Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Kreislers neues Buch...  (Gelesen 8366 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dunkelblaue Dille

  • Mitglied
  • Beiträge: 180
  • Bluntschlis: 0
Kreislers neues Buch...
« am: 30. Juni 2003, 20:32:20 »
...ist (endlich!) erhältlich: "Mein Heldentod", Arco-Verlag, ISBN 3-9808410-3-0, 19 Euro.

Bei den Internet-Versandbuchhandlungen wie amazon, buch.de u.ä. erscheint es (seltsamerweise?) nicht im Angebot, aber der örtliche Buchhandel kann es problemlos über VLB bestellen (mein Exemplar war innerhalb 24 h da:-)

19 Euro sind für 160 Seiten wiederum kein Pappenstiel, doch es lohnt sich: Enthalten sind u.a. Texte aus den "Ungesungenen Liedern" sowie eine Betrachtung mit dem Titel "Unter uns", die Aufschlussreiches über GK's künstlerisches Schaffen vermittelt - ein Text, auf den ich schon lange gewartet habe (ohne es allerdings zu wissen).

Um Hans Weigel zu bemühen: Geht hin und lest es. Viel Freude dabei:-)
« Letzte Änderung: 30. Juni 2003, 20:33:27 von Dunkelblaue_Dille »

Offline Peter Silie

  • Mitglied
  • Beiträge: 270
  • Bluntschlis: 0
  • A technicolor dream being cream. Puff!
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #1 am: 02. Juli 2003, 02:47:06 »

Dank sei Dir, o Dunkelblaue Dille.
Ich werde Deinen Ratschlag beherzigen.

Liebe Grüße von Deiner/Deinem grasgrünen
Peter Silie

freek

  • Gast
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #2 am: 16. Juli 2003, 21:06:03 »
Ich find es dumm, dass in Deutschland - im Norden , wo ich leb - GK SOOOOOO unbekannt ist.

Aber wenn das Buch bestellbar ist, werde ich es wohl bald haben :). Wie viele Bücher sind denn von GK insgesammt rausgekommen???

freek

Offline Dunkelblaue Dille

  • Mitglied
  • Beiträge: 180
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #3 am: 07. Februar 2004, 11:13:10 »

Der "Heldentod" ist im Deutschlandradio beim Büchermarkt rezensiert worden, nachzulesen unter

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/buechermarkt/232685/

LG, DD

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #4 am: 11. Februar 2004, 14:25:32 »
Um es vorauszuschicken: ich habe das Buch nicht gelesen sondern nur die Rezession.

Aber ich tue mir mit der Rezession verdammt schwer oder vielleicht eher mit dem der sie geschrieben hat.

Claus Lüpkes besteht zu 2/3 aus Zitaten aus dem Buch und das restliche 1/3 beschäftigt sich mehr mit Georg Kreisler selber als mit dem Inahlt des Buches und darum geht es doch eigentlich in einer Rezession (und er sollte eigentlich wissen wie man Kreis(s:o)ler schreibt).

Folgendes Satz hat mich aber mehr als überracht:

So bekennt er sich in dem Lied "Der Paule" tatsächlich zur Todesstrafe.

Frage an die die das Buch gelesen haben: Ist der Liedtext abgedruckt und wenn ja, sind Anmerkungen von GK dabei die diesen Eindruck erwecken. Ich hätte GK bisher eher so eingeschätz, das er die Todesstrafe ablehnt.

Nur wegen dieses Liedes Kreisler zu einem Befürworter der Todesstrafe zu machen halte ich für sehr weit hergeholt. Da muß schon eine konkreter Aussage dahinterstehen.

Weitere Assoziationen wären:
"Mach's Dir bequem, Lotte" => Psychopath
"Biddla Buh" => Serienmörder
"Der General" => Militarist
"Mütterlein" => Krimineller mit Ödipus-Komplex

Den Autor der Rezession halte ich daher eher für unqualifiziert über Kreisler zu schreiben.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #5 am: 11. Februar 2004, 20:06:44 »
Ich hab die Rezension nicht gelesen - aber allein schon, nach dem, was Du da erzählst, ist das ganz offensichtlich ein Idiot. Kann den Namen nciht schreiben und das mit der Todesstrafe....tststs. Wer kann das ernst nehmen?

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #6 am: 11. Februar 2004, 21:09:07 »
Quote (selected)

So bekennt er sich in dem Lied "Der Paule" tatsächlich zur Todesstrafe.

Frage an die die das Buch gelesen haben: Ist der Liedtext abgedruckt und wenn ja, sind Anmerkungen von GK dabei die diesen Eindruck erwecken. Ich hätte GK bisher eher so eingeschätz, das er die Todesstrafe ablehnt.


Der Liedtext ist ohne Bemerkungen abgedruckt. Ich denke, es geht um diese Stelle:

Quote (selected)
Das war der Paule, er mußte hangen
Weil er nach England ging, bei uns wär's nie passiert
Wär er doch bloß nicht dort hin gegangen
Wo man bis heute die Justiz noch respektiert
Denn was ein Brite für asozial hält
Das macht ein Deutscher, der sich stark fühlt, immer zu
Drum bleibt auch Paule ein Nationalheld
Ein Mann wie ich und - Du?


Computer says no.

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #7 am: 12. Februar 2004, 07:15:30 »
Natürlich geht es um diese Stelle, nur die kann in der Rezession gemeint sein.

Aber daraus eine Befürwortung der Todesstrafe abzuleiten ist schwachsinnig.

Auch in "Herberts blaue Augen" gibt es so eine Stelle. In vielen alten Kreisler-Songs geht es um Tod und Mord. Ich denke jeder Kreisler-Fan kennt sie. Siehe auch meine Assoziationen. Und ist er deshalb ein Psychopath und Massenmörder?

Der Eindruck wird übrigens in den alten Covertexten (besonders die von Bronner und Wehle) aus den 50er absichtlich erweckt, aber das fällt doch unter die Kategorie Werbung.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Peter Silie

  • Mitglied
  • Beiträge: 270
  • Bluntschlis: 0
  • A technicolor dream being cream. Puff!
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #8 am: 12. Februar 2004, 08:12:56 »
Genau. Ich weiss aber nicht ob z.B. folgendes wirklich lustig ist:

Quote (selected)
Plattentext: Vienna Midnight Cabaret mit Georg Kreisler
Als die Firma AMADEO vom sadistischen Institut der Universität Frankenstein den Auftrag erhielt, die musikalischen Phantasmorgien eines Irr-witzigen auf Schallplatte zu bannen, sah sie sich naturgemäß vor eine sehr schwierige Aufgabe gestellt. Nach Probeaufnahmen mit Spitzenkandidaten der bestrennomierten Irrenanstalten Europas entschied man sich für Georg Kreisler.

GEORG KREISLER, ein Musikpathologe noch nicht dagewesenen Formats, entstammt einem alten Scharfrichtergeschlecht. Einer seiner weiblichen Vorfahren wurde A.D. 1369 auf dem Marktplatz von Königswustergrausen als Hexe verbrannt. Er bedauert heute noch, damals nicht dabeigewesen zu sein. Seine musikalische Begabung entdeckte man, als er im Alter von 5 Jahren seinen Klavierlehrer erschlug. Nachdem er vier weitere Pädagogen umgebracht und einer Klavierlehrerin die Nase abgebissen hatte (er hatte immer schon etwas für das zarte Geschlecht übrig), konnte seine musikalische Ausbildung als beendet angesehen werden. Auf der Suche nach einem breiteren Betätigungsfeld (Musikpädagogen genügten ihm nicht mehr), begann er Lieder zu schreiben. Damit wandte er sich vom spontanen Affektmord ab und sattelte auf langsame, qualvolle Folter um.

Innerhalb dieser Sparte brachte er es in Kürze zu unübertroffener Meisterschaft. Sadisten aus aller Welt, darunter die namhaftesten Zahnärzte, Steuerfahnder, Verkehrspolizisten und Masseure stehen mit ihm in ständiger Korrespondenz, um von ihm Anregungen und neue Ideen zu beziehen. Natürlich sind bei KREISLER von Zeit zu Zeit auch lyrische Momente festzustellen (beredtes Zeugnis davon geben seine Werke „18 Jahre“, „Frühlingslied“ und „Die Hand“), doch ist anzunehmen, daß bei ihm dieses Genre nur als Ausgleichsreaktion auf sein übliches Schaffen zu betrachten ist. Menschen mit schwachen Nerven werden ersucht, diese Platte nicht zu kaufen. Oder wenn,- dann nur, um sie nicht Menschen mit noch schwächeren Nerven in die Hände fallen zu lassen.

Und nun - gute Unterhaltung.
Gerhard Bronner


Ich stimme fuer eher nein. Wer ist fuer ja?

Der Begleittext auf "Seltsame Gesaenge" gefaellt mir. Klingt seehr danach, als obs von GK selber ist, oder? [/color]

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #9 am: 12. Februar 2004, 09:18:11 »
Ich vermute die Covertexte bei denen nicht ausdrücklich ein anderer Autor vermerkt ist sind alle von GK.

Ob lustig oder nicht kann jeder selbst entscheiden. Zweck war, meiner Meinung nach, den potentiellen Käufer neugierig zu machen und GK damaligen Ruf als "Taubenvergifter" (der ihm bis heute ja nachhängt) auszunutzten, also PR.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Dunkelblaue Dille

  • Mitglied
  • Beiträge: 180
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #10 am: 12. Februar 2004, 14:26:45 »

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #11 am: 12. Februar 2004, 15:37:14 »
Also - ich finde den Bronner-Text sehr Bronnerisch: alles wird überpitzt und es fehlt jegliche Rücksichtnahme auf mögliche Gefühle. so ist er. Er meint es witzig, und denkt nicht daran, dass es vielleicht übers Ziel schiesst.
ausserdem: Als das geschreiben wurde, war auch eine andere Zeit, wo political correctness nicht mal angedacht war. (Und Bronner kennt das Wort bis heute nicht, das nur nebenbei)
Und der Paulesatz - wie gesagt: Have you ever heard about irony? (Wenn man das Lied nicht nur liest sondern auch hört, wird es vielleicht klarer?)
Die Gauss-Kritik ist fein, finde ich - Gauss ist überaus höflich für seine Begriffe, aber es scheint schon durch, dass er auch Schwachstellen findet im Buch.
(hab ich schon Karl-markus Gauss:"Mit mir ohne mich" empfohlen? Ein feines Buch!)
Je älter Kreisler wird, desto mehr wird "Starrsinn" sein Mittelname, so scheint es mir jedenfalls. Das muss kein Nachteil sein, das kann auch ein Vorteil sein - um den jungen Lächler zu zitieren....
Aber man kann auf den Wimpern gehen - und Kreisler wird auf seiner Sicht beharren. Die Neigung dazu ist bei allen älteren Menschen gegeben, und wenn man schon immer stur war.....

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #12 am: 12. Februar 2004, 15:58:56 »
Quote (selected)
Natürlich geht es um diese Stelle, nur die kann in der Rezession gemeint sein.

Aber daraus eine Befürwortung der Todesstrafe abzuleiten ist schwachsinnig.

Die Stelle habe ich nur noch mal erwähnt, um klarzumachen, dass im Buch nichts am ursprünglichen Text geändert wurde.

Ich finde es gar nicht mal so abwegig, daraus eine Befürwortung der Todesstrafe zu erkennen. Zumindest ist es doch eine scharfe Kritik an der deutschen Justiz, oder?  ::)
Computer says no.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #13 am: 12. Februar 2004, 17:18:54 »
Halooo? anybody home? Das nennt sich Ironie!!!

Offline Peter Silie

  • Mitglied
  • Beiträge: 270
  • Bluntschlis: 0
  • A technicolor dream being cream. Puff!
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #14 am: 12. Februar 2004, 22:26:51 »
Sandra-
Quote (selected)
Das muss kein Nachteil sein, das kann auch ein Vorteil sein - um den jungen Lächler zu zitieren....

Das ist doch aus dieser Heesters-Verarschung, "Immer nur mit der Angst und mit der Ruhe", nicht vom Laechler.
[/color]

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #15 am: 12. Februar 2004, 23:58:45 »
uije. Erwischt. :-[
« Letzte Änderung: 12. Februar 2004, 23:59:10 von sandra »

Offline Peter Silie

  • Mitglied
  • Beiträge: 270
  • Bluntschlis: 0
  • A technicolor dream being cream. Puff!
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #16 am: 13. Februar 2004, 02:59:03 »
Also dann schnell Zaehneputzen und ab ins Bett!  :D ;)

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #17 am: 13. Februar 2004, 11:20:34 »
Jööö! Da errinert sich noch wer an die Werbung!!!  :D
Die war süss, gell?
Dennoch: genier! Du hast wie immer recht.
« Letzte Änderung: 13. Februar 2004, 11:21:41 von sandra »

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #18 am: 13. Februar 2004, 12:16:10 »
Zum Paule

Gemäß des Kommentars auf der Everblacks 2, das Lied sollte in einem Programm bei einer "musikalischen Bühnenreise" die BRD repräsentieren, ist das Lied eher auf die "Deutschen" gemünzt als auf unsere Justiz.

Aber warum streiten, Fakt ist der Rezensent hat wohl von Kreisler keine Ahnung. Die zweite Rezession dagegen hat Substanz und macht Neugierig auf das Buch, wenn man es noch nicht kennt, so wie ich.
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Guntram

  • Mitglied
  • Beiträge: 1458
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #19 am: 13. Februar 2004, 12:32:45 »
Sandra schreibt über die Sturheit von GK früher und heute. Wenn ich so manche neueren Lieder höre kommt mir das Wort "verbittert" in den Sinn. Aber vielleicht täusche ich mich.

Auf der anderen Seite schießt er in den neuen Liedern, und nicht nur dort, gegen alles neue - Computer, Internet, Euro EU etc. Wogegen er früher gegen das althergebracht angegangen ist. Nicht unbedingt nur mit Text sondern mit der gesamten Art und Weise seiner Musik und hat bewußt gegen alle Arten von Tabus verstoßen. Auch seine "Art von Liedern" hat er immer wieder geändert.

Makabre Groteske - Seltsame Gesänge - Seltsame Liebeslieder - Nichtarische Arien - usw.

Mir drängt sich der Eindruck auf, ihm passiert das - zumindest teilweise - was er vom "lieben" FJS auf der Everblacks 2 vor dem Lied "Treten Sie näher, Franz Josef" sagt "er ist stehngeblieben".
Träume sind nicht Schäume, sind nicht Schall und Rauch,
sondern unser Leben so wie wache Stunden auch.
Wirklichkeit heißt Spesen, Träume sind Ertrag. Träume sind uns sicher schwarz auf weiß wie Nac

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #20 am: 13. Februar 2004, 14:17:49 »
Quote (selected)
Halooo? anybody home? Das nennt sich Ironie!!!

Wenn das Ironie wäre, müsste Georg Kreisler der Meinung sein, dass Menschen wie Paule nicht bestraft werden sollten.  
Computer says no.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #21 am: 13. Februar 2004, 17:36:45 »
 @ Guntram:
Ja, verbittert auch. Stimmt. Er war ja immer schon bitter, aber durch das Alter hat er auch ziemlich den Humor und die Güte eingebüsst, finde ich.
Ich kann ja auch nur vermuten, so wie Ihr alle - aber er behauptet, er sei halt immr "gegen den Mainstream" gewesen, und heute sind EU und Computer und so eben Mainstream.
Ich persönlich halte das für etwas billig - ich finde, als Begründung anzugeben, weil alle dafür sind, bin ich dagegen, ist mehr als nur pubertär. Es gbit ja auch Dinge, "für" die der Mainstream ist (Frieden zB, oder  saubere Unterwäsche) und die garnicht so schlimm sind. Ich habe auch das Gefühl, dass er in manchem stehen geblieben ist - was ich aber irgendwie verzeihen muss, bei einem über 80-jährigen, denn ich merke jetzt schon, dass es mit jedem jahr  schwieriger und arbeitsintensiver wird, wenn man "nicht stehenbleiben" will. Es kostet Disziplin, will man auf der Höhe der Zeit bleiben - und irgendwann lässt man da einfach locker. In anderen Sachen ist er ja nach wie vor Top - er hat als einer der ersten die Gefahr des Antisemitismus von links erkannt, zum Beispiel. Und  es ist ja auch möglich, dass er mit seinen scharfen Worten einen Hass und eine Ablehnung ausstrahlt, die vielleicht im Grunde nur Skeptizismus ist (der ja auch bei Computer, Internet und EU legitim ist)  - auch das ist möglich.
Dann kommt ja noch das Lebensgefühl hinzu. Ich kann mir zum Beispiel vorstellen, dass es tatsächlich für alte Menschen richtig unangenehm ist, dass alles so technisiert läuft - für unsereins ist das ja eine ganz andere Welt, weil wir da hineingewachsen sind, und wir daher die Nachteile automatisch erkennen und die Vorteile nutzen (zumindest glauben wir das - the future will tell) Aber ich denke mir, als zB Reisen mit dem Flugzeug normal wurden, haben alte Reisende das ja auch mehr als Nachteil empfunden, weil man keine Zeit mehr hatte, sich auf die neue Umgebung einzustellen.
Ich kann nur vermuten, wie sich unsere heutige Zeit für diejenigen anfühlt, denen Flexibilität schwerer fällt, und vor allem: die bedingt durch das Alter einfach mehr Zeit brauchen. (Er verweigert sogar Handys - was ziemlich morb ist)

...Ich persönlich habe allerdings mehr Probleme mit Leuten, die zwar Internet benützen, aber nur so ein bisschen - und dann wochenlang keine Mails lesen oder ein Handy haben, und nie die Box abhören oder keine sms lesen können, gibts auch  ;)

Aber um zum thema zurückzukommen: Klar, das ist eine Verweigerung, wenn er sich dem Mainstream verweigert - aber früher hat er es mit jenen gehalten, die statt dem Mainstream oder dem Althergebrachten etwas radikal Neues probiert haben. Und heute ist er gegen "das, was alle sagen" - stellt aber keine neuen Bezüge her, sondern verweist immer auf "schon geschehenes" Das ist ein klares Altersmerkmal. Für mich persönlich ist das eher schwierig, weil man ja als Kind dazu neigt, den Eltern garnichts durchgehen zu lassen - die haben bitte auf dem Podest zu bleiben! - aber wenn man es nüchtern betrachtet: Ist doch normal, und gemessen daran, wie alt andere "Gescheite Menschen" werden - oder besser: WIE sie alt werden - ist GK eh noch im grünen Bereich, oder?

@ choirgirl - ja, das IST Ironie, Satire, Überspitzung. Todesstrafe ist Mord. Die Machthaber sind zu hinterfragen - immer und überall. Das denkt auch Kreisler. Kannste mir glauben.

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #22 am: 13. Februar 2004, 20:18:10 »
Wenn Kreisler die Todesstrafe verurteilt, warum lässt er dann keinen "guten" Menschen hängen sondern einen schlechten? - Paule ist ja aus Sicht Anderer geschildert, die einen Mörder feiern, was absolut absurd ist. Wenn diese Leute sagen "bei uns wär's nie passiert" (bei uns hätte er nicht die Todesstrafe bekommen) ist das auch absurd. Also liegt es doch irgendwie nahe, dass die Briten das Richtige gemacht haben, indem sie anders handeln als die "bösen" Anderen, aus deren Sicht das Lied erzählt wird.

Hach, ist das kompliziert. Es fällt mir ganz schön schwer mich auszudrücken, aber vielleicht hast du ja trotzdem verstanden, wie ich das meine.

Quote (selected)
Todesstrafe ist Mord. Die Machthaber sind zu hinterfragen - immer und überall. Das denkt auch Kreisler. Kannste mir glauben.


Klar, das glaube ich auch.

Fakt ist für mich aber, dass man "Der Paule" (also die letzte Strophe) als Kritik an der deutschen Justiz verstehen kann.
Computer says no.

Offline Sandra

  • deaktiviert
  • Beiträge: 1
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #23 am: 13. Februar 2004, 23:19:46 »
Du bist aber -wenn ich das mal so sagen darf - auf dem richtigen Weg. Nämlich: Das ganze Lied ist ja absurd! Und daher auch so gemeint.
Man KANN alles anders verstehen, als es gemeint ist - wenn man es anders verstehen WILL. Hineininterpretieren ist das Leichteste wo gibt.
Aber ich find's lustig, dass sich diese Diskussion gerade am Paule entzündet - es gibt doch viel menschenverachtendere Lieder von Kreisler. "Der Mensch muss weg" - nur zum Beispiel, oder "Als der Zirkus in Flammen stand" Oder "Max" und und und. Oder - von wegen Justiz - "Mütterlein"
Ich finde, man muss nicht immer einzelne Worte oder Halbsätze auf die Goldwaage legen - gerade bei Kreisler. Die gesamte Stimmung des Liedes zeigt, wo's langgeht.
Und der Paule ist eben eines der absurden, schwarzhumorigen Lieder. Punkt. Viel mehr ist da nicht dahinter.

Offline Choirgirl

  • Mitglied
  • Beiträge: 222
  • Bluntschlis: 0
Re: Kreislers neues Buch...
« Antwort #24 am: 14. Februar 2004, 02:15:32 »
Quote (selected)
Die gesamte Stimmung des Liedes zeigt, wo's langgeht.


That's it! Ich bin ja auch nicht der Meinung des Kritikers, finde aber, dass seine Sicht nicht absolut abwegig ist.

Was meinst du mit "hinein"interpretieren? Wenn man interpretiert, legt man doch etwas hinein...
Computer says no.

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?:

Leise flehen meine Tauben - Neues Buch

Begonnen von Guntram

Antworten: 2
Aufrufe: 2090
Letzter Beitrag 08. Juni 2005, 21:27:24
von Guntram