimlich ebenfalls zu ihrer Abgrenzungs- These tendiere?

(Die schnurz- These war meine Nullhypothese, und meine anderen hatten mich nicht restlos überzeugt. :))

urmel

  • Gast
Re: Nichtarisches und "Nichtarisches"
« Antwort #5 am: 26. Oktober 2009, 21:30:36 »
Das Buch > Nichtarische Arien< erschienen im Sanssouci-Verlag  (1967) und der Titel beim dtv  (1969) sind ohne Anführungsstrichen geschrieben. Wenn es einen tieferen Grund geben sollte, dann neige ich zur Ansicht von Anke oder es ist als Spitze gegen die "Arier" gedacht. Den Gedanken fortgesetzt, sind die übrigen Lieder des Juden Georg Kreisler dann "arische Arien" Kommt dem jiddischen Humor nahe.


 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Literarisches und Nichtarisches

Begonnen von Alexander

Antworten: 22
Aufrufe: 5747
Letzter Beitrag 19. Januar 2005, 20:34:45
von Alexander
Irgendwo am Strand / Das Wort "Verlassen"

Begonnen von Eric

Antworten: 17
Aufrufe: 6036
Letzter Beitrag 29. April 2005, 22:34:46
von Guntram
"Das Holz für ..." und "18 Jahre"

Begonnen von niels

Antworten: 11
Aufrufe: 4823
Letzter Beitrag 26. August 2007, 20:52:27
von Guntram