Register
Georg Kreisler Forum Georg Kreisler (2010)
Mit freundlicher Genehmigung
© Axel Hegmann

* Willkommen

 
 
Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.
Hast du deine Aktivierungs E-Mail übersehen?

Letzte Beiträge

Witz des Tages von steffan
[17. November 2017, 23:15:17]


Fernseh-, Radio-Termine von h-j-urmel
[17. November 2017, 00:55:30]


Zwei alte Tanten Textinterpretation? von h-j-urmel
[14. November 2017, 12:29:00]


Comics (& Graphic Novels) von Burkhard Ihme
[13. November 2017, 21:01:42]


Heute Abend: Lola Blau von Burkhard Ihme
[02. November 2017, 12:50:21]

Herzlich willkommen im Georg Kreisler Forum!

Das Georg Kreisler Forum ist dem Werk des Satirikers, Dichters und Komponisten Georg Kreisler gewidmet. Das Georg Kreisler Forum ist ein Fanprojekt, Sie sind also herzlich eingeladen, Informationen zu Georg Kreisler beizusteuern und an den vielfältigen Diskussionen - auch weit über Georg Kreislers Werk hinaus - teilzunehmen.

"Wenn sich wer öffnet, mach' ich doch nicht zu. Noch einmal frag ich: Was sagst Du?" (Georg Kreisler, "Was sagst Du?")


Autor Thema: Musikstil  (Gelesen 1361 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Georg

  • Mitglied
  • Beiträge: 140
  • Bluntschlis: 0
Musikstil
« am: 07. September 2003, 22:28:54 »
Mir ist aufgefallen, dass Georg Kreisler in vielen Liedern folgendes Motiv hernimmt. Am Anfang spielt er nur Akkorde und übermittelt eine ruhige Stimmung, setzt aber dann in einen flotten Rythmus um. Aufgefallen ist es mir vorallem in den Liedern: Ich hab a Mädele, Bidla Buh, Unheilbar gesund, Der Mensch muss weg, Der Liebesbrief, Was ein Mensch alles Schlucken kann, usw.
Könnte das eine Art von Stil sein?

:)
Georg

Martin

  • Gast
Re: Musikstil
« Antwort #1 am: 08. September 2003, 19:19:55 »
...und Der guate alte Franz und mindestens 100 mehr.

Das ist sicher eine beliebte Art, ein Lied aufzubauen (längst nicht nur bei Kreisler). In einer Einleitung kann man all die Dinge loswerden, die ins eigentliche Lied nicht (so gut) hineinpassen würden. In einem Lied mit schnellen kurzen Versen wirst du dir schwer tun sehr viel zu erklären (und ohne jegliche Erklärung bleibt eine gewisse Gefahr, dass nicht jeder was mit dem Lied anfangen kann). Also hängst du etwaige Erklärungen als Einleitung vorn dran und führst deine Zuhörer so gleich zum richtigen Thema, teilst ihnen quasi mit in welchem Zusammenhang das Folgende zu verstehen ist.
Manchmal (und das ist vielleicht die bessere Erklärung) gibt es eine Einleitung aber auch einfach aus dem Grund, dass es nicht gut kommt, gleich in die Strophe einzusetzen. (Stell dir das bei Biddla Buh einmal vor). Das wirst du in fast jeder Musikrichtung feststellen können. Und dass diese Einleitung meist etwas ruhiger ist, hat wahrscheinlich damit zu tun, Spannung zum eigentlichen Höhepunkt aufzubauen. Und bei den Liedern von Kreisler passt das einfach herrlich. Alles klingt nach einem schönen harmlos-netten leicht-seichten (Wiener)lied und plötzlich wird es makaber und böse. Und da sich dieses Schema bewährt hat, kommt es auch immer wieder vor.
« Letzte Änderung: 08. September 2003, 19:22:52 von Martin »

Offline Bassmeister

  • Mitglied
  • Beiträge: 621
  • Bluntschlis: 0
Re: Musikstil
« Antwort #2 am: 08. September 2003, 22:46:01 »
Ich beobachte auch oft die klassische A B A _ Form, besonders wenn es um Musik geht (Das Triangel, Opernboogie, der Musik-Krrritiker)
[size=9]Nicht alles, was zwei Backen hat, ist ein Gesicht...[/size]

 

Bei der Schnellantwort kannst du Bulletin Board Code und Smileys wie im normalen Beitrag benutzen.

Name: E-Mail:
Verifizierung:
Schreibe das folgende Wort: Bluntschli:
Wie heißt Marie Galetta mit Vornamen?: