Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Datenschutz von Bastian
[23. Mai 2018, 20:13:05]


Andreas Kettel von Burkhard Ihme
[08. Mai 2018, 19:38:26]


"DIE QUADRATUR DES KREISLERS" von h-j-urmel
[08. April 2018, 21:17:01]


Verlosung für 10.April von nicolonius
[05. April 2018, 19:02:28]


Ilja Richter und Barbara Kreisler-Peters von Heiko
[27. März 2018, 12:03:32]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Du hast ja noch dein Grab  (Gelesen 1503 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Martin

  • Gast
Du hast ja noch dein Grab
« am: 04. Juli 2003, 21:49:34 »
Hab vor kurzem mein neues Lieblingslied (zumindest vorrübergehend) entdeckt. Zuerst war es lediglich die gelungene Einleitung des Refrains (wer es hört, weiß, was gemeint ist). Dann aber hat mich mehr und mehr auch der Text fasziniert:

Quote (selected)
Du hast ja noch dein Grab
...
Du hast ja noch dein Grab, um dich drin zu freuen.
Du hast ja noch den Tod und was nachher bleibt.
Sobald dein Hirn verfault, wirst du nichts bereuen,
und dann gibt es niemand, der dich       weitertreibt.
Da liegst du dann und siehst nicht einmal die Vögel,
erinnerst dich auch nicht an die liebe Frau.
Du frißt kein altes Brot, kaust auch keine Nägel,
deinen Namen weißt du auch nicht mehr genau.
Na, ist das nicht ein Spaß,
keiner sagt dir, wie und wo und was,
keiner wirft dich weg, keiner hebt dich auf, keiner schlägt dich klein.
Ja, der Tod ist eine Lust,
und du kannst auch furzen, wenn du mußt,
denn der Himmel hat dir nichts mehr zu verzeihn.
Drum freu dich keines Lohnes und keiner Titel,
und bau auf keinen endgültigen Vertrag.
Der Zweck, für den du lebst, heiligt keine Mittel,
freu dich lieber auf die Qual,
auf die Krankheit, aufs Spital,
freu dich nur auf deinen letzten Tag.
...

Komisch ist nur, dass ich gar nicht so genau weiß, was mich an dem Text fasziniert. Vor allem bin ich mir noch nicht ganz sicher, was ich von den letzten Zeilen halten soll:

Quote (selected)
Die Freude, die du fühlst, trifft ja ganz daneben,
weil die Freude - sieh nur her -
immer weiter, immer mehr,
immer schneller unsre Welt verläßt.
« Letzte Änderung: 03. November 2010, 19:40:35 von Bastian »

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Bist Du ein Spambot?:
Wieviel ist zwei mal zwei? (Wort):

Weder noch

Begonnen von Heiko

Antworten: 2
Aufrufe: 2093
Letzter Beitrag 24. Oktober 2012, 00:44:52
von Heiko